Anzeige

Der Serbe Dragisa Lepotic hat eine einfache Möglichkeit gefunden, Menschen in Resonanz mit der Frequenz des Ursprungs zu bringen – ohne jahrelanges Üben und Meditieren. Diese Verbindung bewirkt nicht nur eine Erhöhung des Bewusstseins, sondern unterstützt die verschiedensten Heilungsprozesse und die Erweckung feinstofflicher Fähigkeiten.

 

 

Kennen Sie das, dass das Leben Sie zu Ihrem Glück fast zwingt? Dass es Sie führt, stupst und dirigiert, obwohl sie Widerstand leisten? So war das bei mir mit Cord. Mehrere Bekannte hatten mir begeistert von dieser neuen Methode berichtet, aber irgendwie hatte die Energie mich nicht ergriffen: So viele Methoden, was soll da jetzt noch neu, besonders und revolutionär sein? Ich ließ zwei Seminare an mir vorübergehen, dann hatten mich die überschwänglichen Stimmen endlich zu einem Versuch inspiriert. Doch am Morgen des ersten Seminartages war ich nach einer fast schlaflosen Nacht derart fertig, dass ich am liebsten im Bett geblieben wäre. Ich startete ein letztes Ausweichmanöver und warf einen Cent mit der Frage: Ist das jetzt wichtig, dass ich hingehe, oder ist es auch okay, mich wieder abzulegen? Und hatte dabei im Hinterkopf: Bitte, Cent, lass mich wieder unter die Bettdecke kriechen. Doch der Cent kannte keine Gnade und sagte: Geh hin!

Danke, Großer Geist, dass du mich auch gegen meine Unlust zu meinem Besten führst. Denn Cord ist wirklich beeindruckend.

„Er-Finder“ von Cord ist der serbische Heiler Dragisa Lepotic, der sich seit über neun Jahren mit energetischen Strukturen und Plätzen in der Natur sowie Kraftorten weltweit beschäftigt. „An diesen Kraftplätzen wurde ich von Energien durchströmt und habe die Ideen zu Cord übermittelt bekommen. Auch Menschen haben mir immer wieder auf energetischer Ebene Informationen zukommen lassen, deren Verständnis mich auf den richtigen Weg geführt hat – ebenso wie der Channeling-Kontakt zu geistigen Lehrern, die mir sehr geholfen haben.“ Mittlerweile arbeitet Dragisa Lepotic mit Wissenschaftlern und Ärzten zusammen und hat seine Cord-Anwendungen erfolgreich mit bildgebenden Verfahren messen und auswerten lassen.

 

Die Verbindung aktivieren

Das englische Wort Cord = Schnur – hier ist es als Verbindungsschnur gemeint – steht für den spürbaren Zugang zu kosmischen Energien, den diese Methode herstellt. Gemeint ist „im Universum fluktuierende Energie, die im Zentrum unserer Galaxis konzentriert ist. Spiralförmig und mit einem Energiestrahl wirkt sie auf das Sonnensystem – über eine Vielzahl von Frequenzen. Wir Menschen haben prinzipiell 64 ‚Antennen‘ für diese Frequenzen, von denen wir aber nur 20 nutzen. Können wir die anderen Antennen aktivieren, erfahren wir vollkommene Gesundheit und eine geistige Erweckung“, erklärt Dragisa Lepotic. Damit der Zugang zu diesen Energien möglich ist, überträgt der Cord-Entwickler lichtvolle Informationen in das Energiefeld seiner Klienten und aktiviert deren Chakren. Das haben Heiler bei mir zwar schon des Öfteren getan, aber nach wenigen Tagen war davon nichts mehr zu spüren – einfach, weil das Leben das harmonische Funktionieren der Chakren naturgemäß immer wieder störte und ich dann in alte Muster und Gefühle zurückfiel. Da ich die Chakren nicht selbst wieder ausrichten konnte, war ich immer auf äußere Hilfe angewiesen. Das Besondere an Cord ist, dass der Zugang zu den Energien und das harmonische Zusammenspiel des feinenergetischen Körpersystems dauerhaft sind, wenn man die im Workshop gelernten Übungen macht. Die Übungen sind sehr einfach und beanspruchen zwei- bis dreimal eine halbe Stunde Zeit in der Woche. „Natürlich sind bestimmte fernöstliche Techniken auch geeignet, Selbstheilung und spirituelle Entwicklung anzustoßen. Verschiedene Formen der Meditation und des Yoga haben über tausende von Jahren das menschliche Potenzial weiterentwickelt. Der Nachteil dieser Methoden ist allerdings, dass sie einer langjährigen Übung bedürfen, einer bestimmten Art zu leben und Zeit – all das, was der moderne Mensch nicht zur Verfügung hat“, erklärt Dragisa Lepotic. Mit Cord erleben die Menschen, dass sie sich schnell und auf einfachste Weise selbst an die Energien des Universums anbinden können. Die Technik erfordert keine Vorbedingungen oder eine jahrelange Schulung – jeder kann sie anwenden.

 

Aktivierung ruhender Zentren

„Die Cord-Methode ist ein neuer Zugang zum ´Internet des Universums`“, formuliert Dragisa Lepotic. „Durch Absenken der Hirnfrequenzen, Öffnen und Reaktivieren des energetischen Systems der Chakren und des telepathischen Einbringens von Informationen in die Aura kommt es zur Aktivierung ruhender Zentren. Der Zustrom an Energie ist stark, aber subtil. Vibrationen durchdringen den Körper, aber der Geist ist meditativ ruhig. Dabei werden positive Emotionen und Gefühle geweckt, die wiederum Fähigkeiten aktivieren, welche die spirituelle Evolution beschleunigen.“ Es kommt zur Öffnung für feinstoffliche Energien, zur Aktivierung des dritten Auges und der Kundalini-Energie, einer Intensivierung der Kreativität, aber auch ganz banal zur Verbesserung der Lebensumstände (Resonanz: innen wie außen), zur Minimierung von Starrheit und Angst und zu mehr Lebensfreude, Glück und Zufriedenheit. „Mit der Anhebung der Eigenschwingung und des persönlichen Bewusstseins erhöht sich auch der Energiedurchfluss. Es geht dabei nicht nur um die körpereigene Lebensenergie, sondern auch um die Verbindung zu kosmischen Energien. Cord stärkt die Verbindung zur Seele und das Gefühl der Einheit mit dir und der Welt. Und häufig transformieren diese Frequenzen positiver menschlicher Emotionen die Energie noch einmal in eine höhere Form“, erklärt Dragisa Lepotic.

Die Anbindung erfolgt bisher nur durch den Erfinder, da es noch keine anderen geschulten Lehrer gibt, die die Informationen mittels des dritten Auges übertragen können. Die Initiation erfolgt während einer speziellen Musik, die äußere Einflüsse abschirmt und Einfluss auf die Hirnwellen hat. Zu Hause dient sie zudem als Anker und verstärkt den Fluss der Energie.

 

Regeneration im Energiesystem

Ein Teil der Übungen besteht aus bestimmten Körperpositionen in Form einer Pyramide, die den Energiefluss aktivieren. Je nach Winkel, in dem ich die Beine aufstellte, wurde eine andere Frequenz aktiviert, und dementsprechend nahm der Energiefluss zu oder ab. Eine Zunahme ist durch Vibrationen in den Beinen feststellbar, die entlang der Wirbelsäule durch den gesamten Körper übertragen werden können. Je nach Stärke der Blockierung der Lebensenergie zeigt sich die Vibration sehr stark (wenn dem freien Fluss viel entgegensteht) oder einfach als sanftes Pulsieren.

In der stehenden Abschlussposition bewegt sich der Körper dann spiralförmig als Ausdruck der Verbindung mit höheren Frequenzen. Diese Verbindung ruft eine Regeneration im Energiesystem und ein angenehmes Gefühl hervor. Man spürt die Einheit und die Wiederanbindung an kosmische Energien, die oft Veränderungen auf physischer und mentaler Ebene anstoßen. Dabei wird das eigene Körper-Geist-Seele-System auch von angesammelten negativen Emotionen und Stress gereinigt. Sowohl in den liegenden wie auch in der stehenden Position verlässt enorm viel alter Ballast den Körper. Das Auftauchen von Emotionen wie Weinen oder Wut ist keine Seltenheit, da sie aktiviert werden, wenn sie den Körper verlassen. Wie sich das letztlich auf den Einzelnen auswirkt, ist sehr individuell. Sandra: „Ich kann Energien immer besser spüren. Ich merke zum Beispiel sehr deutlich, wenn ich neben einer Person mit hoher Schwingung sitze. Spannungen und Blockaden haben sich gelöst, es kamen auch vermehrt Themen aus früheren Leben hoch. Nach den Übungen summen und schwingen meine Zellen. Ich habe immer mehr Energieschübe und freue mich darüber. Die Kundalini scheint zu erwachen.“

 

„Nach-Hause-Kommen“

Auch die Kombination mit anderen Übungsformen ist möglich: „Direkt nach den Cord-Übungen machte ich zirka eine halbe Stunde kräftigende Körperübungen – das Resultat war unglaublich. Ich floss vor Energie und Kraft nur so über und brauchte kaum noch Schlaf. Ich fühle mich jetzt stärker, mehr in meiner Mitte, angebunden, gelassen, offener… Wenn ich die Augen öffne bei der Meditation, kann ich grüne Lichtgitternetze ’sehen und verstehen‘ – ich nenne es immer ‚kosmisches Internet‘. Ich kenne diese Netze auch von anderen Gruppenmeditationen“, zeigt sich ein anderer Teilnehmer begeistert.

Für Nicolina aus Pankow stellt es sich dar wie „Nach-Hause-Kommen, Ankommen, Da-Sein. Ich fühle deutlich, wie sich körperliche und geistige Blockaden lösen. Ich kann komplett abschalten und entspannen, ich komme zur Ruhe, in jeder Hinsicht. Mein drittes Auge „arbeitet“. Ich fühle mich mit meinen Mitmenschen mehr verbunden. Meine Intuition hat sich verstärkt. Und: Ich rauche nicht mehr.“ Rauchfrei ist auch Gabi seit Cord: „Mein Körper hat seit dem Seminar einfach kein Verlangen mehr n

Emil war so begeistert, dass er mittlerweile für Dragisa übersetzt: „Bei der ersten Übung kam es bei mir sofort zu einer starken Reaktion. Ich musste weinen und lachen – und das gleichzeitig. Ohne ersichtlichen Grund. Nach einiger Zeit sah ich bei geschlossenen Augen grüne und blaue Farbwolken. Das passiert auch heute noch. Seit ich Cord anwende, bin ich sanfter geworden. Viele Alltagssituationen regen mich nicht mehr so stark oder gar nicht mehr auf.“ Die achtzigjährige Maria wurde gleich beim ersten Mal „von starken Energien erfasst, die Blockaden – zum Teil durch schwere Unfälle und einen Bruch des ersten Lendenwirbels verursacht – einfach auflösten.“ Ihr Lebensgefühl hat sich seitdem erheblich verbessert – und die Antennen zum Universum werden weiter aktiviert.

Cord-Seminar mit Dragisa Lepotic:
11. & 12. August 12
jeweils 10 bis 17 Uhr
Ort: Die Lichtung, Zillestraße 104, 10585 Berlin
Max. 15 Teilnehmer, das Seminar wird übersetzt
Preis: 200 €

Info und Anm. unter Tel.: 030-809 245 34 oder kontakt@cord-seminar.de
www.cord-seminar.de

Die offizielle Website von Dragisa Lepotic:
www.cordmetod.com

5 Responses

  1. phillip

    Liebe/r Sadaj,

    ich kann Ihnen nur vollkommen beipflichten.
    Danke für Ihren Mut.

    Was „richtiges spirituelles Verhalten“ ist oder nicht,darum geht es hier doch auch gar nicht.

    Nach Wertfreiheit oder Urteilsfreiheit klingt das lange und seligpreisende Antwortschreiben auf ihren Kommentar jedenfalls auch nicht.

    An dieser Stelle möge folgendes Zitat angebracht sein:

    Matthew 7:15
    “Watch out for false prophets who come to you in sheeps’ clothing but inwardly they are ferocious wolves.
    16 By their fruit you will recognise them. Do people pick grapes from thorn bushes, or figs from thistles?
    17 Likewise every good tree bears good fruit, but a bad tree bears bad fruit.
    18 A good tree cannot bear bad fruit, and a bad tree cannot bear good fruit.
    19 Every tree that does not bear good fruit is cut down and thrown into the fire.
    20 Thus by their fruit you will recognise them.”

    Be careful who you follow!

    Jeder muss natürlich selbst entscheiden,mit welchen „Energien“ er sich verbindet.
    Dass diese Energien „wirken“ kann man sich vorstellen.
    Ob diese angepriesenen „kosmischen Energien“ positiv sind ist eine ganz andere Frage.
    Im Kosmos schwirren viele Energien herum.
    Lichte und dunkle.
    Möge jede Seele eine freie und weise Entscheidung treffen,an welche Energien sie sich (oftmals dauerhaft)bindet.

    Phillip

    Antworten
  2. Anonymous

    Liebe/r Sadaj,

    ich kann Ihnen nur vollkommen beipflichten.
    Danke für Ihren Mut.

    Was „richtiges spirituelles Verhalten“ ist oder nicht,darum geht es hier doch auch gar nicht.

    Nach Wertfreiheit oder Urteilsfreiheit klingt das lange und seligpreisende Antwortschreiben auf ihren Kommentar jedenfalls auch nicht.

    An dieser Stelle möge folgendes Zitat angebracht sein:

    Matthew 7:15
    “Watch out for false prophets who come to you in sheeps’ clothing but inwardly they are ferocious wolves.
    16 By their fruit you will recognise them. Do people pick grapes from thorn bushes, or figs from thistles?
    17 Likewise every good tree bears good fruit, but a bad tree bears bad fruit.
    18 A good tree cannot bear bad fruit, and a bad tree cannot bear good fruit.
    19 Every tree that does not bear good fruit is cut down and thrown into the fire.
    20 Thus by their fruit you will recognise them.”

    Be careful who you follow!

    Jeder muss natürlich selbst entscheiden,mit welchen „Energien“ er sich verbindet.
    Das diese Energien „wirken“ kann man sich vorstellen.
    Ob diese angepriesenen „kosmischen Energien“ positiv sind ist eine ganz andere Frage.
    Im Kosmos schwirren viele Energien herum.
    Lichte und dunkle.
    Möge jede Seele eine freie und weise Entscheidung treffen,an welche Energien sie sich (oftmals dauerhaft)bindet.

    Phillip

    Antworten
  3. Sah Aham

    Liebe Sadaj, jeder Mensch darf in seinem Leben seinen Weg gehen, jeder Mensch gestaltet seine Realität auf Grund seiner Emotionen, Glaubenssätze und Gedanken. Der Schöpfung ist garantiert nichts zuwider, wie du schreibst, da ALLES Schöpfung ist. Gott, bzw. die schöpferische Kraft wertet Dinge nicht. Sie sind, wie sie sind. Es gibt keine göttliche Gerechtigkeit, da dies impliziert, dass Gott zwischen gut und schlecht unterscheidet, doch das macht nur Dein Ego und die Sicht, die Du als Mensch auf die Welt hast. Wer gibt Dir das Recht moralisch zu werten? Warum sollen gerade Deine Werte und Deine Sicht auf die Welt und Gott der Maßstab sein? Ich habe das Seminar besucht und Dragisa ist alles, nur kein Scharlatan. Er ist ein Lehrer, der den Teilnehmern eine Karte zeigt, den Weg musst Du alleine gehen. Niemand wird zu irgendwas gezwungen. Er vermittelt eine Mediationsart, die es einem ermöglicht, Zugang zu, wie er es nennt, kosmischen Energien, aufzubauen. Diese Energien durchströmen fühlbar deinen Körper und erlauben es, dass Deine Chakren geöffnet werden und eine Durchfluss ermöglicht wird. Und es funktioniert. Er hat auch nie behauptet, dass Gott zu ihm spricht, das wäre vermessen. Möchtest Du behaupten, jeder Guru und Mönch ist eine Scharlatan, wenn er seinen Schülern eine wirksame Mediationsmethode beibringt? Mittlerweile können auch zwei Lehrerinnen, die dabei sind und bei ihm gelernt haben, diese wertvolle Arbeit machen. Die Damen haben mir erzählt, dass die Ausbildung bei ihm nichts gekostet hat, außer der Zeit, sie waren selber mal Seminarteilnehmerinnen. Urteile nicht über Dinge und Menschen, die Du nicht kennst. Das ist wahrlich kein spirituelles Verhalten. Mit freundlichen Grüßen, Sah Aham.

    Antworten
  4. Anonymous

    „Die Anbindung erfolgt bisher nur durch den Erfinder, da es noch keine anderen geschulten Lehrer gibt, die die Informationen mittels des dritten Auges übertragen können.“ – zitat ende.

    Die Universelle Energie, die jedwedem Atom und Partikel, Raum und Zeit innewohnt ist nicht gebunden an „geschulte verknüpfer“.

    Das Gotteswesen, oder wie immer ihr es nennen wollt, lässt keine Lücke in der Übertragung zu, die dann von einer beliebigen Person gefüllt wird.

    IHR könnt jedwede Erleuchtung und Einswerdung mit dem Universum nur aus euch selbst heraus erfahren. Alles andere, wäre der Göttlichen Schöpfung zuwider. Gott/Schöpfung spricht nicht durch andere, sondern nur zu DIR direkt.

    Dieser Mann ist ein Scharlatan, genauso wie diejenigen die für ihn Werbung machen. Pfui, ihr stellt euch der Göttlichen Gerechtigkeit in die Quere.

    grüße, Sadaj.

    Antworten
  5. Barbara Borkstett

    Einen guten Tag wünsche ich,
    …. möchte unbedingt am Cord-Seminar mit Dragisa Lepotic teilnehmen. !!!
    Findet ein Seminar evtl. auch in einer anderen Stadt ? – statt ? Ich selbst lebe in Nordrhein-Westfalen – in Paderborn. würde mich riesig freuen, die nächsten Termine über das Cord-Seminar mit Dragisa Lepotic informiert zu werden.
    Freundliche Grüße
    Barbara Borkstett

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*