Anzeige

Die Realität besteht aus Feldern, in denen jede denkbare Information gespeichert ist. Indem wir lernen, Zugang zu diesen ­Feldern zu erhalten und sie zu „lesen“, können wir sie als Quelle unserer ­Intuition bewusst nutzen.

 

„Hätte ich doch nur auf mein Bauchgefühl gehört statt auf meinen Verstand! Ich hab’s doch gleich gewusst!“ Kennen Sie diesen Gedanken? Die meisten von uns vernachlässigen mehr oder weniger den Kontakt mit ihrer Intuition. Auch wenn wir immer wieder die Erfahrung machen, dass es sich lohnt, auf die eigene „innere Stimme“ zu hören, lassen wir es trotzdem zu, dass diese leisen, zarten Botschaften von der Lautstärke unseres Kopfkinos übertönt werden. Dabei hat unser Bauchgefühl sehr oft wertvolle Hinweise, Antworten und Wegweiser für uns – wie ein hochsensibler Seismograph lotet es in Bruchteilen von Sekunden (tatsächlich innerhalb von 200 Milli­sekunden) für uns die Lage aus. So schnell und zielsicher kann unser Verstand schon aus neurobiologischen Gründen gar nicht agieren und entscheiden. Auch ist die verstandesmäßige Analyse und Einschätzung einer Situation oft komplexer und komplizierter als das Vorausdenken der nächsten drei Züge in einer fortgeschrittenen Schachpartie. Anstatt Erleichterung und Klarheit zu verspüren, geraten wir oft mehr in Verwirrung und Unsicherheit, je mehr wir die Alternativen und Möglichkeiten analytisch betrachten und abwägen.

 

Erfolg aus dem Bauch heraus

Wen wundert es also noch, dass erfolgreiche Menschen – nach ihrem Erfolgsrezept befragt – verraten, dass sie ihrer Intuition einen großen Raum in ihren Entscheidungsfindungen einräumen und sich dessen bewusst sind, dass genau sie einen entscheidenden Aspekt ihres Erfolges ausmacht. Es gibt sogar Berufe in Branchen, wie zum Beispiel der Versicherungsbranche, in der man aufgrund der Thematik meinen würde, Entscheidungen würden ausschließlich aufgrund faktischer Aspekte getroffen. Mitnichten. Bei Rückversicherungen gibt es zum Beispiel den Job des „Underwriter“, der für Risiko-Versicherungsprojekte verantwortlich zeichnet, die im Bereich mehrstelliger Millionenbeträge und höher liegen. Diesen Mitarbeitern stehen zwei Entscheidungsmittel zur Verfügung: Zu 50 Prozent eine bestgehütete Firmensoftware – und zu 50 Prozent die eigene, intensiv und aufwendig geschulte Intuition. 

Aber auch in unserem ganz normalen Alltag werden Entscheidungen nicht nur auf der Basis von technischen Hilfsmitteln, Gelerntem, Erfahrungen oder fachlichem Wissen getroffen, sondern genauso häufig durch das Bauchgefühl, die eigene Intuition.

Was haben nun die morphischen Felder mit unserer Intuition zu tun? Morphische Felder sind vor allem durch die Forschungen und Erkenntnisse des Biologen, Wissenschaftlers und Autors Prof. Dr. Rupert Sheldrake bekannt geworden. Nach seiner Theorie steuern feinstoffliche Felder die gesamte belebte und unbelebte Schöpfung und wirken wie eine alles durchdringende Matrix, in der alle Informationen des Universums gespeichert sind, unabhängig von Raum und Zeit. Was auch immer ein Lebewesen tut, denkt oder fühlt, ist dort hinterlegt. Intuition ist der Kanal, über den der Mensch, beispielsweise mit dem Werkzeug MFL, auf diese Quelle allen Wissens zugreifen kann.

Die Quelle anzapfen

Das Erlernen der von Kurt Zyprian Hörmann entwickelten Methode MFL, Morphisches-Feld-Lesen, ermöglicht jedem, diese Quelle treffsicher anzuzapfen und ungefiltert alle Informationen aus dem Feld zu erhalten, nach denen man es befragt – zu allen Lebensthemen und Anliegen. Die Antworten kommen in Form von Bildern, Worten, Empfindungen und Eindrücken. Je genauer gefragt wird, desto konkreter sind die Antworten, sowohl zu den Ursachen einer Problematik als auch zu möglichen Lösungswegen. Zu rein pragmatischen Fragen, beispielsweise beruflichen, wie auch zu Themen „mit Tiefgang“,  also persönlichen, emotionalen und spirituellen – zu allem gibt es Antworten.

Während noch vor wenigen Jahren Menschen, die diese Methode lernten, einen ganzen Tag  brauchten, bis sie sozusagen im morphischen Feld „eingeloggt“ waren, funktioniert das heute innerhalb von weniger als einer Stunde. Wir Menschen scheinen uns also ganz offensichtlich solchen Quellen so angenähert zu haben, dass es nicht mehr viel braucht, damit der Zugang wieder vollständig geöffnet wird. Immer häufiger berichten Teilnehmer, die diese Methode wiederentdecken oder -erlernen, dass sie offensichtlich diesen Zugang schon längst nutzen und in sich tragen, ohne dass ihnen das vorher so bewusst war. Die Möglichkeit, nun eine konkrete Methode in die Hand zu bekommen, um die eigene Intuition bewusst und zu jeder Zeit – für sich und andere – einzusetzen, eröffnet auch diesen Menschen (zum Beispiel Beratern, Therapeuten, Coaches etc.) nach entsprechender Übung neue, noch gezieltere Handlungsspielräume.

 

Jeder kann es

Und bei alledem hat das Feld viel Humor, MFL macht Spaß und es darf leicht gehen. Und: Jeder hat die Verbindung zum morphischen Feld. Meist ist der Zugang dazu nur verschüttet bzw. wir vertrauen nicht darauf. Es kann daher gar kein „Nichtkönnen“ geben, da es ein Teil von uns ist. Das Lesen des morphischen Feldes führt uns sehr schnell zur Ursache eines jeden Problems, und es schenkt uns Informationen über den besten Lösungsweg. Immer wieder einmal taucht dann die Frage auf: Werden wir zu gläsernen Menschen, weil wir beliebig „gelesen“ werden können? Nein, keineswegs. Die Informationen lassen sich nur dann abrufen, wenn wir die Erlaubnis der gelesenen Person haben. Und auch dann kommen aus dem Feld nur Antworten zur gestellten Frage, zu nichts und niemandem sonst. Durch diesen Mechanismus schützt das Feld sich und den Gelesenen.

 

Sich selbst entdecken

MFL stärkt Wahrnehmung und Vertrauen in die (ur-)eigene  Intuition. Bei jedem, der diese Methode bisher erlernt hat, setzte es wunderbare Bewusstwerdungs- und Entwicklungsprozesse in Gang, da man beim intensiven Üben der Lese-Technik, meist in Zweier-Gruppen, an und mit den eigenen persönlichen Themen arbeitet und für diese Antworten und Lösungen erhält. Es sind berührende Momente, wenn Menschen zum ersten Mal im Feld lesen und die Erfahrung machen, dass es tatsächlich ganz einfach funktioniert und auch noch Spaß macht.

Persönliche Filter wie Bewertungen, Ängste, Verhaltensmuster, Glaubenssätze, blockierte und blockierende Energien beginnen sich zu verändern und aufzulösen. Der Mensch kommt mehr und mehr mit seinem ureigenen Sein in Kontakt, entdeckt seine Liebenswürdigkeit wieder, seine eigene Schönheit und Großartigkeit. Er nähert sich seinem Urzustand, in dem er das Licht der Welt erblickt hat: dem Grundlos-glücklich-Sein. Und alles getreu dem Prinzip: Alles kann, nichts muss… und natürlich alles immer im eigenen persönlichen Tempo.

So sehr also anfänglich die Methode im Vordergrund steht, so sehr rückt sie innerhalb kürzester Zeit in den Hintergrund und wird Mittel zum Zweck auf einer spannenden Entdeckungsreise zu sich selbst. Eine ganz neue Umgangsweise mit und ein neues Verständnis für das eigene Ego entwickelt sich ebenso, wie der wichtigste Mensch im eigenen Leben wiederentdeckt wird: man selbst. Wie ein Tor öffnet sich eine neue Dimension, in der das Fühlen wieder in den Vordergrund rückt – und auch die wunderschöne Erfahrung, die Liebe wieder zu spüren.


Abb: © blinkblink – Fotolia.com

Einmaliges kostenloses 15-Minuten-Lesen im morphischen Feld durch Ulrike Post unter Tel.: 0172-471 54 78 oder Peter Seitz, MFL-Anwender, Tel.: 0171-328 73 04. Einfach anrufen und Termin vereinbaren.

 

MFL-Termine im Berliner Raum mit Ulrike Post und Peter Seitz:

12.7.2012:
MFL-Erlebnisabend
Ort: Die Lichtung,
Zillestr. 104, 10585 B.
Info und Anm. unter info@sorayon.com  
www.sorayon.com

12.-17.8., 11.-16.11.
jeweils
MFL-Basisworkshop
Ort: Seminarhaus Schlüßhof, Lychen

3.-8.9.2012
MFL-Basisworkshop
Ort: Hotel Heiderose auf der Ostseeinsel Hiddensee
Workshop-Info und Anm. unter Tel.: 0172-471 54 78 oder info@ulrikepost.de
www.ulrikepost.de

Infos zu Kurt Zyprian Hörmann, dem ­Begründer von MFL, Morphisches-Feld-­Lesen, und zur ­Methode unter www.MFLworld.com

Buchtipp:
Kurt Zyprian Hörmann: Fühlen ist klüger als Denken!, Verlag J. Kamphausen, 2011

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Über den Autor

Avatar of Ulrike Post

ist Trainerin, Coach und Consultant.

Sie entwickelte MES, Morpho-Energetisches Systemstellen, und begleitet als Glücksforscherin mit einem Faible für Gehirnforschung und Neuropsychologie Menschen liebevoll auf ihrem Weg zur Selbstermächtigung.

3 Responses

  1. Schraml

    Hallo,
    Bei dem basisworkshop den sie anbieten, lernen sie den Teilnehmern die MFL lese Methode? Wie auch Herr zyprian hörmann?
    Was sind die kosten des Kurses?
    Vielen Dank
    Und lieben Gruß
    Schraml

    Antworten
  2. Michael

    interessant, wenn man diesen gleich nach dem artikel von david rotter liest. erst die persönliche ermutigende beschreibung eines menschen auf dem weg und dann dieser „alles ist ganz einfach, du brauchst nur ein bisschen kohle rüberzuschieben“-text.

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*