Das Organoskop ist ein Kalender und ähnlich wie ein Astrologie- oder Mondkalender ist er eine praktische Begleitung durch das Jahr. Es kann Orientierung und Lebenshilfe sein und öffnet eine Tür für Zusammenhänge, die hinter dem Offensichtlichen liegen.

Organoskop – die 24 inneren Organe

Jeder Mensch ist ein Mikrokosmos und mit dem großen Makrokosmos verbunden. Alles ist miteinander verwoben, nichts ist getrennt voneinander. Mutter Erde reagiert auf unseren Umgang mit ihr. Wir greifen zu den Sternen, erforschen den unendlichen Weltraum um Verständnis und Kontrolle zu gewinnen. So weit wie das Universum, so unerforscht bleibt immer noch die innere Welt. Das ewige Sein ist nicht irgendwo da draußen, sondern mitten in uns, in der Substanz unseres Wesens. Alles ist ein Kreislauf, kein Anfang, kein Ende. Die Schlange beißt sich in den eigenen Schwanz. Der körperliche Tod – ein Übergang. Das menschliche Leben ein Geschenk, eine Möglichkeit zu erkennen, wer wir wirklich sind.

Die 24 „inneren Organe“ sind ein Wegweiser in die innere Welt und helfen, den Mikrokosmos zu erforschen und damit uns selbst im Licht universeller Zusammenhänge zu verstehen.

Potentiale und Schwächen einzelner Organbereiche werden im Organoskop sichtbar

Wie oft sind wir Stimmungsschwankungen und inneren Krisen scheinbar ausgeliefert in Zeiten, in denen keine aktuelle Bedrohung auf unser Leben besteht. Vielleicht erleben Sie jedes Jahr zur gleichen Zeit eine Phase von Chaos, unbegründeter Traurigkeit oder einen positiven Ansturm von Schaffensdrang oder Glücksgefühlen.

Das Organoskop kann darauf eine Antwort geben. Im zweiwöchentlichen Wechsel der inneren Organe können wir uns selbst und die Geschehnisse in der Welt beobachten. Dies führt zu mehr Gelassenheit, größerer Einsicht in kollektive Abläufe und bringt einen gesunden Abstand zu den Schwankungen Ihres ganz persönlichen Alltags. Das Organoskop ändert sich nie, es geht beständig seinen Lauf, so wie der Mond um die Sonne kreist und die Erde um sich selbst.

Der Kalender beinhaltet Zuordnungen zu Klangfrequenzen, Farbschwingungen, Tieren, Ländern, Handmudras und zeigt Zusammehänge von körperlichen Beschwerden, emotionaler Disbalance und geistigen Glaubenshaltungen. Meditative Übungen und Erforschungsfragen runden jedes Kapitel ab. Er zeigt die Potentiale und Schwächen einzelner Organbereiche in der Zeit.

Es ist eine erste Bekanntschaft mit einer völlig neuen, ganzheitlichen Methode und Sichtweise auf das Leben und bietet dazu eine Heilmethode an: Tibetan Pulsing. Entwickelt, gefördert und entdeckt von dem Amerikaner James R. Murley (Swami Shantam Dheeraj).

 

 

Über die Autorin

Elvira-SchneiderElvira Schneider

ist Heilpraktikerin für Homöopathie, Trauma- und Körperarbeit. Sie arbeitet seit 25 Jahren mit der Körper- und Energiearbeit Tibetan Pulsing Healing in Einzelsitzungen, Seminaren und Ausbildungen. Sie hat direkt bei Dheeraj J. Murley, dem Begründer von Tibetan Pulsing, gelernt.

Sie lebt und arbeitet auf Gut Saunstorf – Ort der Stille und ist seit 15 Jahren Schülerin von OM C. Parkin im inneren Kreis der Mysterienschule und hat sowohl Kenntnisse der inneren Arbeit als auch die Enneagramm Ausbildung absolviert.

 

 

Weitere Informationen:
www.heilpraxis-schneider.de
info@heilpraxis-schneider.de
Tel: 038424-223962

Aktuelle Seminare und Ausbildungen:

„Die Kraft des Pulsschlags: Vertrauen in Haltlosigkeit“
vom 16.-18. September 2016 auf Gut Saunstorf – Ort der Stille (www.gut-saunstorf.de)

„Mut zur Angst: Tibetan Pulsing & Innere Arbeit mit dem Enneagramm“
vom 21.-23. Oktober 2016 in Dresden

Ausbildung „Tibetan Pulsing Intensive“
von Januar 2017 bis August 2019 (in Blöcken) auf Gut Saunstorf – Ort der Stille. (www.gut-saunstorf.de)