Anzeige

Träume sind wichtig, denn sie halten uns am Leben. Ohne Träume und Ziele ­leben wir nicht, sondern existieren nur – also lassen Sie sich Ihre Träume nicht nehmen! Doch die wenigsten Menschen leben ihre Träume. Woran liegt das? ­Hilda Weber begibt sich auf Spuren­suche und skizziert zentrale Aspekte, die zur Erfüllung unserer Träume führen.

Was hält uns eigentlich von der ­Realisierung unserer Träume ab? Warum wagen wir nicht einfach mal etwas? Dafür gibt es ganz unterschiedliche Gründe. Bei den meisten liegt der mangelnde Mut, Neues zu wagen, daran, dass sie gar nicht genau wissen, was sie eigentlich wollen. So banal es klingt, aber wenn Sie nicht genau wissen, was Sie wollen, können Sie es auch nicht erreichen. Das ist wie bei einem Navigationsgerät: Wenn Sie da eingeben „irgendwohin“, werden Sie gar nicht erst losfahren können, geschweige denn ankommen. Also: Auch wenn es wie eine abgedroschene Floskel klingt – ohne klare Zieldefinition kein Erreichen eines Ziels. Es ist ein riesiger Unterschied zu wissen, was man nicht (mehr) will oder genau zu wissen, wohin man möchte. In einem ersten Schritt gilt es also zu definieren, was Sie wirklich erreichen wollen, was Ihr konkreter Traum ist. Erst dann ist es möglich, weitere Schritte anzudenken und auszuarbeiten. Das gilt für jedes Thema – für Beruf, Beziehung, Finanzen usw.

Zusätzlich behindert sicher viele von uns eine verständliche Angst zu versagen. Diese ist auch von der Gesellschaft geprägt. In den USA wird man zum Beispiel eher als hierzulande gelobt, etwas ausprobiert und riskiert zu haben – auch wenn es nicht geklappt hat. Denn es ist doch eine viel größere Leistung, etwas riskiert zu haben, als sich vom Leben einfach leben zu lassen und unglücklich zu sein – daher rühren übrigens auch oft unsere sogenannten „Zivilisationskrankheiten“ wie Burnout, Depressionen etc.

Mehr spielen, weniger denken

Unabhängig vom Resultat lernt man doch immer etwas dazu und kommt dadurch vielleicht auch zu neuen Ideen oder Kontakten, die sonst nicht entstanden wären. Ich finde diese Sichtweise sehr erfrischend und hilfreich. Man sollte dem Leben wieder etwas spielerischer begegnen, denn als Kind hätte man ja auch nie Laufen gelernt, wenn man nach jedem Mal Hinfallen nicht wieder einen neuen Anlauf genommen hätte. Ein Kind macht sich über das Scheitern keine Gedanken, es probiert einfach so lange, bis es funktioniert und freut sich darüber, dass es bei jedem Versuch etwas besser klappt.

Was ebenfalls der Erfüllung unserer Träume im Weg stehen kann – und das auch häufig tut –, sind negative Denkmuster in Form von Glaubenssätzen. Negative Glaubenssätze verhindern eine rationale Auseinandersetzung mit einem Thema. Statt sich einfach hinzusetzen und zu erkennen, was man eigentlich möchte, läuft im Hintergrund ein automatisches „Programm“, das uns zum Beispiel sagt: „Ach, was soll´s, das ist doch eh nur Zeitverschwendung und klappt sowieso nicht.“. Kennen Sie das? 

Aber was genau ist denn eigentlich ein Glaubenssatz? Glaubenssätze sind nichts anderes als Annahmen, die wir für wahr halten. Sie sind Interpretationen und Verallgemeinerungen aus früheren Erfahrungen sowie individuelle Theorien, warum etwas so ist und nicht anders. Sie sind die Grundlage für unser tägliches Handeln und den Einsatz unserer Fähigkeiten. Glaubenssätze beeinflussen, was wir denken und wahrnehmen, bzw. was wir uns erlauben zu denken und wahrzunehmen und was wir für möglich halten.

Opfer der Kritik

Es ist leider eine Tatsache, dass viele Menschen eher negativ denken und sich somit selbst entmutigen und so unter Druck oder Stress geraten. Das hängt sicherlich auch mit unserer überkritischen und auf Leistung und materielle Werte orientierten Gesellschaft zusammen, aber auch mit dem allgemeinen Lehrsystem. Denn hier wird noch immer mehr Augenmerk auf die Fehler gerichtet als auf das, was man gut gemacht hat. Das verunsichert und führt nicht nur dazu, dass man versucht, Fehler zu vermeiden anstatt seine Fähigkeiten auszubauen, sondern auch zu einem „negativen Denkmuster“.

Die meisten Menschen sind sich nicht im Klaren darüber, wie viel Macht sie tatsächlich über ihr Leben und ihre Umwelt haben. Gedanken sind extrem kraftvoll und man kann sie positiv oder negativ benutzen. Das hat nichts mit Esoterik oder Wunschdenken zu tun, sondern ist eine Tatsache. Wir kreieren unsere Welt zu einem großen Teil selbst – durch Ursache und Wirkung. Das zu erkennen ist manchmal nicht einfach, vor allem, wenn man in einer Lebenskrise steckt und alles nicht so läuft, wie es sollte oder man es gerne hätte. Aber es birgt auch eine unglaublich große Chance, denn wir können unser Denken und Verhalten und somit unser Leben auch jederzeit ändern. Die Resultate werden sich nach und nach in unserem Leben zeigen.

Erfolgreich positiv programmieren

Es gibt zwar mittlerweile unzählige Bücher zu dem Thema auf dem Markt, doch wird da meistens verschwiegen, dass positives Denken alleine leider nicht genügt. Um ein Ziel erreichen zu können, sollte die sogenannte PACE-Formel angewandt werden. Diese steht für:
P = Positive Formulierung
A = Aktives Einsetzen
C = Clear (deutlich)
E = Emotional aufgeladen (vorfreudig)
Es braucht also immer mehrere Komponenten, um einen Wunsch verwirklichen zu können, wobei es dafür verschiedene Methoden gibt. Als Erstes muss jedoch festgestellt werden, ob und welche Glaubenssätze uns am Erfolg hindern. Ein erfahrener Coach kann dies mit einigen wenigen Fragen herausbekommen. Es ist eine Tatsache, dass fast alle von uns Glaubenssätze haben. Das ist an sich kein Problem – solange die Glaubenssätze positiv sind. Wenn Sie uns jedoch in unserem Alltag und an dem Erreichen unserer Ziele hindern, sollten sie aufgelöst und durch positive ersetzt werden.
Um einen Glaubenssatz aufzulösen oder umzuschreiben, gibt es ganz unterschiedliche Methoden und Möglichkeiten – je nach Interesse und Neigung des Klienten. Hier ein paar davon:

Affirmationen

Was ist eigentlich eine „Affirmation“? Im sprachwissenschaftlichen Sinne ist die affirmative (bejahende/positiv wertende) Verwendung oder Bedeutung ­eines Wortes das Gegenteil einer pejorativen (negativ wertenden oder abwertenden) Verwendung oder Bedeutung (Quelle: Wikipedia).

Durch Affirmationen, also positive, aufbauende Formulierungen, können negative Gedankenmuster allmählich aufgelöst werden, wobei es auch da einiges zu beachten gibt, denn es ist nicht damit getan, nur positiv formulierte Aussagen zu wiederholen.

6-Stufen-Glaubenssatz-Reframing

Diese Methode kommt aus dem NLP. Damit können in einer leichten Tiefenentspannung (keine Hypnose) Glaubenssätze aktiv und erfolgreich umgeschrieben werden.

Geführte Fantasiereise

Durch ein Mental-Coaching mit geführter Fantasiereise besteht die Möglichkeit, den behindernden Glaubenssatz loszulassen und einen positiven zu ­verankern. Diese Methode eignet sich besonders für Menschen, die gerne mit mentalen Reisen oder Meditationen ­arbeiten.

Schamanische Energiearbeit

Ein Schamane geht davon aus, dass sich durch jedes traumatische Erlebnis nicht nur Seelenanteile abspalten können, sondern auch Abdrücke im Energiefeld eines Menschen entstehen, die den Glaubenssätzen entsprechen. In einer schamanischen Sitzung kann der Klient sich davon lösen. Zusätzlich wird durch den Schamanen eine Reinigung der Chakren durchgeführt, was zu einer sehr umfangreichen Klärung und Blockaden-Entfernung führt.

Schamanisches Seelenreisen-Paket

Um eine Veränderung gleich auf mehreren Ebenen erreichen zu können, biete ich in meiner Praxis ein spezielles Seelenreise-Paket an. Damit können alte Seelenverträge (Glaubenssätze, Programmierungen der Vorahnen etc.) vom Klienten selbst umgeschrieben, verlorene Seelenanteile geheilt und zurückgeholt sowie ein (Wieder-)Bewusstwerden der eigenen Talente und Fähigkeiten ermöglicht werden.

Es gibt viele Wege, um ans Ziel zu kommen. Das Wichtigste ist dabei der Anfang: Geben Sie Ihre Träume nie auf und verschieben Sie sie nicht immer wieder auf morgen. Unternehmen Sie etwas für ihre Realisierung – nur dann werden Sie sie auch leben können. 

Abb: © Tijana – Fotolia.com

Seminare:

Schamanisches Seelenreisen-Paket (Kompaktseminar)

„Ganzheitliche Selbstentwicklung nach schamanischer Tradition“

Termine: Samstags, ca. 14-tägig

Dauer: ca. 2 Std., ­jeweils 14-16 Uhr

Frühsommer 2013: 1.6. / 15.6. / 29.6. / 13.7. und 27.7.13 (Einstieg jederzeit noch möglich)

 

Herbst 2013: 28.9. / 19.10. / 2.11. / 23.11. / 7.12. und 14.12.13

 

Ort: Aquariana ­Praxis- und Seminarzentrum, Am Tempelhofer Berg 7d, Berlin-Kreuzberg

 

Kosten: Einzelne Teilnahme pro Termin 

30 €, gesamt 180 €

Bei Bezahlung des ganzen Seminars im Voraus (6 Teile) 160 €

 

Infos und Anmeldung
Tel. 0151-25 36 94 35
info@der-weber-weg.de

www.der-weber-weg.de

Eine Antwort

  1. David

    Danke für die Liste an Möglichkeiten. Früher habe ich auch mit Affirmationen gearbeitet, aber ich habe sie später lieber durch Afformationen ersetzt. Das sind Fragen, die man sich regelmäßig stellt, z.B.: „Was kann ich heute meinem Traum näher kommen?“ oder „Wie kann ich heute mein Traumleben zu mir einladen?“
    Mehr dazu unter http://www.vision-blog.info/wenn-du-traumleben-waerst-wuerdest-du-bei-dir-anklopfen/

    Viele Grüße, David

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*