Anzeige

Die Welt steht an einem Wendepunkt, vor einem Evolutionssprung. Vor dem größten Wandel seit der industriellen Revolution, vielleicht sogar dem größten Wandel, den die Menschheit überhaupt bisher erlebt hat. Wie er genau aussehen wird, das wissen wir nicht – deshalb nennen wir ihn doch einfach erstmal den großen Wandel.

Transformation ins Ungewisse

Wir leben in einer Zeit der Krise. Zahllose soziale, ökologische, ökonomische, philosophische und gesellschaftliche Dissonanzen schreien nach Auflösung. Es sind tatsächlich so viele Ebenen, dass man entmutigt darniedersinken könnte, überwältigt von der Übermacht dieser Probleme. Die Mächte, die wir hier konfrontieren, scheinen zu groß, die Zeit viel zu kurz. Doch das zu glauben, wäre ein Fehler.

Auch wenn jeder von uns auf einem bestimmten Gebiet aktiv sein mag – an diesem Punkt der Geschichte ist es wichtig, dass wir das große Bild in den Blick bekommen. Dieses große Bild ist die Idee des großen Wandels. Für die Verzweifelten mag es wie eine Utopie erscheinen, für jene, die es tief in sich spüren, ist es Gewissheit: Wir haben die gebündelte Kraft der Evolution hinter uns, die unbändige Macht des sich entfaltenden Lebens. Wer wäre hier, um das aufzuhalten?

In der Natur gibt es das Phänomen der stehenden Wellen: Aus einer Vielzahl von scheinbar chaotischen Einzelschwingungen entsteht plötzlich eine höhere Ordnung, ein einheitlich und harmonisch schwingendes Ganzes. Der Große Wandel spiegelt dies wieder: Es ist die Synergie und Wechselwirkung vieler einzelner Schritte, die letztlich zum Durchbruch führt. Dieser Prozess hat kein Zentrum, er kommt von überall. Die Lösung hat keine Quelle, sie steigt auf aus dem Meer derer, die mit Gewissheit voranschreiten.

Der Große Wandel als Kompass und Perspektive

In ihrem Aufsatz „The Great Turning as Compass and Lens“ schreibt die Tiefenökologin Joanna Macy:

„Was für einen Unterschied es macht, unsere Anstrengungen als Teil eines großen Unternehmens zu sehen, einer Gezeiten-Kraft proportional zu der Krise, der wir ins Gesicht sehen. Was gerade geschieht, ist, wie viele wahrscheinlich bemerkt haben, eine Revolution, in ihrer Größe vergleichbar mit der landwirtschaftlichen Revolution der späten Jungsteinzeit und der industriellen Revolution der letzten zwei Jahrhunderte. […]“

Diese dritte Revolution unserer menschlichen Reise ist nicht nur eine Möglichkeit, sie ist ein gegenwärtiges, andauerndes, vielschichtiges Phänomen. Die große Wende ist wie eine Linse, durch die wir wahrnehmen können, in welchem Ausmaß, dies geschieht. Diese Linse ist von entscheidender Bedeutung, weil sie Entwicklungen enthüllt, die von den Mainstream- und Gesellschafts-kontrollierten Medien ignoriert oder verzerrt werden. In den Worten von Gil Scott-Heron, „Die Revolution wird nicht im Fernsehen übertragen werden.“ Es ist kaum im Interesse der Milliarden-Dollar-Industrie, oder die Regierung, die ihnen dient, dass wir wissen, wie sie von Graswurzel-Bewegungen herausgefordert und verdrängt werden.“

Unsere Wahrnehmung arbeitet mit Filtern und der Filter, zu dem wir durch viele Bereiche des medialen Lebens konditioniert werden, erlaubt es uns nicht, zu sehen, was wirklich geschieht. Ändern wir unsere Perspektive und nehmen den Großen Wandel als unseren Filter, so blicken wir plötzlich auf eine andere Realität: Er ist überall! Je tiefer und genauer wir hinsehen, desto mehr beginnen wir zu spüren, wie sich hier eine großartige Geschichte entfaltet. Eine Geschichte, die zunehmend mehr Sinn ergibt.

 

Die größte Bewegung aller Zeiten

Macy ist längst nicht die Einzige, die von der Macht dieser Bewegung überwältigt ist. Von einer Bewegung, die eigentlich gar keine ist. Denn sie beginnt von überall, mit einzelnen Individuen und kleinen Gruppen. Überall auf der Welt passieren diese Dinge, von innen heraus, spontan, ohne Anleitung, ohne Koordination, ohne einen Führer. Sie geschehen dadurch, dass Menschen einfach zu handeln beginnen, aus ihrer eigenen Wahrheit heraus, mit der Kraft der Gewissheit, das Richtige zu tun. Wie ein sich selbst organisierender, lebendiger Organismus breitet sich etwas in der Welt aus. Und wer wäre hier, um das aufzuhalten?

In seinem neuen Buch „Blessed Unrest: How the Largest Movement in the World Came into Being and Why No One Saw It Coming“ untersucht Paul Hawken diese „größte Bewegung aller Zeiten“. In einer viel beachteten Rede auf der Bioneers-Konferenz sagte er:

„Diese Bewegung ist die vielfältigste Bewegung, welche die Welt je gesehen hat. Das Wort Bewegung, denke ich, ist zu klein, um es zu beschreiben. Keiner hat diese Weltsicht begonnen, niemand kontrolliert sie, es gibt keine Orthodoxie, sie ist global, klassenlos, unzerstörbar und unermüdlich. Das gemeinsame Verständnis taucht spontan auf […] Sie wächst und verbreitet sich weltweit, ohne Ausnahme […] Wir wissen nicht, wie groß diese Bewegung ist. […] Sie ist überall, es gibt kein Zentrum, es gibt keinen Sprecher. Sie ist in jedem Land und in jeder Stadt auf der Erde. Dies ist das erste Mal auf der Erde, das eine machtvolle nicht-ideologische Bewegung entstanden ist.“

Wer, Was, Wie?

Wer ist diese Bewegung? Sie ist ein Fluss, der gespeist wird von den ökologischen, sozialen, politischen und spirituellen Bewegungen, von all den wissenschaftlichen und philosophischen Durchbrüchen des letzten Jahrhunderts. Er ist die gebündelte Kraft all des Wassers, das sich seinen Weg gebahnt hat, durch die unwegsame Landschaft unserer Zeit. Jenen Wassers, das oftmals alleine floss, durch Staudämme gezähmt, durch die Gesellschaft begradigt. Doch jetzt, jetzt werden all diese Bäche ein Strom, jetzt sind wir kurz davor, das Meer zu erreichen. Und wer ist hier, der das noch aufhalten will?

Dieser Strom spült Altes hinweg und Neues herbei. Weggewaschen wird alle Opfermentalität, alles Jammern, Beklagen und Beschuldigen, herbei fließt die Kraft und der Mut Verantwortung zu übernehmen, nach der eigenen Wahrheit zu handeln und eine neue Welt zu wagen. Und in dem Rauschen tönt ein lautes „WIR“, ein Bewusstsein, dass wir eine Gemeinschaft sind, mit Allem-Was-Ist, mit Gaia, und als Menschheit. Ein unerschütterliches Wissen um die Verbundenheit, die gegenseitige Abhängigkeit, die Kraft des Teilens und der Kooperation. Wenn das jemand aufhalten wollte, müsste er uns wieder an die Trennung glauben machen – und wer würde diese Idee noch glauben?

Es ist nicht nur was geschieht, sondern auch wie. Überall tauchen neue Formen der Kooperation, des Austausches, der gegenseitigen Bereicherung und des Aktivismus auf. Dabei spielen nicht nur neue soziale Formen, sondern auch neue technische und wissenschaftliche Ansätze ein Rolle. Ob Energieautonomie, neue Formen des Projektmangements, Regionalwährungen oder Permakultur – wir leben in einer Zeit der Synthese und Hyper-Innovation.

Ein neues Bewusstsein

Der wichtigste und zentrale Punkt dieses Wandels aber ist ein neues Bewusstsein, dass sich in einem Wort zusammenfassen lässt: Einheit.

Das Wissen um diese Einheit und Verbundenheit aller Dinge ist das unvermeidbare Ziel aller Wege. Wir müssen zu diesem Schluss kommen – durch spirituelle Erfahrungen, durch Quantenphysik, durch das Studium von Ökosystemen, durch das Scheitern unseres Wirtschaftssystems, durch Erfahrungen in Gruppen und mit kollektiver Intelligenz. Diese Erkenntnis ist so offensichtlich, so klar, so einfach. Wer ist hier, der das noch übersehen könnte?

Wer hört nicht die Sehnsucht in seinem Herzen? Wer sieht nicht, wie unser Planet uns heimruft? Wer erkennt nicht, dass unsere Gesellschaft unsere Art zu leben eine Lüge ist, die uns abschneidet von Leidenschaft und Lebendigkeit? Wessen Innerstes rebelliert noch nicht gegen Jahrhunderte, in denen wir uns gegenseitig behandelt haben wie Maschinen?

Doch jetzt fließt alles zurück. Alles wird heilig. Die Wissenschaft, unsere Begegnungen, dieser Planet. Endlich wieder erlauben wir uns zu begreifen, dass wir eine lebendige Zelle in einem größeren Ganzen sind. Und das Leben in uns und in allem ist heilig. Und wir spüren und wissen das.

Aber wie? Wie soll, wie kann es geschehen? Das sollte unsere geringste Sorge sein. Schon bald und diese Frage wird einfach verschwinden. Es wird sich zeigen. Es wird uns führen. Es wird sein, wie eine leise Melodie. Plötzlich wird da dieses neue Lied sein zwischen der Stille. Und erst werden wir mitsummen, ganz leise. Dann lauter und lauter.

 

 

Bilder

Flussdelta: NASA/Public Domain

Kreisfraktal: Circle Inversion von Guillaume Jacquenot Lizenz: cc-by-sa

 

8 Responses

  1. Elisabeth Marichal

    Und dieser Bewusstseinswandel wird sich vollziehen, ob einer will oder nicht. Dem kann Selbst die größte Macht auf dieser Erde, das Geld, nichts entgegensetzen, denn die Macht der Liebe und der Einheit des göttlichen im Menschen, ist viel stärker und sie wird die Menschen zur Einheit führen.

    In Liebe und in Frieden

    Antworten
  2. Dub

    …auch ganz neue (oder uralte) Erkenntnisse werden jetzt geboren (fast zu schön um wahr zu sein): z.B. www.crystal-heating.com
    Diese Kraft der Kristalle, welche uns in Überfluß zur Verfügung steht, wird die größte Wandlung bewirken. Bisher nur im Laser wirksam.

    Antworten
  3. Viktor

    Der Übergang 2012 – 2013

    Diesen Abend eurer Zeit wollen wir über den Übergang sprechen; Den Übergang, der nicht nur das menschliche Bewusstsein betrifft, sondern den gesamten Planeten. Er wird unterschiedlich genannt, Übergang, Transformation, Erleuchtung, Superbewusstsein und sogar Auferste-hung – was das auch immer bedeuten mag.

    Nun gut, viele von euch Geliebten sind auf diesem Weg, genannt Aus-dehnung des BEWUSSTSEINS, zum BEWUSSTSEIN der Wahrheit. Die Suche nach der Erleuchtung, so wird es manchmal auch genannt, kann ein ziemlich verzweifeltes Abmühen sein. Viele von euch haben diese heisse Sehnsucht und den Wunsch nach diesem Übergang, weil sie den verzweifelten Wunsch haben, dieser Wirklichkeit der Disharmonie, der Gewalt, der Eintönigkeit, dem Schmerz, der Pein und der Angst zu ent-fliehen.

    Nun, die Wahrheit ist, der Wunsch nach Flucht bewirkt keine Transfor-mation. Man könnte sagen, dass diese Transformation, dieser Über-gang von der sogenannten dritten Dichte der Wirklichkeit in die soge-nannte vierte oder fünfte Dichte nicht nur dann stattfindet, wenn ihr jede Facette von euch selbst absolut liebt, ihr müsst das auch mit eurer Welt tun. Ihr müsst diese Wirklichkeit anschauen und fähig sein, das Geschehen zu beobachten, ohne negativ zu urteilen. Ihr müsst liebevoll und mit Mitgefühl geschehen lassen können und freudvoll durch euer tägliches Leben gehen, ohne irgendetwas zu benötigen. Macht das für euch Sinn? – Nichts zu brauchen?

    Denn schaut, wenn ihr euch in einem Zustand der Freude, der Köstlich-keit, der Gnade befindet, liegen Geschenke für euch bereit, die aus eu-rer eigenen Schöpferkraft stammen. Dann begebt Ihr Euch automatisch in eine Schwingung, die euch für eine Ausdehnung öffnet; öffnet für den Übergang und die Transformation. Das, so könnte man sagen, ist die grosse Dichotomie.

    Nun, man könnte auch sagen, dass diese Wirklichkeit, genannt dritte Dichte, eine Welt der Polaritäten ist. Gut – schlecht, schwarz – weiss, Liebe – Angst und all die anderen Gegensätze. Manchmal beurteilt ihr die eine Seite der Polarität als schlecht, was in der Tat ein subjektives Urteil ist. Diese Polaritäten existieren natürlich auf allen Ebenen der Wirklichkeit und ihr könntet diese Wirklichkeit hier ohne sie nicht wahr-nehmen. Wir meinen das jetzt in physikalischem Sinne.

    Wenn es also um die Dinge geht, die ihr negativ beurteilt; gut – schlecht, Liebe – Angst, Licht – Dunkel, schwarz – weiss – was auch im-mer es ist, so geht es für euch darum, dass ihr die Wahrheit dessen er-kennt, was ihr so negativ beurteilt. Das geschieht in einem Zustand des Annehmens, eines liebevollen Geschehenlassens. Erlaubt den Po-laritäten sich zu transzendieren. Erkennt, dass Liebe, Mitgefühl, An-nehmen und Geschehen lassen einen synergetischen Effekt haben, so dass das Ergebnis, oder die Transzendenz der Polaritäten mehr wer-den, als die Summe der Polaritäten. Macht das Sinn? Gut.

    Betrachtet deshalb die Dinge, die ihr für negativ erachtet, nicht als et-was, das ihr von euch weisen solltet, etwas, das ihr überwinden oder unterdrücken müsstet. Betrachtet eher das „WARUM beurteile ich et-was negativ“ und erkennt, WIE ihr aus Angst eine negative Wertung geschaffen habt. Und mit dieser Liebe, diesem Mitgefühl und dem Ge-schehenlassen erschafft ihr automatisch dieses MEHR.

    Nun, diese liebevolle Akzeptanz beginnt natürlich bei euch selbst, be-trifft jede Facette von euch. Das, was ihr an euch unannehmbar findet, das, was ihr für inakzeptabel haltet, das, was nicht in euer Ideal passt, dem Ideal, das ihr möglicherweise sein könntet. Nämlich Götter und Göttinnen, die sich in dieser Dimension der Realität verwirklicht haben. Und es geht darum, dass ihr erkennt, dass ihr diese Facetten von euch, die ihr bislang so strikt verurteilt habt, annehmen könnt. Und mit die-sem Annehmen bewirkt ihr automatisch die Transformation.

    Man könnte sagen, dass ihr euch alle diese Zeit, diesen Endzeit-Zyklus ausgesucht habt, um daran teilzuhaben. Ihr habt es wegen dem Aben-teuer und der Selbstverwirklichung ausgewählt.

    Ihr seht also, das ist irgendwie keine so gewaltige Sache. Nichts tie-risch Ernstes. Es geht eher darum zu lernen, sich an dem zu freuen, was man ist und mit Lachen und Spielen durch das tägliche Leben zu gehen. Und habt ihr euch einen Moment erschaffen, der euch keine Freude macht, dann bewirkt ihr die Veränderung, indem ihr ihn an-nehmt. Wenn ihr euch im Zustand des Annehmens befindet, dann ge-schieht die Veränderung automatisch, ohne dass ihr etwas dazu tun müsst.

    In diesem Zustand der Liebe, des Annehmens, des Geschehenlassens geschieht folgendes: Die Frequenz, die ihr seid, die schwingende Fre-quenz eures Seinszustandes, eure Energie schwingt automatisch schneller. Man könnte sagen, dass es bei diesem Übergang, der auf euch zukommt, um eine Beschleunigung eurer Schwingung geht.

    Nun, da kursiert auch noch die Vorstellung, dass wenn ihr diesen aus-serordentlichen Zustand des Superbewusstseins, auch Erleuchtung genannt, einmal erreicht habt, ihr nirgendwohin mehr zu gehen braucht; Das wäre dann das Ende und ihr hättet Perfektion erlangt! Dem ist nicht so! Es geht bei dieser Transformation nicht darum, Perfek-tion zu erlangen. Ihr seid bereits perfekt. Wenn dieser Übergang kommt, werdet ihr nicht perfekter sein. Ihr werdet einfach erkennen, dass ihr euch in einem perfekten Jetzt befindet und ihr selbst darin perfekt seid.

    Nun gut, es kommt also eine Zeit der Veränderungen. Sehr bald in eu-rer Zeit – nicht erst in einer fernen mystischen Zukunft, denn es ist ge-genwärtig – geschieht diese Transformation. Das ist es, was euch in-nerlich so unruhig und euch so aufgeregt macht. Es entsteht in euch der glühende Wunsch, eure Wahrheit zu erkennen.

    2012 ist gar nicht mehr so lange hin, hm? Und diese Transformation findet JETZT statt. Jedes mal, wenn ihr euch über diese Transformation freut, tragt ihr dazu bei, dass es fliessend und mit Leichtigkeit ge-schieht.

    Es geht nicht darum, dass ihr euch abmüht, es geht nicht darum, spiri-tuell zu werden. Es geht nicht darum, ein guter Mensch zu werden! Ihr seid spirituell und ihr seid gut. Was ist das, hm? Was ist Gutsein? Ihr seid JETZT perfekt; gloriose, machtvolle, perfekte Geschöpfe, bis in alle Ewigkeit. Ihr SEID Perfektion.

    Wenn ihr es so geschehen lassen könnt, wird dieser Übergang eine sanfte Erleichterung, ein Fliessen sein. Es geht um Liebe. Und eure Er-leuchtung ist das natürliche Resultat, wenn ihr euch selbst bedin-gungslos und absolut liebt. Da müsst ihr nichts dazu tun, nur in diesem Zustand der Liebe sein. Und wenn ihr nicht in diesem Zustand seid, hal-tet inne und geht mit dem um, was gerade geschieht; mit dem Gefühl und bewirkt so die Veränderung. Liebe, das ist, was ihr seid.

    Wir möchten euch auch darauf hinweisen, dass selbst wenn ihr euch nicht in einer Endzeit oder einem Neuanfang befinden würdet, wärt ihr doch immer in einem Zustand des Übergangs. Transformation ist ein natürlicher Zustand. Das, was man GOTT/GÖTTIN, ALLES WAS IST nennt, ist ein ständiges Fliessen, genannt Transformation, genannt Veränderung, genannt Wachstum. Das ist euer natürlicher Seinszu-stand.

    Ihr seid Geschöpfe der Liebe, aus Liebe für die Liebe und in ewiger Lie-be geschaffen. Liebe ist eure Perfektion. Es gibt nichts anderes. Man könnte also sagen, dass es bei diesem Übergang lediglich darum geht, dass ihr euren natürlichen Zustand erkennt.

    Nun sind da natürlich noch viele Fragen offen. Oh, was wird nach die-sem Übergang sein. Das ist es, was ihr alle wissen möchtet. Und je mehr ihr darüber wisst, umso weniger gefällt es euch hier, hm? Wir wissen das.

    Nun, ihr wollt wissen, wie es in diesem Zustand des erweiterten Be-wusstseins ist, wenn ihr die Wahrheit über Euch selbst kennt. Was glaubt ihr, wie es ist, wenn ihr euch in einem Zustand der Glückseligkeit befindet? Und es wird Tag für Tag immer mehr und mehr? Wenn ihr euch in einem Zustand der Liebe euch selbst gegenüber befindet und alles und jeden um euch herum liebt und in allem das göttliche Licht er-kennt? Wie fühlt sich das an?

    Wenn ihr also alles um euch herum wahrnehmt und in allem das göttli-che Licht, die Lichtquelle wahrnehmt, dann seid ihr in einem leichteren Seinszustand. Ihr seid in eurer Körperlichkeit weniger dicht. Ihr werdet einen physischen Körper haben. Er wird einfach weniger dicht sein. Die Realität, die ihr um euch herum wahrnehmt, wird weniger dicht sein.

    Ihr werdet die Fähigkeit haben, bewusst Materie zu verändern, die viele von euch jetzt noch nicht haben. Natürlich verändert ihr Materie jetzt schon, sonst hättet ihr gar keine Wirklichkeit. Nur wissen die meis-ten von euch nicht, wie sie das tun. Ihr werdet erkennen, dass sich eu-re Gedanken sogleich in physikalische Materie verdichten, wenn ihr sie in ein Gefühl der Liebe hüllt

    Ihr werdet auch die Fähigkeit haben, die physikalische Materie, nämlich eure Körper, zu verändern. Da kommen also viel Spass und viele Spiel-möglichkeiten auf euch zu. Ihr seid bereits dabei, dies zu lernen. Ihr beginnt diese Kraft zur Manipulation der Materie, der physikalischen Materie zu spüren. Wenn Ihr also lernt, eure Körper zu heilen, wenn ihr also lernt, wie eure Emotionen – eure energetische Kraftquelle – euer Sein beeinflusst, eure Körper beeinflusst, dann werdet ihr wissen, wie ihr mit der Kraft der Liebe eine Veränderung bewirken könnt, so ihr das wünscht. Ihr werdet auch das Wissen haben, wie Ihr Klang und Farbe anwenden könnt, um eine Veränderung zu unterstützen. Das lernt ihr bereits jetzt. Bei dieser Veränderung werdet ihr eure eigene Macht er-kennen.

    Viele von euch packt die Angst, wenn sie erkennen, welch überbordend mächtige Wesen sie sind. Wie auch immer, schaut euch euer Leben an, wie es jetzt ist und schaut ein paar Jahre zurück und seht wie ihr euer Bewusstsein bereits erweitert habt. Seht, wie viel ihr schon gelernt habt. Seht, das war beinahe nicht wahrnehmbar bis jetzt. Und jetzt fühlt ihr euch ziemlich wohl mit diesem erweiterten Bewusstsein. Und so wird es weitergehen, mehr und mehr.

    Doch bleibt in einem Zustand der Leichtigkeit und des Fliessens, dann werdet ihr bestimmt keinen Schock erleben. Es ist nicht so, dass ihr ei-nes Tages aufwacht und da schaut euch ein Fremder mit unbegrenzter Macht aus dem Spiegel entgegen, hm? Nein. Es wird sanft und ange-nehm, aufregend, abenteuerlich, freudvoll und unvorstellbar wundervoll sein.
    Es fällt uns irgendwie schwer, euch mit Worten zu beschreiben, was nicht in die einengenden Schubladen eures bewussten Verstandes passt. Natürlich reden wir nur, damit euer Verstand beschäftigt bleibt. Aber in Wirklichkeit geht es um die Emotion. Es ist die Grossartigkeit der Liebe, die euch bewegt. Es geht nicht um ein intellektuelles Verste-hen, vielmehr um ein Wissen im Herzen, um ein Gefühl für diese Verän-derungen, diesen Übergang.

    Natürlich kann euer Verstand fast alle intellektuellen Ideen aufnehmen. Es kommt aber nicht so darauf an, was wir sagen, denn diese Verände-rung findet im Fühlen statt. Es ist Liebe, was wir in Wirklichkeit mit euch austauschen. Wir haben diesen unglaublichen Seinszustand schon oft folgendermassen beschrieben: Es ist, als erkläre man dem Fetus in der Gebärmutter, wie das Leben nach der Geburt aussieht. Darum wollen wir nicht über die Wirklichkeit nach diesem „Übergang“ reden, sondern über die natürliche wundervolle Wirklichkeit jetzt, welche sich sanft auf diesen Übergang hin entfaltet

    Man könnte sagen, der Übergang, den ihr Tod nennt, ist das Gleiche. Tod ist ein natürlicher Seinszustand in dieser Dimension der Wirklich-keit. Es ist so natürlich wie die Geburt. Wir wünschten uns, die Men-schen kämen zu einem wahren Verständnis über den Tod, damit beim Gedanke daran die Angstkomponente wegfallen würde.

    Tod bedeutet, dass ihr aus einem Gewand aussteigt, das euch nicht mehr passt. Es ist ein Weitergehen in ein neues, grosses und wunder-bares Abenteuer. Ihr vereinigt euch mit dem grösseren Teil eurer See-lenenergie. Ihr kommt auch mit Seelenenergien von geliebten Freunden anderer Dimensionen zusammen, sowohl aus dieser Wirklichkeit wie auch aus anderen Wirklichkeiten. Natürlich ist nichts voneinander ge-trennt. Es ist nur so, dass ihr euch zum jetzigen Zeitpunkt anderer We-sen nicht so bewusst seid.

    Aber genau so wird es sein. Ihr seid hergekommen, um ein gänzlich unverdorbenes Abenteuer zu erleben. Wir wollen eure vergangenen und zukünftigen Leben und jene anderen Leben in anderen Dimensio-nen damit nicht schlecht machen. Ihr seid für ein makelloses Abenteuer hergekommen. Dieses Abenteuer ist in und für sich selbst von grosser Integrität, hm. Ihr seid ganz einfach wegen der Erfahrung hier. Ihr seid eigentlich nicht hier, um etwas zu lernen. Dass ihr lernt, ist wundervoll und das ist alles sehr spannend für euch, aber ihr seid ganz einfach hier. Wenn ihr es aus einem grösseren Blickwinkel betrachtet, seid ihr einfach hier um ein Abenteuer zu erleben. Und es ist ein Abenteuer der EMOTIONEN.

    Egal, wie ihr diese beurteilt – gut oder schlecht – es ist alles Energie. Und ihr seid hier, um ein emotionales Abenteuer zu erleben. Und ihr seid hier in diesem Leben, um alle Emotionen vollumfänglich anzuneh-men, so dass keine negativen Wertungen mehr bestehen, Seht ihr, es ist eigentlich ganz einfach.

    Als nächster Schritt in eurem Abenteuer werdet ihr euch ganz sanft entfalten, weiter entfalten und mehr über euch erkennen. Ihr lernt mehr über Liebe, lernt mehr über das Geschehenlassen und das An-nehmen. Jedes mal, wenn ihr Liebe wählt, verändert ihr eure Schwin-gung. Ihr erhöht die Drehzal mehr und mehr. Jedes mal, wenn ihr Liebe wählt, verändert ihr die Wirklichkeit. Jedes mal, wenn ihr Liebe wählt, trefft Ihr diese Wahl für eure gesamte Spezies. Jedes mal, wenn ihr Liebe wählt, verändert ihr eure physische Realität. Es ist ein ganz sanf-tes Entfalten.

    Und dieses Anwachsen des Bewusstseins, diese Ausdehnung wächst exponentiell. Und die Materie, die Masse, die Energie des Bewusstseins erreicht einen kritischen Punkt und explodiert. Und dann, in diesem äusserst wundervollen Augenblick, hat sich das Bewusstsein eures ge-samten Planeten verändert.

    Und keiner wird zurückbleiben. Keiner wird zurückbleiben! Warum? Weil es bei diesem Übergang um Liebe geht. Und Liebe bedeutet keine Trennung. Es geht um Liebe. Es geht um Wahrheit. Dies ist das grösste Abenteuer für die Menschheit seit 25’000 Jahren. In einem grösseren Zusammenhang gesehen, dauert es sogar schon länger an. Und ihr alle wolltet an diesem Abenteuer teilhaben. Doch wir möchten euch daran erinnern, dass ihr nichts tun müsst. Es geht ums Sein. Seid, was ihr wirklich seid und erkennt die Wahrheit über euch. Plagt euch nicht län-ger.

    Antworten
  4. Korrupt

    Einer dieser Texte, nach deren Lektüre man schlagartig dümmer ist. ich hoffe, der Bewegungserfolg hält sich in Grenzen.

    Antworten
  5. Miroslav

    Danke für diesen aufbauenden und erfrischenden Artikel,
    der unsere schon jetzt wirkende Zukunft fühlbar werden lässt.
    Da macht das Lesen wieder Spass und Medien machen wieder Sinn…

    Antworten
  6. Jo

    Tanz in den Mai

    Zieh aus dein Röckchen, Welt im Schmuddelkleid,
    und zeig mir endlich deine weißen magren Schenkel,
    dein bleich’ Gesicht mit Sommersprossen gleich Gesprenkel
    von dunklen Tupfern. Mach die dürren Arme weit,

    drück mich an deine kleinen spitzen Brüste,
    press mir die schmalen roten Lippen auf den Mund.
    Jetzt ist die Zeit der Wende, komm, du Liebesstund’,
    entfach in mir so lang vergrabene Gelüste.

    Im Wirbelreigen lass uns schwindelnd Kreise drehen,
    jauchzen, jubeln, kreischen, in die Hände klatschen, schrei’n,
    uns, zu Boden sinkend, einem neuen Freuden-Gotte weih’n,
    derweil von Ferne schwüle Sommerwinde wehen.

    Antworten
  7. armin

    Nach den Erkenntnissen des amerikanischen Zellbiologen Dr. Bruce Lipton entstehen schon überall diese Zellen einer neuen Menschheit. Gemeinsam mit dem politischen Philosophen Steve Bhaerman präsentiert er die erstaunliche, neue Sicht auf die Evolution, die Rolle der DNA, die Beziehung zwischen Geist und Materie und die Wirkungskraft unserer Überzeugungen. Er entlarvt die Dogmen des wissenschaftlichen Materialismus, die 4 Wahrnehmungsmythen, die Materie ist nicht alles, das FELD ist alles; nicht die DNA bestimmt unser Schicksal, sondern der Geist ist stärker als die Gene; der Kampf ums Überleben entspricht nicht der Evolution, sondern optimale Anpassung an die Umwelt; und schließlich Mutationen sind nicht zufällig, sondern vorteilhaftig in Bezug auf die Umgebung.
    „Die spontane Evolution“ ist mit neuesten Erkenntnissen und Beweise dafür gespickt, behandelt die Heilung des Staatskörper und Alternative zum Zinsgeldsystem. Dabei gut lesbar ohne scheinwissenschaftliches Fachchinesisch.

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*