Momo

Titel: Momo

Author: Michael Ende. Friedrich Hechelmann

Verlag: Thienemann

Preis: 128

ISBN: 978-3522200714

Märchenroman

Am 12. November diesen Jahres wäre    Michael Ende – der wohl bekannteste deutschsprachige Fantasy-Autor – 80 Jahre alt geworden. Seine fantasiereichen Bücher, wie zum Beispiel „Die fantastische Geschichte“, „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“ oder unbekanntere Werke wie „Tranquila Trampeltier“, wurden mit einer Auflage von über 30 Millionen Stück in über 40 Sprachen übersetzt und bereicherten mit ihrer Magie und Mystik die Lebenswelten von Generationen. Anlässlich des runden Geburtstages bringt der Thienemann-Verlag mit der „Edition Ende“ derzeit wunderschöne Sonderausgaben heraus. Herausgesucht habe ich mir an diese Stelle den Klassiker „Momo“, der schon im Jahr 1972 erschien und mit dem Michael Ende nationale und internationale Literaturpreise gewann.

Das Buch wartet – neben der Geschichte des eigenwilligen Waisenmädchens Momo, ihren Freunden Beppo Straßenkehrer, Gigi dem Träumer, Meister Hora, den Zeitdieben, den Stunden-Blumen und der Schildkröte Kassiopeia – mit einem ganz besonderen Konzept auf, da dieser Schmuckband von Illustrationen des Malers Friedrich Hechelmann (bekannt zum Beispiel durch „Pans Garten“) begleitet wird.

Leider bleiben die dreißig Bilder von Friedrich Hechelmann etwas hinter den Erwartungen zurück, die man bei diesem fantastischen Künstler hegt. Der bestechendste Eindruck ist Großflächigkeit, Gräue und zunächst eher wenig bildhafte Verzauberung. Die Malereien beflügeln die Fantasie des Lesers auf den ersten Blick nicht wirklich, enttäuschen, zeigen aber immerhin definitiv – in geradezu epischer  Ausdehnung – die Tristesse und Leere der grauen Herren auf. Aber vielleicht ist der direkte Vergleich zwischen Buchillustration und verfilmten Bildern an dieser Stelle auch nicht wirklich gerecht. Die Kunst Hechelmanns hinterlässt leider einen etwas schalen Beigeschmack, erst auf den zweiten Blick wird man mit ihr warm, empfindet sie dann als genau passend. Die Bilder sind still, sanft und ruhig – ein wenig also wie das Mädchen selbst, dessen Geschichte hier erzählt wird.

Fazit: Nehmen Sie den runden Geburtstag von Michael Ende zum Anlass, mal wieder eines seiner unvergesslichen Bücher zur Hand zu nehmen und sich in ein magisches Stück Geschichte zu vertiefen. Gönnen Sie sich einen Ausflug in die berührende Mystik ihrer eigenen Kindheit.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*