Anzeige

Jeder Weg ist individuell und verschieden. Gleichzeitig ist er aber auch Teil eines größeren, evolutionären Prozesses, der uns alle und den ganzen Planeten betrifft. Dieser konfrontiert uns alle tendenziell mit sehr ähnlichen Herausforderungen. Den eigenen Weg gehen bedeutet auch, die größeren Entwicklungen zu spüren und sich auf individuelle Weise darauf auszurichten.

Für viele erwachende Menschen auf der ganzen Welt ist klar, dass die Menschheit einen Scheideweg in ihrer Evolution erreicht hat. Ein sich beschleunigender Klimawandel, schwindende natürliche Ressourcen und finanzielle Instabilität verweisen auf die einfache Tatsache, dass unsere Art als Gesellschaft zu leben nicht tragbar ist und sich ziemlich radikal ändern muss. Ein neuer Ansatz müsste uns wieder in Einklang bringen mit den Ökosystemen, dem zugrunde liegenden Bewusstsein unseres Planeten und dem Universum als Ganzes. Dieser Prozess ist im Gange: Während die alte Angst-basierte Realität zu zerbrechen beginnt, werden immer mehr erwachende Menschen sich eines höheren energetischen Paradigmas bewusst, das sie in ihren Herzen fühlen können. Die Frage ist: Wie kann dies zur Realität für uns alle werden? Wie verbinden wir uns damit?

 

Ursache und Wirkung

Hier bei meiner Organisation openhand haben wir mit erwachenden Menschen auf der ganzen Welt mit den unterschiedlichsten kulturellen und spirituellen Hintergründen gearbeitet. Viele Menschen beginnen nun, sich die grundlegenden Fragen des Daseins zu stellen, auch inspiriert durch die revolutionären Aufstände des Jahres 2011 im Nahen Osten und Europa sowie die Occupy-Bewegung.
Aus der openhand-Perspektive geschehen diese Dinge nicht zufällig, sondern als Folge des zugrunde liegenden Bewusstseinswandels. Auch die Occupy-Bewegung ist eine Wirkung dieses Bewusstseinswandels und nicht die Ursache für einen solchen. Die Ursache ist unsere innere Entfaltung in eine höhere energetische Harmonie. Wenn wir individuell diese innere Reise antreten, beginnt die äußere, Angst-basierte Realität zu bröckeln, weil das neue Bewusstsein durch uns in die Welt um uns herum einfließen kann. Wie aber können wir diese Entwicklung katalysieren und beschleunigen – nicht nur für uns, sondern für das größere Wohl des Ganzen?

 

Die fünf Erweiterungen des ­Bewusstseins

Obwohl jede Seele einzigartig ist und ihre eigene Bestimmung entfaltet, hat es sich für uns in unserer Arbeit eindeutig gezeigt, dass die evolutionäre Reise fünf wichtige Erweiterungen des Bewusstseins umfasst, durch die wir tendenziell alle gehen. Während wir den „spirituellen Berg“ besteigen, gehen wir unseren ganz eigenen Weg, aber wir durchqueren dabei alle bestimmte Plateaus. Es scheint, dass wir alle durch die Bewusstseinsveränderung in sehr ähnlicher Weise beeinflusst werden.

Bestimmte Erfahrungen sind symptomatisch für unsere innere Entfaltung durch diese fünf wichtigen Öffnungen, die „Five Gateways“, wie wir sie bei openhand nennen. Während jede Seele und jede Reise einzigartig ist, hören wir von Menschen auf der ganzen Welt, dass sie alle diese lebensverändernden Übergänge durchlaufen und ähnliche Effekte erleben. Wie zum Beispiel die Auflösung emotionaler Anhaftungen, die im zweiten Gateway passiert, die Arbeit mit dem inneren Kind und das Kundalini-Erwachen im dritten Tor oder die Auseinandersetzung mit dem Karma aus früheren Leben, während wir das vierte Tor durchqueren – das der Erleuchtung.

Durch das Verständnis dieser Landkarte der fünf Tore können unsere internen Verschiebungen des Bewusstseins in eine viel klarere Perspektive gebracht werden. Es kann Menschen helfen, zu verstehen, was sie erleben und warum sich ihr Leben auf eine bestimmte Weise gestaltet. Eine gründliche Kenntnis dieser Übergänge zu haben, kann den Prozess des Übergangs in unserem Leben beschleunigen und katalysieren, weil das, was vor sich geht, plötzlich Sinn ergibt, so dass wir uns leichter durch innere Begrenzungen hindurch fallen lassen können. Wir haben festgestellt, dass es den Menschen zu Zuversicht und Hingabe verhilft, wenn sie dem, was ihnen gerade passiert, bewusst begegnen können. Sie entwickeln die Fähigkeit, sich dem Prozess vertrauensvoller zu überlassen. Das Verständnis dieser inneren Reise hilft auch, den größeren Sinn in dem zu erkennen, was aktuell auf der Weltbühne passiert.

 

 

Die Welt von innen heraus ändern

Die klassische Ansicht in unserer Gesellschaft ist, dass wir unsere Realität durch die Entscheidungen gestalten, die wir hier und jetzt treffen. Wenn wir also in irgendeiner Weise unzufrieden mit der äußeren Welt werden, müssen wir dieser Unzufriedenheit auf einer materiellen Ebene begegnen. Was aber dabei meist nicht realisiert wird, ist, dass jeder Aspekt unseres Lebens durch unsere innere Konfiguration des Bewusstseins geformt wird.

Durch das Gesetz der Anziehung ziehen wir genau die Situationen und Umstände an, die uns als Spiegel dienen – als Fenster zur Seele. Allerdings geht es dann nicht darum, zu versuchen, durch die Manipulation der inneren Welt absichtlich eine gemütlichere Außenwelt zu manifestieren, wie uns einige spirituelle Ansätze (wie z.B. „The Secret“) glauben machen wollen. Es mag gelingen, vorübergehend eine materiell reichere Realität zu erzeugen, aber da sie nicht durch eine interne Verschiebung in ein höheres Bewusstsein entstanden ist, ist sie eine Illusion, die uns von unserer Bestimmung wegzuführen droht – der Entfaltung in ein höheres Paradigma.

Unsere innere Konfiguration des Bewusstseins beeinflusst jeden einzelnen Gedanken, jede Emotion und jedes Gefühl, das wir haben. Durch den Blick in den Spiegel unserer Entscheidungen – die äußere Welt der Wirkungen – können wir die Erfahrungen mit der Landkarte vergleichen und verstehen, warum unser Leben sich so gestaltet, wie es das tut. Wir lernen, die Kausalitäten zu verstehen.

 

Die Anwendung der fünf Gateways auf das Weltgeschehen

Wenn wir zum Beispiel die aktuellen Entwicklungen betrachten, dann sind wir erst einmal eingeladen, unsere Beziehung zur materiellen Ebene (Gateway 1) zu hinterfragen. Wo sind wir „besessen“ und identifiziert mit unserem Festhalten an materiellem Wohlstand? Wie käuflich ist unsere Seele? Wir können zwar dagegen protestieren, aber eine Tatsache ist: Wir alle haben die Macht in uns, die Welt durch unsere Entscheidungen zu verändern, wie und bei wem wir unser Geld ausgeben. Wählen wir die bequeme Option, den Supermarkt, nur weil er eben da ist? Kaufen wir keine Bio-Lebensmittel, weil es billiger ist? Oder sind wir bereit, eine höhere Wahl zu treffen, weil sie mehr im Einklang mit Gaia ist? Können wir darauf vertrauen, dass uns das Universum unterstützen wird, wenn wir eine höher ausgerichtete Wahl treffen?

Und wenn wir auf die Straßen gehen, um zu protestieren: Können wir das mitfühlend tun, voll Verständnis, Akzeptanz und Liebe? Die “andere Seite” nicht für ihre Handlungen gegen uns verurteilen, egal wie brutal diese sind? Dies wäre die Einladung zu einem höheren Bewusstsein in unsere zwischenmenschlichen Beziehungen (Gateway 2). Die Occupy-Bewegung ist ein leuchtendes Beispiel dafür. Sie lebt etwas vor, das auch Gandhi gut verstanden hat. Indem er nicht kämpfte, aber zur gleichen Zeit fest und friedlich in seiner Wahrheit stand, erkannte er: “An etwas tief in der menschlichen Natur zu appellieren, bringt die, die euch bekämpfen, dazu, etwas Liebevolleres und Mitfühlenderes in sich selbst zu finden. „

 

Unabhängig vom System

In Bezug auf Gateway 3, das sich mit den konditionierten Verhaltensweisen der Gesellschaft beschäftigt, würde ich sagen, dass die Ungerechtigkeit der Gesellschaft uns einlädt, auf eine neue Art zu leben: in der ‚Matrix‘, aber nicht von ihr. So arbeiten viele Menschen daran, zunehmend  unabhängig vom System zu werden. Sie brechen mit den alten Konditionierungen, hier und jetzt, überall um uns herum. Durch ein umweltfreundliches Leben zeigen sie anderen, dass wahre Führung von unten, von der Basis, kommen muss. Wir können nicht auf unsere sogenannten Führer warten, bis sie die entsprechenden Entscheidungen für uns treffen… Es fühlt sich an, als wären wir eingeladen, ein System innerhalb eines Systems zu errichten, das dann das alte abwerfen wird wie eine abgenutzte Haut.

In Gateway 4 dreht sich alles um die Verarbeitung des Karmas vergangener Leben. Für mich ist ersichtlich, dass die Menschheit die Erde   für ihre eigenen Zwecke kontrolliert und ausgebeutet hat. Dabei haben wir innerlich ­An­haftungen an die entsprechenden Manifestationen und die damit zusammenhängenden Kontrollmechanismen aufgebaut. Dies ist ein Karma, das wir alle tragen und das wir nun verarbeiten. Und der einzige Weg, Karma wirklich zu verarbeiten, ist, es zu durchleben. Deshalb also haben wir das Kontroll-System geschaffen, in dem wir jetzt leben. Wir müssen tief in den Schmerz und die Anhaftung daran gehen und erfahren, was das für jeden von uns individuell und kollektiv bedeutet. Dabei lösen wir unsere Widerstände, und die äußere Realität beginnt sich ebenfalls zu verändern.

In Gateway 5 lernen wir, multidimensional zu leben, in der höheren Ebene des Bewusstseins, hier und jetzt. Wir leben dann nicht in einer Welt, sondern in zwei. Die höhere Wirklichkeit kann durch das Herz gefühlt und durch den höheren Geist gesehen werden. Wir beginnen, die untere Realität in einem mehr metaphorischen Sinne zu schätzen: immer die tiefere Bedeutung hinter den Umständen zu erkennen und uns auf die reorganisierende Energie dahinter auszurichten. Dies ist die Welle, die uns in das höhere Paradigma tragen wird, weil sich unsere Aufmerksamkeit zunehmend dort zentriert.

 

Eine erneuerte Erde

Eine neue Realität – eine neue Erde – entfaltet sich überall um uns herum und lädt die Menschheit zur Teilnahme ein. Aber der einzige Weg dorthin führt über eine Ausrichtung nach innen. Während wir auf diese Weise unseren einzigartigen Weg durch die fünf Gateways gehen, entfalten wir unsere Seele und lassen sie dann jeden Aspekt unseres Lebens durchdringen. So strahlt das Licht immer heller durch uns in die äußere Welt, für das Wohl aller. Unser neues Bewusstsein beginnt die alte Welt aufzubrechen wie eine abgenutzte Schale.

Meiner Meinung nach ist das der Grund, warum Gandhis Beispiel aus dem letzten Jahrhundert so wichtig für unsere aktuelle Zeit ist. Sein Ansatz war: „Sei selbst die Veränderung, die du in der Welt sehen willst“ – lebe sie hier und jetzt. Meiner Ansicht nach hatte er nur zu recht: Die einzig wirkliche und dauerhafte Veränderung, die wir in dieser Welt leisten können, ist eine Veränderung in unserem eigenen Bewusstsein. Die Five Gateways bieten eine gut beschriebene innere Landschaft, nicht nur, um unser eigenes Leben zu verändern, sondern die Leben von sich entwickelnden Seelen überall auf der Welt.

Workshop in Berlin

Chris Bourne wird am 18./19. Februar den ersten „Five Gateways Workshop“ in Berlin anbieten, in dem er die Teilnehmer auf einer experimentellen Reise durch die Gateways führen wird.

Ausführliche ­Informationen auf www.Openhandweb.de

 

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Über den Autor

Avatar of Chris Bourne

mit 40 Jahren wurde Chris in einen schweren Autounfall verwickelt, der zu einem spontanen Erwachen und totaler innerer Hingabe an die universelle Lebensenergie führte.
In den darauffolgenden 5 Jahren durchlief er einen inneren Prozess, der ihn durch verschiedene Schichten seines Bewusstseins führte.

Mit seiner non-Profit Stiftung „Open Hands“ versucht Chris heute, Menschen bei der Entfaltung ihres vollen Potenzials zu helfen und sie auf ihrem Prozess zur Erleuchtung zu begleiten.

Er ist Autor des Buches „The Five Gateways“.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*