Anzeige

Der Weg des Regenbogenkriegers – politisch engagierter Schamanismus

Trance und Ekstase sind in unserer Kultur häufig negativ besetzt und lösen Ängste aus. In traditionellen Gesellschaften hingegen wurde und wird Trance, besonders in Verbindung mit Tanz, für Heilung, „Sozialhygiene“ und Kraftaneignung verwandt.

„Sei doch vernünftig!“ ist so ein Satz, der sich als Synonym für „richtiges Erwachsensein“ tief in das kindliche Bewusstsein vieler Menschen eingekerbt hat, die mit der Erziehung unseres westlichen Kulturkreises groß geworden sind. Sieht man sich aber die Ergebnisse „vernünftigen“ Denkens der bestimmenden Kräfte in Politik und Wirtschaft genauer an, taucht die Sehnsucht nach heilsamer Erweiterung einseitig ertragsmaximierender Denkungsart auf – vorausgesetzt, mensch beabsichtigt eine über die nächsten fünfzig Jahre hinausgehende Verlängerung des Aufenthalts seiner Gattung auf seinem Heimatplaneten.

Der Schamanismus bietet ein reichhaltiges Angebot an Methoden, den bildhaft-intuitiven wieder mit dem rational-kalkulierenden Gehirnpool zu verbinden, so dass 1+1=3 ergeben. Das bedeutet z.B., dass ein Denken in Zusammenhang mit einem stets gegenwärtigen Gefühl des Verbundenseins mit allem Lebendigen zu nachhaltigeren Lösungen in Ökologie und Ökonomie führt. Und dazu noch Spaß macht, weil alle Sinne auf ihre Kosten kommen.

Meine Grundabsicht als Regenbogenkrieger ist der Aufbau einer zukunftsweisenden Kultur, in der sich nachhaltiger Umgang mit Ressourcen mit einer erhöhten Lebensqualität vereinigt. Um dieses Ziel zu verwirklichen, habe ich den Regenbogenkrieger-Clan gegründet. Ich versammle dort mitwelt-engagierte Menschen, die die Werkzeuge des Schamanismus in gegenseitiger Ergänzung ihrer Fähigkeiten sowohl zu persönlicher Erweiterung als auch in schamanischer Streetwork-Arbeit (GOA-Parties- „Ekstase ohne Ecstasy“, Erd-Heilungsarbeit in Städten, etc.) einsetzen. Eine Ausbildungsgruppe startet im Juli.

Heilung in Kombination mit der vollen Entfaltung unseres menschlichen Potentials steht für mich im Zentrum meiner Arbeit:

  • Heilung des Menschen durch Ausbalancierung all seiner Ebenen und Teilpersönlichkeiten
  • Heilung der Beziehung zwischen Menschen unterschiedlichen Denkens, Geschlechts und Herkunft
  • Heilung der Beziehung zwischen Mensch & Mitwelt (Landschaften, Steinen, Pflanzen, Tieren)

Viele schamanische Zeremonien kombinieren diese drei Heilungsebenen miteinander und öffnen so den Zugang zum Wissen des lebendigen Organismus Erde (GAIA).

Trance-und Ekstasetänze werden seit Urzeiten von Schamanen und Medizinleuten wissender Kulturen zur Heilung, Bewusstseinserweiterung und Vertrauensbildung zwischen Menschen genutzt. Der TribalTranceTanz kommt für mich auf besondere Weise den Bedürfnissen und Wünschen von Menschen der heutigen Zeit in ihrer Sehnsucht nach Wiederverbindung mit sich, Anderen und der Natur entgegen.

Tribal = Wieder-Eingebunden-Sein im Menschenkreis

       
Fast jeder Mensch möchte sich in einer wohlwollenden und unterstützenden Familie/Gruppe geborgen fühlen. Das Leben in Gemeinschaften war deshalb für Jahrtausende die natürliche Lebensform des Menschen.

Im TribalTranceTanz entsteht diese innige Verbindung untereinander:

Der elektrisierende „Funke“ der geweckten Urkraft im Tänzer lässt unsere Seelenqualität mit uns tanzen. Unser unverstelltes Wesen kommt zum Vorschein. Diese Transparenz (oder besser: Trance-parenz?!) schafft Vertrauen untereinander. Die Menschen im Schutzkreis schenken ihre volle Unterstützung und Aufmerksamkeit dem/ der TänzerIn. Jeder im Kreis achtet darauf, dass dieser geschlossen bleibt, keine Lücken entstehen, so dass der/die TänzerIn in der Mitte sich vertrauensvoll den ekstatischen Bewegungsimpulsen hingeben kann. Alle im Kreis achten aufeinander – so dass die Energie „rund“ bleibt und der Energiefluss zwischen allen im Kreis und zwischen Kreis und TänzerIn ungebremst strömt. Selbst wenn du nur im Kreis bleibst und nicht in der Mitte tanzt, wirst du von den intensiven Energien mit aufgeladen.

Trance = den Kopf verlieren, um zur Besinnung zu kommen

Trance und Ekstase sind in unserer Kultur häufig negativ besetzt und lösen Ängste aus. In traditionellen Gesellschaften hingegen wurde und wird Trance, besonders in Verbindung mit Tanz, für Heilung, „Sozialhygiene“ und Kraftaneignung verwandt.

Im ekstatischen Ausdruck verbindest du dich mit allem Lebendigen. Die Fähigkeit, in Ekstase zu gehen, ist uns nicht nur angeboren, sondern gesundheitserhaltend: Depressionen und psychosomatische Erkrankungen sind Symptome für ein Leben, in dem die Ekstase fehlt.

Die Trance im TribalTranceTanz wird durch eine spezielle „Eindrehtechnik“ eingeleitet. Der Rhythmus (die Schwester der Trance) der Live-Trommler unterstützt den Tänzer, sich in die bewe- gende Kraft der Körperweisheit fallen zu lassen. Zusätzlich begleiten die Trommler durch individuelles und einfühlsames rhythmisches Mitgehen die Tänzerin. Diese Trance-Form weckt meist einen starken Energiestrom im ganzen Körper. Getragen von diesem Strom übernimmt die Körperweisheit die Regie und lässt dich tanzen. Dabei können sich Frustgefühle und Aggressionen lösen. Körper, Geist und Seele kommen wieder in Einklang, denn der Energiestrom spült festsitzende Verspannungen frei.

Tanz = Geschichten des Lebens

war und ist Ausdruck von Lebensgefühl, Spiegelbild des Umgangs miteinander. Tänze erzählen Geschichten. Welche Geschichte erzählt der Tanz in der Disco? Der TribalTranceTanz erzählt, dass es mit einer der ältesten schamanischen Methoden auch heute möglich ist, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Der TribalTranceTanz erzählt, dass High-Sein ohne Drogen ein ekstatisches Erleben sein kann, durch das ich mein ursprüngliches volles Potential an Kraft und Lebenslust wach tanzen kann. Der TribalTranceTanz erzählt, wieviel ungeahnte Power in dir steckt und wie gut es tut, sie zu spüren! Der TribalTranceTanz erzählt, wie schön es ist, gemeinsam mit anderen diesen Spirit-Raum zu teilen – füreinander da zu sein, sich zu untertützen und zu halten. Unterstützt wird diese Erfahrung zusätzlich durch gemeinsames Singen und Tönen.


Abb.3: Schamanenflug mit Hilfe tierischer Verbündeter, Eskimozeichnung

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*