Shirley P. Glass, Jean Coppock Staeheli: Die Psychologie der Untreue

Titel: Die Psychologie der Untreue

Author: Shirley P. Glass, Jean Coppock Staeheli

Verlag: Klett-Cotta, 2015

Preis: 448 Seiten, 24,95 Euro

ISBN: 978-3608980479

Beziehungshilfe

Die perfekte Beziehung? Gibt es das? Oder fußt das alles nur auf Selbstlüge? Was tun, wenn man betrogen wurde? Aber auch: Wie geht man als fremd – gehender Part damit um? Die (inzwischen leider verstorbene) Psychologin und Familientherapeutin Dr. phil. Shirley P. Glass, die vor allem in den USA medial einem sehr breiten Publikum durch ihre Beratungen zum Thema Untreue bekannt war, und ihre Koautorin, Jean Coppock Staeheli, die als Coach für Familiendynamik und Kommunikation arbeitet, widmen sich hier dem Thema Untreue auf allen Ebenen. Das Buch der Paartherapeutin richtet sich nicht nur an alle Betrogenen, sondern an so ziemlich alle bei einem Seitensprung Beteiligten: an Verlassene, an neue Partner, an Betrogene und an Fremdgehende. Sie räumt hier mit gängigen Vorurteilen auf, wie zum Beispiel, dass Fremdgehen nur in kaputten Beziehungen geschehen kann. Sie formuliert die These, dass dies auch in sehr glücklichen und guten Partnerschaften der Fall sein kann und erklärt wie es dazu kommen kann. Glass zeigt nicht nur die Beweggründe auf, die zu den verschiedenen Situationen führen können, sie macht auch klar, dass ein Seitensprung nicht automatisch zu einem Beziehungsende führen muss.

Nur, wie erholt man sich von einem Betrug? Wie geht es den Beteiligten, die sich nach Aufdeckung in einem traumatischen Orkan aus Anschuldigungen, Rechtfertigungen, (Verlust-) Ängsten, Scham, Hoffnungen, Begehren und Abscheu wiederfinden? Und wie kann Heilung funktionieren? Es ist ein Buch, das helfen soll, mit den Folgen einer Affäre fertig zu werden, und das allein oder zu zweit lesbar ist.

Es geht nicht um die Stigmatisierung von Täter und Opfer, sondern darum, Verständnis zu schaffen. Die verschiedenen Perspektiven werden anhand realer Situationen deutlich gemacht und so wird mittels der verschiedenen Stadien gezeigt, wie sich Affären entwickeln können – sogar bei Menschen, die sich selbst immer als darüber moralisch erhaben gesehen haben.

Zur Sprache kommen auch Online-Beziehungen und wie sich aus eigentlich platonischen Freundschaften tiefe emotionale Affären entwickeln können. Praktische Checklisten runden es ab. Gut ist das einleitende Vorwort der Übersetzerin Susanne Nagel, die selbst Systemische Therapeutin ist und das Buch bei ihrer Suche nach einem umfassenden und hilfreichen Werkzeug, das sie ihren Patienten zur Therapiebegleitung an die Hand geben kann, für den deutschen Markt entdeckte. Sie betont, dass das Buch für die USA geschrieben wurde und deswegen im Text hauptsächlich christliche, monogame Hetero-Paare anspricht, sie weist deswegen ausdrücklich darauf hin, dass andere Beziehungssysteme und homosexuelle Paare aus den hier aufgearbeiteten Mechanismen aber genauso ihren Nutzen ziehen können und sollten.

Fazit: Beziehungen, egal wie glücklich oder unglücklich, sind immer in Bewegung und nie statisch, sie benötigen stete Aufmerksamkeit und Arbeit. Eine Partnerschaft ist immer ein Prozess, kein Zustand. Insofern ist dies ein sehr hilfreiches Buch für Paare, die sich in der Krise befinden, für Menschen, die schlicht die psychologischen Beweggründe interessieren, und natürlich für solche, die vorsichtig hellhörig geworden sind – wobei man natürlich die Grenze zur Paranoia ziehen muss.