Dieter Dorn, Gerda Flemming: Heilen mit der Methode Dorn

Titel: Heilen mit der Methode Dorn

Author: Dieter Dorn, Gerda Flemming

Verlag: Kamphausen, 2014

Preis: 190 Seiten, 17,95 Euro

ISBN: 978-3899018950

Praxisbuch

Dieter Dorn, der schon 2011 verstorbene Allgäuer Landwirt entwickelte diese Art der sanften Behandlung der Wirbelsäule als eine Art „Volksmedizin“ – mit sanftem Daumendruck sollen Wirbel, Gelenke und damit auch Organe und Psyche behandelt werden können. Denn laut Dorn bedingt die Wirbelsäule nicht nur die Bewegungsfähigkeit, sondern an sie sind auch Emotionen gebunden.

Dieses Praxisbuch ist quasi ein Klassiker auf diesem Gebiet: Im Fokus des Praxisbuches steht der mündige Patient, der bereit ist Verantwortung für seine Gesundheit zu übernehmen und aktiv mit Übungen daran zu arbeiten. Ihm wollen Dieter Dorn und Gerda Flemming Praxistipps und Hilfsmittel an die Hand geben. Dennoch wird empfohlen, sich für den Anfang an einen ausgebildeten Therapeuten zu wenden, um sich die Übungen korrekt vormachen zu lassen. Das Buch wendet sich allerdings ebenso auch an erfahrene Therapeuten und spricht die Entwicklungsschritte an, die die Methode im Laufe von nur wenigen Jahren durch die Praxis erlebt hat. Im Sinne dessen sind auch die Kapitel strukturiert: Gut verständliche Erklärungen und Fallbeispiele zu den verschiedenen Punkten (Einrichten der Gelenke, Halswirbelsäule, Brustwirbelsäule, Lendenwirbelsäule, Becken, Kreuzbein, Steißbein…), praktische Tipps für Therapeuten und Erklärungen und Übungen (auch für Unbewegliche) für die Patienten.

Interessant ist Dorns Ansatz, stark die innere Haltung miteinzubeziehen. Patienten, die sich hier querstellen und kein Interesse daran haben, gelten bei ihm als nicht behandelbar. Dem ist sogar ein ganzen Kapitel mit Ausschlusskriterien gewidmet. Die ebenfalls vorhandenen Ausführungen und Tipps dazu, wie man als Patient einen guten und seriösen Therapeuten oder eine Therapeutin findet, ohne das Geld aus der Tasche gezogen zu bekommen, lesen sich sympathisch, lassen aber auch tief blicken. Sehr spannend auch, dass Dorn sich mit seiner Arbeit an der Traditionellen Chinesischen Medizin und ihrer Energie- und Meridianlehre orientiert und sie in seine Lehre miteinbezieht. Immer wieder geht er hierauf im Text ein und widmet dem zusätzlich noch ein abschließendes Kapitel.

Fazit: Sehr gut lesbar und verständlich geschriebener Klassiker. Diese Form der Behandlung von Rücken- und Gelenkproblemen ist nicht völlig unumstritten und wohl auch nicht schulmedizinisch anerkannt, hat in der Praxis aber viele überzeugt. Besonders die Selbstermächtigung von Patienten in einer Zeit, in der von Medizinern meist nur Passivität abverlangt wird, ist hieran faszinierend.