Sie befinden sich hier: Startseite ›› Archiv ›› 2008 ›› Juli 2008
Anzeige

"Spreeufer - für alle!"

"Spreeufer - für alle!" Am 13. Juli ist Bürgerentscheid gegen die Spree-Verschandelung

Wer kennt sie noch nicht, die kleinen Strand-Oasen entlang der Spree, dort, wo man/frau die Seele baumeln lassen kann? Nun sollen auch diese kleinen grünen Paradiese einem sogenannten “Uferwanderweg”, neuen Baublöcken und Hochhäusern weichen.

Strand_3639.jpgMediaspree ist eines der umstrittensten Bauvorhaben Berlins. Es umfasst den 3,7 Kilometer langen und 180 Hektar großen Raum beider Spreeufer zwischen der Jannowitzbrücke und der Elsenbrücke, wo Berlin-Mitte, Friedrichshain, Kreuzberg und Alt-Treptow aufeinandertreffen. Mit Baublocks bis 10 Meter an die Ufer soll die Seele Berlins, die Spree, mit elf neuen Hochhäusern, teuren Hotels, Lofts und Büros mit Spreeblick verbaut werden. Raum für die öffentliche Nutzung bleibt da wenig. Die soll sich nur noch in sogenannten „Spreefenstern“ oder „Pocketparks“ abspielen - kleine Grünflächen, die zwischen den Baublocks zum Spreeufer führen.


IMG_3632.gif

Am Spreeufer selbst soll sich die Öffentlichkeit lediglich mit einem mageren „Uferwanderweg“ begnügen dürfen. Ein trauriger Vorgeschmack davon, ist vor der Gewerkschaftszentrale VERDI zu besichtigen.

 

 

Dass mit diesem Vorhaben wieder einmal die historische Chance vertan wird, Flussuferzonen als wichtige Naherholungsräume für die BerlinerInnen und auch als Berlin-typische Attraktion für gerngesehene Touristen zu entwickeln, hat fast schon Tradition.

 

 

 

 

 


IMG_3678.gifIMG_3711.gif

IMG_3757.gif

IMG_3765.gif

 

 

 

 






 

 

 

 

 

 

 

IMG_3767_1.gif

IMG_3768.gif

 

 

 

 

 

 

 

 

Berliner Projektentwickler und deren Investoren scheinen wirklich in einer anderen Welt zu leben. Orte, die das besondere Lebensgefühl und die kreative Vielfalt dieser Stadt ausmachen und die selbst von Geschäftsleuten und höheren Angestellten nach Feierabend gerne zum Seele-baumeln-Lassen aufgesucht werden, sind vor dieser Spezies nicht sicher. Gutes Beispiel ist das Haus der Gesundheit in der Bergmannstraße. Aus diesem Standort hätte ein Investor, der etwas mehr Gefühl und Liebe zum Leben im Leibe trägt, etwas Wunderbares machen können, und er wäre von den Kiezbewohnern dafür respektiert und geachtet worden. Stattdessen wurde das besondere Flair des Kiezes gerne mitgenommen, um eine trost- und seelenlose Betonburg mit Rolltreppen-Anbindung zu vermarkten. Wenn man deren “Schöpfer” fragen würde, was sie sich denn dabei gedacht haben, dürften die es wohl selbst nicht genau wissen. Derlei abgestumpfte Gutverdiener schrecken im allgemeinen selbst vor dem Blumengarten ihrer Großmutter nicht zurück, wenn es darum geht, eine Fertiggarage in das Lebensglück der alten Dame zu setzen. Nun, derlei “Fertiggaragen” sind in den Spreegärten der BerlinerInnen unerwünscht! Denn Berlin verfügt im Vergleich zu anderen Städten über einen geringen Freiflächenanteil an den Flussufern. Friedrichshain ist Schlusslicht in der Berliner Freiflächen-Bilanz (nur 1,09 qm wohnungsnahe Grünanlagen pro Einwohner). Wenn nicht an der Spree - wo sonst sollte dieser Missstand ausgeglichen werden?

IMG_3764.gif

Mediaspree heißt auch das Ende aller kulturellen Projekte wie z.B. das Yaam, der Oststrand und die Bar25.

 

 

 

 

 

 

 

IMG_3604.gif

Zudem ist die Sozialstruktur des Bezirks in Gefahr, sollte Mediaspree den umliegenden Kiezen seinen Stempel aufdrücken. Die „O2-World“ zeigt, mit welcher Arroganz Mediaspree im Bezirk auftritt.

 

 

 

 

 

 

Ein Mindestabstand für Neubauten zu den Spreeufern von 50 Metern ist die Sollbruchstelle für die Toleranz der BerlinerInnen. Drunter machen wir es einfach nicht! So pleite kann Berlin gar nicht sein, dass wir unsere Seele verkaufen müssen. Die weitere Privatisierung sensibler  öffentlicher und bürgereigener Liegenschaften muss endlich aufhören!

spreebild_front.jpg

Blockbebauung und Hochhäuser entlang der heute noch grünen Spree


IMG_3793.gif

 

 

















Negativ-Beispiel O2: Die Kontamination des öffentlichen Raumes, eine Beleidigung für das Auge und an Hässlichkeit nicht zu überbieten! Die O2-Werbetafel an der Spree.

 

“Ich glaube, ich muss da doch noch mal ernsthaft über die Verlängerung meines Mobilfunkvertrages nachdenken.” (der Herausgeber)

 

 

 

IMG_3605.gif




“Die Spreeuferpromenade wird für die Allgemeinheit angelegt und eine hohe Aufenthaltsqualität haben.” Zitat mediaspree e.V.

 

 

 

 

 

Bürgerentscheid


Am 13. Juli haben wir im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg die Möglichkeit, ein starkes Votum für einen öffentlichen Lebensraum Spreeufer abzugeben. Der Bürgerentscheid braucht eine Wahlbeteiligung von mindestens 15%. Jedes Prozent mehr und eine deutliche Mehrheit stärkt die Position für weitreichende Planungsänderungen in den zukünftigen Verhandlungen.

Alles weitere auf: www.ms-versenken.org


Autoren Info

Aman




Kein Kommentar vorhanden !



Kommentar eingeben

Der Sicherheitscode ist notwendig, um Spam bei den Kommentaren zu verhindern. Bitte geben Sie die beiden Worte in das dafür vorgesehene Feld ein.

Titel Juli 2008
Juli 2008

Termine & Veranstaltungen
Kompetenz & Adressen
Regionale News & Artikel

Das aktuelle Magazin

 

Juli 2014

SEIN  Editorial Ich lebe gefühlte fünf Prozent meines Potenzials. Das ist nicht...

 

Horoskop

Astrologisches Mona Riegger, Chefredakteurin von www.sternwelten.net stellt hier monatlich eine umfassende astrologische Analyse der Zeitqualität...

 

Yoga Community Berlin Brandenburg

YOGA-Community Berlin Brandenburg Geordnet nach Stadtteilen und Regionen stellen wir Ihnen hier die Yogastudios in Berlin...

 

Tele-Vision - Die Sein.de TV-Tipps für die nächsten 7 Tage

  Tele-Vision Die Sein.de TV-Tipps für die nächsten 7 Tage Jede Woche stellen wir euch die TV-Tipps für...

Anzeigen
















Verbinden

Artikel einreichen

Anzeigen schalten


Buchtipps


Anzeigen