Anzeige

Chicorium intybus – die Wegwarte – steht an Wegrändern, auf Schotterböden und Feldrändern überall in Mitteleuropa. Sie wird bis zu 1,30 m hoch und blüht von Juni bis September meist hellblau – selten weiß. Die schönen Blüten sieht man nur bei Sonnenschein, wenn sie ihre Köpfe gen Sonne richten. Ist es bewölkt, zieht die Wegwarte ihre Blüten so eng zusammen dass man meint, es sei eine Verlängerung des Stängels. Sie wirkt irgendwie durchlässig, fast unsichtbar und nicht selten geht man an ihr vorbei, ohne sie wahrzunehmen. Früher galt die Wegwarte als Sinnbild einer – oft unerfüllten – treuen Liebe. Hier findet man einen Aspekt ihrer Wirkung als Bach-Blüten.

Chicory-Menschen sind aufopferungsvoll, fürsorglich und hilfsbereit. Sie sind zuverlässig und liebesfähig. Sie erwarten allerdings Anerkennung und vor allem Dankbarkeit für ihre Aufopferung, die nicht selten in diesem Ausmaß von ihren Mitmenschen nicht gewünscht ist. Sie definieren sich teilweise über andere Menschen und befriedigen deren (vermeintliche) Bedürfnisse, um sich selber gut zu fühlen. Ihre Aktivitäten steuern sie mit Nachdruck und wirken auf den ersten Blick altruistisch. Aber der Schein trügt. Sie mischen sich ungefragt in die Angelegenheiten anderer Menschen und sind beleidigt, wenn diese ihrem Rat nicht Folge leisten. Sie geben weniger aus selbstloser Liebe, sondern fordern für ihre Aufopferungsbereitschaft Dankbarkeit und Anerkennung. Sie maßen sich an, zu wissen, was gut für den Anderen ist. Die Liebe von Chicory hat oft etwas mit einer Übermutter gemein und wirkt auf den anderen eher manipulativ.

Die Bach-Blüte Chicory hilft uns, wieder in unsere wahre Liebe zu kommen, Liebe zu geben statt sie einzufordern oder aufzudrängen. Im reinen Geben und Dienen kann man den Anderen auf seinem Weg begleiten, statt den Weg vorzuschreiben. Es wird wieder möglich, Absprachen für das Miteinander zu treffen. Es hält eine bedingungslose Liebe Einzug in das Leben, die keine Gegenleistung fordert.

Da der Chicory-Zustand meist mehrere Menschen betrifft ist es ratsam, wenn alle Beteiligten Chicory für eine Zeit einnehmen.

 

Blüten mit ähnlichen Aspekten

Willow fühlt sich als Opfer, weil er seine Selbstverantwortung nicht kennt, Chicory fühlt sich als Opfer, weil die Anderen scheinbar undankbar sind.
Vine lässt nur seine Vorstellungen gelten, Chicory agiert „zum Wohle des Anderen“.
Vervain missioniert selbstlos (oft für einen guten Zweck), Chicory mischt sich berechnend ein und erwartet eine Gegenleistung für seine Bemühungen.
Red Chestnut kümmert sich um andere Menschen, weil er sich sorgt, Chicory kümmert sich, weil er etwas bekommen möchte (Dankbarkeit, Anerkennung etc.)

 

häufig genutzte Kombinationen mit Chicory:

Holly, wenn das Verhältnis zum Anderen eine Hass-Liebe geworden ist, weil man die gewünschte Anerkennung vom Anderen nicht bekommt.
Willow
, wenn die vermeintliche Undankbarkeit des Anderen zu Verbitterung und Opfer-Gefühlen führt.
Centaury
, wenn man vor lauter Aufopferung die eigenen Grenzen nicht mehr erkennt.
Olive
, wenn die Aktivitäten für den Anderen zu völliger Erschöpfung führen.
Red Chestnut
, wenn man sich selber total für den Anderen aufgibt.

 

Affirmation: 

Ich schöpfe aus meiner Fülle und gebe in Freude

 

Einschulung:

Wie jedes Jahr nähert sich das Ende der Sommerferien und somit auch die Einschulung der Erstklässler. Das ist ein einschneidendes Erlebnis für die Kinder, die nun die ersten, ganz eigenständigen Schritte in die Welt gehen – aber auch für die Eltern ist es eine Zeit der Umorientierung. Sie müssen beginnen, ihre Kleinen langsam loszulassen. Sie können nicht mehr zu jeder Zeit schützend und helfend an ihrer Seite stehen. Bach-Blüten unterstützen sowohl Kinder, als auch ihre Eltern bei diesem wichtigen Schritt.

 

für das Kind:
Honeysuckle, wenn Ihrem Kind die Umstellung schwer fällt und es Schwierigkeiten mit der Eingewöhnung hat.
Mimulus, wenn Ihr Kind Angst vor der Schule hat.
Walnut ist die Blüte für Veränderungen. Sie unterstützt die Ablösung vom Alten und hilft, sich auf das Neue zu freuen.
Larch
gibt Ihrem Kind etwas mehr Selbstvertrauen.
Clematis
hilft Ihrem Kind bei Konzentrationsschwäche und wenn es sich im Unterricht „wegträumt“.
White Chestnut
, wenn ihr Kind so aufgeregt ist und es an nichts anderes mehr denken kann.
Water Violet, wenn Ihr Kind sich in sein „Schneckenhaus“ zurückzieht.

 

für die Eltern:
Walnut, damit Sie die Veränderung leichter nehmen.
Red Chestnut
, wenn Sie sich übermäßig sorgen und Angst um Ihr Kind haben.
Honeysuckle,
wenn Sie der „alten Zeit“ hinterher trauern und sich schwer tun, das Neue willkommen zu heißen (zusammen mit Walnut).
Chicory
, wenn Sie ein wenig zur „Glucke“ neigen.
Wild Oat, wenn Sie sich jetzt überflüssig fühlen und nicht wissen, was Sie mit der neu gewonnenen Zeit anfangen sollen.

 

Wieder gilt:

Grundsätzlich können die Blüten untereinander beliebig – aber mit maximal sieben Blüten pro Fläschchen – gemischt werden. Es gilt jedoch, je weniger, desto besser.

Sie können in einigen Apotheken die Bach-Blüten direkt mischen lassen. Für 30ml-Fläschchen nehmen Sie jeweils 3 Tropfen von jeder Blüte. Als Richtlinie gilt 4 x 4 Tropfen am Tag, sollten Sie oder ihr Kind öfter das Bedürfnis nach den Blüten haben, können Sie auch unbedenklich öfter verwendet werden.

In Akutfällen können Sie auch einfach 3 Tropfen der jeweiligen Essenz in ein Wasserglas geben und schluckweise trinken.

Bach-Blüten unterstützen uns auf der feinstofflichen Ebene und sind sehr gut therapiebegleitend einzusetzen. Keinesfalls ersetzen sie einen Arzt, Heilpraktiker oder Psychotherapeuten.

 

Dieser Artikel ist Teil der Serie „Bach-Blüten“

Bild:„Bach-Blüten Kraftkarten“ von Peter Bernhard

 

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*