Home
Geburt ohne Gewalt

Geburt ohne Gewalt

Titel: Geburt ohne Gewalt

Author: Frédérick Leboyer

Verlag: Kösel, 2009

Preis: 15,95

ISBN: 978-3466343324

Die sanfte Geburt

Ist die Geburt ein unbeschreibliches seelisches Trauma für Neugeborene? Automatisch will man verneinen, doch Lebyoer regt mit seinen ungewöhnlichen und geradezu poetischen Texten nicht nur zum Nachdenken an, sondern reißt seine Leser direkt mitten ins Geschehen: blendend grelle Scheinwerfer, lautes Gebrüll, Schreie, Schmerzen, der erste flammende Atemzug, ein unbeschreiblicher Taumel und Schwindel – ein Sturz ins Leere, hochgerissen an den Füßen von einem selbstzufriedenen Arzt. Kein Wunder, dass Kinder vor Entsetzen schreien, wenn Sie in die Welt treten. Und plötzlich erscheint einem die Theorie, dass man mit Angst ins Leben tritt, doch nicht mehr so absurd wie noch vor einer Sekunde. Doch es geht auch anders: Der Gynäkologe Frédérick Leboyer, Jahrgang 1918, wendete sich nach seiner langen Tätigkeit als Frauenarzt und Geburtshelfer in einer Pariser Klinik anderen Lehren zu. Bei seinem Aufenthalt in Indien erhielt er einen neuen Blickwinkel auf dieses Thema, was ihn zu seiner bekannten Arbeit inspirierte.

So soll ein emotional ruhiger und entspannter Übergang des Kindes in diese neue Lebensphase, ohne Stress, Panik oder Angst möglich sein. Erfreulich ist, dass die sanfte und gewaltfreie Geburt nach der „Leboyer-Methode“ sich gerade in Deutschland recht hoher Beliebtheit erfreut und hier inzwischen zahlreiche Möglichkeiten dazu gegeben sind.

Fazit: Ein unglaublich schönes, schlicht gemachtes und mit seinen Worten berührendes Buch. Von der fast lyrisch anmutenden Form abgeschreckt, beginnt man zunächst skeptisch in diesem Klassiker zu blättern, liest sich fest, verliert sich in dem Sturm der Worte, mit denen Frédérick Leboyer den ersten Atemzug, die ersten Augenblicke der Menschen beschreibt. Und schließlich fängt man verdutzt an, seine eigenen anerzogenen Glaubenssätze zu erforschen und anzuzweifeln. Das Buch war in den 1980er Jahren sicherlich ein absolutes Pionierwerk, nicht nur wegen der ungewöhnlichen Aufmachung durch Leboyers Schreibstil. Sicherlich haben Leboyers Buch und seine Methode inzwischen unzählige tausend Eltern und Kinder bei der Geburt begleitet, doch das Thema ist zeitlos und so will man auch heute noch „Geburt ohne Gewalt“ jedem werdenden Elternteil zum Verständnis und zur Einstimmung für diesen Tag ans Herz drücken. In einem ähnlichem, aber verstärkt lyrischen Stil ist vor einigen Jahren auch der Kunstbildband „Das Fest der Geburt“ von Frédérick Leboyer – ebenfalls im Kösel-Verlag – erschienen.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*