Erin Gleeson: Ein Fest im Grünen für Kinder

Titel:  Ein Fest im Grünen für Kinder

Author: Erin Gleeson

Verlag: Knesebeck, 2016

Preis: 112 Seiten, 16,95 Euro

ISBN: 978-3868739473

Vegetarisches Kinderkochbuch

„Leckeres Essen muss nicht kompliziert sein“ und „Ein Regenbogen auf dem Teller macht einfach einen Riesenspaß“ – mit diesen beiden Zitaten aus dem Vorwort der US-amerikanischen Foodbloggerin Erin Gleeson fasst man im Grunde schon das Wesen dieses Kochbuches zusammen. Bevor es zu den Rezepten geht, die in die Kapitel Snacks, Getränke, Salate, Hauptgerichte, Süße Zeiten und Partys feiern unterteilt sind, gibt es erstmal eine kleine Einführung für Kochneulinge. Hier ruft Gleeson zu Kreativität und Improvisation auf und macht Mut und Lust aufs Kochen, auch wenn es vielleicht nicht beim ersten Mal gelingt. Sehr schön auch, dass Maßeinheiten, Küchenbegriffe, Schnitttechniken und Küchenwerkzeuge anschaulich bildlich erläutert werden.

Optisch ist das gebundene Buch sehr hübsch aufgemacht – die quietschebunten Aquarellzeichnungen von Erin Gleeson, fotografierte Zutaten und großformatige Fotos der leckeren Gerichte machen nicht nur kleinen Menschen Hunger auf die vorgestellten Köstlichkeiten. Ob nun Aprikosenhappen, simple Radieschen mit Butter und Salz, Mangold-Quiche, Süßkartoffelpizza, Birnenkuchen, Couscoussalat mit Nüssen, Tortilla-Wraps mit Erdbeeren oder selbstgemachte Eissandwiches mit Früchten und Keksen – alles sieht zum Anbeißen gut aus.

Die Rezepte selbst sind für Kinder verständlich erklärt und gut zum Nachkochen geeignet. Sie sind natürlich oft außergewöhnlich, aber nicht zu exotisch oder abgehoben. Zwar kommen Edamame (grüne Sojabohnen) und stellenweise etwas gehäuft Grünkohl (eben die „Kale“-Verrücktheit der Amis) vor, aber fast alle Zutaten – vom Ziegenfrischkäse bin hin zu Süßkartoffeln, Granatäpfeln oder getrockneten Cranberrys – sind heutzutage auch in einem gut sortierten Supermarkt oder sogar Discounter zu bekommen. Beim Lesen auffällig sind nur manchmal etwas hohe Zutatenmengen wie 1/2 TL Zitronenabrieb für ein Scheibchen Brot oder 5 Knoblauchzehen auf 225 g Nudeln, die man dann hinterfragen und eventuell senken sollte. Umgewöhnen muss man sich auch etwas bei der Zubereitung, denn die Zutaten sind im Zubereitungstext eingebettet und nicht nochmals extra gelistet – da muss schon genau hingeschaut werden.

Erwähnenswert ist auch, dass Erin Gleeson im Buch auf gekauftes Brot, Tortillas, Kekse und Teige zurückgreift, sie weist aber jedes Mal darauf hin, dass man zum Beispiel den Pizzaoder Mürbeteig auch selbst herstellen kann – verständlich bei einem auf Kinder zugeschnittenem Rezeptbuch. Eltern haben hier also die Wahl, was sie sich und ihren Kindern zutrauen. Insgesamt sind das aber Kleinigkeiten, die nicht allzu stark am Charme von „Ein Fest im Grünen“ kratzen können.

Fazit: Ein zauberhaftes und nicht nur liebevoll, sondern auch sinnig gemachtes Kochbuch für Kinder, die Freude an der Essenszubereitung haben und neugierig auf mehr sind. Sie können hier lustvoll hindurchblättern, sich selbst leckere Rezepte aussuchen und sich daran ausprobieren. Klare Kaufempfehlung.