Anzeige

Es ist gerade erst ein paar Monate her (28.10.2010), dass die Laufzeiten für Atomkraftwerke in Deutschland per Gesetz verlängert wurden. Obwohl es laute Stimmen der Kritik und öffentliche Proteste gab, setzte die Atomlobby ihren Willen durch, und ein völlig veraltetes Energiekonzept bleibt „dem Deutschen Volke“ weitere 10 Jahre erhalten.

Interessant daran ist, dass von Seiten des Staates die Terrorparanoia geschürt wird, doch eine reale Bedrohung durch AKW’s einfach wegignoriert wird. So lange sich mit Atomenergie Geld verdienen lässt, werden Gefahren klein geredet, und Bedenken von Bürgern banalisiert. Schnell sind Experten zur Hand, die versichern dass in ein AKW ein Flugzeug stürzen kann, ohne dass etwas passieren könnte…

 

Sicher?

Geht es nur mir so, dass ich mir da missachtet vorkomme?

Das Gefühl als Bürger eines Staates ernst genommen zu werden, kommt da bei mir nicht auf.

Vielmehr macht sich in mir eine Empörung breit, die jeder großen Revolution voran ging.

Wie kann es sein, dass eine Regierung, die dem Schutz und Wohl des Bürgers dienen soll, eiskalt die Bedenken und Ängste von Bürgern wegfegt? Reicht es nicht, dass ein einziger Mensch sich durch Atomkraft bedroht fühlt?

Wäre das nicht ein schwerwiegender Grund darüber nachzudenken, ob es nicht alternative Wege gäbe?

Die Japaner haben sicherlich oft gehört, wie sicher ihre AKW’s wären. Bestimmt wurden wie allerorts Menschen mit billigen Mieten geködert, damit die AKW-Betreiber mit spielenden Kindern vor Atomsilos werben konnten. „Sieh‘ wie sicher unsere AKW’s sind…“

Wie so oft wurde die Macht der Natur – die eigentliche, herrschende Kraft auf der Erde – leichtfertig unterschätzt. Eine Zahl kann eben nicht zeigen, wie sicher etwas ist. Es ist die Natur selbst, die aufzeigt, wie sicher oder unsicher ein Bauwerk oder eine Idee ist.

 

Alles, was schiefgehen kann, wird schiefgehen

„Murphys Law“ ist International. Es kümmert sich nicht um Hautfarben, oder Konstrukte. Alles was schief gehen kann, wird schief gehen – wenn es erstmal angefangen hat. Ist der Stein losgetreten, werden andere mitgerissen. Es bleibt eben selten beim Erdbeben. Die Natur ist nicht Linear. Die Fantasie des Menschen reicht nicht aus, um alle verrückten „Zufälle“ oder beteiligten Komponenten einer Katastrophe zu beachten. Ein wenig Bescheidenheit wäre da vielleicht angemessen.

Jetzt ist es wieder passiert. Ein Erdbeben, trifft zusammen mit einem Tsunami, trifft zusammen auf ein AKW, trifft zusammen auf Unehrlichkeit der Regierungen, etc…

Nach den 15 Minuten internationaler Betroffenheit, wird die Bedrohung durch AKW’s wieder aus dem allgemeinen Bewusstsein verdrängt werden. Dass bis heute die Region um Tschernobyl verseucht und unbewohnbar ist, tja, wen kümmert’s? Was machen schon ein paar Quadratkilometer Wüste mehr aus? Auch scheinen bei den vielen Milliarden Menschen ein paar tausend Einzelschicksale kaum von Interesse zu sein. Hauptsache der Strom kommt weiter aus der Steckdose, und die Lieferung von Konsumgütern bleibt gewährleistet…

Da muss ich mich ziemlich anstrengen, um soviel Zynismus hinzubekommen, wie er von den so genannten Mächtigen dieser Welt praktiziert wird. Geholfen ist damit niemand. Auch die tausendste Demonstration wird wenig ändern. Der kollektive Verdrängungsmechanismus funktioniert hervorragend.

 

Bei sich selbst anfangen

Eine sinnvolle Antwort scheint zu sein, durch das eigene Kaufverhalten die Welt zu beeinflussen.

Deine Bank unterstützt die falschen Projekte? Wechsle die Bank.

In deinem Essen sind Giftstoffe? Kaufe Bio.

Die Benzinkonzerne machen was sie wollen? Nimm das Fahrrad.

Du hast Allergien? Verbanne alles Künstliche aus deinem Lebennsraum.

Der Stromkonzern plant neue AKW’s? Wechsle den Stromanbieter.

 

Du

Jedes Jahr sterben auf dieser Erde Menschen bei Unglücken. Viele dieser Unglücke fallen nicht einfach vom Himmel. Ein Tsunami ist Naturgewalt. Ein GAU ist vermeidbar. Doch scheint kaum jemand gewillt zu sein darüber nachzudenken, solange kein Handlungsbedarf besteht. Auch diese 15 Minuten werden vorüberziehen. Die einzig relevante Frage lautet:

Was fängst du damit an?

Das Mitgefühl für die Toten und Angehörigen ändert wenig.

Darüber zu weinen, dass wieder ein Stück Erde verseucht wird, ändert wenig.

Ob ich Reich genug bin der Erde zuliebe ein paar Euro mehr für alternative Angebote zu zahlen, ist sehr viel interessanter. Momentan wählen viele Menschen die billigste Variante – und fördern damit menschenverachtende Systeme. Wer jedoch dahinter schaut, wird erkennen, dass „billig“ auf lange Sicht sehr teuer kommt. Wer nicht auf Strom verzichten will – und das sind bisher sehr wenige, revolutionäre Individuen – darf sich fragen, ob er/sie weiter AKW’s in Deutschland oder Europa fördern will.

Wer nicht auf Gesundheit, Leben und Lebensraum verzichten will, darf gleich aktiv werden.

Jetzt.

Es gibt Alternativen. Sie sind bereits alle erdacht oder schon vorhanden.

 

Jede Tat ist ein Manifest

Jeder einzelne entscheidet – das heißt: ICH. Was bin ich bereit aufzugeben, loszulassen, und was kann ich von ganzem Herzen annehmen? Vielleicht war es nie anders, doch jede noch so kleine Tat ist heute ein Manifest. Spucke ich auf die Erde, oder berühre ich sie? Beraube ich sie, oder beschenke ich sie, damit sie mich weiter beschenkt?

Politik versagt hier. Politik ist eher ein Zustand in mir selbst. Mein Charakter, meine Willensstärke sind gefragt. Es liegt an mir, ob ich räuberische Systeme weiter in meinem Leben sein lasse, oder mich dem zuwende, was mir gute Gefühle gibt.

Die nächsten Tage und Wochen wird viel diskutiert werden, und sicher macht das für alle Sinn, die für sich eine Entscheidung treffen wollen. Doch wichtig ist dafür zu erkennen, dass Japan eben nicht weit weg ist – sondern es ist in mir. So wie Japan ein Teil der Erde ist, bin ich ein Teil dieser Erde. Da sind keine Grenzen.

WIR ist EINS.

 

Mehr Artikel zum Thema

Wer ist für die Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke verantwortlich?

Gorleben: Wo ist der Atommüll? Und andere hartnäckige Irrtümer.

Kampf, Protest und Widerstand: Notwendigkeit oder altes Bewusstsein?

Greenpeace belegt: Abschalten alter AKWs führt nicht zur Stromlücke

Wechseln, JETZT!

370 Bundestagskandidaten unterschreiben Manifest gegen Atomkraft

Vattenfall: Krümmel – Watt’n Fall!

 

 

 

2 Responses

  1. muldewiesen

    Es ist notwendig umzudenken, schon sehr lange. Wir sind alle eins und das sollte uns endlich bewusst werden. Wir tragen die Konsequenzen aus unserem Handeln, nicht nur einen Wahlkampf lang!

    Antworten
  2. X trust the process

    … wenn Allergien durch Änderungen im Außen zu lösen versucht werden und indirekt dem malthusianischem und hobbschen Lebenskonzept gehuldigt wird, sollte der Leser hellhörig werden.

    Wir leben in einem System, dass energiehungrig ist, ohne dafür zu sorgen, dass saubere Energie entsteht.

    Es ist gut reden auf ein Fahrrad umzusteigen, welches mit Atomstrom (Eisenschmelze) hergestellt wurde, wenn man nicht auf lange Anfahrtswege angewiesen ist.
    Es ist auch gut reden zu demonstrieren, den Stromanbieter zu wechseln, die Bank zu wechseln weil sie in Streubomben und Atomkraftwerke investiert. Energie ist Das GESCHÄFT auf diesem Planeten! Wer diese Ressource kontroliert, kontroliert alles (eine Binsenweisheit).

    Es geht nicht um Macht, Kontrolle, Terror und Manipulation, denn das ist ein integraler Bestandteil des existierenden Systems in dem wir uns alle zu einem gewissen Grad bewegen und auch identifizieren (obwohl es sofort Aufschrei aus den Reiehen der Leserschaft geben wird!)

    Wir alle unterstützen und füttern in jedem Augenblick dieses System, wissentlich oder unwissentlich, tragen mit unserem Bewusstseinszustand dazu bei, dass es weiter-existiert!

    Das bedeutet, es gibt keine Erklärung und Lösung im AUßEN, sondern, wir bekommen das was wir verdienen (oder uns durch unser handeln und unserem bewusstsein) erschaffen haben!

    In allen Fällen (inklusive den Ökos mit Iphones => 100 % Atom+Fossil) wird das Grundproblem nicht erkannt oder ignoriert:

    Nicht nur dass wir in und von einem System leben, das den Menschen als Ware betrachtet, das Individuum allerhöchstens im Kollektiv als Mittel zum Machterhalt duldet; das Grundproblem ist die Art, wie wir denken und handeln um Energie herzustellen.

    Wir bewegen Geist und Materie in einer (Selbst)zerstörenden Art und Weise, wobei das aktuelle Beispiel in Japan nur die Spitze des Eisberges darstellt.

    Solange wir Energie in einer explosiven, d.h. zerstörenden Art und Weise herstellen, solange wir als menschliches Kollektiv bis hinunter auf das einzelne Individuum dies akzeptieren, solange wird das Zerstörende sich auf uns zurückwerfen und ihre Wirkung zeigen.

    Man könnte noch weiter ausholen und mit Tucholski und Tolstoi kommen, welche beiden unabhängig voneinander äußerten, dass Bewusstsein in einem Zustand von Gewalt und Zerstörung niemals Frieden hervorbringen kann, solange diese gegenüber den wehrlosesten Geschöpfen in Schlachthäusern ausgeübt wird.

    In diesem Sinne:

    solange ein Bewusstsein im Außen die Lösung sucht wird die Allergie weiter existieren

    Love, Peace & happyness for all beeings

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*