Anzeige

ab 7.Oktober

Während jahrelanger Erforschung der orientalischen Philosophie, des Buddhismus, asketischer Techniken und des esoterischen Christentums erkannte Tommaso Palamidessi, dass sich die verschiedenen Religionen und Philosophien nicht widersprechen, sondern als Teile einer fortschreitenden göttlichen Offenbarung zu verstehen sind. Er vertrat eine Synthese der östlichen und westlichen Traditionen, um diese Offenbarung vollständig erkennen zu können und nach diesem göttlichen Prinzip auf dem initiatischen Weg Erkenntnis, Erleuchtung und Heilung zu finden. Dieser initiatischen Schule widmet sich die Archesophische Gesellschaft mit Vorträgen, Kursen, Workshops und Exkursionen auch in Berlin als eingetragener Verein seit 2009.

Jeden Donnerstag können Mitglieder und Interessierte in einer Offenen Studiengruppe die archeosophischen Schriften gemeinsam lesen, diskutieren und vertiefen. Aktuell wird ein Text zur christlichen Esoterik erörtert. (Anmeldung erbeten)

Am Sonntag, 7. Oktober, lädt ab 15 Uhr das Kulturcafé zu einem musikalisch-literarischen Programm mit nordischen Mythen und Legenden bei Kaffee und Kuchen. Neu im Programm ist die zweistündige archeosophische Meditation am Freitagabend. Sie beginnt um 19:30 Uhr mit einer Einführung in die initiatischen Techniken der Meditation und Askese.

Als besonderes Event findet am Sonntag 2. Dezember, um 11 Uhr eine exklusive Privatführung im Ägyptischen Museum, Bodestraße 1-3, mit dem italienischen Experten Dr. De Martino auf Italienisch und Deutsch statt.

Zur Einführung lädt die Archeosophische Gesellschaft schon am Samstag, 1. Dezember um 16 Uhr zum Vortrag „Könige, Magier und Helden – Ägypten vor den Pharaonen“ in ihre Räume.

Wer die Archeosophische Gesellschaft kennenlernen will, hat bei zahlreichen Veranstaltungen, wie der Offenen Gruppe zur „Astrologie“ oder der Vortragsreihe in der Gotenstraße 11, 10829 Berlin die Gelegenheit dazu.

Weitere Informationen finden Sie unter:
www.archesofiaberlin.org