Anzeige

Eine Vision von dem haben, was wir ­wollen, dieser Vision Gestalt geben durch konkrete Schritte und immer wieder ­loslassen, damit die göttliche Führung das Ruder übernehmen kann – das sind die Zutaten für das, was Alexandra ­Clara Giray als spannende Transformationsreise bezeichnet. Sie hat vor einigen Jahren die Veranstaltungs-Organisation Joyful Events gegründet und sich damit einen Traum erfüllt.

 

Als ich 2005 mit Joyful Events begann, hatte ich keine Ahnung von der Reise,  auf die ich mich begebe. Alles fing damit an, dass ich den Herzenswunsch verspürte, Veranstaltungen zu kreieren, in denen die Besucher tiefe Erfahrungen machen konnten und sich selbst auf neuen Ebenen begegnen. Mein Leben bis dahin war seit mehreren Jahren dem tieferen Verstehen meiner spirituellen Erfahrungen gewidmet und vor allem der Sehnsucht nach der Wahrheit. Auf diesem Weg hatte ich so manche Begegnung, die mein Leben veränderte. Genau diese Art von Begegnung wollte ich in meinen Veranstaltungen ermöglichen. Über mehrere Wochen hatte meine innere Stimme mich aufgefordert, Deva Premal und Miten eine E-mail zu schreiben und sie zu fragen, ob ich nicht ihre Konzerte in Berlin organisieren solle. Schließlich gab ich diesem Impuls nach – mit wenig Hoffnung, eine Antwort zu erhalten –, aber es kam anders: Die Antwort kam und mit ihr der Kontakt zu Silenzio Music, und schon zwei Monate später war ich dabei, ein Konzert von Prem Joshua zu organisieren, und konnte sehen, wie alles von innen geleitet und mir jeder Schritt eingegeben wurde. Ein tolles Gefühl. 

 

Transformationsreise

Im Oktober 2005 dann das von mir organisierte Deva-Premal-und-Miten-Konzert – eine wunderbare Erfahrung. Weitere folgten. Teil des Weges waren auch meine Selbstzweifel. Trotz der Tatsache, dass ich all das ganz alleine auf die Beine gestellt hatte, wurde ich immer wieder von großen Selbstzweifeln eingeholt und ging durch tiefe Transformationen. Mein Ziel wurde zu meiner inneren Transformationsreise – die bis heute anhält. Das Glücksgefühl und die tiefe Dankbarkeit, wenn ich dann während der Veranstaltungen im Raum umherblicke, die berührten Gesichter sehe – dann ist es vollbracht, ist meine Arbeit getan. In all den Jahren war klar: Nur durch die göttliche Führung konnte ich das Pensum schaffen, denn es geschah nicht aus mir heraus, sondern durch mich hindurch. Deshalb war und ist es nicht Arbeit, sondern Freude für mich, das zu tun, was ich tue. Ich habe mit meiner Veranstaltungsorganisation mit vielen tollen Menschen zu tun, die ihre Leidenschaft zum Beruf gemacht  und sich innerer Transformation hingegeben haben. Das inspiriert mich jeden Tag.

Aus der Inspiration heraus zu handeln, das habe ich über die Jahre gelernt. So war meine Arbeit kein Machen, um etwas zu erreichen. Es war vielmehr ein Klarwerden darüber, was ich erreichen will, und dann ein Loslassen all meiner Vorstellungen, wie ich ein Ziel erreichen kann. Ein Zurücktreten und auf die Impulse warten, die da kommen. Die Leichtigkeit und Freude, die dieser Art der Arbeit zugrunde liegt, ist ein großer Unterschied zum Machen, wo ich ein Ergebnis versuche zu kontrollieren über meine Entscheidungen und mein Tun. Letzteres ist eher schwer und anstrengend…

 

Arbeiten aus der Essenz

Seit 2011 wird es immer eindeutiger, wie wichtig es ist, dass wir uns auf das Wesentliche besinnen, nach innen schauen, den Kontakt mit unserer Essenz herstellen und von dort aus im Außen agieren. Unser Handeln ist dann auch nicht mehr vom Außen abhängig, sondern dringt inspiriert von innen nach außen und erzeugt so die größtmögliche Resonanz und Wirkung. Mehr denn je ist Authentizität gefragt. Ich habe immer wieder erlebt, dass gerade in der Authentizität der Künstler und Seminarleiter wahre Begegnung und tiefe Erfahrung möglich ist. In der Authentizität kann Erfahrung geteilt und erlebbar gemacht werden. Darauf lege ich Wert bei der Auswahl meiner Seminarleiter und Musiker, aber selbst da bin ich geführt, sowohl einzuladen als auch Anfragen anzunehmen. Ich kann nur jeden ermutigen, dem eigenen Herzen zu folgen und das zu tun, wozu du dich berufen fühlst, wissend, dass einige Steine auf dem Weg auftauchen, aber dass die Freude am TUN einfach wunderbar ist und in deiner Bereitschaft, für deine Wahrheit zu gehen, auch immer die universelle Unterstützung zur Verfügung steht…auch wenn sie vielleicht nicht so aussieht, wie du dir das vorgestellt hast.


Abb: © Sergey Kishan – Fotolia.com

Joyful Heart Concerts – eine monatliche Konzertreihe von Joyful Events ab Februar 2012. Spirituelle Weltmusik, vor allem Kirtan, erwartet die Zuhörer. 

Ort: Cafe Poesie, Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin – Daten telefonisch oder per Website erfragen.

Soul Moves – Meditative und Dancebeats – Stille und Tanz –
Alexandra Clara Giray als DJane. Monatlich einmal… **neuer Ort gesucht – über Website oder telefonisch ­erfragen.

Chuck Spezzano –
Wochenendworkshop – 13.-15.4.2012 –
www.chuckandlencyspezzano.com

Gangaji und Eli – ­
offener Abend – 17.6.2012 –
www.leelafoundation.org

Kontakt zu Joyful Events/ Alexandra Clara Giray unter Tel.: 030 – 40 50 49 16 oder info@joyfulevents.de

www.joyfulevents.de

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*