Anzeige

Echte Lebensmittel können reinigen, beleben, versorgen, schützen, regenerieren und aufbauen. Sie verbinden uns mit dem ganzen Reichtum der Natur, den Mineralien, der Kraft der Pflanzen und stärken unsere Lebensenergie (Chi).

Der gesundheitliche Wert von Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen ist jedem bekannt. Viele Konsumenten decken bereits ihren Bedarf an diesen Vitalstoffen – je nach Bewusstsein durch ein Sammelsurium an Feinchemikalien in farbenfrohe Kapseln verpackt oder – was ich empfehle – auf eine natürliche und wohlschmeckende Art. Nebenbei bemerkt: Ihr Körper „weiß“ über den Farb-, Geschmacks- und Geruchssinn was ihm auf Dauer gut tut. Das funktioniert natürlich nur, wenn die Nahrungsergänzung weder in Kapseln versteckt noch durch Aromen, Geschmacksverstärker und Süßungsmittel verfälscht wurde. Schmecken und riechen bedeutet den inneren Arzt zu nutzen, ihren persönlichen „Autopiloten“, der die Überlebens- und Selbstheilerfahrung von Jahrmillionen gespeichert hat. Alles andere bedeutet im Klartext: Sie überlassen die Verantwortung für ihre individuell richtige Ergänzung den Marketingexperten des Anbieters. Jede isolierte Substanz, und das trifft auch auf Vitamine und Mineralien zu, greift auf unnatürliche Weise tief in den Stoffwechsel des Körpers ein. Isolierte Wirkstoffe sind wie Arzneimittel zu handhaben, denn alles was unnatürlich schnell wirkt, hat auch Nebenwirkungen. Deshalb sollten derartige Nahrungsergänzungsprodukte nur kurzfristig und nach individueller Empfehlung eines kompetenten Therapeuten eingenommen werden. Führende Köpfe von Pharmazie und Ernährungswissenschaft glauben immer noch, einzelne Inhaltsstoffe seien für die gesunde Wirkung eines Produktes oder Lebensmittels allein verantwortlich. Das ist ein großer Irrtum. Tatsächlich ist diese Wissenschaft ein einziges Possentheater. Sie will das Wunder des Lebens durch die Chemie toter Stoffe erklären und leugnet Lebensenergie; Chi, Prana oder wie immer man sie nennen möchte.

Die Nahrungsergänzungen der Zukunft werden gemeinsam von Biophysikern und Naturärzten entwickelt, denn sie sind es gewohnt, naturbezogen und fachübergreifend zu denken. So zeigen z.B. die Forschungsergebnisse der Leiterin der medizinischen Auswahlkommission für die sowjetischen Kosmonauten, Frau Dr. Schatalova: Sie fütterte Mäuse mit einem künstlichen Gemisch, das chemisch genau der Zusammensetzung von Milch entsprach mit allen nötigen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Die armen Tiere starben dabei noch schneller als diejenigen, die nur mit Wasser ernährt wurden. Mit ein paar Tropfen unbehandelter Milch zusätzlich ging es den Tierchen wieder besser.
Frau Dr. Schatalova belegte damit: Es kommt nicht allein auf das Vorhandensein aller Stoffe an, sondern auf die biologische Energie, die allem Lebendigen innewohnt. Die Erkenntnisse der modernen Biophotonenforschung (Prof. F.A. Popp und viele andere) kommen zu einem ähnlichen Ergebnis.

Jedes unverfälschte Lebensmittel ist wie eine Symphony aufeinander abgestimmter Inhaltsstoffe. Es schenkt uns neben Wirkstoffen auch gespeicherte Sonnenenergie und Wohlbefinden. Die mechanistisch ausgerichtete Wissenschaft gibt sich immer gern den Anschein, als würde sie die Natur schon recht gut verstehen. Dabei sind nur wenige Promille aller für den Körper wichtiger Substanzen untersucht. Die Rolle der dabei beteiligten Hormone, Enzyme, der Darmbakterien und der Mental- und Sinnessteuerungen ist so gut wie unerforscht. Deshalb mein Rat: Schmecken und Genießen ist auf Dauer allemal besser als Schlucken.
Darüber hinaus beruht ein ganzes Forschungsgebiet der herrschenden Ernährungswissenschaft auf ungeeigneten Messverfahren – Messmethoden im Reagenzglas, die nur bedingt auf den Menschen übertragbar sind. Das wird besonders deutlich bei der Bestimmung des antioxidativen Potentials von Vitaminen und Lebensmitteln als Schutz vor den sogenannten „freien Radikalen“.

Zur Erklärung:

Im menschlichen Organismus bilden sich ständig sogenannte „freie Radikale“. Umweltbelastungen, manche Medikamente und Lebensmittelzusatzstoffe, Genussmittel wie Kaffee, Sport, Stress und vieles mehr verstärken deren Entstehung.

Freie Radikale schädigen die Körperzellen, schwächen den gesamten menschlichen Organismus und können so zu einer vorzeitigen Alterung führen.
Einfach ausgedrückt: freie Radikale verursachen das „Verrosten“ der Körperzellen. Freie Radikale sind die Wegbereiter für schnelles Altern und Krankheiten wie Gefäßverkalkung, Rheuma und vor allem Krebs.
Präventivmediziner sprechen von „oxidativem Streß“, unter dem der moderne Wohlstandsmensch leidet und der eine ernste Bedrohung der allgemeinen Fitness und Gesundheit darstellt.
Um dem entgegenzuwirken, müssen die freien Radikale abgefangen und unschädlich gemacht werden. Das leisten die Antioxidantien, sie verhindern wirksam das „Rosten der Körperzellen“.
Die Messung des antioxidativen Potentials ist also die Bestimmung der Schutzwirkung eines Vitamins oder Lebensmittels. Weltweit wird diese Messung vorzugsweise nach der TEAC-Methode (oder ähnlichen Messverfahren) vorgenommen. Sie ist einfach und billig – aber möglicherweise hoffnungslos veraltet. Aufgrund dieser Methode glaubte eine ganze Generation von Wissenschaftlern, Vitamine wären die wirksamsten Antioxidantien. Vielleicht der größte Irrtum der Ernährungswissenschaft.
Die Forschungsergebnisse des USDA Human Nutrition Research Center unter der Leitung von Prof. Prior brachten ein völlig anderes Ergebnis: „Die antioxidative Kraft der meisten Flavonoide (bioaktive Pflanzenstoffe) ist wesentlich stärker als die Wirkung der Vitamine A (Beta-Carotin), E und C.“ Das Team um Prof. Prior entwickelte eine neue Messmethode, um auch die antioxidative Kraft der Bioaktivstoffe zu erfassen (ORAC). Dies kann die herkömmliche Messmethode nämlich nur unvollständig.
Bioaktive Pflanzenstoffe sind mittlerweile die neuen Stars der Gesundheitsvorsorge geworden. Internationale Forschungen belegen deren Wirkungsspektrum: Bioaktivstoffe beugen Krebs vor, schützen Herz und Kreislauf, hemmen Bakterien und sogar Viren, sind entzündungshemmend, blutdruckregulierend und regen das Immunsystem an.
Unser gesamter Stoffwechsel ist auf die tägliche Zufuhr von mehr als 10.000 verschiedenen Bioaktivstoffen eingerichtet. Das bedeutet natürlich nicht, dass bioaktive Pflanzenstoffe die Vitamine ersetzen. Im Gegenteil, alles arbeitet sinnvoll zusammen. Ideal wäre eine Breitbandergänzung in möglichst natürlicher Form. Für den umfangreichen Zellschutz benötigt man aus heutiger Sicht die Vitamine A, C, E, Selen, Zink, reduziertes Gluthation und viele weitere pflanzliche Wirkstoffe. Aber bitte nicht das in Kapseln enthaltene Vitamin E (Alpha-Vitamin E oder Alpha-Tocopherol genannt), sondern die gesamte Vitamin-E-Familie (Beta-, Gamma- und Delta-Tocopherol und die Tocotrienole). Natur bedeutet eben Vielfalt und ist nicht so einfältig wie die Denkweise unserer mechanistisch geschulten Chemiker. Die gesamte Vitamin-E-Familie kommt z.B. in frisch geernteten Nüssen und Pflanzenölen vor. Durch lange Lagerzeit und Nachbehandlung kann die antioxidative Schutzwirkung jedoch drastisch reduziert sein. Der Körper braucht darüber hinaus ständig Enzyme (die Werkzeuge des Stoffwechsels), gesunde Mikroorganismen (wie Milchsäurebakterien und bioaktive Naturhefen für das gesunde Gleichgewicht im Darm), Peptide (hochwirksame Eiweiße), Phytohormone (pflanzliche Stoffwechselsteuerungsstoffe), Lipide (fettartige Substanzen wie Fettsäuren und Lecithin) und unzählige weitere pflanzliche Wirksubstanzen.

Das neue ORAC-Messverfahren rehabilitiert die Natur. Es beweist, was unsere großen Naturheilkundigen schon immer wussten: Die wirksamsten Antioxidantien sind nicht die Vitamine, sondern die roten und blauen Beeren und Früchte! Je dunkler und intensiver die Farbe, desto besser die schützende Wirkung.
Diese Gesundheitsschätze kannten und nutzten bereits unsere Vorfahren. Pfarrer Kneipp empfahl aus gutem Grund, vor jedem Holunderbusch den Hut zu ziehen. Holunderbeeren sind nicht nur gesund, sondern zusammen mit Magnesium auch für Sportler geradezu die ideale Ergänzung, um dem antioxidativen Streß entgegen zu wirken. Auch andere blaue Beeren sind geradezu ein Geschenk der Natur. Heidelbeeren (Blaubeeren) helfen Darmkrankheiten zu heilen und sind sehr wirksam bei Durchfallerkrankungen, besonders in Kombination mit natürlichen Gärgetränken auf Lactobacillus- und Naturhefebasis.
In Japan gelten unsere heimischen Heidelbeeren und schwarze Johannisbeeren als der Geheimtip um länger jung zu bleiben, für gesunde Arterien und zur Erhaltung des Sehvermögens. Manche unserer hiesigen Zeitgenossen setzen dagegen auf exotische Früchte wie Ananas und Noni – wir leben in einer verrückten Zeit. Würden doch mehr Menschen erkennen, daß das Gute so nah liegt und wie wertvoll der Erfahrungsschatz unserer Vorfahren ist! Das wäre ein großer Schritt in der Präventivmedizin. Beeren sind reich an Vitamin A bzw. Carotin, Vitamin C, Calcium, Magnesium, Kalium und Mangan. Sie unterstützen den Kreislauf und sind ideal zur Herzstärkung. Es würden auch mehr Naturparadiese entstehen, denn Blaubeeren fördern den Wert der Wälder. Sanddorn macht aus Brachland wieder fruchtbaren Boden. Holunderbeeren sind eine wichtige Nahrung für Vögel, die mit ihrem Gesang zu unserem seelischen Gleichgewicht beitragen.

Immer mehr Menschen wachen aus ihrem Werbekoma auf, werden bewusster und macht sich Gedanken darüber, was sie mit ihrem Einkauf fördern: Natur oder Industrie. Aber auch unverbesserliche Egoisten haben einen direkten Nutzen von den Beeren: Blaue Beeren machen die Gefäße fit und fördern laut Tierversuch die Intelligenz. Zusammen mit Lecithin und den Frucht- und Polyzuckern der Früchte und Beeren ergibt sich eine enorme Förderung der Gehirnleistung. Gleichzeitig unterstützt Cholin als Bestandteil des pflanzlichen Lecithins die Leber als wichtiges Entgiftungsorgan.
Die Zukunft braucht gereinigte Menschen mit einem gesunden Denkvermögen und viel Herz für die Natur – damit wir wieder stolz darauf sein können, Mensch zu sein. Die Natur reicht uns dabei mit ihrem Überfluss an Früchten, Beeren und Samen die Hand – wir müssen nur zugreifen!

Copyright Norbert Hartwig, Hamburg

Was sind Bioaktivstoffe?

Es gibt über 10.000 verschiedene Bioaktivstoffe. Die wichtigsten bioaktiven Substanzen:

Karotinoide
Sie stimulieren das Immunsystem, wirken krebsvorbeugend und gelten als wichtige Antioxidanzien. Karotinoide werden in Lykopin, Lutein, Alpha- und Betakarotin unterteilt. Man findet sie in orangefarbenem Obst und Gemüse, in Tomaten und Grapefruits/Pampelmusen.

Terpene
Sie sind wichtige Krebsvorbeuger. Zu den Terpenen gehören Menthol, Zitrusöl und Carvon, sie kommen hauptsächlich in Minze, Kümmel und der Limone vor.

Sulfide
Sie sind wahre Wundermittel: Sulfide wirken antioxidativ, beugen Krebs vor, stimulieren die Immunabwehr, sind entzündungshemmend, blutzuckersenkend und verdauungsfördernd. Sie kommen vor allem im Knoblauch vor.

Polyphenole
Auch Polyphenole sind wichtige Antioxidanzien. Sie wirken immunstimulierend und krebsvorbeugend. Man findet sie u.a. in Rotwein, Trauben, Zwiebeln, Fisolen/grünen Bohnen, Getreide, Heidelbeeren, Himbeeren, Rotkohl und Grünkohl.

Phytosterine
Sie senken den Cholesterinspiegel, putzen die Blutgefässe und beugen Krebs vor. Zum Beispiel in Sonnenblumenkernen, Leinsamen, Weizenkleie, kaltgepresste Pflanzenölen.

Saponine
Die Bitterstoffe der Hülsenfrüchte, senken den Cholesterinspiegel und hindern Zellen am Wuchern.

Glucosinolate
Sie tragen zum typischen Geschmack von Senf, Meerrettich, Brokkoli, beugen Infektionen vor. Durch den enzymatischen Abbau der Glucosinolate entstehen unter anderem Indole in Kohl, Rettich und Kresse. Sie senken das Brustkrebsrisiko.

Bioflavonoide
neutralisieren schlechtes Cholesterin, halten das Blut flüssig, beugen Arterienverkalkung vor. Sie hemmen Entzündungen und verstärken die Wirkung von Vitamin C um das 30-fache. Sie stecken zum Beispiel in Kohl, Tomaten, Paprika, Möhren, Aprikosen, Zitrusfrüchten.

Protease-Inhibitoren
sind Enzyme in Hülsenfrüchten (Linsen, Erbsen, Bohnen) und Getreide, die den Darm unterstützen und helfen, Dickdarm- und Leberkrebs vorzubeugen.

2 Responses

  1. Profilbild von shumil
    shumil
    Danke, für den Artikel ... und den Lacher!

    Danke, für den Artikel … und den Lacher!

    Ein sehr informativer Artikel, dank dafür – interessant ist die Aussage zur Ärztin G. Schatalova, die mit ihrer Wenig-Kalorien-therapie wirklich Wunder vollbringt.

    Einen guten und umfangreichen Text zu ihr hab ich noch nicht gefunden, nur diesen Link zu ihrem Buch:

    www … amazon.de/Wir-fresse-uns-Tode-revolution%C3%A4re/dp/3442142229

    Und ein Danke für diesen (wohl unbeabsichtigten) Lacher:

    „Die armen Tiere starben dabei noch schneller als diejenigen, die nur mit Wasser ernährt wurden. Mit ein paar Tropfen unbehandelter Milch zusätzlich ging es den Tierchen wieder besser. “

    Es werden Tote zu Leben erweckt1

    Alles Liebe.

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*