Anzeige

Jedes Jahr treffen sich internationale Spitzenkräfte aus Politik, Wirtschaft, Medien und Finanzwelt bei der Bilderberg-Konferenz um globale Strategien festzulegen und ihr Handeln abzustimmen. Sie treffen auf der geheimen Konferenz unter Ausschluss der Öffentlichkeit Absprachen, die mit Demokratie nichts mehr zu tun haben und weit über die Grenzen einzelner Staaten hinausgehen.

Zeit und Ort der Konferenz, die genauen Teilnehmer und die Themen sind streng vertraulich – alle Teilnehmer verpflichten sich zu absoluter Verschwiegenheit. Wurden die Bilderberg-Konferenzen vor einigen Jahren noch als Verschwörungstheorie belächelt, ist ihre Existenz mittlerweile Fakt und ihr Einfluss auf die internationale Politik fast unbestritten. Trotzdem gelang es den „Bilderbergern“ in den letzten Jahren noch einigermaßen, die Treffen geheim zu halten und nur von einer handvoll Journalisten alternativer Medien verfolgt zu werden.

Geheimes Treffen im Rampenlicht

Im letzten Jahr jedoch sollte der britische Journalist Charlie Skelton für den Guardian eine Satire über Verschwörungsparanoia und die Verschwörungs-Spinner rund um die Bilderberg-Konferenz schreiben. Vor Ort wurde es dann aber ach für ihn alles andere als lustig

„Er fand ein Hotel vor, das von Polizei in Uniform und zivil, Soldaten mit Maschinengewehr und Marinekommandos hermetisch abgeschirmt war. In der Luft kreisten Hubschrauber und zwei F-16 Abfangjäger flogen vorbei. Als Skelton aufgrund seiner Neugierde höchstselbst observiert und von Zivilbeamten verfolgt und belästigt wurde, setzte bei ihm der Schock ein: Bilderberg ist real und gar nicht zu Scherzen aufgelegt“, beschreibt Telepolis seine Erfahrung.

Durch den Bericht von Skelton steht die Konferenz damit 2010 zum ersten Mal im Rampenlicht. 37 Kamerateams haben sich angekündigt, dazu zahllose Blogger und alternative Medien. Die großen Medienagenturen werden freilich nach wie vor nicht über die Konferenz berichten – die Chefs der führenden Nachrichtenagenturen gehören schließlich selbst regelmäßig zu den Teilnehmern.

Auch Charlie Skelton wird wieder dabei sein, diesmal aber nicht mehr nach einer Satire Ausschau halten, ganz im Gegenteil hat er in diesem Jahr ein Protestcamp ins Leben gerufen und ist aktiver Gegener der Konferenz.

Teilnehmer

Laut der von Infromanten veröffentlichten, inoffiziellen Teilnehmerliste, nahmen 2009 in Athen 130 Personen teil. Darunter waren die Spitzen der Chase Manhattan Bank, Morgan Stanley International, Goldman Sachs International, Lazard Frères & Co., der Deutschen Bank, der griechischen Nationalbank, der Banca d’Italia, der niederländischen ING-Gruppe, der französischen Société Générale, von Coca-Cola, Microsoft, Airbus, Royal Dutch Shell, BP, AkzoNobel, Siemens sowie Spitzenvertreter der NATO, der Welthandelsorganisation, des Welternährungsprogramms, der Weltbank, der Europäischen Kommission, der Europäischen Zentralbank sowie diverse Abgeordnete, Minister und andere taktisch wichtige Personen.

Dieses Jahr findet die Konferenz in Spanien statt.

Weltregierung?

Den Teilnehmern der Bilderberg-Konferenz wird regelmäßig vorgeworfen, sie plane eine globale Weltregierung. Andere hingegen meinen, das sie dies bereits sind und die Eliten mit dem gegenwärtigen Zustand der Welt ihr Ziel längst erreicht haben.

„Es ist zwar sehr unwahrscheinlich, dass die Menschen, die Zugang zu diesen Institutionen haben … geheime Pläne zur Eroberung der Weltherrschaft schmieden; aber es ist höchst wahrscheinlich, dass sie gemeinsame Interessen haben. Sowohl ihre Zielsetzungen als auch in vielen Fällen ihre Ansichten über die Welt und wie sie sich entwickeln sollte, ähneln sich. Wenn sie miteinander Kontakt aufnehmen, dann nicht, um sich als Gruppe zu verschwören, sondern um ihre eigene Macht durch vorteilhafte Verbindungen zu erweitern“, meint hingegen der Bilderberg-Experte David Rothkopf.

Sicher ist, dass die Absprachen, die dort getroffen werden, kaum im Interesse der Allgemeinheit liegen dürften und eine so geballte Machtkonzentration eine große Gefahr darstellt.

 

Weitere Artikel zum Thema auf Sein.de

Link: Wer die Fäden zieht – die globale Machtelite

Bilderberg-Konferenz 2009 in Athen

Wissen ist (Ohn-)Macht

Das System – Wie besiegt man ein Monster?

Achtung Verschwörung!

 

2 Responses

  1. merline

    Auch die Bild-Zeitung lädt nun zum informieren ein ; )
    http://www.bild.de/BILD/politik/wirtschaft/2010/06/05/bilderberg-treffen-zum-finanzmarkt/geheim-gipfel-zur-eurokrise.html

    Antworten
  2. ziggy

    In der BILD wird man kaum was darüber lesen.
    Einige Infos finden sich aber hier :

    http://alles-schallundrauch.blogspot.com/

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*