Anzeige

Seit einiger Zeit gibt es eine Diskussion darüber, was das genaue Enddatum des Mayakalenders ist. Diese Debatte erhielt kürzlich Nahrung durch die Ablehnung des Datums 21. Dezember 2012 durch Don Alejandro Oxlaj, dem Vorsitzenden des Maya-Ältestenrats. Dieses Datum wird jedoch von vielen Archäologen unterstützt.

Hoffentlich bedeutet Don Alejandros unmissverständliches Zurückweisen des Enddatums 21. Dezember 2012, dass einige tiefer in die Materie „Bewusstseinsentwicklung“ eindringen und sich um ein Verständnis dessen bemühen, worauf sich dieses Enddatum wirklich gründet.

2012: Deprimierender Unsinn

Das Hauptthema ist jedoch nicht so sehr das wirkliche Enddatum des Maya-Kalenders, sondern wie wir diesen Kalender und sein Verhältnis zum kosmischen Plan verstehen müssen. Dies ist auch der Grund, warum die Enddatums-Frage Offenheit und sogar ein recht tiefes Wissen vom Maya-Kalender verlangt. Denjenigen, die das Datum 21. Dezember 2012 unterstüzen, fehlt ein Modell zum Verständnis der Evolution, auf welcher der Maya-Kalender beruht. Stattdessen legen sie die ganze Bedeutung darauf, was an einem ganz bestimmten Tag geschehen soll: am 21. Dezember 2012.

Was sie für dieses Datum vorschlagen, ist entweder ein Geschehen am Himmel oder eine Pol-Verschiebung, ein Komet, der die Erde treffen wird, oder irgendein anderes einzigartiges physisches oder astronomisches Ereignis. Meiner Meinung nach ist die wahrscheinlich absurdeste dieser Deutungen ein Buch, das sich bemüht zu beweisen, dass die Welt an diesem Tag wegen einer Pol-Verschiebung untergeht und es nichts gibt, was wir dagegen tun können (die Orion-Vorhersage).

Für jemanden, der keine wissenschaftliche Ausbildung und keinen solchen Hintergrund hat, mag der vorgeschlagene sogenannte „mathematische Beweis“ dafür vielleicht sogar eindrucksvoll erscheinen. Diejenigen, die das Datum 21. Dezember 2012 unterstützen, ziehen solchen deprimierenden Unsinn einer Analyse der Bewusstseins-Evolution einfach deshalb vor, weil er mit dem vorgeschlagenen Enddatum übereinstimmt.

Für sie ist das Enddatum wie eine Religion geworden, und wenn irgendein Autor damit übereinstimmt, dann ist alles möglich. Dass die Vertreter der gegenwärtigen Maya dieses Enddatum zurückweisen, ist dann offensichtlich bei ihnen unpopulär, weil sie dem Maya-Kalender keine Bedeutung beimessen außer der, was an diesem speziellen Tag geschehen kann.

Die Evolution des Bewusstseins

In einer Zeit, in der wir in Kürze ein weit verbreitetes Interesse an der Bedeutung des Maya-Kalenders erwarten können, werden solche Interpretationen eines Ereignisses, das an einem speziellen Datum stattfindet, offensichtlich von den Verteidigern der bestehenden Ordnung willkommen geheißen. Das geschieht aus einem einfachen Grund: Sie verstehen nicht, dass wir am Prozess der Bewusstseinsevolution teilnehmen müssen. Denn: Wenn der Mayakalender nur von einem Ereignis handelte, das am Himmel stattfindet, was könnten wir dann noch tun außer mit gekreuzten Armen dasitzen und auf dieses Ereignis warten?

Glücklicherweise hat der Maya-Kalender für den, der sein System ernsthaft studiert, einen viel größeren Reichtum als das. Er kann Leuten helfen, Vergangenheit und Zukunft zu verstehen, und stellt gleichzeitig einen bedeutungsvollen geistigen Zusammenhang für das Leben her.

Diejenigen, die das Datum 21. Dezember 2012 jedoch verteidigen, verbinden den Mayakalender nie mit einem Modell der Bewusstseinsentwicklung und wenden sich heftig gegen die ernsthafte Arbeit, die einen Berg an Beweisen dafür erbracht hat, dass es eine andauernde Evolution vom Urknall bis zur Gegenwart gibt. Einer der Schlüsse, die wir aus diesen Beweisen ziehen können, ist, dass wir in den nächsten paar Jahren den Untergang aller hierarchischen Strukturen erwarten können, besonders derjenigen, die auf der Vorherrschaft des Westens in der Welt beruhen.

Der Hauptgrund dafür, dass das Enddatum wichtig ist, ist meiner Ansicht nach, dass dies unserer Wahrnehmung der Gegenwart und der unmittelbar vor uns liegenden Zeit Farbe gibt. Wäre die Frage des Enddatums nicht für den Augenblick wichtig ist und dafür, wie Menschen die kommenden Energien von Quetzalcoatl und Tezcatlipoca verstehen, so würde ich keinen Grund sehen, darüber zu diskutieren. Es ist aber zurzeit sehr wichtig, über die kommenden Energien von Quetzalcoatl und Tezcatlipoca zu diskutieren, aber die Leute vom 21. Dezember versuchen, dies unter den Teppich zu kehren.

Eine Frage der Philosphie

Folglich ist das Problem des Enddatums nicht so sehr eine Frage eines besonderen Datums, das wir bevorzugen, sondern welcher Philosophie wir anhängen und welche Vision von der Welt wir gern fördern würden. Diejenigen, die die Existenz eines kosmischen Zeitplans, der zu einem Zustand von Einheit führt, bestreiten, haben nichts anzubieten außer dem Status quo, und das scheinen genau die Leute zu sein, die davon besessen sind, mit dem Enddatum 21. Dezember Recht zu haben.

Für sie scheint das wichtigste Argument, das für den 21. Dezember 2012 spricht, zu sein, dass unter den Archäologen darüber angeblich Einigkeit besteht und es daher niemand infrage stellen sollte. Aber da die modernen Archäologen von Anfang an den Maya-Kalender als Aberglauben betrachtet haben, wie können sie da überhaupt wissen, wann das Abschlussdatum des göttlichen Schöpfungsprozesses sein wird? Der göttliche Plan ist nicht ihr Betätigungsfeld. Nur jemand, der zu verstehen versucht, wie der Maya-Kalender den kosmischen Plan beschreibt, könnte in der Lage sein, am richtigen Enddatum dafür anzukommen.

Die Festlegung des Enddatums

Um den Ursprung dieses Enddatums zu erkennen, muss zunächst einmal darauf hingewiesen werden, dass es unter den modernen Menschen ein grundlegendes Missverständnis über die Lange Zählweise der Maya gibt. Dieses Missverständnis besteht darin, dass die alten Maya diesen Kalender planten, indem sie ein besonderes Enddatum anpeilten. Obwohl dies für uns selbst aufregend erscheinen mag, weil wir ja in dieser Zeit leben, ist es einfach nicht richtig.

Die Inschriften der alten Maya befassen sich tatsächlich ausschließlich mit der Beschreibung des Anfangs der Langen Zählweise, des Schöpfungsdatums, das auf den 11. August 3114 festgelegt wurde. Die Mayakönige, die ungefähr 3500 Jahre später lebten, versuchten ihre Positionen zu legitimieren, indem sie ihre Vorfahren zurückführten auf den Beginn dieser Schöpfung, und sie wollten diese Schöpfung verstehen, auf der ihre Macht beruhte. Nur diejenigen, die den Maya-Kalender mit einigem Tiefgang studiert haben, werden wissen, dass sich die Inschriften mit dem Schöpfungs- und nicht mit dem Enddatum befassen.

Die genaue Festlegung des Anfangsdatums der Langen Zählweise fällt auf das Datum, an dem die Sonne in Izapa im Zenith stand, dort, wo die Lange Zählweise vermutlich entwickelt wurde. Folglich haben wir allen Grund zu der Annahme, dass ihr Enddatum auf diesem Sonnen-Zenith-Tag beruhte. Das Enddatum der Langen Zählweise wird schlicht und einfach genau auf 1.872.000 Tage nach diesem Zenith-Datum fallen, was es auf den 21. Dezember 2012 festlegt.

Folglich hängt das Enddatum, das von den Archäologen für den 21. Dezember 2012 ausgespäht wurde, direkt von der Tatsache ab, dass die Menschen, die zu der Zeit in Izapa lebten, den 11. August, das Datum, an dem die Sonne in ihrer eigenen speziellen Tempelstadt im Zenith stand, als heiligen Tag betrachteten.
Wegen seines Zenith-Charakters war er wahrscheinlich seit langem als ein Tag betrachtet worden, „wo die Zeit begann“, weil es tatsächlich den Anfang eines Jahreszyklus bedeutete, der die sich ändernden Jahreszeiten in dieser Gegend bestimmte.

Aus einer weiteren Perspektive betrachtet, besteht das Problem mit diesem Anfangsdatum darin, dass es keine Bedeutung für die Welt an sich hat. Warum sollte dieses Zenith-Datum, auf das der Anfang der Langen Zählweise festgelegt wurde, für Menschen von Bedeutung sein, die woanders als Izapa lebten (oder auf demselben Breitengrad)?

Nun, offensichtlich spielt es keine Rolle für Menschen, die in anderen Teilen der Welt leben, und basiert einfach auf dem Wunsch der Bewohner von Izapan, ihre eigene besondere Wohngegend und Tradition zu betonen. Folglich: zu glauben, dass der energetische Anfang der Langen Zählweise auf den Tag fällt, wo in Izapa „die Zeit begann“, wäre das Gleiche, als ob man glaubte, dass Jesus genau auf Weihnachten geboren wurde.

Die Parallele besteht darin, dass in beiden Fällen eine ältere Tradition einfach von einer neuen Kalendertradition übernommen wurde. Diese ältere Tradition , die heidnische Mitwinter – Sonnenwende im Fall der Christen, hatte nichts mit dem zu tun, was wirklich zu feiern war. Solch eine in alten Zeiten festgelegte, streng auf den Ort bezogene Tradition der Bedeutung des Sonnen-Zeniths in Izapa scheint jetzt die Wahrnehmung einiger gelegentlich am Maya-Kalender interessierter Menschen zu dominieren. Und deshalb hängen die modernen Befürworter des Datums 21. Dezember 2012 in derselben festgelegten Tradition fest, wie die alten Menschen von Izapans. In einer lokalen Tradition (selbst wenn es Maya oder Proto-Maya sind) festzustecken verhindert, dass sich ein Verstehen des kosmischen Plans ergibt, das für unseren gesamten Planeten von Bedeutung ist.

Abschlussenergie

Der zweite Grund dafür, dass wir das Datum 21. Dezember 2012 für falsch halten, ist, dass es auf den Tzolkin-Tag 4 Ahau fällt, und der hat keine Abschluss-Energie. Es muss auf ein Datum fallen, das 13 Ahau ist, da dies die Tzolkin-Energie ist, auf die sich alle Tzolkin-Energien hinbewegen. Dies kann sogar ein schwerwiegenderes Argument sein als das, dass der Anfang der traditionellen Langen Zählweise auf einer lokalen Tradition beruht. Zu begreifen, dass das wirkliche Enddatum auf eine Energie fallen muss, die ein 13-Ahau-Datum ist, verlangt von uns, dass wir relativ lange ausschließlich der wahren Tzolkin-Zählung gefolgt sind. Nur so wäre man in der Lage, die Energieschübe zu erfahren, und leider tun das nicht so viele Menschen.

Carlos Cedillo hat mich auch warnend auf eine Passage in dem Buch von Chilam Balam Chumayel, hingewiesen, das die Energie von 13 Ahau wie folgt beschreibt: „wahrhaft heilige Vollendung der Zeit“. Das ist eine Beschreibung, die bezüglich keiner anderen Tzolkin-Energie in diesen prophetischen Maya-Büchern vorliegt, die vor ein paar hundert Jahren geschrieben wurden. Aus der Kenntnis des Tzolkin heraus scheint es einfach logisch, dass der wahre Maya-Kalender an einem Tag endet, der die Energie von 13 Ahau hat.

28. Oktober 2011

Dis Positionierung des Enddatums dieser Schöpfung auf die spezielle 13-Ahau-Energie vom 28. Oktober 2011 wird unterstützt von dem, was Jahrhunderte später eine Korrektur zu sein scheint, die in Palenque an der Original Izapan-Langzählweise vorgenommen wurde. Wahrscheinlich empfanden die Priester von Palenque, die der wahren Tzolkin-Zählweise peinlich genau folgten, dass etwas falsch war am Zusammenhang zwischen der Izapan-Lang-Zählweise und dem Tzolkin. (Da sie ja in Palenque lebten, hingen sie nicht am Izapan Sonnenwende-Datum und waren nicht darauf eingestellt). Die Korrektur, auf die sie hingewiesen haben, wurde jedoch nicht als eine Änderung der Izapan-Langzählweise durchgeführt – wegen der sich verbietenden Folgen. (Jemand, der das bezweifelt, sollte bedenken, wie einfach es wäre, den Gregorianischen Kalender zu verändern, wenn das Datum der Geburt Jesu mit absoluter Sicherheit festgelegt würde). Solch eine Änderung wäre nicht möglich gewesen wegen der enormen Rolle, die die Lange Zählweise hatte. Diese Rolle bestand darin, die Herrschaft der Palenque-Dynastie zu legitimieren und seiner Gesellschaft Stabilität zu verleihen. Folglich konnten seine Priester nur darauf hinweisen, dass die lange Izapan-Zählweise den Punkt um 420 Tage verfehlte.

2012

In diesem Zusammenhang würde ich gerne darauf hinweisen, dass viele Menschen eine starke Intuition verspüren, dass das Jahr 2012 etwas Besonderes bedeutet. Diese Intuition entspricht vollkommen dem Datum 28. Oktober 2011. Wenn der göttliche Schöpfungsprozess an dem Tag endet, wird genau 2012 das Jahr sein, in dem der große Wandel beginnt.

Wenn stattdessen der Abschluss der göttlichen Schöpfung auf das Izapan-Enddatum fallen würde, auf den 21. Dezember 2012, dann wäre 2013 das Jahr, das den Wandel „erntet“. Intuitiv scheinen die meisten das Datum 2012 zu bevorzugen.

Über die Kalender der Maya

Das vorzeitliche Maya-Volk hatte viele verschiedene Kalender und noch heute benutzen ihre sogenannten Tage-Rechner etwa zwanzig verschiedene Kalender, um dem Gang der Zeit zu folgen. In vielerlei Weisen spiegeln diese Kalender wieder, dass die Zeitauffassung und das Weltbild des Maya-Volkes in wesentlicher Hinsicht anders waren als unsere eigenen heute.

Auch wenn die Maya Kalender hatten, die auf astronomischen Prozessen beruhten – wie z.B. der haab-Kalender, ein Kalender für das irdische Sonnenjahr, das aus 365 Tagen bestand oder die Venus- und Mars-Kalender die 584 bzw. 780 Tage lang waren – so sind es wohl kaum solche physikalisch gegründete Kalender, von denen die Menschen von heute etwas Wichtiges zu lernen haben.

Die Kalender, die für uns am wichtigsten zu empfangen sind, sind vor allem die Kalender, die auf dem sogenannten tun (der 360-Tage-Periode) und Tzolkin (einer Rechnung von 260 Tagen) beruhen, die das Maya Volk fortlaufend über 2500 Jahre benutzt haben. Diese Kalender sind interessant, weil sie nicht auf Zyklen im materiellen Universum beruhen. Die Periode von 360 Tagen wurde von den Maya „das prophetische Jahr“ genannt und wird auch von vielen anderen vorzeitlichen Völkern als ein heiliges Jahr betrachtet. Am Anfang jedes neuen tuns sammelten sich die Priester der Maya, um Prophezeiungen über die Zukunft zu machen. Die Rechnung von 260 Tagen des Tzolkin wird auch heilig genannt, und da dieser Kalender die Nabe ist, um welche alle andere Kalender sich drehen, ist er nie verbessert oder bewusst geändert worden.

Das Bewusstsein ist das Primäre im Universum und alles Materielle ist nur eine Spiegelung davon. Deshalb kann man verstehen, dass z.B. das Sonnenjahr von 365,24 Tagen im heutigen Gregorianischer Kalender, oder der Monat von 29,53 Tagen (die beide Zyklen von materiellen Körpern spiegeln) nur sekundäre Zyklen sind, die nicht gebraucht werden können, um die Entwicklung des Bewusstseins zu verstehen oder um zu Prophezeiungen zu gelangen, die auf dem göttlichen Plan beruhen.

Die Entwicklung des Bewusstseins und der göttliche Plan werden dagegen von verschiedenen Stufen und Schöpfungs-Zyklen beschrieben, die das 360-Tage-Jahr als Basis benutzen. Die Pyramiden des Maya Volkes sind in neun hierarchischen Stufen gebaut und spiegeln neun verschiedene Dimensionen von Bewusstsein, die je von einem Schöpfungzyklus aus 13 x 20x tun geschaffen sind. Alle diese Schöpfungszyklen, die aus sieben Phasen von Licht abwechselnd mit sechs Perioden von Dunkelheit derselben Dauer bestehen, werden am 28. Oktober 2011 vollendet.

Die Neun Großen Schöpfungszyklen sind:

Der zelluläre Zyklus von 13 x 207 tun, der von 16,4 Milliarden Jahren begann, als der Big Bang die Schöpfung des Universums einleitete.

Der Säugetier-Zyklus von 13 x 206 tun, der vor 820 Millionen Jahren mit der Entstehung der ersten lebenden Organismen begann.

Der Anthropoide-Zyklus von 13 x 205, der vor 41 Millionen Jahren mit der Entstehung der ersten Affen begann.

Der Menschen-Zyklus von 13 x 204 tun, der vor 2.1 Millionen Jahren mit dem Erscheinen der ersten Menschen begann.

Der Kultur-Zyklus
von 13 x 203 tun, der vor etwa 102.000 Jahren mit der ersten gesprochenen Sprache und den ersten komplizierten Werkzeugen begann.

Der Nationale-Zyklus von 13 x 202 tun (13 Baktunen), der von 5.125 Jahren mit den ersten Hochkulturen, den Pyramiden, den Nationen und der Schriftsprache begann. Er entwickelte einen nationalen Rahmen für das menschliche Bewusstsein. Dieser Zyklus ist sehr nahe an der Zeitrechnung, die das Maya-Volk benutzte, die am 11. August 3114 v. Chr. begann und am 21. Dezember 2012 aufhört.

Der Planetare-Zyklus von 13 x 20 tun (13 katunen), der 1755 mit dem Industrialismus, der Telekommunikation, etc. begann. Er entwickelt einen planetaren Rahmen für das menschliche Bewusstsein.

Der Galaktische-Zyklus von 13 tun, der am 5. Januar 1999 begann, entwickelt einen galaktischen Rahmen für das menschliche Bewusstsein.

Der Kosmische-Zyklus, der in Februar 2011 beginnen wird, entwickelt ein kosmisches Bewusstsein und vollendet die Erhöhung der Menschheit.

Jeder dieser göttlichen Schöpfungszyklen treibt also die Entwicklung vorwärts auf eine höhere Stufe von Bewusstsein. Diese Stufen lösen sich nicht voneinander ab, und ersetzen sich auch nicht, sondern bauen wie die Pyramiden aufeinander und werden am 28. Oktober 2011 vollendet

Exakte länge
Beginn
Initiation
Bewusstseins-
Stufe
End Datum
13 x 20 kin =
260 Tage
11/2 2011
Transformation Kosmisch 28/10
2011
13 x 360 kin =
4 680 Tage
5/1 1999
IT-Revolution Galaktisch 28/10
2011
13 x 7 200 kin =
93 600 Tage
1755
Industrialisierung Planetar 28/10
2011
13 x 144 000 kin =
1 872 000 Tage
16/6 3115
B.C.
Schrift National 28/10
2011
13 x 2 880 000 kin =
37 440 000 Tage
100 500
B.C.
Sprache Kulturell 28/10
2011
13 x 57 600 000 kin =
748 800 000 Tage
2 048 000
B.C.
Menschen Stamm 28/10
2011
13 x 1 152 000 000 kin =
14 976 000 000 Tage
40 998 000
B.C.
Affen Familie 28/10
2011
13 x 23 040 000 000 kin =
299 520 000 000 Tage
819 998 000
B.C.
komplexe Lebensformen Individual 28/10
2011
13 x 460 800 000 000 kin =
5 990 400 000 000 Tage
16,4 Billions
B.C.
Materie Zellulär 28/10
2011

 

Der Tzolkin-Kalender

 

Maya Tzolkin

Der Tzolkin ist der heilige Kalender der Maya und besteht aus 260 verschiedenen Kombinationen von dreizehn Zahlen und zwanzig Glyphen. Er wird täglich benutzt und ist eine Art Mikrokosmos, ein Oberton der Neun Großen Schöpfungszyklen. Dies bedeutet, dass die 260 verschiedenen Energien im täglichen Tzolkin-Zählen eine Spiegelung der 260 verschiedenen Energien sind, welche die Neun Großen Schöpfungszyklen durchwandern. Wenn wir dem Tzolkin folgen, folgen wir deshalb denselben tatsächlichen Energie-Veränderungen – wenn auch als schwächere Obertöne. Da dieser fortlaufende Schöpfungsprozess einen göttlichen Ursprung hat, wird der Tzolkin als heiliger Kalender bezeichnet – ein Kalender, der uns den göttlichen Schöpfungsprozess bewusstmacht.

Andere Artikel zum Thema auf Sein.de

2012 – Wahrheit oder Mythos?

 

Bilder

Bilder und Grafiken: calleman.com

Der Mayakalender und die Transformation des Bewusstseins

Der Maya Kalender und die Transformation des Bewusstseins

Johan Calleman

Broschiert: 324 Seiten
Verlag: EU-Umweltakademie (März 2007)

ISBN-10: 3981072812
ISBN-13: 978-3981072815

 

 

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Über den Autor

Avatar of Carl Johan Calleman, PH.D

ist schwedischer Arzt und Wissenschaftler, der die vergangenen 7 Jahre der Erforschung des Maya-Kalenders gewidmet hat und internationale Vorträge drüber gehalten hat.

Er war einer der Hauptredner auf der Konferenz über den Maya-Kalender, die von den mexikanischen Abgeordneten des indogenen Rates der amerikanischen Urvölker während der Tag- und Nachtgleiche im Frühling 1998 organisiert worden war.

Mehr Infos

Termine
Freitag, 23.10. 2009 18:30 Offener Vortrag – Im Einklang mit dem Universum
Samstag, 24.10. 10:00-18:00 Daykeeper Intensiv Training – Vertiefung & Einweihungen für Daykeeper
Sonntag, 25.10 10:00-18:00 Integration der Neunten Zeitqualität – Gemeinsame Zeremonie

Ziel des Intensiv-Daykeeper Trainings ist die bereits erlernten Fähigkeiten zu vertiefen und mit einer persönlichen Initiation noch tiefer in das Mysterium der Daykeeper-Arbeit für Deutschland einzutauchen. Das Training beinhaltet zudem Wissen über die Maya-Zivilistation und die Bedeutung des Kalenders darin.

An diesem Wochenende erlangen die TeilnehmerInnen tiefes Verständnis über die neun Unterwelten und dreizehn Himmel der Maya und ein Gefühl für die prophetische Dimension des Kalenders bezüglich 2012 und danach.
In einer gemeinsamen Zeremonie werden wir die sich manifestierende Neunte Energie in das System der Erde integrieren.
Kostenbeitrag Sa + So 170 €

Weitere Infos und Anmeldung:
Intergalaktisches Bürgerhaus IGBH
Emserstr. 102 12051 Berlin
Fon: 030.250.414.44

49 Responses

  1. kreisl

    Das mit dem Enddatum 21.12.2012 kann definitiv
    nicht stimmen da es immer auf dem 13 Ahau
    fallen muss der 21.12.2012 ist aber im Tzolkin Kalender der 4 Ahau somit also nicht das Enddatum.

    Antworten
  2. Wolfgang Koch

    Matthäi Evangelium, Kapitel 24, Vers 36 – Von dem Tage aber, und von der Stunde, weiß niemand, auch die Engel nicht im Himmel, sondern allein mein Vater – und weiter im Vers 44 – Darum seit ihr auch bereit, denn des Menschen Sohn wird kommen zu einer Stunde, da ihr es nicht meinet.
    Auszug aus Bibeltext von vor 1912. Also, wer wenigstens halbwegs dem Bibelbuch glauben kann, sollte klar sein, daß uns die teuflischen Mächte aller Art in unseren neuen, überbunten Zeit nahezu überschütten mit allen möglichen Mitteln, um die Menschen verrückt zu machen und vom einfachen und geradlinigen Glaubensweg zu entfernen.
    Für jeden Menschen gibt es ein Ende, man weiß es nicht wann. Deshalb sollte man immer wachsam sein, s. Kapitel 24usw. im Matthäi, lest es mal durch od. überhaupt die Lehre vom neuen Testament. Wenn man Gott gefallen will, dann muß man unsere heutige Lebensweise und Verhalten überdenken !! Ich wünschen uns allen einschließlich mir gute Besserung.

    Antworten
  3. Guido V.

    Prophezeiungen und andere Vorhersagen, genau wie Verschwörungstheorien, sind allesamt Teil der realen Bildersprache. Sie gehören zum Vokabular und lenken Aufmerksamkeiten … und damit Energien, die ganz bewusst gelenkt werden:

    http://www.gold-dna.de/updatesept.html#up311

    Gruß

    Antworten
  4. Y

    Aus der Sicht der Schöpfung: Ohne euch Menschen wäre es ja langweilig, denn ihr seit die Seher die davon berichten, also seit Stolz auf euch das ihr erleben könnt.

    Antworten
  5. Y

    Aus der Sicht der Schöpfung: Ohne euch Menschen wäre es ja langweilig, denn ihr seit die Seher die davon berichten, also seit stolz auf euch, das ihr erleben könnt.

    Antworten
  6. Crack

    Ich will mal so sagen, wäre schön wenn das mit 21.12.2012 stimmen würde weil dann endlich eine neue Welt und ein neues Leben kommen würde und diese Menschheit oder anders gesagt Wesen sich dann ein Leben ihrer vorstellung aufbauen könnten da wie man ja sieht unser Leben sowieso nicht das ist was es sein soll scheint.Wenn man berechnet unser Universum lebt schon seit immer und wir nicht die erste Lebensform im Universum sind damit ist gemeint unser Planet (Erde) weist daraufhin, dasss es niemals ein Ende geben wird, also so leid es mir auch tut für alle Gläubiger dessen,2013,2014,2015,2016,2017,2018,2019,2020 usw.werden wir weiter auf diesen Planet leben und es wird niemals ein Ende geben wenn auch unsere Welt noch so kaputt, krank oder überbevölkert ist. Rest in Peace me….G.K

    Antworten
  7. Traudl Hilzensauer

    Dieser Artikel spricht mir aus der Seele. Zumindest, das was ich bis jetzt gelesen habe (ich werde später noch weiterlesen). Denn er ist sehr lang. Aber den Anfang kann ich genauso unterschreiben.

    Auch Johann Kössner sagt das nicht anders. Und ich selber lebe seit mehr als 18 Jahren mit dem Maya-Kalender (seit 6 Jahren www.Mayaspirit.de).

    Ich habe mich vor ca. 10 Jahren mit diesem Thema 21.12.2012 mehr beschäftigt. Dann hat kein Mensch mehr davon gesprochen. Bis dann die Geschäfte- und Filmemacher daherkamen;-))

    Wir, die wir seit langem mit dem Maya-Kalender leben, wundern uns auch immer wieder, was da erzählt wird. Naja Geld- und Angstmacherei halt.

    Der Maya-Kalender ist ein Fingerzeig, ein Hilfsmittel, eine Möglichkeit, sich und die Welt besser kennen zu lernen. Warum soll der auslaufen? Der Maya-Kalender (der Tzolkin) geht am 22.12.2012 mit Kin 208 einfach weiter.

    Und das mit dem Polsprung: Das darf man sich nicht als „Sprung“ vorstellen. Einen Polsprung, der einfach an einem Tag geschieht, gibt es natürlich nicht. Es ist eine Polverschiebung.

    Das kann man sich so vorstellen wie mit dem Tagesbeginn. Auch wenn es heißt: Sonnenaufgang ist um 6.39 ist doch keineswegs Punkt 6.39 plötzlich hell. Vorher wird es langsam immer heller, anschließend auch. So ähnlich ist das mit einem Pol“sprung“.

    Ich freue mich auf 2013 und 2014;-))

    Traudl Hilzensauer
    www.mayaspirit.de

    Antworten
  8. anand

    …davon geht die welt nicht unter, ist auch manchmal nur grau, einmal wirrd sie auch wieder bunter, einmal wird sie wieder auch himmelblau, geht’s mal drüber und mal drunter, wenn uns der schädel auch raucht, davon geht die welt nicht unter, sie wird ja noch gebrauuuuuuucht……

    Antworten
  9. anand

    naja, es ergeben sich da einige unstimmigkeiten in der zählweise des ‚tzolkin‘ kalenders, interessant ist, dass der begründer dieser ‚modernen‘ zählweise, josé argülles, den spin (die abfolge der 260 kins) an seinem (kin11) und dem seiner damaligen partnerin lloydine (kin 22) kalibriert hat….

    Antworten
  10. loocmm

    vielleicht geht die welt ja hoch und nicht unter? oder viel wichtiger die frage, wenn die welt unter geht, wann kommt er wieder hoch oder ist er jemals hoch gewesen dass er überhaupt unter gehen muss? ganz ehrlich, wir schlagen uns seit 1000e von jahren unsere köpfe gegenseitig zum brei, was soll denn da noch schlimmer werden?

    Antworten
  11. Jimbo

    Warum soll das Leben nicht einfach ganz normal weitergehen wie gehabt? Wer sagt, dass es so kaputt ist, was sich auf der Erde abspielt? Wir leben in einer Welt der Freihheit der Massen, die meisten können tun, was sie wollen; wir haben Wohlstand einer Vielzahl der Menschen – verglichen mit der Vergangenheit. Sicher ginge es immer besser, doch wie gut geht es der Menschheit materiell heute, verglichen mit vor zB 300 oder gar 1000 Jahren? Dass Materielle nicht alles ist, das beginnt man zu merken. Jahre des Wohlstands, wo doch dieses gewisse Etwas fehlt, hinterlassen einfach ihre Spuren. Wir werden auch dorthin wachsen. Aber wirklich mit einem großen Knall? Oder wird nicht doch einfach alles weitergehen wie bisher und einfach eine Menge Leute viel Geld mit ihren Vorträgen und Büchern gemacht haben.. 😉

    Antworten
  12. Anke

    Als ich mich vor 10 Jahren, kurz nach einem erhellenden Sehen, zum ersten Mal bewusst mit der Jahreszahl 2012 befasste, tauchte dazu eine enorme Ungeduld in mir auf – ich schien 2012 kaum abwarten zu können.
    Inzwischen ist davon nichts mehr übrig. Es ist 2012 und die ganzen Vorhersagen gehen mir nur noch auf den Keks. Es gibt so viele Möglichkeiten, sich von dem was ist abzulenken. Viel Spaß wobei auch immer – und: what will be, will be.

    Antworten
  13. wowa

    Hallo an alle,
    ich schaue mir schon lange die ganzen Dokumentationenan, wir müssen dabei viele Faktoren beobachten, z.B. Sachen die die Wissenschaft entdeckt hat, die Psychologischen Gesichtspunkte oder einfache Urinstinkte.

    Dass eine seltene Planetenkonstellation ansteht mag schon sein dem kann man ruhig glauben. Mögliche folgen sind auch schon bekannt.

    Dass wir uns gegenseiteg den Kopf einschlagen weil alle panik bekommen egal ob es wirklich schwer sein wird zu überleben oder ob wir einfach nur alles hochschaukeln, das wissen wir zu 100% von uns auch.

    Das interessante ist dass nicht nur die religiöse Seite ihren Senf dazu gibt sondern auch die Science-Fiction begeisterten und Wissenschaftler der Maja und der Pharaonen im Ägypten. Mittlerweile erklingt ein Eingeständniss dass die ganzen Urfölker nicht selber ihre bauwerke erbauen konnten sondern eine erdfremde Intelligenz.
    Vielleicht kommen die Aliens ja an diesem Stichtag wieder und schauen sich an was wir aus ihren Tips und Tricks gemacht haben.
    Wir sollten uns selber und dem Planeten etwas mehr Beachtung schenken
    und schon wird alles gut.

    Antworten
  14. Anonymous

    dieses Datum beschäftigt die ganze Welt .. !
    etliche TV Programme berichten über 2012, ob sich die Mayas mit dem Datum geirrt haben , schwer zu sagen , auf jeden Fall nicht nur Mayas reden davon, aber auch andere Kulturen .. ! … Angst macht schon die Weltsituation was Politik , Wirtschaft und Religion angeht, überall lauern Verspannungen die eskalieren können , und es gibt keinen an der Macht dem es nah liegt !! Ich befürchte: die Menschheit – falls es soweit ist – wird sowieso sich selbst überlassen , verlassen ( wie immer ) von den Mächtigen wie DE , USA usw .. also weiter leben ob es letzte Tag wäre !

    Antworten
  15. Nabuccodonossor

    Meine lieben jungen Freunde und Mütter,die Angst um ihre Kinder haben

    Erst gestern habe ich mich mit diesem Site bekannt gemacht. Angst haben,
    das dürft ihr bestimmt zurecht! Hoffnungslos sein aber – nicht!

    Die meisten Menschen sind einig – unsere Welt ist zu Tode erkrankt. Es steht ihr eine schwere Operation bevor. Die Mehrheit der Erdbewohner überleben diese Operation nicht. Die Schönheit aber Dessen, das nach diesem Heilungsprozess kommt, kann man mit dem heutigen Leben nicht vergleihen! Das Gute, aber auch das Schwierigste dabei ist, dass die Zukunft von Jedem unter uns in seinen eigenen Händen liegt …

    Mit Sicherheit kann ich euch bestätigen: „Das Ende kommt im Jahr 2012
    NICHT !“ Aber sehr wahrscheinlich beginnt schon das grosse Elend noch
    im 2013 mit der Erscheinung des „Herrschers des Bösens“ und wird eine
    kurze Dauer haben, wie der Prophet Daniel in seinem Buch berichtet. Wer
    sich für diese Problematik interessiert, der sollte sich mit diesem kleinen
    Buch bekanntmachen. Nur, die Erkenntnis kommt nicht unbedingt nach der ersten Lektüre. Oder man könnte um Hilfe bitten die, die sich mit dem
    Buch mehrfach befasst haben. Und wenn ihr einmal die Wahrheit erkennt,
    ihr werdet frei sein. Frei vor dem Angst !

    Antworten
  16. Hano

    THESEN
    Magnetfeld wird schwächer vor dem Polsprung. Unsere Empfindungen werden angeregt , bis zu Aggressivität oder Klärung eigener Abgründe.
    Magnetfeld hält unseren Status Quo aufrecht, wird er schwach, giibts mehr Innovation. Mehr Loslösung.

    massive Wetterphänomene, Leute werden es nicht ernst nehmen. Weil es immer wieder Phasen der Normalisierung bis ca. 2016 gibt.
    Aber dann kommt der Polsprung, vorher , mit ihm oder nachher gibt es Erdveränderungen. Auch Erdbeben und Vulkane.

    Überschwemmungen. Neue Zeit, in der Krise der Zivilisation, die neue Energie des Mayakalender wird dann erst wirken, wenn ein Prozess stattgefunden hat. Vieles kommt allmählich, aber der Polsprung sehr schnell.
    Noch gib es Skeptiker, aber wenn es so weit ist, wird die Krise (der Zivilisation, Ernteausfälle durch Wetterphänomene) so immens sein, dass man nicht mehr darauf achten wird und die neue Zeit und Energie allmählich annimmt. Wie bei Nachkriegsjahren braucht es eine Zeit der Neuorientierung.
    Die Gesellschaft wird sich nicht vorbereitet haben. Und deshalb mehr leiden als nötig, weil es keiner glaubt (heute).

    Wer es heute glaubt, kann in die Gefahr gehen, es als Erlösung anzusehen. Aber es hängt davon ab, was man ist, wenn es so weit ist. Und es gibt nur die Maxime, dass man die Wirklichkeit gestaltet, mit dem, was man ist. Was man denkt, was man für Emotionen hat.

    Antworten
  17. josef schramm

    leute,macht euch doch nicht verrückt.unser kalender ist doch auch mal zu ende ,und zwar am 31.12 ,und ist jetzt welduntergang? nein man staune ,es kommt der 1.januar.

    Antworten
  18. hans

    Kein Indio, weder die Stämme der Maya, noch der Mexicatl, macht sich diese europäische Ansicht über einen sogenannten „Maya-Kalender“ zu eigen. Der Indigena denkt prinzipiell anders als der Europäer. Die Indios hatten nie einen Kalender, das sind europäische Interpretationen. Quetzalcoatl war das Synonym für Duales Denken (bzw. einige tatsächlich existierende Caciquen die sich diesen Namen haben). Wer auch nur etwas ernsthaft sich mit der Geschichte der indigenen Völker beschäftigt, erkennt sofort den Schmarrn, den hier esoterische Europäer verbreiten, um damit Geschäfte zu machen.
    Es gibt weder einen Weltuntergang noch einen Kalender. Die Mayavölker kannten weder ein „Gestern“ noch ein „Morgen“, weder Vergangenheit noch Zukunft, sondern stets lediglich das das „Heute“. Und das gilt noch immer.
    Saludos.

    Antworten
  19. Kevin P.

    Nur ums mal zu sagen und auch an alle die Angst haben.
    An dem 21.12.2012 endet lediglich der Maya-Kalender. Das Datum nach der Lange Zählweise wäre 13.0.0.0.0. als die Lange Zählweise eingeführt wurde, startete diese nicht bei 0.0.0.0.0 sondern ganz einfach bei 13.0.0.0.0, wegen Glaubensgründen 13 heilige Zahl usw.
    Nach 1 Baktun sprang dann das einfach auf 1.0.0.0.0 über.
    1 Baktun= 144.000 Tage.
    seitdem geht das so weiter.
    Am 21.12.2012 springt die das Datum erneut auf 13.0.0.0.0
    weil sich das datum wiederholt und auch das einzige war was sich wiederholt hat, bzw. wiederholen wird,
    betrachten die Menschen heute dies, weil die Mayas ihren Kalender ab diesem Tag nichtmehr weiterschrieben, als Weltuntergang, was dieses Datum aber auf keinen Fall zu bedeuten hat.
    Deswegen braucht ihr alle auch keine Angst zu haben.

    Ich hoffe ich hab jetzt hier nichts wissenschaftliches falsches geschrieben, ich bin erst 13 Jahre alt, aber meines Wissens nach, müsste hier soweit alles stimmen.

    Antworten
  20. Karina

    Hallo,

    ich habe angesichts eines drohenden Weltuntergangs keine Panik. Eher ergreift mich Panik, wenn ich mir die irrsinnigen Zustände auf unserem Planeten vor Augen führe, bei denen ich nicht weiß, wo ich zuerst anfangen soll zu verzweifeln. Ich denke so, wie es jetzt läuft, kann es nicht weiter gehen, jedenfalls nicht mehr lange. Die menschliche und tierische Ausbeutung und die (entschuldigt bitte diesen Begriff) parasitäre Lebensweise der Menschen haben absurde Ausmaße angenommen, die sich fatal auf das Karma dieses Menschengeschlechts auswirken müssen, wenn man an diese Dinge glaubt. Falls es also zu einer Art Reinigungsprozess kommen soll, wie die Prophezeihungen diese Zeit oft beschreiben, so wird dies nicht ohne uns stattfinden, sondern nur mithilfe eines Umdenkens vieler Menschen. Jeder muss bei sich selbst anfangen die bestehende Ordnung zu hinterfragen und sein eigenes Handeln mit grundsätzlichen Gewissensfragen in Einklang bringen. Vieles davon fällt schwer, weil wir alle mehr oder weniger in diesem System „gefangen“ sind, wenn wir nicht komplett aussteigen. Aber man kann z.B. bei seinen eigenen Konsumgewohnheiten anfangen. Konkret heißt das z.B. auf Produkte zu verzichten, die das Resultat von Ausbeutung sind, wie der größte Teil an Fleisch, den wir im Supermarkt finden oder fast alle Klamotten, die in den Einkaufszentren zu Billigpreisen verschleudert werden. Das sind nur zwei Beispiele, die bestimmt auch wieder Gegenargumente herausfordern. Es bedeutet aber unsere Lebensgewohnheiten zu hinterfragen und ein Bewusstsein dafür zu schaffen, welchen Preis wir für unseren Luxus zahlen (werden).
    Ich finde, dass in den letzten Jahren auch schon ein wachsendes Bewusstsein für diese Dinge eingesetzt hat. Die Medien sind voll davon und jeder kann sich informieren. Der Mensch muss sich wieder mehr bewusst werden, dass er kein Individuum ist, dass allein vor einem Bildschirm hockt und nichts ausrichten kann, sondern, dass jeder, der anfängt nachzudenken und zu handeln, etwas bewirkt.
    Ich wünsche mir jedenfalls sehr, dass etwas geschieht, denn ich weiß nicht, wie ich dieses Desaster, dass momentan die Erde beherrscht, meinen Kindern und Kindeskindern einmal erklären soll. Ich schäme mich dafür, ich schäme mich ein Mensch zu sein, die sogenannte Krönung der Schöpfung. Und wenn die Menschheit untergeht, dann hat sie es einfach nicht verdient, auf diesem wunderschönen Planeten zu leben, dann ist sie eben einfach noch nicht reif dafür und es wird gut sein. Das klingt jetzt vielleicht sehr endzeitstimmungsmäßig, das soll es eigentlich nicht. Nein ich will Euch alle nur aufrufen etwas zu tun und wenn es einfach nur heißt, bei bestimmten Sachen nicht mehr mit zu machen. In diesem Sinne…

    Liebe Grüße
    Karina

    Antworten
  21. Monika

    Hallo!!

    Mal ehrlich, ein Kalender kann nichts vorhersagen. Es ist ein Ding was aus Tagen und Monaten besteht und uns in einem Zyklus begleitet, was faszinierender Weise, vor vielen tausend Jahren schon Menschen festgestellt haben, die aufgrund ihrer beobachtungen festgestellt haben, das sich alles nach einer gewissen Zeit wiederholt.

    Gruß
    Monika

    Antworten
  22. flehmann

    Ich könnte mir schon vorstellen, dass 2012 etwas Einschneidendes für die Menschheit passiert.
    Hier stehen noch ein paar zusätzliche Infos zum Thema.

    http://2012-kalender.blogspot.com/

    Antworten
  23. Laurie Gonzo

    Tzolkin

    Wieso steht da eine 1 neben dem „Punkt“ ?

    davon gibt es 4 ( . .. … ….)

    von den Gleichheitszeichen mit den Punkten auch 4

    Von dem Strich mit den Punkten aber 5

    Ich glaube Nummer „1“ ist der Leere Strich
    dann strich mit nem punkt denn 2 u.s.w.

    Wie können sich denn Leute über so etwas einigen?

    Antworten
  24. maraz

    Das sind alles nur Spekulationen um die Menschheit zu manipulieren . Bitte hört auf an so ein driss zu glauben .wäre es so ,dann würde jeder sowohl über die Medien und auch die Präsidenten einen enormen aufstand machen !!!

    Antworten
  25. Freiherr von Rothenstein

    Liebe Jana,

    die Welt wird nicht untergehen, das dauert wohl noch ein paar tausend Jährchen. Vereinfacht gesagt, ist damit gemeint, daß die Menschheit zu neuem Bewusstsein gelangt, quasi auf eine höhere Ebene. Aber auch das wage ich zu bezweifeln, wenn man von der Blödheit und Dummheit und Interessenlosigkeit der Menschen heute ausgeht.

    Also keine Sorge um die Welt, gehe einfach mit wachen Augen durchs leben und lasse dich nicht blenden von den Medien

    Ich grüße dich

    Freiherr von Rothenstein

    Antworten
  26. Jana

    ich habe risen angst kan nicht mehr schlafen denke über nichts anderes mehr nach alls über den welt unterggang !!!!ich bin erst 13jahre alt !!!
    Ich möchte jetzt mal bitte eine antwort auf die fragen bekommen !!!
    Stimmt dieser Maya kalender?
    der ist doch schon voll alt wiher soll man dan wissen ob das noch stimmt???
    GEHT DIE WELT ECHT UNTR ???? ale aus meiner famielie sagen sie geht nicht unter!!!! nur ich und meine sis machen sich sorgen das kan an sich garnicht vorstellen !!!ich mache mir echt mehr sorgen alls jeder andere mensch !!!!!!!!!! bitte gibt mal eine richtige antwort !!!bitte beantwortet es !!!ich will noch nicht sterben und mama und meine tante und meine ganze familie nicht verieren :´(((((!!!!!!!!!!!! Wird das echt noch in unserer generation passieren???und in diesem jahr??? bitte schreibt eine antwort aber bitte eine ehrliche , aber es were am schönsten wen bei einer ehrlichen antwort raus kommt das sie dieses jar nicht untergeht und auch die nächsetn 20 -40 jahre nicht!!!!!

    Antworten
  27. jana

    stimmt das den echt mir macht das eine echte angst mit dem weltuntergang !!wird die echt untergehen und werden wir ales sterben ?? ich möchte dazu bitte antworten haben wen es geht bitte !
    wird das wohl echt noch in unserem leben passieren oder in den nächsten 10 jahren???

    Antworten
  28. Azra Karahan

    Scheiss gelaufen sag ich mal und auch wenn es passiert, passiert es halt.
    Wir können nichts an der Zukunft ändern ist halt Schicksal.
    Im Islam ist es erst 1433 Jahr also haben wir theoretisch noch Zeit ^^

    Antworten
  29. Sarah Berg

    Mich würde was rein wissenschaftliches interessieren…das ja eigentlich unsere physiker..astronomen usw voraussagen können müssten? angeblich ist es doch so dass zu diesem zeitpunkt irgendwie die planeten in einer reihe stehen etc??? sowas kann man doch vorausberechnen mit den modernen methoden. kann man durch die heutigen methoden dies klipp und klar sagen wann welcher planet wie im universum steht und ob dies wirklich im dezember der fall ist bzw ob das denn gefährlich wäre???
    danke
    ps: ich hab keine angst davor dass die welt untergeht denn wenn sies tut dann tut sies..dann hoff ich nur dass es schnell passiert und ich, mein kind, meine family net leiden müssen.

    Antworten
  30. Onur

    Warum habt ihr denn Angst …
    Manche haben geschrieben ich will meine Kinder nicht verlieren…
    Wenn die Welt Unter geht dann Sterben wir doch alle zm..
    Ausserdem Kein Datum kann stimmen.. Nur Gott Weiß wann die Welt unter geht …
    Also genießen wir das Leben weiter und falls es stimmt dann einen schönen Tod an alle :)…

    Antworten
  31. triplex

    Liebe janniiii und liebe Sabrina,

    sie müssen sich keine Sorgen machen, dass die Erde oder das Leben darauf am 21.12.2012 vernichtet wird.
    Das Thema Weltuntergang ist ein immer wiederkehrendes Thema und beruft sich meist auf wahre Überlieferungen gemischt mit falschen oder unüberlegten Schlussfolgerungen, teilweise aber auch bewusst gesteuerter Fehlinformation.

    Erstere sind oft einfach nur naiv oder zu voreilig bzw. nicht tief genug in der Materie.
    Zweitere nutzen solche angstmachenden Themen (aber auch Massenkonsum, bewusstes Steuern von Verschwörungstheorien, rund um die Uhr Ablenkung mit TV PSX etc.) um sie vom wesentlichen abzuhalten.

    Einschub: Bin kein Gegner vom Fernsehen oder Spielekonsolen aber man muss es nicht übertreiben 😉

    Das WESENTLICHE für jedes einzelne Wesen hier auf der Erde hat zwei Seiten:

    Seite 1: Angst vor der Zukunft, Kampf um Existenz, Sehnsucht nach Perfektionismus, Sorge um Morgen …

    Diese Seite brauchen einige um die Masse zu kontrollieren.

    Seite 2: Das Selbst „erkennen“, die anderen „erkennen“, die Umgebung „erkennen“

    Und vergessen Sie nie: Nicht die Masse entscheidet über Wahrheit, sondern ihre eigene Erkenntnis

    Antworten
  32. Sabrina

    ich hoffe das das alles unfug ist denn ich will meine kinder nicht verlieren kann man überhaupt sagen wann die welt untergeht???

    Antworten
  33. janniiii

    Hallo ich habe totale angst das 2012 die Welt untergeht.
    Meine Eltern sagen zwar es ist Unsinn aber ich habe sehr oft im internet geforscht und überall stand, dass am 21.12.2012 die Welt endet..

    Stimmt das?

    BITTE UM HILFE !!!

    Antworten
  34. Joe Romanski

    Wann war 2012?

    Der Maya-Kalender kann nur dann auf ein Datum auf einer anderen Zeitlinie (Chronologie) „zeigen“, wenn er mit dieser richtig synchronisiert ist.
    Da die abendländisch-christliche Chronologie völlig in der Luft hängt, also ERfunden und nicht GEfunden wurde, ist die Ableitung eines Enddatums (welches auch immer) Nonsens – weil (worauf Caleman ja auch hinweist) es nicht möglich ist, das Startdatum zu datieren.

    Dass trotzdem schon recht früh und richtigerweise das Jahr 2012 aus dem „Maya-Kalender“ herausgelesen wurde, hat mehr mit der prinzipiellen Möglichkeit des Geistes zu tun, zu antizipieren (was ja aus dem zeitlosen Urgrund heraus auch keine große Kunst ist ;-).
    Man könnte auch sagen, dass der Anfang vom Ende (2012/2011) abgeleitet wurde, und nicht umgekehrt.

    Die ausführliche Begründung gibts hier: www.seinstraining.de/2012.pdf

    Antworten
  35. Irene

    Hallo Jonny und alle anderen,
    egal welches Datum man als „Enddatum“ nehmen möchte, dass ein Wandel passiert ist Tatsache, man braucht nur zu schauen, was in der Welt und in einem selbst geschieht.
    Vor diesem Datum Angst zu haben ist so, als hätte man vor der eigenen Geburt Angst.
    Der Prozess ist in vollem Gange, und je offener man ist und der eigenen inneren Stimme oder der Göttlichen Führung vertraut – je nach dem, woran man glaubt – umso einfacher ist es, dem Prozess zu folgen.
    Es ist ein Übergang, und der ist schon seit 1987 am Laufen (und mir ist es egal, ob es eigentlich 1986 oder 1988 war), also wovor sollte man Angst haben.
    Dass es unruhig werden könnte, ist klar, denn die Strukturen sitzen tief. Aber es sind doch WIR, die bestimmen, wie leicht oder schwer der Übergang ist….

    Antworten
  36. Ines Nuria Berkefeld

    Lieber Jonny!

    Das tut mir sehr leid, dass du solche Angst hast.
    Ich habe hier ein Channeling, in dem steht, dass einfach nur die lineare Zeit endet, am 28. Oktober.

    Alles Gute und viele Grüße

    Ines

    http://www.sternenkraft.at/channeln/botschaften-durch-shari/erstkontakt-und-das-ende-der-zeit/

    Antworten
  37. Jonny

    Ich habe verdammt viel angst nicht mehr zu leben was hier mit ja deutich gezeigt wird und die welt soll nicht untergehen sonder sich einfach neu generieren, aber trozdem bleibt die Sore :// ich bin erst 14 jahre alt und habe angst vor diesem tag wie kein anderer 🙁 was kann ich dagegen machen

    Antworten
  38. Spirit

    Ich habe die gleiche Frage wie Kira, wer erklärt denn Menschen hier wieso das viele Kornkreise, speziell der von Averbrurry am 15. Juli 2008 auf den 21.12.2012 verweist?

    Hier den Kornkreis: http://www.iamjeshuareturned.com/the_means_of_the_trigger.html

    Hier noch die spezielle Erklärung von Jay Goldner zu diesem Kornkreis:
    http://www.alpenparlament.tv/playlist/173-kornzeichen-im-fokus-auf-2012

    Antworten
  39. Stefan Wehmeier

    Götter sind durch Schöpfungsmythen – es geht um die Schöpfung von Kultur (Arbeitsteilung) und nicht um die „Schöpfung von Natur“ – im kollektiv Unbewussten einprogrammierte, künstliche Archetypen zur Anpassung des arbeitenden Volkes an eine noch fehlerhafte Makroökonomie durch selektive geistige Blindheit.

    Im Dezember 2008 wurde die „heilige katholische Kirche“ darüber informiert, dass allein durch die schnellstmögliche Verwirklichung der echten Sozialen Marktwirtschaft (Marktwirtschaft ohne Kapitalismus), die bereits 1916 in dem makroökonomischen Grundlagenwerk „Die Natürliche Wirtschaftsordnung durch Freiland und Freigeld“ von dem Sozialphilosophen Silvio Gesell vollständig und widerspruchsfrei beschrieben wurde, die „Finanzkrise“ zu beenden ist, und dass es sich bei diesem eigentlichen Beginn der menschlichen Zivilisation um nichts anderes handelt, als das von dem Propheten Jesus von Nazareth vorhergesagte „Königreich des Vaters“:

    http://www.deweles.de/files/benedikt_081202.pdf

    Im Januar 2009 folgten die „7 Siegel der Apokalypse“ (Enthüllung) mit dem Hinweis, dass bis zum 1. Januar 2010 etwa 10 Millionen Kinder aufgrund der systemischen Ungerechtigkeit der Zinsumverteilung von der Arbeit zum Besitz (die in Genesis 3,1-24 beschriebene Erbsünde) verhungern würden, und dass allein die offizielle Ankündigung des „Himmels auf Erden“ (Nachfrage äquivalent Angebot) hinreichend ist, um das Elend zu beenden:

    http://www.deweles.de/files/benedikt_090112.pdf

    Außer einer nichtssagenden Eingangsbestätigung des Vatikans erfolgte keine Reaktion:

    http://www.deweles.de/files/vatikan_090131_1.pdf

    Mittlerweile sind seit Februar 2009 über 27 Millionen Kinder verhungert, die Weltwirtschaft steht ganz kurz vor dem endgültigen Zusammenbruch (globale Liquiditätsfalle nach J. M. Keynes, klassisch: Armageddon),…

    http://opium-des-volkes.blogspot.com/2011/07/der-bevorstehende-crash.html

    …und bis zum Ende des Maya-Kalenders, der nicht, wie viele noch immer glauben, im Dezember 2012, sondern am 28. Oktober 2011 endet, verbleiben, vom 1. Januar 2010 an gerechnet, genau 666 Tage!

    Für alle, die noch nicht bis zum 5. Siegel vorgedrungen sind: Die „Schlange“ ist ein vorantikes Symbol für die Sparsamkeit.

    Herzlich Willkommen im 21. Jahrhundert
    http://www.deweles.de/willkommen.html

    Antworten
  40. Kara

    Ich habe Ihnen soeben einen Artikel über 2011 Mayakalender zugesandt.
    Ich kenne Carl Callemann habe für ihn übersetzt als er in Deutschland war. Kann mir niht vorstellen dasser diesen Artiekl geschireben hat und falls doch ist er grottenschlecht übersetzt und stortzt nur so voll Fehlern. Angefangen bei der Zeiteinheit Tundie sich auf alen Stufen ändert über den falschen Beginndes 9.Kalender im Februar statt im März und den angeblichen 20 Tagen statt 18 Tagen…
    Ich halte den Mayakalender 2011 und seine Bedeutung für ein extrem wichtiges Thema und würde mich sehr über eine Veröffentlichung freuen, Sollte mein Artikel nicht Ihrem gewünschten Format entsprechen werde ich Ihne gern nochmals anpassen!
    Kara

    Antworten
  41. Kira

    Kann mir jemand schreiben wiso das viele kornkreise auf das datum 21.12.2012 verweisen? Zb. Planetenstellung kornkreis vom 15.Juli.2008 uva.

    Viele Grüsse

    Kira

    Antworten
  42. Lamy Charles, Dr.

    Wenn man den 29 Februar berücksichtigt, endet der Maya Kalender doch im Dezember 2012. Das Nichtvorhandensein einer möglichen Korrektur im Maya Kalender hatte mich in die Irre geführt (eine interne Maya Korrektur von 25 Tage alle 104 Jahren ist bekannt aber nicht, wie in unserem Kalender, dazwischen schaltbar). Dezember 2012 bleibt also gültig. Mein Fehler.
    Viele Grüße
    Ch. Lamy

    Antworten
  43. Lamy Charles, Dr.

    Die Lösung zu meiner Frage vom 06. Juni 2010
    11/08/-3114 BC = Piktun:0 Baktun:0 Katun:0 Tun:0 Uinal:0 Kin:1
    Das Baktun besteht aus 1 872 000 Tagen = 5128 Jahre und 280 Tage
    Es gibt innerhalb des Kalendersystems der Maya keine Korrekturmöglichkeit.
    Der Maya Kalender endet mit folgendem Datum:
    Piktun:0 Baktun:13 Katun:0 Tun:0 Uinal:0 Kin:0, und zwar im Mai 2015 (und ganz sicher nicht vorher!)

    Mir ist nicht bekannt wer das Datum 21.12.2012 in die Welt gesetzt hat. (Kalendermässig ist es falsch. Nur eine interne aber nicht mögliche Korrektur des Kalenders nach dem tropischem Jahr würde es erlauben).

    Viele Grüße

    Charles Lamy (Dr. der Ethnologie)

    Antworten
  44. Lamy Charles, Dr.

    Nur zum Spass:
    1.872.000 Tage nach dem Zenith-Datum vom 11. August 3114 (Piktun:0, Baktun:0, Katun:0, Tun:0, Uinal:0) ergibt: Piktun:0, Baktun:13, Katun:0, Tun:0, Uinal:0, Kin:0.
    Wie kommt man aber zum Datum 21.12.2012? (1 872 000 Tage ergeben nämlich 5128 Jahre und 280 Tage)?

    Viele Grüße
    Ch. Lamy (Dr. der Ethnologie)

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*