• In Antwort auf:Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag Demokratiefeinde rotten sich zusammen Überall auf der Welt, auch in Deutschland, rotten sich die Demokratiefeinde zusammen. Die Parallelen zu 1923 sind erschreckend. […] Anzeigen

    Lieber Herausgeber,
    da du mich persönlich angesprochen hast, eine persönliche Antwort von mir:
    Ja, wir müssen uns entscheiden, bevor es zu spät ist. Wir müssen den Mantel der Gleichgültigkeit zerreißen, bevor uns die Neonazis unsere Demokratie kaputtmachen. Da hatte Sophie Scholl absolut recht.

    Und tatsächlich muss die Gesellschaft, die sch…[Weiterlesen]

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 3 Monaten

    Buchtipp: Rechte Esoterik Besonders seit den Querdenker-Demonstrationen während der Corona-Zeit wird die Esoterik-Szene immer mehr von rechten Gruppierungen unterwandert und […]

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 4 Monaten, 2 Wochen

    Nur eine Windmühle oder: die Sinnlosigkeit des Kampfes Wer kennt ihn nicht, den Gedanken: „Ich muss mich verändern!“ Schon von Kindheit an begleitet dich das leidende Gefühl, irgendwie nicht richtig zu sein und d […]

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 4 Monaten, 2 Wochen

    Mut zu leben Während du diese Zeilen liest, bist du ein Held auf deiner ganz eigenen Heldenreise. Du hast – gut oder schlecht – deine pränatale Entwicklung überl […]

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 4 Monaten, 2 Wochen

    Den Ängstlichen gehört der Mut Angst macht mutig. Mut ist individuell und situationsabhängig. Ist einmal die Schwelle der Angst überwunden – auch das eine besondere Eigenheit des Mutes – s […]

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 4 Monaten, 3 Wochen

    Anders-Sein ist deine Kraft Clara Welten über den Mut, das Anders-Sein, das uns befreit… In meinem Institut finden sich seit jeher Menschen ein, die sich hauptsächlich als „ […]

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 4 Monaten, 3 Wochen

    Mut, Wahrheit und Essenz Über das, was wir wirklich suchen… von Donald Guß Mut ist ein Unwort. Wir wünschen uns mehr Mut, doch wenn wir das Wort Mut auch nur in den Mund ne […]

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 4 Monaten, 3 Wochen

    Mut zur Menschlichkeit Fehlt uns der Mut zur Menschlichkeit? Über die Notwendigkeit einer neuen Ausrichtung der Gesellschaft… von Ute Franzmann Vor ein paar Monaten ist mir […]

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 4 Monaten, 3 Wochen

    Tätiges Mitgefühl In allen Religionen und spirituellen Traditionen spielt das tätige Mitgefühl als Karma Yoga (hinduistisch), Seva (buddhistisch) oder Nächstenliebe (c […]

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 4 Monaten, 3 Wochen

    Die Wissenschaft vom Mehrlingssystem Während ihrer Arbeit als Familienstellerin hat Dr. Graziella Freni die Thematik des verlorenen Zwillings vertieft, die in Deutschland auf Norbert Mayer und […]

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 4 Monaten, 3 Wochen

    Corona Maßnahmen und Nebenwirkungen Teil 7 Aktuelle Untersuchungen zur Corona-Krise zusammengetragen von Illian Sagenschneider… Die Aufarbeitung der Coronakrise ist in vollem Gange. Weltweit werten […]

    • Es gibt wohl tatsächlich Verunreinigungen, doch dieser Artikel ist pure Angstmacherei, zumal wieder kein einziger Beleg geliefert wird. Dass stattdessen von Herrn Sagen-Schneider die AfD herangezogen wird, überzeugt nicht.

    • … von Nazis. Aber wenn die AfD zu einem Corona-Symposion o.ä. lädt, weiß man schon genau, welche Knalltüten da kommen. Und zwar nicht „in den Bundestag“, wie in den einschlägigen Meldungen gerne missverständlich formuliert, sondern in irgendeinen angemieteten Sitzungssaal da. Und wer den hochnotpeinlichen Vortrag von Bhakdi gesehen hat, kann sich schon denken, was da ingesamt für ein Konglomerat an Unfug zelebriert worden sein muss …

    • … wenn sie tatsächlich die Erfahrung gemacht hätten, dass sie jemanden angesteckt haben, der dann schwer krank wurde? Wohl kaum etwas anderes – im Gegenteil, die Erfahrung wäre dann erst recht real gewesen und nicht nur eine Fantasie …

    • … in Foren von COVID-Betroffenen mitgelesen und in den allermeisten Fällen haben die Kinder (!) die Krankheit mit in die Familien gebracht. Das war glaubhaft. Also von wegen die Erfahrung einer Ansteckung „gäbe es nicht“. Ich weiß auch sehr genau, wo ich selber mich angesteckt habe …

    • … die jemand anderen schützt als den Geimpften. Das geht nicht. Die Annahme eines „Fremdschutzes“ beruht darauf, dass der Geimpfte nicht erkrankt und von daher dann auch keine Krankheit weiter gibt. Dass das bei COVID ein bisschen anders läuft (weil sich die Erreger direkt im Rachen vermehren und dort auch durch die Impfung nicht immer ausreichend abgefangen werden, auch wenn man selbst nicht ernsthaft erkrankt) war in dem Maß wohl nicht gleich gesehen. Wie hätte man das auch „testen“ sollen? Es hätte bedeutet, Geimpfte zu infizieren (!) und diese dann Gesunde infizieren (!) zu lassen. Wer würde sich auf so eine Versuchsanordnung einlassen? Erwiesen ist aber immerhin, dass Geimpfte, WENN sie das Virus übertragen haben, dieses in geringer Stärke und über kürzere Zeit übertragen konnten. Insofern bestand auch ein gewisser „Fremdschutz“.

    • Wie kann es eigentlich sein, dass lt. obigem Artikel bereits 2016 über längere Zeiträume PATIENTEN eine BEHANDLUNG mit Nanolipiden erfahren haben, wenn dies bis 2020 „strengstens verboten“ war? Die Wahrheit ist: Es war nicht verboten. Diese und ähnliche Substanzen wurden und werden bereits seit 20 Jahren in der Medizin eingesetzt. Sie werden zudem mit den Impfungen ja auch nicht über längere Zeiträume hinweg anhaltend verabreicht. ( LINK )
      Allerdings machte in einschlägigen Kreisen vor einiger Zeit das Gerücht die Runde, die Nano-Lipide seien für die Behandlung von Menschen nicht zugelassen, weil es Hersteller gab, die ihre Produkte entsprechend gekennzeichnet hatten. Deren Produkte waren aber gar nicht für einen solchen Einsatz vorgesehen und brauchten deshalb keine derartige Zulassung. Es waren nicht die Lieferanten der Impfstoff-Hersteller. ( LINK )

      Gibt es „Bakterien-DNA“ in den Impfstoffen?
      Jedenfalls nicht in dem Sinne, den dieses Wording suggeriert, das ja glauben macht, es würden Teile des Erbgutes von Bakterien in den Impfstoff und damit in unsere Zellen gelangen. Was es nach neueren „Offenlegungen“ gibt (bekannt war das schon früher), sind Reste von biotechnologisch mit Hilfe von Bakterien HERGESTELLTEN DNA-Strängen, die als Matrizen dienen für die letztendlich gebrauchten mRNA Schnipsel. Dass es bei den Herstellungsverfahren diese Reste gibt, ist nichts Neues.
      Man sollte der Ehrlichkeit halber aber erwähnen, dass sowohl die Messmethoden und -ergebnisse von McKernan et al. sowie die Schlussfolgerungen zu den DNA-Einträgen in die Zelle äußerst kontrovers diskutiert werden. ( LINK ). Fremd-DNA wird in einer Zelle normalerweise erkannt und beseitigt. Sollte sie in den Zellkern gelangen und sich dort ins Erbgut integrieren, was nach überwiegender Ansicht reichlich unwahrscheinlich ist, ist völlig ungeklärt, ob dies überhaupt Folgen hat. Es darf dabei nicht unerwähnt bleiben, dass nachgewiesenerweise das SARSCov-Virus (als Ganzes) selbst allerdings die Potenz besitzt, Erbgut in die Zell-DNA einzuschleusen. ( LINK )
      Zellen, die Spike-Proteine (oder andere „Fremdstoffe“) produzieren, werden für gewöhnlich kurzerhand vom Immunsystem eliminiert (das ist auch bei jeder Virus-Infektion so). Eine „dauerhafte“ Spike-Produktion ist daher nahezu unmöglich.
      Man muss nicht auf jeden Panik-Zug aufspringen, den Bhakdi und Konsorten aufs Gleis setzen …

    • … würde uns manch überflüssige Fragestellung ersparen.
      Zur Infektiosität Geimpfter gibt es diverse Studien – jede/r, der/die halbwegs mit dem Internet zurecht kommt, findet die auch – den Willen dazu voraus gesetzt.
      Aber bitte, hier der Service:
      https://www.derstandard.de/story/2000134874773/corona-studie-sind-geimpfte-weniger-ansteckend
      https://www.srf.ch/wissen/gesundheit/neue-studie-zur-covid-impfung-wie-gut-schuetzt-die-impfung-vor-ansteckung-und-uebertragung

      Und was das Nachdenken angeht: Überlegen Sie einfach mal, wie wahrscheinlich es ist, dass eine „milde“ COVID-Infektion zum Tod führt … Bisschen mehr Mühe geben beim Stänkern („Sarkasmus“) wäre weniger peinlich.

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 4 Monaten, 3 Wochen

    Exotische Weihnachten – das Fensterblatt und anderen Köstlichkeiten Dieses Jahr habe ich mir wieder etwas Besonderes für die Weihnachtszeit gegönnt. Etwas Neues, Unbekanntes, das aber doch zugleich in vielen deutschen W […]

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 4 Monaten, 3 Wochen

    Shambalah – Wunderbare Welt Über die spirituelle Kraft der Eva von Shambalah… von Frauke Banz In einer Zeit wie dieser scheint es mir wichtiger denn je, unseren Blick und Horizont […]

  • In Antwort auf:Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag Demokratiefeinde rotten sich zusammen Überall auf der Welt, auch in Deutschland, rotten sich die Demokratiefeinde zusammen. Die Parallelen zu 1923 sind erschreckend. […] Anzeigen

    Lieber Oliver,
    wir haben offenbar gemeinsame Vorstellungen davon, wie sehr die Eso-Szene in den politischen Extremismus abgewandert ist. Ich werde dazu bald einen Artikel veröffentlichen. Der Befund ist dabei eindeutig, über die Gründe kann man nur spekulieren.
    Danke, dass du dem gesunden Menschenverstand hier eine Stimme gibst. Von dir br…[Weiterlesen]

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 5 Monaten

    Butoh – Alte Häute abstreifen und mutig neue Wege gehen Von einem Butoh Tanzretreat in Italien berichtet Dorothée Jansen Ligurien, Park der Tausend Seen. Wir befinden uns auf 1.200m Höhe. Ein Naturschutzgebiet. M […]

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 5 Monaten, 3 Wochen

    Ein wilder Tigerenten-Wald in Panama, initiiert von Janoschs Tiger und Bär, das ist die Idee der Hamburger Klimaschutz-Genossenschaft The Generation Forest eG.
    „Oh, wie schön ist Panama“ – dieses Buch haben M […]

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 6 Monaten, 2 Wochen

    „Was hättest du denn anders gemacht…?!“ Kritischer Rückblick auf die Corona-Politik der letzten Jahre… von Illian Sagenschneider Ein Freund von mir hat letztens eine sehr gute Frage gestellt: […]

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 6 Monaten, 3 Wochen

    Demokratiefeinde rotten sich zusammen Überall auf der Welt, auch in Deutschland, rotten sich die Demokratiefeinde zusammen. Die Parallelen zu 1923 sind erschreckend. Von Oliver Bartsch Die […]

    • Wer sich für Demokratie und Querdenken interessiert, möge sich folgende interessante Dokumentation ansehen. Hier geht es um die Mischung von rechtsoffener Esoterik und Verschwörungsglauben. Es wird deutlich, dass jegliche Diskussionsgrundlage fehlt, wenn mit Feindbildern gearbeitet und eine toxische Mischung mit menschenfeindlichen Elementen vertreten wird.

      Auf Phoenix, 29 Minuten:
      https://www.ardmediathek.de/video/phoenix-plus/der-verschwoerer-komplex/phoenix/Y3JpZDovL3Bob2VuaXguZGUvMzExOTc4OQ

      Der Beitrag ist von 2023. Viel Freude beim Anschauen.

    • Lieber Oliver,
      wir haben offenbar gemeinsame Vorstellungen davon, wie sehr die Eso-Szene in den politischen Extremismus abgewandert ist. Ich werde dazu bald einen Artikel veröffentlichen. Der Befund ist dabei eindeutig, über die Gründe kann man nur spekulieren.
      Danke, dass du dem gesunden Menschenverstand hier eine Stimme gibst. Von dir brauchen wir mehr, um die Demokratie zu schützen.

      Herzliche Grüße
      Die Redaktion

      Anmerkung des Herausgebers:
      Oliver Bartsch meint hier irrtümlich im Namen der gesamten Redaktion sprechen zu können, indem er seine Antwort auf die Einlassungen von „Oliver“ mit „Die Redaktion“ untertitelt. Ehrlicher wäre, „Oliver Bartsch – Redaktionsmitglied“ – zu schreiben.
      Der Herausgeber – Aman

    • Aman antwortete vor 5 Monaten

      Die Weimarer Republik hatte viele Feinde. Ihr größter Feind war die Inflation, die das einfache Volk um ihre Ersparnisse und um ihre Altersrücklagen brachte, während die Eliten ihre Schäfchen bereits lange vorher im Trockenen hatten. Hier punktete Hitler beim Wahlvolk mit dem Versprechen, im Falle eines Wahlsieges den Geldadel für die „Enteignung“ zur Verantwortung zu ziehen.

      Nicht zu vergessen. Adolf Hitler kam mit der Erfahrung seines misslungenen Putsches von 1923 agierend, durch demokratische Wahlen an die Macht.
      Einer der Hassadeure, die Adolf Hitler schließlich die Machtübernahme ermöglichten war General Kurt von Schleicher, Reichskanzler 1932/1933.
      Schleicher entwickelte den Plan, die NSDAP als neue Massenpartei an den Staat heranzuführen, im Glauben, diese einhegen zu können. Von 1931 an versuchte er die SPD aus machtpolitischen Institutionen gezielt auszubooten. Schleicher war auch für die heimliche Aufrüstung der Reichswehr verantwortlich, die sich mehr und mehr zum Staat im Staate, gegen die Weimarer Republik entwickelte.

      Schleicher erklärte am 28. Januar 1933 nach einem Gespräch mit Hindenburg den Rücktritt seiner Regierung und empfahl dem Reichspräsidenten, Hitler zu seinem Nachfolger zu ernennen. Das zum Thema Demokratie.

      Interessant ist auch die Herkunft der Finanzierung der Nationalsozialisten. Hitler hatte nachweislich gute Kontakte nach England und den USA. (Buchempfehlung: Hitler – die wenig bekannten Fakten – Autor Claus Hant)

      Die heutige Verschuldung der USA, der EU und der europäischen Einzelstaaten einschließlich Deutschlands, lässt nichts Gutes erahnen. Die Notenpressen laufen wieder auf Hochtouren. Die Geschichte scheint sich zu wiederholen.

      Muss sie aber nicht. Selbst denken hilft! Oder etwa auch Querdenken?

    • Der Artikel von Oliver Bartsch ist nicht gleichzusetzen mit der Meinung der SEIN-Redaktion. Auch wenn Herr Bartsch das vielleicht gerne so sehen würde. Das hier Vorgetragene ist die persönliche Meinung von Herrn Oliver Bartsch! Punkt! Das heißt aber auch nicht, dass wir uns gemein machen mit der politischen Strömung, die Herr Bartsch in seinem Artikel beschreibt.

      Als Herausgeber dieser seit nunmehr 30 Jahren erscheinenden (kostenlosen) Zeitung, habe ich schon viel gesehen und viele kommen und gehen sehen. Fakt ist, unsere breite Themen- und Meinungsvielfalt und unsere Positionierung trifft meist auf das Wohlwollen unserer LeserInnen. Eher selten werden wir für unsere Veröffentlichungen verurteilt. Was wir hier abbilden ist, so traurig es auch erscheint, der Spiegel unserer Gesellschaft. Zerrissenheit, Spaltung, Bevormundung, Grenzüberschreitung.

      Darf ich statt Gesellschaft noch Nation sagen, ohne gleich als Reichsbürger abgestempelt zu werden? Im Gegensatz zu Herrn Habeck, finde ich Deutschland nicht zum Kotzen. Auf meinen vielen Auslandsreisen rund um den Planeten, wurde mir als Deutscher ausnahmslos immer Achtung und Respekt entgegengebracht. Das hat sich mittlerweile erledigt. Die Deutschen (in Deutschland) wurden zur Lachnummer der Welt.

      Das, was sich während der Corona-Maßnahmen an Geisteshaltung der bundesrepublikanischen Gesellschaft offenbarte, ist nicht zu glauben und hat einen oft fassungslos zurückgelassen. So bitter es ist, es ist Teil dieser Gesellschaft. Damit müssen wir leben lernen, oder auswandern. Nicht nur in meinem direkten Umfeld haben dies bereits einige getan, oder gedenken dies zu tun. Leider.

      Ich denke, dass wir uns wieder mitten in einer neuen Diktatur befinden. Schleichend kommt sie daher. Nicht nur von rechts oder links. Derjenige Teil der Bevölkerung, der am meisten zum Entstehen einer Diktatur beiträgt, ist die schweigende Mitte, die auf dem Sofa die „Nachrichten“ aus dem besten Deutschland aller Zeiten zustimmend abnickt und nicht wirklich versteht, was um sie herum passiert. Oft begegnet mir Desinteresse an Politik oder gar Geopolitik. Auf den geopolitischen Feldern spielt aber die Musik und was dort vor sich geht, das kann wirklich Angst machen und lässt sich nicht so locker wegmeditieren. Viele schützen sich vor dieser Angst einfach durch Verweigerung am Dialog und gehen z.B. lieber Shoppen. Insgeheim flimmert da wohl die Ahnung durch, dass die Wahrheit nicht auszuhalten wäre.

      Was ist zu tun, das bisher eher zögerliche Engagement der Jugend hinsichtlich einer kraftvollen Friedensbewegung neu zu beleben. Die alte Friedensbewegung wurde ja gründlich durch die „Grünen“ aufgesogen und durch die Trittbrettfahrer in die Tonne getreten. Habt ihr Quereinsteiger gut hingekriegt. Die angelsächsiche Strategie hat (vorerst) funktioniert. Fleissig wird nun für einen Krieg mit Russland getrommelt. Mehr Schwachsinn geht sicher noch, bis die ersten Söhne an der neuen Ostfront in Stücke gerissen werden.

      Muss sich Geschichte wiederholen? Nein, muss sie nicht!
      Um es mit den Worten von Sophie Scholl (Weiße Rose) auszudrücken: „Zerreißt den Mantel der Gleichgültigkeit, den Ihr um Euer Herz gelegt! Entscheidet Euch, ehe es zu spät ist!“

      Ich halte nach wie vor diesen Kanal offen für Meinungsvielfalt und einen breiten Debattenraum. Gelebte Demokratie muss das aushalten. Sozusagen als kleiner Ersatz für die bisher vom sog. Wertewesten demokratisch wegzensierten Medien.

      Zensiert wird hier nicht. Ich bin mir sicher, die meisten LeserInnen wissen das immer noch zu schätzen.

      Danke dafür! Der Herausgeber

      • Lieber Herausgeber,
        da du mich persönlich angesprochen hast, eine persönliche Antwort von mir:
        Ja, wir müssen uns entscheiden, bevor es zu spät ist. Wir müssen den Mantel der Gleichgültigkeit zerreißen, bevor uns die Neonazis unsere Demokratie kaputtmachen. Da hatte Sophie Scholl absolut recht.

        Und tatsächlich muss die Gesellschaft, die schweigende Mitte, endlich aufwachen und demonstrieren für eine wehrhafte Demokratie, für Toleranz und Respekt, auch für Frieden und Freiheit. Und stell dir vor, lieber Herausgeber, genau das tut sie auch. Menschen, die noch nie demonstriert haben, gehen auf die Straße, zu Tausenden, in Großstädten, in Kleinstädten, weil sie unsere Demokratie gegen ihre Feinde, die sie abschaffen wollen, verteidigen wollen.

        Die schweigende Mehrheit in unserem Land hat nämlich im Gegensatz zu dir, lieber Herausgeber, erkannt, dass die Feinde unserer Demokratie nicht in unserer Regierung sitzen, sondern in den rechtsradikalen Netzwerken, deren radikale Hetze langsam aber sicher in die bürgerliche Mitte durchsickert und einen friedlichen Diskurs verhindert.

        Leider machst du dir die Argumente der in Teilen rechtsradikalen AfD zu eigen, indem du von einer Diktatur schwafelst, auf die wir angeblich zusteuern. Das ist rechtsradikales Gedankengut, was du hier verbreitest. Damit spielst du den rechten Strategen von der Identitären Bewegung in die Hände, die das Vertrauen in unsere demokratischen Institutionen untergraben wollen.

        Warum bist du auf dem rechten Auge blind und haust immer auf die Amerikaner drauf, während der Diktator Putin bei dir immer gut wegkommt? Glaubst du wirklich, dass Putin mit seinem Krieg aufhört, wenn der Westen keine Waffen mehr liefert? Wie naiv kann man sein?

        Unser Feind ist nicht die USA und auch nicht die eigene Regierung, unsere Feinde heißen Björn Höcke, Martin Sellner, Götz Kubitscheck und Konsorten, die auf dem Gebiet der heutigen Bundesrepublik Deutschland eine völkisch-rassistisch-nationale Diktatur errichten wollen.

        Lassen wir gemeinsam nicht zu, dass ihnen das gelingt.

        Oliver Bartsch

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 7 Monaten, 3 Wochen

    Auf einem kleinen Campingplatz in Südskandinavien sitzen mehrere schwedische Wohnmobilfahrer in der Gemeinschaftsküche und genießen anscheinend ihre freie Zeit und ihr Rentnerdasein. Sie reden laut in der mir fr […]

  • Oliver Bartsch schrieb einen neuen Beitrag vor 7 Monaten, 3 Wochen

    Nach meiner Erfahrung geschieht Transformation nur über das Fühlen unseres eigenen Körpers. Und genau das finde ich unglaublich schwer. Ich bin ständig am Flüchten vor meinen Körpergefühlen, weil sich mein körper […]

  • Mehr laden