Zuhause kann überall sein

Titel: Zuhause kann überall sein

Author: Irena Kobald, Freya Blackwood

Verlag: Knesebeck, 2015

Preis: 32 Seiten, 12,95 Euro

ISBN: 978-3868737578

Kinderseele

Wie ist es eigentlich – in ein vollkommen unbekanntes Land zu kommen?

Das Mädchen Wildfang hüpft einem schon beim Aufschlagen des Buches fröhlich auf den ersten Seiten entgegen. Doch eines Tages kommt Krieg in Wildfangs Heimat. Um zu überleben, flieht sie mit ihrer Tante. Doch im neuen Zuhause fühlt sich alles kalt und fremd an. Alles sieht anders aus, selbst der Wind fühlt sich anders an, die fremden Worte sind wie ein einsamer, kalter, harter Wasserfall, der auf sie fällt. Nichts ist ihr vertraut, sie verschließt sich, ist von tiefer Traurigkeit erfüllt und kuschelt sich hilflos in ihre alten Worte wie in eine warme alte Decke. Doch eines Tages trifft sie ein Mädchen, das sich mit ihr anfreundet und mit ihr zusammen die neue Sprache erkundet. Nach und nach webt sich Wildfang eine neue Decke und erkennt, dass sie auch hier ein Zuhause finden und fröhlich sein kann, weil sie immer sie selbst bleibt, egal wo.

Fazit: Mit wenigen, aber treffenden Worten erzählt und vor allem mit ausdrucksstarken Bildern bereichert, die für sich selbst laut genug sprechen. (Freya Blackwood arbeitete unter anderem auch für die „Herr der Ringe“-Produktionen.) Ein einfühlsames Buch über Flucht, Einsamkeit, Angst, Trauer, Freundschaft und Freude, das Kinder zum einen für das Thema Flucht und Integration sensibilisieren kann (hieraus könnten sich viele Gesprächsfäden entwickeln), aber vielleicht auch geeignet ist, um traumatisierte Kinder vorsichtig aus ihrem Schneckenhaus zu locken.