Anzeige

Die Bioresoanztherapie ist ein ausgefeiltes und komplexes System zur Diagnose und Behandlung nahezu aller Krankheitsstörungen. Sie eignet sich nicht nur für Menschen, sondern auch für Tiere. Jasmin Hartel berichtet über die vielfältigen Möglichkeiten dieser nebenwirkungsfreien Methode.

Bioresonanztherapie für Tiere?

Zu Beginn des Jahres 2013 hatte ich zwei wichtige Termine, die mein Leben nachhaltig veränderten: Ich ließ für mich bei zwei Heilpraktikerinnen, die jede mit einem anderen Gerät arbeiten, je einen Bioresonanztest machen. Das Testergebnis war im Wesentlichen gleich, und ich war überwältigt von der einmaligen Möglichkeit, durch diesen einen Test die Antwort auf all meine gesundheitlichen Fragen zu bekommen. Ich war zu diesem Zeitpunkt körperlich in keinem guten Zustand und nach langer Krankheitsgeschichte ziemlich verzweifelt. Bis zu diesem Zeitpunkt – egal, wo ich mich hinwandte – konnte mir niemand sagen, woher meine Beschwerden kamen, und so half mir natürlich auch keine Behandlung wirklich weiter. Solch ein Grundtest hat zwar seinen Preis und man muss Zeit mitbringen, aber am Ende war ich nur voller Dankbarkeit, da ich nach nunmehr zirka 26 Jahren endlich wusste, wo die Ursachen und Zusammenhänge für meine gesamten gesundheitlichen Probleme lagen. Gleichzeitig hatte ich nun die für mich geeignete Therapiemethode gefunden: die Bioresonanz – und erfreue mich seither bester Gesundheit.

Vor diesem Hintergrund begann ich mich zu fragen, ob diese Therapiemethode nicht auch auf meine beiden Katzen übertragbar sei, von denen die eine kurz zuvor einen beunruhigenden Impfabszess bekommen hatte.

Die Tatsache, dass ich in Berlin und Umgebung niemand finden konnte, der für Tiere die Bioresonanz als Diagnose- und Therapiemethode anbot, gab mir die endgültige „Initialzündung“ für die Eröffnung meiner Tierheil-Praxis. Durch die eigene Arbeit mit der Bioresonanz stieg meine Begeisterung schnell weiter an, denn ich konnte jetzt natürlich direkt beobachten, wie diese Technik es möglich macht, Tiere umfassend, sehr wirksam und doch nebenwirkungsfrei zu behandeln.

Bioresonanztherapie – Gesunde und gestörte Schwingungen

Wie funktioniert diese Methode? Jedes Organ, jeder Muskel, jeder noch so kleine Teil des Körpers, ja sogar die Psyche eines Lebewesens schwingen in einer für sie ganz eigenen, physiologisch messbaren elektrischen Frequenz. Dabei kann man ganz klar definieren, ob eine Frequenz natürlich ist (= Gesundheit) oder davon abweicht (= Richtung Krankheit tendiert). Lasse ich nun mit meinem Bioresonanz- Gerät genau diese speziellen – von Wissenschaftlern herausgefundenen – „gesunden“ Frequenzen in die einzelnen Körperteile hineinfließen, kann ich messen, ob und inwieweit sie sich mit diesen in Resonanz befinden und ob eine Störung vorliegt oder nicht. Daher der Name „Bio-Resonanz“.

Der Hauptbestandteil der Behandlungsmethode ist dann die Suche und Gabe einer passenden Frequenz zur Regulation bzw. Harmonisierung einer Störung. Störungen oder Krankheiten durchlaufen einen ganz bestimmten Weg, bevor sie körperlich sichtbar werden und man sie mit schulmedizinischen Methoden diagnostizieren kann. Dies geschieht, indem sich die elektrische Frequenz des betreffenden Organs oder Körperteiles langsam verändert und sich von der gesunden in eine blockierte oder krankhafte Frequenz verwandelt. Dieser Prozess bleibt leider oft, besonders von der Schulmedizin, unentdeckt, und die gesundheitlichen Probleme werden erst bemerkt, wenn eine offensichtliche Krankheit bereits vorliegt.

Prävention durch Bioresonanz

Mit der Bioresonanz kann man diese leisen Veränderungen bereits in der Entstehung messen. Es gibt daher für Mensch und Tier die wunderbare Chance, vorhandene Störungen schon vor ihrem Ausbruch als sogenannte „Krankheit“ zu erkennen und – indem man frühzeitig behandelt – Eigenregulationen auszulösen, um so einen ernsthafteren Krankheitsausbruch zu verhindern.

Dies geschieht folgendermaßen: Ich lasse die gesunde Frequenz des betroffenen Organs oder Körperteiles mithilfe des Bioresonanzgerätes so oft bzw. so lange in den Organismus hineinfließen, bis sich die blockierte (krankhafte) Frequenz wieder in die gesunde einstimmt.

Einsatzmöglichkeiten der Bioresonanztherapie

Die Einsatzmöglichkeiten der Bioresonanz sind vielfältig:

  • Ganzheitliche Diagnose und Gesundheitscheck
  • Futtermittelaustestung mit ausführlicher Ernährungsberatung
  • Medikamententest, Allergieaustestung, Test von Unverträglichkeiten
  • Großer Bakterien-, Viren- und Parasitentest
  • Nachbehandlung von Operationen
  • Entgiftungsbehandlungen (zum Beispiel nach Medikamenten- oder Antibiotikagaben, Narkosen)
  • Ursachenorientierter Behandlungsansatz bei bestehenden Krankheiten
  • Grundsanierung der Gesamtgesundheit eines Tieres zur Vorbeugung und Gesunderhaltung.
  • Behandlung von scheinbar austherapierten Fällen (neue Hoffnung schöpfen ☺)

Jede Tierart kann mit der Bioresonanz behandelt werden. Und: Alle Tests sowie die Behandlungen sind auch über jegliche Entfernung mithilfe von Genmaterial (zum Beispiel einem Haarbüschel) des Tieres möglich!

Tiere behandeln mit Bioresonanz

Wenn ein Tier zu mir kommt, stehen zu Beginn erst eine gründliche Anamnese sowie ein Gesundheitscheck in Form von verschiedenen – je nach Situation angemessenen – Bioresonanz-Grundtests an. Auch beziehe ich immer die Gesamtsituation des Tieres und seines Umfeldes mit ein, da ich zusätzlich auch noch mit anderen begleitenden Methoden arbeite (Tierkommunikation, energetischen Heilweisen, Homöopathie u.a.).

Da die Bioresonanz eine sehr umfassende, ganzheitliche Therapiemethode ist, kann jedes Krankheitsbild mit dieser Methode behandelt werden. Egal, ob es sich um eine Schilddrüsenerkrankung, Allergien, Koliken, Darmprobleme, Haarausfall, Nieren-, oder Gelenkproblematiken (zum Beispiel Arthrose) und Krebserkrankungen handelt.

In den Behandlungen werden nach und nach über einen gewissen Zeitraum die blockierten Frequenzen harmonisiert und das Tier findet so immer mehr zu seiner ursprünglichen Gesundheit zurück. Dieser Prozess läuft bei jedem Wesen anders ab und ist sehr individuell. Meist ist jedoch schon nach wenigen Behandlungen eine deutliche Verbesserung des Wohlbefindens bei dem Tier zu erkennen.

Immer wieder sehe ich, wie die Tiere diese Form der Behandlung lieben. Sie legen sich ganz freiwillig auf die Behandlungsdecke und bleiben problemlos so lange liegen, bis die Behandlung (meist rund eine Stunde pro Termin) abgeschlossen ist. Auch sonst eher nervöse Tiere beruhigen sich schnell, sobald sie die entspannende Wirkung der fließenden Frequenzen spüren.

Raus mit dem Ballast

Ein wichtiges Thema bei dem Prozess der Heilung ist die Entgiftung. Viele Erkrankungen entstehen durch Giftstoffe unterschiedlichster Art, die sich im Laufe der Jahre im Körper angesammelt haben. Falsche Ernährung, Umweltgifte, Medikamenten-, Impfstoff- oder Narkoserückstände etc. „vergiften“ den Organismus zusehends von innen. Er hat nun immer weniger Kraft und Energie, sich mit seinen eigentlichen Schwachstellen auseinanderzusetzen und neue Krankheiten abzuwehren. Das merkt man auch dadurch, dass das Tier seine gewohnte Lebendigkeit verliert und immer „ruhiger“ wird. Das liegt oft nicht am Alter, sondern an eben diesen Giftstoffen, die sich im Körper angelagert haben und das Tier „beschweren“. Hier bietet die Bioresonanz sehr wirkungsvolle Möglichkeiten an. Es macht ungeheure Freude zuzusehen, wie ein Tier in relativ kurzer Zeit dadurch seine ursprüngliche Kraft und Energie zurückerhält!

Eine weitere der vielen Einsatzmöglichkeiten ist die Vitalisierung. In akuten Situationen oder schwereren Krankheitsfällen kann ein Tier so geschwächt sein, dass es eine Behandlung – gleich welcher Art – nicht mehr vertragen oder überstehen würde, da alle Therapien und Behandlungen vom Organismus Energie benötigen. Diese ist aber manchmal nicht mehr da und der Lebenswillen dementsprechend geschwächt. Eine lebensrettende Operation würde das Tier dann darum vielleicht nicht mehr überleben.

Hier kann sehr effektiv und schnell mit einer sogenannten Vitalisierung „vor“- behandelt werden. Das Tier wird so wieder in die Lage versetzt, genügend Lebensenergie anzusammeln, um zum Beispiel operiert oder wie auch immer nötig weiterbehandelt werden zu können. Das kann lebensrettend sein.

Auch bei sehr schweren Erkrankungen wie Krebs kann man auf ähnliche Weise längerfristig behandelnd die Lebensqualität des Tieres enorm verbessern und das Leben – mit mehr Lebensqualität – sogar oft verlängern.

Futtermitteltest, Medikamententest, Allergietest

Es gibt eine unzählige Menge verschiedener Futtermittel in unterschiedlichsten Qualitäten. Da ist es vielfach verwirrend und schwierig, das richtige für das Tier zu finden, denn jeder „Experte“ sagt darüber etwas anderes (auch die Informationen der Tierärzte tragen oft eher noch zur Verunsicherung bei).

Die Bioresonanz hat für all diese Fragen eine ganz einfache Antwort: Austesten! Egal, ob es sich um das richtige Futtermittel, Leckerli, Nahrungsergänzungsmittel, das geeignete Medikament im Krankheitsfall oder das Auffinden einer möglichen Allergiequelle handelt: Man kann all dies und noch mehr mit einem ganz einfachen und schnellen Test zweifelsfrei herausfinden. Das ist notwendig, da jedes Tier sehr individuelle Bedürfnisse hat. Durch das richtige Futter können eine Vielzahl von Krankheiten bereits im Vorfeld vermieden werden. Die verbreitete Meinung, man könne einfach ein teureres Futter nehmen oder ein Spezialfutter (zum Beispiel vom Tierarzt), ist irreführend, denn auch unter den hochwertigen Futtermitteln sind viele nicht für jedes Tier geeignet!

Es ist für mich wunderschön und beglückend, zu sehen und zu spüren, wie Tiere durch eine Behandlungsart, die sanft, angenehm, freundlich und ohne Nebenwirkungen ist, wieder zu den Wesen werden, die sie einmal vor ihren Beschwerden waren. Kraft und Lebendigkeit zeigen sich wieder und viele Tierhalter sagen mir: „Nun habe ich endlich wieder mein Tier zurück, so wie ich es kenne und wie es früher einmal war!“

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*