Als ich vor zehn Jahren das erste Mal mit dem Ayurveda Kontakt hatte, kam es mir vor wie ein Buch mit mehr als sieben Siegeln. Das Essen soll exotisch sein und für Frauen gibt es Wellness – so ungefähr haben vielleicht viele von uns von Ayurveda gehört. Außerdem klingt es wie diese Pflanze – Aloe Vera – und ist bestimmt auch gesund… Die Anfänge meiner späteren strukturierten ayurvedischen Lebensweise gestalteten sich dann auch eher nach dem Motto: „Muss ja nicht schmecken, Hauptsache es ist gesund.“ Ich selbst habe damals die Naturheilkunde ausprobieren wollen, weil ich  mich bis dahin seit mehr als 20 Jahren mit diversen Ernährungs- und Lebensweisen beschäftigt hatte. Ayurveda sollte ein weiteres Opfer auf dem Weg meiner Selbstversuche sein, um den Schlüssel zu einem glücklicheren und entspannten Leben zu finden.

Inzwischen ist mir bewusst geworden, aus welchem Grund ich damals nicht mehr vom Ayurveda lassen konnte – selbst als die ersten Mittagsgerichte lediglich zum Befriedigen eines Hungergefühls und der Gewissheit dienten, dass es meinem Bauch gut bekommt. Von Beginn an entstand ein Gefühl der Vertrautheit zu dem, was man da tut und zu sich nimmt. Die ersten Schritte nach dem Studieren von Büchern und Internetbeiträgen führten bei mir zu Überforderung. Eine Unmenge von Informationen strömte auf mich ein – was blieb, war das beschriebene Gefühl der Vertrautheit, das sich später als wichtig und absolut berechtigt erwies.

Wenn jemand Glück sucht, dann kann Ayurveda der Schlüssel dazu sein

Nach über zehn Jahren eigener Körper- und Geistwahrnehmungen darf ich heute mit Gewissheit bestätigen, dass ein Leben mit dem Ayurveda glücklicher macht. Wenn es das ist, wonach jemand sucht – Glück, dann kann diese jahrtausende alte Lebensphilosophie der Schlüssel dazu sein. Selbstverständlich werden manche Menschen feststellen, dass es leicht ist, einige Gewohnheiten so anzupassen, dass sie der Individualität des Selbst entsprechen. Andere wiederum fänden das etwas aufwändig und für noch andere bestünde darin eine nahezu unlösbare Herausforderung. Das ist insgesamt gesehen das Leichte am Ayurveda – er berücksichtigt, dass jeder Mensch mit unterschiedlichen Eigenschaften, Prägungen, Reflexen etc. zur Welt kommt. Danach prallen diese Persönlichkeiten mit ihrer Ausstattung (im Ayurveda Konstitution) auf die Herausforderungen der Gesellschaft. Sie formen sich weiter bzw. werden weiter geformt und manche lassen sich auch bequem weiter formen. Es ist also zunächst einmal vollkommen in Ordnung, dass der eine im Umgraben eines Gemüsebeetes eine sportlich wertvolle Trainingseinheit sieht, während ein anderer lieber umgraben lässt und der dritte sich überhaupt nicht vorstellen kann, warum man Gemüse selbst anbauen sollte.

Und so ist es auch nur natürlich, dass einige Menschen den Zugang zum Ayurveda schnell und unkompliziert finden und andere zögerlich, skeptisch oder gar nicht die Vorteile einer ganz individuell auf die einzelne Konstitution zugeschnittenen Lebensweise kennenlernen möchten. Wenn beispielsweise Unterstützung Suchende zur ayurvedisch psychologischen Beratung, zum Coaching oder zur Ernährungsberatung kommen, sind sie oft gänzlich unvoreingenommen und hoffen lediglich auf ein paar Hinweise, die ihnen aus der Krise helfen. Abgeschlagenheit, Schlafstörungen, Schwierigkeiten bei der Verdauung oder ein seelisches Tief sind nach unseren Erfahrungen die häufigsten Ursachen, weswegen Menschen berechtigt den Weg zum Ayurveda finden. Trotzdem möchte man auch all denjenigen, die nicht in aktuellen körperlichen oder geistigen Herausforderungen stecken, zurufen: „Verschwende nicht Deine Zeit mit Abhängigkeiten, lerne dich SELBST kennen!“

Schon ein Glas warmes Wasser kann zu Ruhe und Geborgenheit führen

Bei aller Einfachheit der ersten Schritte möchte ich nicht versäumen, darauf hinzuweisen, dass der Ayurveda in seiner Gesamtheit ein so komplexes System darstellt, dass sich Menschen viele Jahre damit beschäftigen müssten, um ihn in seiner Gänze erfassen zu können. Der Vorzug besteht gerade darin, dass es jedem Interessierten selbst überlassen bleibt, wie weit er eintauchen möchte. So umfangreich die Naturheilkunde auch sein mag, manchmal genügt es zu erkennen, dass einem einzelnen Menschen Wärme fehlt und selbst das berühmte Glas mit warmem Wasser Prozesse auslöst, die dazu beitragen, schon bald wieder Ruhe und Geborgenheit zu empfinden.

In diesem Sinne, trauen Sie sich! Besuchen Sie einen Berater, Therapeuten, Heilpraktiker oder Arzt, der sich dem Ayurveda verschrieben hat und prüfen Sie selbst, ob Ihre Lebensweise wirklich zu Ihnen passt. Ihrer Seele zuliebe.

Über den Autor

Avatar of Frank Klinkert

Sportpädagoge, ayurvedisch- psychologischer Berater, Trainer und Trainerausbilder für AROHA & KAHA (Ausbildungsteam Deutschland). In seiner Praxistätigkeit steht die Kombination einer abgestimmten Lebensführung durch Ayurveda mit freudbetonter Bewegung im Vordergrund. Die ayurvedisch- psychologischen Beratungen bilden dabei einen umfassenden und Richtung weisenden Rahmen. Sein erklärtes Ziel besteht darin, so vielen Menschen wie möglich Freude und Gelassenheit zu schenken und sie auf dem Weg zu ihrem persönlichen Glück zu unterstützen.

 

 

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*