Anzeige

Ich liebe dich wie du bist, während du auf der Suche bist nach deiner eigenen besonderen Art, mit der Welt um dich herum in Beziehung zu treten. Ich ehre deine Entscheidungen, auf welche Weise du deine Lektion lernen möchtest.

Ich weiß, dass es wichtig ist, dass du genau der Mensch bist, der du sein möchtest, und nicht der, den ich oder andere erwarten. Es ist mir klar, dass ich nicht weiß, was für dich das Beste ist, obwohl ich manchmal meine, es zu wissen. Ich war nicht dort, wo du warst, und ich habe das Leben nicht aus deinem Blickwinkel gesehen. Ich weiß nicht, welche Lernaufgaben du dir ausgesucht hast, noch wie oder mit wem du sie lösen möchtest, noch welche Zeitspanne du dir da vorgenommen hast. Ich habe nicht aus deinen Augen geblickt, wie könnte ich also wissen, was du benötigst.

Ich lasse dich durch die Welt gehen, ohne deine Handlungen in Gedanken oder Worten zu beurteilen.
Die Dinge, die du sagst oder tust, betrachte ich nicht als Irrtum oder Fehler. Von meinem Punkt aus sehe ich, dass es vielerlei Möglichkeiten gibt, die verschiedenen Seiten unserer Welt zu betrachten und zu erfahren, ich akzeptiere rückhaltlos jede deiner Entscheidungen in jedem beliebigen Augenblick. Ich fälle keinerlei Urteil, denn wenn ich dir dein Recht auf deine Entwicklung abspräche, so würde ich damit dasselbe auch mir und allen Anderen absprechen.

Jenen, die einen anderen Weg wählen als ich, auf den ich vielleicht nicht meine Kraft und Energie lenken würde, werde ich doch niemals die Liebe verweigern, die Gott in mich gesenkt hat, damit ich sie der ganzen Schöpfung schenke. Wie ich dich liebe, so werde auch ich geliebt. Was ich säe, das werde ich ernten.

Ich gestehe dir das universale Recht auf freie Entscheidungen zu, deinen eigenen Pfad zu wandeln und voranzuschreiten oder eine Weile auszuruhen, je nachdem was für dich gerade das Richtige ist. Ich werde mir kein Urteil erlauben, ob diese Schritte groß oder klein sind, leicht oder schwer, aufwärts oder abwärts führen, denn das wäre nur meine eigene Sichtweise. Es könnte sein, dass ich dich tatenlos sehe und dies für wertlos halte, und doch könnte es sein, dass du großen Balsam in die Welt bringst wie du so dastehst, gesegnet vom Lichte Gottes. Nicht immer kann ich das größere Bild der göttlichen Ordnung sehen.

Denn es ist das unveräußerbare Recht aller Lebensströme, ihre eigene Entwicklung selbst zu wählen, und ich anerkenne voll Liebe dein Recht, deine Zukunft selbst zu bestimmen. In Demut beuge ich mich der Erkenntnis, dass das, was ich für mich als das Beste empfinde, nicht bedeutet, dass es auch für dich das Richtige sein muss. Ich weiß, dass du genauso geleitet wirst wie ich und dem inneren Drang folgst, der dich deinen Pfad erkennen lässt.

Ich weiß, dass die vielen Rassen, Religionen, Sitten, Nationalitäten und Glaubenssysteme in unserer Welt uns großen Reichtum bescheren und uns aus solcher Vielheit großen Nutzen und viele lehren ziehen lassen. Ich weiß, dass wir jeder auf einmalige Weise lernen, wie wir Liebe und Weisheit zu dem großen Ganzen zurückbringen können. Ich weiß, dass wenn etwas nur auf eine Art getan werden könnte, es hierzu nur eines Menschen bedürfte.

Ich will dich nicht nur dann lieben, wenn du dich so verhältst, wie es meiner Vorstellung entspricht Und wenn du an die gleichen Dinge glaubst wie ich. Ich begreife, dass du in Wahrheit mein Bruder, meine Schwester bist, auch wenn du an einem anderen Ort geboren wurdest und an einen anderen Gott glaubst als ich.

Die Liebe, die ich fühle, gilt der ganzen Welt Gottes. Ich weiß, dass jedes lebende Ding ein Teil Gottes ist, und tief drinnen hege ich Liebe für jeden Menschen, jedes Tier, jeden Baum und jede Blume, jeden Vogel, jeden Fluss und jeden Ozean und für alle Geschöpfe in aller Welt.

Ich verbringe mein Leben in liebendem Dienst und bin dabei das beste Ich, das ich sein kann, und ich verstehe die Vollkommenheit göttlicher Wahrheit immer ein bisschen mehr und werde immer glücklicher in der Heiterkeit

BEDINGUNGSLOSER LIEBE.

 

9 Responses

  1. Friederike

    Liebe Katharina,

    das, wovon Du hier schreibst, sind die Augenblicke in denen wir sie fühlen, erleben können. Die Momente in denen sie einfach auftritt als ein Zeichen, dass es sie gibt.
    Doch wer in sich selbst sucht, wer seine Ängste erkennt, sieht, wie sie sein Verhalten beeinflussen, wer seine Gefühle und Emotionen bewusst erlebt und das Zusammenspiel derer mit Gedanken und Handeln erkennt, kann zu dieser Liebe ganz bewusst finden.
    Es ist ein Weg, der gegangen werden will hin zum bewussten Leben, hin zu dieser bedingungslosen Liebe.

    Jedem wünsche ich, diesen Weg zu gehen, sich nicht von ihm abbringen zu lassen.

    Friederike

    Antworten
  2. Katharina

    Ein liebes Hallo an alle
    es bedarf gar keiner Worte
    irgendwann ist diese göttliche bedingungslose Liebe dann einfach da
    für jeden für alles
    unbeschreiblich
    wunderbar
    es gibt kein Wort das da heranreicht
    einfach göttlich
    es passt kein Wort dafür
    ich durfte dies erleben
    warte nicht darauf
    suche nicht danach
    das kann sich keiner vorstellen
    es ist irgendwann einfach da
    ich wünsche dies jedem
    alles LIEBE alles GUTE JEDEM ! ! ! ! !

    Antworten
  3. Friederike

    Ja, es gibt sie, die Liebe. Auch ich darf sie erfahren.
    Sie ist in uns allen vorgesehen. Jeder kann sie finden.

    Lieber Roelof Wesp,
    auch Ihnen möchte ich Mut machen. Gehen sie auf die Suche. Ich weiß wie Sie sich fühlen, denn auch ich verbrachte eine traumatische Kindheit ohne jegliche Liebe. Mir wurde ausschließlich Angst eingeprügelt und mit Worten vermittelt. Doch es war ausschließlich die eigene Angst der Erziehungsberechtigten.
    Schauen Sie auf ihre Ängste. Beobachten Sie sie. Beobachten Sie ihre eigenen Gefühle und sie werden sich verändern. Wenn sie möchten, schreiben Sie diese Gefühle in einem Tagebuch nieder.

    Das ist der Weg. Ich durchlebte ihn bereits. Scheute keine Tränen.
    Aus ihren Worten las ich die Frage nach dem Weg. Daher diese Empfehlung. Es gibt viele Wege. Finden Sie den Ihren.
    Ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen viel Freude dabei!!!
    Für mich reichen Worte nicht an das heran, was ich erleben durfte und weiterhin darf. Diese Urliebe ist das Größte überhaupt. So wie Gott alles ist.

    Ich wünsche jedem einzelnen Menschen dieses Erleben. Dann ist Frieden möglich.

    Friederike

    Antworten
  4. Roelof Wesp

    Hallo Sein Redaktion!
    Wenn ich als Kind keine bedingungslose Liebe bekommen habe, wenn ich mich gedemütigt, verletzt und entwertet oder ungeliebt und verlassen gefühlt habe, woher soll ich dann fühlen und wissen können, was richtige Liebe ist. Wenn mein Urvertrauen in die Liebe verloren gegangen ist, woher soll ich fühlen können, wie schön es ist, bedingungslos geliebt zu werden. Wenn ich zu wenig Zuwendung und Aufmerksamkeit bekommen habe, woher soll ich selbst fähig sein bedingungslos zu lieben. Wenn also meine intensivsten Gefühle negativ waren und sie mir im Laufe der Zeit immer vertrauter geworden sind und ich auch keine anderen so starken positiven Gefühle kennen gelernt habe, wie soll ich denn dann eine wahre Liebe finden und wissen können, wie schön es sich anfühlen kann, zu lieben und geliebt zu werden.
    Höchst wahrscheinlich werde ich automatisch Partner auswählen, die meinem tiefsten Gefühl vertraut sind. D.h., ich werde Partner anziehen, die mich ebenfalls nicht bedingungslos lieben können oder werden, die mich demütigen, verletzen und entwerten oder mich früher oder später verlassen werden. Und dennoch, obwohl ich bald weiß, dass sie mir auf Dauer nicht gut tun, werde ich eine zeitlang mit ihnen zusammen sein, denn sie berühren meine intensivsten Gefühle. Sie geben mir auf eine gewisse Art das Gefühl lebendig zu sein, zu fühlen und zu spüren, geliebt zu werden. Im Schmerz der Verletztheit, der Entwertung, der Demütigung spüre Gefühle, die ich kenne, die mir vertraut sind, die mir dadurch Sicherheit und ein stückweit Stabilität geben. Und erst, wenn der Leidensdruck überwiegt und es mir so schlecht gehen wird, dass ich es nicht mehr aushalte, werde ich verlassen oder verlassen werden. In der Hoffnung, dass beim nächsten Partner alles besser wird – was wohl ein ewiger Wunsch bleiben wird
    Falls ich jedoch jemanden treffen sollte, der der bedingungslosen Liebe fähig ist, bleibt die Frage, ob es überhaupt eine gegenseitige Anziehung geben kann. Andersrum stellt sich die Frage, ob und wie ich das Gefühl bedingungsloser Liebe, das mir entgegengebracht wird, überhaupt wahrnehmen und erst recht erwidern kann. Etwas, was ich nicht kenne und nicht erfahren habe, lässt mich erst einmal unsicher, misstrauisch oder gar ängstlich sein. Ich habe kein Vertrauen, mir fehlt das Urvertrauen. Und wie gut lässt sich ein Gefühl annehmen bzw. aushalten, dass mir fremd ist, dass ich nicht kenne, dass mich verunsichert, dass mir Angst macht. Es gibt sozusagen kein Programm in mir, das diese positiven Gefühle erkennen kann. Ist es daher nicht logisch, dass ich im tiefsten Inneren den Wunsch habe, jenes Gefühl zu spüren, dass ich kenne, dass mir vertraut ist, dass mir eine gewisse Stabilität und Sicherheit gibt. Aber dieses Gefühl erfahre ich nur, wenn mein Partner mich nicht mehr bedingungslos liebt, wenn er mich demütigt und verletzt oder verlässt. Also muss ich bewusst oder unbewusst eine Situation erschaffen, die meinem Gefühl wieder Sicherheit gibt und zu dem Programm passt, das ich verinnerlicht habe. Entweder breche ich einen Streit vom Zaun oder verhalte mich abweisend, übellaunig, verletzend und hoffe so, dass mein Partner mich verletzt oder verlässt. Und obwohl ich darunter leide, fühle ich mich gleichzeitig in meinen negativen Gefühlen bestätigt und das gibt mir negative Sicherheit und die Gewissheit, dass es für mich keine bedingungslose Liebe gibt.

    Antworten
    • heike

      Deine Geschichte hat mich sehr bewegt, da auch viel von meiner berührt würde.
      Wie kann ich etwas annehmen, vor dem ich Angst habe, Angst weil ich es nicht kenne,
      weil mir das Urvertrauen fehlt? Und so gehen wir immer den gleichen Weg, nur um
      wieder zu bekommen, was wir kennen und uns vertraut ist, und so wehtut.
      Mein Weg ist sich einzulassen, die Gefühle zulassen und auch hinter die Angst vor Neuem zu schauen, mal mehr mal weniger möglich.
      Es gibt sie diese bedingungslose Liebe und es ist das kostbarste, was es gibt!
      Du bist ein wertvoller Mensch, deine Eltern konnten dir nicht mehr geben, denn sie
      kannten es nicht anders: wie kann ich dir geben, was ich selber nicht kenne?
      Du selbst kannst dir diese Liebe geben, jeden Tag immer wieder – du bist wertvoll !
      Ich wünsche dir ganz viel Kraft und schicke dir all die Liebe des Universums!

      Antworten
  5. Elisabeth H:

    Liebe Elisabeth M.

    ganz wundervoll haben Sie für meine Begriffe den Text relativiert!
    Danke dafür.

    Es ist diese Form der von Ihnen beschriebenen Selbstliebe auch aus meiner Sichtweise der Welt vermutlich die einzige Form der Liebe die heilt.
    Heilende Liebe, die wenig Förderliches, dass sich oft unbewusst installiert hat, unbeabsichtigt eingebrannt wurde und zwar in einer jeden Kinderseele, den Weg aus leiden zu zeigen vermag.
    Den Weg zur Löschung der hinterbliebenen Stellen vielleicht auch Schäden. Es ist die Weise des Lebens die die Basis stellt und dauerhaft heilt – alles was durch „Eindrücke“ wie Schmerz, Leid, Unfrieden, Macht, Unvermögen, Gier hervorgerufen wurde.

    Möge einen jeden Lebewesen, diese Form von heilender Liebe als Einladung – sich auf den Weg zu sich Selbst im Sein, so wie im Ursprung gemeint, zu machen – zuteil werden.

    Herzlichte Grüße Elisabeth H.

    Antworten
  6. Elisabeth Marichal

    In dem Text steht so einiges was nicht dem entspricht was diese Liebe und was diesem Bewusstsein entspricht. Deswegen hier ein Text von mir. Sie bezieht sich zu sehr auf etwas göttliches das außerhalb von ihr liegt und behauptet das jeder Mensch von Gott geleitet würde. Dem ist jedoch nichts so, denn jeder Mensch wird auch von sich Selbst geleitet. Es ist bemerkbar das sie das höchste Bewusstsein noch nicht erreicht hat und dieser Text klingt wie eine Affirmation für sich Selbst. Das ist völlig in Ordnung doch ist es nur eine relative Wahrheit die da verbreitet wird.Deswegen hier ein Text von mir..Er darf auch als Beitrag veröffentlicht werden und verbreitet werden. Ich habe das was ich da unten beschreibe über mich selber Erfahren und lebe dieses auch. Ich könnte auch noch einen noch umfassenderen Beitrag machen.

    Die Göttliche allumfassende, grenzenlose und bedingungslose Liebe / Bewusstsein

    Jeder Mensch kann zu diesem Bewusstsein heranreifen, denn jeder Mensch hat die Fähigkeit dazu. Im Menschen sind beide Pole als Anlage vorhanden. Die Angst die vom Ego kommt und die Liebe die von der Seele kommt Jedoch wird dem Menschen von Klein auf das Ego, die Angst anerzogen in dem man ihn begrenzt und ihm immer mehr Grenzen setzt. Diese Grenzen werden ihm gesetzt in dem man es in Systeme zwingt die es ganz tief verletzten da es gegen seine die bedingungslose Liebe Leben muss.

    Nun was ist diese Liebe, dieses Bewusstsein?
    Dieses Bewusstsein weiß das es nichts zu vergeben gibt denn es weiß das da nichts ist was zu vergeben ist da alles sein muss um zu genau diesem Bewusstsein zu werden. Es möchte auch nicht imponieren oder Gefallen und auch keine Wünsche und Erwartungen erfüllen denn da ist weder ein möchten noch der Wunsch dieses zu tun, noch will es gefallen. Denn das wäre zu leicht um es zu Lieben. Denn nur wenn man es nimmt wie es ist kann über das Bewusstsein hinausgewachsen werden das begrenzt ist in seinem Sein.Wenn es andere Menschen zu ihrer wahren Größe führen kann in dem es ihnen zeigt wo ihre Grenzen sind um über diese Grenzen hinaus zuwachsen dann erfüllt es sich in jedem Augenblick. Dieses grenzenlose Bewusstsein ist das was überall Gott genannt wird und es ist das allumfassende und sich Selbst erfüllende universelle Bewusstsein. In jedem Mensch ist es dabei sich zu Erkennen und zu erfüllen um zu Erkennen was Leben ist. So führt es Menschen immer wieder an ihre Grenzen, und damit sich Selbst, um zu dem zu werden was es in Wirklichkeit ist. Deswegen ist in jeden Menschen dieses Bewusstsein als Kern gepflanzt damit jeder Mensch, mit seinem ihm eigenen freien Willen, zu diesem grenzenlosen, göttlichen Bewusstsein zu werden. Dieser Kern ist das was man auch Unterbewusstsein nennt. Oder eben auch Seele.

    Die Bedeutung und der Inhalt dieses Bewusstseins:
    Dieses Bewusstsein ist Stille und Fülle, doch auch gleichzeitig Leere. Eine Leere voller Fülle. Es ist frei von Konditionierungen und Programmierungen und angelerntem Wissen, da es sich von allem befreit hat. Das ist die Leere. Gefüllt wird es mit dem was nicht Konditionierungen sind und angelerntes Wissen ist sondern aus sich Selbst heraus in ihm ist. Bedingungslose Liebe, Friede, Vertrauen, Zufriedenheit, Glückseligkeit, Zeitlosigkeit , Neutralität, Angstlosigkeit, Annahme von allem was geschieht ohne zu bewerten. Es Verurteilt nicht und kennt damit auch keine Schuld.
    Dieses Bewusstsein ist schon immer existent und damit Zeitlos. In ihm ist alles was an Erfahrungen in dieser Welt gesammelt wurde, Auch was es in Wirklichkeit ist.

    Wie erkennt man nun ob dieses grenzenlose Bewusstsein/ Liebe sich in einem erfüllt hat?
    Wenn das in jedem Menschen individuelle Bewusstsein all das erfüllt was der Inhalt dieses Bewusstseins ist und es in der Lage ist in Menschen zu erkennen was diesem Bewusstsein nicht entspricht und diese auch darauf hinzuweisen vermag in dem es Menschen an ihre Grenzen bringt. Doch ihm ist bewusst das es an jedem Menschen liegt dies zu Erkennen und sich über diese Grenzen hinwegzusetzen.

    Die Bedingungslose Liebe ist nicht abhängig von anderen Menschen. Sie wächst allein in einem selber. Es ist die Selbstliebe. Sich Selbst so zu Lieben wie man ist, mit allen Konsequenzen, ohne Erwartungen an sich zu stellen, mit sich selber glücklich sein, Frieden und Stille in sich zu fühlen, kein Ärger, Hingabe an sich selber. Und keine Gedanken mehr, was denken andere über mich. Und erst wenn man sich selber so liebt ist es möglich aus dieser Liebe zu sich selbst auch andere zu Lieben .
    Ich selber nenne diese Liebe nicht so.Ich nenne sie lieber die göttliche Liebe, denn göttlich ist sie. Sie macht stark und sie macht auch schwach. Jede Angst verschwindet und man ist voller Vertrauen. Sie sagt einem das man unsterblich ist und sie bringt den absoluten inneren Frieden. Sie genügt sich selber und man ist niemals mehr alleine. Einsamkeit kennt sie nicht und sie nimmt die Menschen wie sie sind . Sie beurteilt und und verurteilt nicht. Sie ist absolut gerecht . Sie erkennt warum Menschen so sind wie sie sind. Sie kennt weder Ärger noch Hass und schon gar keine Wut. Sie ist verzeihend und annehmend. sie lebt im Hier und Jetzt und sorgt sich weder um Vergangenheit noch um Zukunft.

    Antworten
  7. Petra Christiane Knapp

    Dieses Gedicht ist so treffend, dass ich jedem wünsche, es in seinem/ihrem Leben an zu wenden und zu leben.
    Zum größten Teil gelingt mir dies schon, wobei ich natürlich ab und an noch Abstürze hinnehmen muß.
    Aber, ich arbeite daran.
    Möge dieses Gedicht alle offenen Herzen erreichen.
    Petra Christiane

    Antworten
  8. Herbert

    Ich stimme zu:
    es lohnt, immer wieder daran zu erinnern.

    Bitte behalten Sie diese Eigenschaft bei.
    Für jeden kommt die Erleuchtung zu einem anderen Zeitpunkt.
    Dann ist es gut, den Anschluss zu bekommen.
    Danke!

    Herbert

    PS gibt es keinen einfacheren sicherheitscode?

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*