Anzeige

Depressionen und Herzerkrankungen führen die Spitze der Krankheiten in der westlichen Welt an.

“Gebrochenes Herz heilen“ ist ein häufig eingegebenes Suchwort im Internet. Was heißt es, an einem gebrochenen Herzen zu leiden? 
Depressionen, die oft mit Ängsten einhergehen, können viele Ursachen haben. Ihnen gemeinsam ist eine schmerzhafte, traumatische Erfahrung aus der Vergangenheit, die nicht verarbeitet, nicht verdaut werden konnte und sich als Schock tief ins Unterbewusstsein eingenistet hat. Je weniger uns ein gebrochenes Herz bewusst ist, umso stärker kontrolliert und beeinflusst es unser tägliches Verhalten. 
Ursachen und Auslöser einer Depression können sein:
–  Traumatische Kindheitserlebnisse (z. B. Tod eines Elternteils, sexueller Missbrauch)
–  Verlust des Partners
–  Misserfolgserlebnisse wie nicht bestandene Prüfungen
–  Arbeitslosigkeit oder Ruhestand
–  Krankheiten
–  langanhaltender Stress
Eine Depression kann auch eine Folge von anderen Krankheiten oder Medikamenten sein. Ist die Ursache der Depression eher unter den folgenden Punkten zu sehen, empfiehlt sich als ersten Schritt, einen Arzt des Vertrauens aufzusuchen.
– Parkinson-Erkrankung, auch Schüttellähmung genannt
– langfristige Gabe von Cortison-ähnlichen Medikamenten
– Medikamente gegen Psychosen (Neuroleptika)
– Alkoholmissbrauch
Eine Depression ist in der Regel ein Schutz vor einer übermächtig erscheinenden Außenwelt. Hinter ihr verbirgt sich ein seelischer Schmerz und eine tiefe, in der Regel unbewusste Angst. Ziel jeder Therapie und Behandlung ist es, den Samen dieser Angst zu finden und aufzulösen, die Seele, das Selbstwertgefühl des Klienten zu stärken und ihn zu unterstützen, herauszufinden, was er loslassen und wirklich im Leben erreichen möchte. Paramahansa Yogananda bringt es auf den Punkt, wenn er sagt: „Die einzige Aufgabe, die das Leben stellt, ist die Vereinigung der Seele mit Gott“. Mark Allen drückt es so aus: „Das letztendliche Ziel ist es, dein Leben und die Welt zu transformieren, indem du tust, was du liebst zu tun.“ Zu viele Menschen erlauben es sich heutzutage nicht, zu tun, was sie lieben zu tun. Sie glauben, es nicht wert zu sein, es nicht zu können oder es nicht verdient zu haben, ihr Leben zu leben und glücklich zu sein.

Der Alptraum als Chance zur Veränderung

Viele an Depressionen Leidende quälen sich mit nächtlichen Alpträumen. Das Unterbewusstsein möchte auf das eigene innere Erleben und Fühlen aufmerksam machen. So weisen uns die Alpträume auf versteckte Ängste oder seelische Blockaden hin, damit diese gelöst werden können. Die Blockaden entstehen häufig deshalb, weil die träumende Person aus den verschiedensten Gründen bestimmte Aspekte ihrer Persönlichkeit zurückhält statt sie auszudrücken. So kann es zum Beispiel sein, dass bei einem Menschen einerseits der Wunsch nach einer Veränderung besteht, gleichzeitig aber auch die Angst vor dem Neuen vorhanden ist. Vor allem, weil er nicht genau weiß, ob er gegen die Herausforderung gewappnet ist und wie sein Umfeld reagiert. Der Alptraum tritt in solchen Fällen als Überdruckventil auf und weist gleichzeitig auf die verdrängten Persönlichkeitsaspekte hin. Deshalb ist es äußert fruchtbar, diese Träume zu entschlüsseln. Eine Art von Träumen sind die so genannten Verfolgungsträume. Der Träumer wird von wilden Tieren, Monstern oder Maschinen verfolgt und wacht in der Regel schweißgebadet auf. All die Verfolger sind eigene Persönlichkeitsaspekte. Wir laufen quasi vor uns selbst davon. In vielen Fällen stehen die Verfolger für die eigene Kraft, vor der wir fliehen. Oder es ist die Angst, die uns verfolgt, die sich mit uns konfrontieren und erlöst werden möchte. Wir schleppen die verrücktesten Ängste, die zu Depressionen führen können, mit uns herum, glauben, sie gehörten zum Leben dazu, und erlauben ihnen, unser Leben zu kontrollieren. Dies geschieht häufig so unbewusst, dass wir es nicht einmal wahrnehmen.

Fallbeispiel

Eine Frau litt unter Depressionen, Schlafstörungen und chronischer Müdigkeit und hatte über Jahre einen immer wiederkehrenden Traum: „Elefanten verfolgen mich. Ich renne um mein Leben. Dann wache ich auf“. „Im letzten dieser Wiederholungsträume verfolgte mich eine Mammutherde. Ich renne um mein Leben, bis ich erschöpft zu Boden sinke und darauf warte, überrannt zu werden. Doch in diesem Moment bleibt auch die Herde stehen und fängt an, friedlich zu grasen. Vor mir steht plötzlich eine wunderschöne Frauengestalt und sagt: Vor Urgewalten laufe ich niemals davon.“
Die Klientin entschlüsselte ihren Traum wie folgt. Die Mammutherde sei ein Sinnbild für ihre Kraft und die Frauengestalt für ihr inneres Wissen. „Ich hätte es nicht deutlicher gesagt bekommen können. Ich lief die ganze Zeit vor meiner eigenen Kraft davon, anstatt sie anzunehmen und zu leben. Ich hatte wenig Zutrauen zu mir und schob meinen Wunsch, mich mit einer Massage-Praxis selbständig zu machen, seit Jahren vor mir her. Das hat mich regelrecht krank gemacht.“
Auf die Frage, welche Angst die eigene Kraft, stark wie eine Mammutherde zu sein, in ihr auslöste, sagte sie, dass sie zum einen fürchtete, ihr Mann würde sich von ihr trennen, und zum anderen habe sie Angst, in ihrer Selbstständigkeit zu versagen. Ihr Herz fühlte sich dunkel und zerrissen an, und ihr wurde bewusst, dass sie ihre Angst überwinden und ihr Vertrauen in sich selbst stärken musste, um diesen Schritt zu wagen. Nachdem sie einige Monate intensiv mit verschiedenen Techniken an ihrer Angst und Unsicherheit gearbeitet hatte, folgte ein weiterer Traum: „Ich hielt zwei strahlende Diamanten in meiner Hand und spülte sie versehentlich in den Ausguss.“ Ihre Deutung: „Meine Diamanten standen für meine heilenden Hände, eine Gabe, die bereits meine Oma besaß. Der Traum zeigte mir, dass ich dabei war, diese Gabe ungenutzt in den Abfluss zu werfen. Dieser Traum gab den Ausschlag, eine eigene Praxis zu eröffnen. Inzwischen bin ich über Wochen im voraus ausgebucht und glücklich, die Arbeit tun zu dürfen, die mir am Herzen liegt. Ein traumhafter Nebeneffekt. Meine psychosomatischen Beschwerden, unter denen ich litt, sind seitdem verschwunden.“
Unterdrückte Emotionen führen zu einer Art negativer Energie, die sich in der Aura eines Menschen festsetzt und sich in Form einer Depression zeigen kann. Nebenbei können Schlafstörungen, Müdigkeit, Erschöpfung, Verdauungsprobleme, Ängste oder andere körperliche Symptome auftreten. Für eine Auflösung ist entscheidend, die Energie zu lokalisieren, die die Symptome verursacht hat. Träume sind dafür ein wunderbar geeignetes Medium. Ihr großer Wert liegt darin, dass sie Ereignisse und Krankheiten ankündigen, bevor sie sich physisch manifestieren. Heilung von Depression erfolgt häufig über den Emotionalkörper. Viele Menschen erlauben es sich aus den verschiedensten Gründen nicht mehr zu fühlen. Ihr Vertrauen ist erschüttert. Sich zu erlauben, Angst, Scham, Schmerz oder Trauer, die sich hinter einer Depression verbergen, zu fühlen, ist ein erster Schritt zur Heilung.

Wie funktioniert Traumtherapie?

Träume oder innere Reisen sind der einfachste Weg, um Informationen aus dem Unterbewussten und der geistigen Welt abzurufen. Die Lösungen, die dem Klienten über seine Träume ins Bewusstsein steigen, sind oft überraschend und öffnen neue Wege in der Therapie. Ihm werden nur die Informationen und Erinnerungen ins Bewusstsein gegeben, die er momentan verkraften kann und die jetzt in seiner Zeitqualität für ihn anstehen. Dadurch wird vermieden, dass Dinge aufbrechen, die noch nicht reif für die Auflösung sind. Der Traum setzt immer an der äußersten Zwiebelschicht an, die jetzt gelöst werden darf. Die Traumtherapie unterstützt die Bewusstwerdung des aktuellen Lebensthemas und möglicher Lösungswege. Mit diesem Thema anstehende mentale und emotionale Blockaden werden gelöst und eigene Stärken erkannt, „eingeübt“ und in den Alltag integriert.

Wie gehe ich mit einer Depression um?

Es ist wichtig, seinem Partner oder einer Person, der man vertraut, von der Depression zu erzählen und gegebenenfalls einen fachkundigen Therapeuten aufzusuchen.
Eine Depression ist eine dringende Botschaft. Etwas möchte in uns heilen. Hinter einer Depression stecken Freude, Hoffnung, Leben, Lebendigkeit, Begeisterung, Bewegung, Aktivität, Stille, grenzenlose Liebe. All das, was wir im Leben unterdrückt oder uns nicht zu zeigen getraut haben. Es möchte raus, es möchte ins Leben, es möchte ausgedrückt und in die Welt gebracht werden, zum Wohle und zur Freude aller.
Ein kraftvolles Gebet, um Seelenblockaden und negative Energie umzuwandeln, lautet: Om na ma shi va ya          
Dieses Mantra balanciert die fünf Elemente Erde, Feuer, Äther, Wasser und Luft in uns aus.
Wenn Sie experimentierfreudig sind, geben Sie sich das Versprechen, dieses Mantra 41 Tage täglich 20-30 Minuten innerlich zu wiederholen. Sie werden staunen, was mit Ihrer Seele geschieht. Bitte schreiben Sie mir von Ihren Erfahrungen.
Gebete und Rituale sind starke und heilsame Werkzeuge auf unserem Weg in die Innere Freiheit. Wann habe ich innere Freiheit erreicht, mögen Sie fragen. Symptome sind: Glücksgefühle und innere Freude. Sie lieben es, zu lachen, zu tanzen und andere Menschen glücklich zu machen. Sie sind zufrieden, verspielt und eine innere Ruhe breitet sich in Ihnen aus.

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Eine Antwort

  1. J.B
    Depressionen

    Depressionen habe ich am eigenen Körper erlebt. Es war eine sehr dunkle, schwarze Zeit für mich. Konnte morgens nicht aufstehen und habe mich gefühlt, als hätte mich ein LKW überrollt. Sehr viele Gedanken liefen im Kopf ab. Sehr viele andere Symptome, wie Angstzustände, Panikattacken, kalter Schweiß, Schlafstörungen, Schwindel, Herzrasen, innere Unruhe etc. begleiteten mich ebenfalls. Mein Körper habe ich zu dem Zeitpunkt mit sehr vielen Medikamenten ernährt.
    Als meine Angst und Schmerzen unerträglich wurden, die Kräfte weiter nachließen und ich völlig verzweifelt war, habe ich angefangen zu beten, was mir half meine Schmerzen besser zu ertragen. Ich habe gemerkt, dass ich dabei Trost finde und Kraft von Tag zu Tag bekomme. Das Leid gab meinem Leben einen neuen Sinn. Bei mir folgten Jahre der Wiederherstellung. Ich bekam die Chance für einen Neuanfang. Dadurch gewann ich mit den Jahren die Erkenntnisse, warum, wozu und weshalb Krankheiten auftauchen und das darin ein Sinn zu erkennen ist.
    Sehr gerne möchte ich meine Erfahrungen und Erkenntnisse an Menschen mit ähnlichen Symptomen weitergeben und Ihnen dabei helfen aus der Depression wieder herauszukommen und wie man von den quälenden Gedanken wieder loskommt.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jutta Breyer
    jutta.breyer@mnet-online.de

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*