Anzeige

 

Allgemeine Entwicklungen

Seit Anfang 2004 steht Uranus in den Fischen. Dies bedeutet kollektiv gesehen eine Zunahme spontaner spiritueller Erfahrungen, ein primäres Gefühl dafür, ob etwas wahr ist oder nicht, und weniger Bereitschaft, in unangemessenen Zuständen zu verharren, das vertraute Elend zu akzeptieren. Da werden für immer mehr Menschen die bürgerlichen Kompensationsangebote wenig Erfüllung bringen wie der Gang ins Theater oder andere Freizeitangebote, sondern „das Schicksal ruft“ immer wieder direkt, laut und unangemeldet. Diese Konstellation bleibt bis 2011 bestehen, und die Anhänger der Theorie, dass ein Umdenken von nur zehn Prozent der Menschheit zu einem kollektiven Bewusstseinssprung führen könne, haben in den nächsten Jahren Grund zur Hoffnung.

Wir befinden uns schon mitten im Umbruch. Im Alltag muss in der sicherheitsverwöhnten Gesellschaft vor allem die Angst vor der ungewohnten Blöße der Ungewissheit kollektiv überwunden werden. In den nächsten Jahren können sich Politiker besonders dadurch profilieren, dass sie spirituelle Werte nach vorne stellen. Werte werden weltweit nächste Wahlen gewinnen, auch wenn sie nur vorgetäuscht sind, wie wir dies beispiellos in der letzten Wahl in den USA erleben konnten (Bush: „Ich bete vor jeder Entscheidung“). Das ist die Gefahr der Konstellation. Das Bild von Uranus in den Fischen ist der Nebel, der plötzlich aufreißt und uns einen Blick in das Unergründliche gewährt. Wir werden kollektiv gesehen, mit einer Flut von authentischen Offenbarungen zu rechnen haben und mit einer Häufung von Fähigkeiten und Erfahrungen, die in den letzten Jahren unter dem Etikett „channeling“ populär geworden sind.

Eine leichtere Verbindung zu diesen intuitiven Kräften haben 2005 vor allem Fische, Krebse und Skorpione, deren Geburtstage zwischen dem 25. und dem 2. des Folgemonats liegen. Als besonders extremer Veränderungsdruck wird diese Konstellation von den Zwillingen, Schützen und Jungfrauen erlebt werden, deren Geburtstag in der Zeit vom 30.5.-2.6., 1.-4.9. und 1.-4.12. liegt.

Im Juli geht der Saturn vom Krebs in den Löwen über, und verlässt damit das Quincunx Saturn-Pluto, das für eine kollektiv anhaltende Kriegsstimmung mit verantwortlich ist. Während Saturn im Krebs für konservative Werte steht, für das Einkapseln zum Schutze des Subjektiven, haben wir ab Sommer mit einer gesellschaftlich positiveren Einstellung gegenüber den Gestaltern unserer Gesellschaft zu rechnen. Es werden bessere Rahmenbedingungen für Unternehmer geschaffen werden, was zum Ende des Jahres einen deutlichen volkswirtschaftlichen Schub verursachen wird. Das Saturnquadrat mit Jupiter am 17.12. wird nochmals die Themen der letzten großen Konjunktion hochspülen, also die Rolle der Gewerkschaften, die Strukturen des Gesundheitssystems und die Versorgungsleistungen des Sozialsystems als Ganzem. Es wird Ende 2005 noch hektisch zu neuen Gesetzen in einigen dieser Bereiche kommen.

 

Individuelle Chancen und Möglichkeiten

Eine astrologische Jahresanalyse kann uns zeigen, welche Energien „in der Luft liegen“, wohin das Wasser zu bestimmten Zeiten leichter fließt, und wann wir uns in Resonanz mit der Zeitqualität Dinge leichter oder schwerer machen können. Astrologische Konstellationen wirken als Zeitqualität auf kollektiver Ebene. Eine astrologische Jahresanalyse ist deshalb ein Kaleidoskop morphogenetischer Ankopplung. Im Sinne des morphogenetischen Feldes nach Sheldrake erhalten die formgebenden großen Kräfte unserer Welt zu bestimmten Zeiten Färbungen und Tendenzen durch die aktuellen Konstellationen. Durch bestimmte Rituale oder einfach nur durch eine geschärfte Wahrnehmung, können wir uns wie eine Empfangsstation auf den kosmischen Sender einstimmen und in den kollektiven Energien baden. Nur vor diesem Verständnishintergrund macht die folgende Monatsbetrachtung Sinn, und nur in diesem Sinnzusammenhang möchte der Autor sich verstanden sehen.
Die genannten Termine können wir als Startpunkte für positive Entwicklungsprozesse nutzen. Die kurzen vorgeschlagenen Ankopplungs-Rituale können uns vielleicht den Zugang zum Erspüren der Energien erleichtern und Transformationen initiieren.

 

Januar

Die Mars-Pluto-Konstellation dieser Zeit (26.-29.) zeigt sich häufig als Schattenseite der Antriebskräfte, als destruktive Aggression. Das Bild ist die Durchsetzung bestimmter Vorstellungen um jeden Preis. Viele Leistungssportler haben diese Energien im Geburtshoroskop, d.h. wir können diese Kräfte auch positiv nutzen, um mit großem Beharrungsvermögen Dinge zu Ende zu führen.
Ritual: Verbinde Dich mit den positiven Aspekten dieser Kraft und bitte darum, die negativen Aspekte dieser Kraft wie Rücksichtslosigkeit, Demütigung anderer, fanatischen Durchsetzungs- und Sexualtrieb zu verwandeln in Charisma, Macht, Kraft und gesundes Durchsetzungsvermögen.

 

Februar

Die Venus-Jupiter-Konstellation dieser Zeit (17.) zählt zu den klassischen Glücksaspekten. Geistige und schöpferische Schönheit, Sinnlichkeit und Fülle, Liebe und Offenbarung von Sinn, dies und mehr sind Gesichtspunkte dieser Energie.
Ritual: Verbinde Dich mit den positiven Aspekten von Glück, Erfüllung und Liebe und bitte darum, Anspruchshaltungen, Überschätzungen und Maßlosigkeit zu verwandeln in Optimismus, Warmherzigkeit, Charme und Demut.

März

Bei der Merkur-Pluto-Konstellation (1.-5.) paart sich Intellekt mit dem Zugang zu hintergründigem geheimen Wissen. Macht und Magie möchten sich sprachlich manifestieren.
Ritual: Verbinde Dich mit den positiven Aspekten sprachlicher Macht, und bitte darum die fanatischen und manipulativen Aspekte dieser Kraft zu verwandeln in Forscherdrang und konstruktives Diskutieren.

 

April

Wenn die Antriebskräfte keine klare Richtung haben wie bei der Mars-Neptun Konstellation (10.-15.), verpufft Energie und unsere Abwehrkräfte werden geschwächt. Die klare Richtung können wir hier nicht willentlich finden, sondern wir kommen in die Kraft, wenn wir uns mit Hingabe für die Umsetzung der höheren Kräfte instrumentalisieren lassen.
Ritual: Verbinde Dich auf Deine Weise mit den spirituellen Energien und versuche die bekannten Paradoxe zu verstehen: Handeln durch Nichthandeln, Wollen durch Nichtwollen.

Mai

Häufig blockiert der Verstand spirituelle Erfahrungen eher, als dass er sie ermöglichen würde. Bei der Merkur-Neptun Konstellation (22.) können wir den Verstand leichter nutzen, um Zugang zu metaphysischem Wissen zu erlangen, denn die Erkenntnisgrenzen zweiwertiger Logik, wie wir sie in unserer Kultur geerbt haben, werden ausgehebelt.
Ritual: Sprich mit Dir selbst, schreibe, führe spannende Gespräche, und versuche aufsteigende Bilder in Worte zu fassen. Diskutiere mit anderen oder auch mit Dir selbst, um neue Antworten auf die schwierigsten Fragen zu finden.

 

Juni

Wo Licht und Dunkel zusammenkommen wie bei der Sonne-Pluto Konstellation (14.), finden wir Magnetismus, Schatten und Hintergründiges. An diesem Tag können wir Macht und Ohnmacht gleichzeitig spüren, uns als König und Sklave fühlen.
Ritual: Verbinde Dich mit der Erfahrung von Macht und Ohnmacht, und bitte darum, die negativen Aspekte dieser Kraft wie Machthunger, fixe Ideen und Selbstverherrlichung zu verwandeln in schamanisches Wissen, Heilkräfte und bewusste Autorität.

Juli

Wenn sich wie bei der Merkur-Venus- Konstellation (11.-13.) Kommunikationsfähigkeiten mit gutem Stil und Erotik paaren, macht das Miteinander Spaß und Freude. Merkur-Venus steht für Wellness, für Schönheit, erotisierende Gespräche, manchmal auch ganz ohne Tiefgang. In diesen Tagen können Sie die Briefe schreiben, die Sie schon immer schreiben wollten. Gerade beim Schreiben haben wir Zugriff auf den so genannten passiven Wortschatz, der sehr stark durch unsere momentane morphogenetische Ankopplung gespeist wird. Wegen des Neptun-Aspektes sind diese Tage eine Zeit inspirierten künstlerischen Schaffens.
Ritual: Verbinde Dich mit den positiven Aspekten dieser Kraft, und bitte darum, List, Berechnung und falsche Schmeicheleien zu verwandeln in künstlerischen Ausdruck und erotische Inspiration.

 

August

Wer die Magie der Liebe spüren möchte, kann sich an diesem Tag (10.) an die Venus-Pluto-Energie ankoppeln. Wir werden aufgefordert, tiefste Tiefen gemeinsam zu durchleben und uns dabei mit dem Partner zu verwandeln.
Ritual: Verbinde Dich mit der Macht der Liebe und bitte darum, die negativen Aspekte wie die zwanghaften, eifersüchtigen und abhängig machenden Kräfte zu verwandeln in erotischen Magnetismus, in die Entschlossenheit in der Beziehung ja zu sagen und auf tiefer Ebene eine Verbindung eingehen zu wollen.

 

September

Neue unkonventionelle Ideen entstehen auf leichtere Weise als sonst bei der Merkur-Uranus-Konstellation (7.-10.). Hier paaren sich Logik und Intuition, blitzartige Erkenntnisse sprengen die Grenzen des Alltagsdenkens. Wer auf die zündende Idee wartet, sollte in dieser Zeit verstärkt danach suchen.
Ritual: Verbinde Dich mit den positiven Aspekten der Intuition und bitte darum, die Exzentrik, Kurzlebigkeit und Vielfalts-Sucht zu verwandeln in Flexibilität, Originalität und Erfindergeist, um neue und bessere Möglichkeiten für das eigene Leben zu finden.

 

Oktober

Wo die Energien von Kampf und Frieden integriert werden müssen wie bei der Venus-Mars Konstellation (1.-5.), hilft oft Verausgabung und Sport. Persönlich geht es auch um das ureigene Verhältnis von prickelnder Erotik und roher Sexualität. An diesen Tagen ist Spontaneität gefragt, auch sexuell.
Ritual: Zahnbürste und 100 Euro in die Tasche und ab auf die Piste! Guter Rhythmus und guter Geschmack sind hier die Schlüssel, um Unsicherheiten und Misstrauen zu überwinden.

November

Die Jupiter-Uranus-Konstellation (26.-30.) wirkt zwar eher kollektiv als persönlich. Wir haben aber hier die Chance, uns über unsere politische Haltung oder auch Nicht-Haltung bewusster zu werden. Wie sieht die Gesellschaft aus, von der wir träumen? Was können wir wirklich tun? Diese Zeit gibt Antworten.
Ritual: Verbinde Dich mit den positiven Aspekten gesellschaftlicher Utopien und bitte darum, die fatalistischen und ignoranten Anteile unserer Haltung zu verwandeln in realistische Ideen und Ansatzpunkte für echte Veränderungen.

 

Dezember

Optimismus und Mut liegen bei der Mars-Jupiter-Konstellation (1.-5.) in der Luft. Wo möchten wir ganz persönlich hin, und welche Ressourcen müssen wir uns evtl. noch beschafften, um unsere Ziele zu erreichen?
Ritual: Verbinde Dich mit den positiven Aspekten von Optimismus und Mut und bitte darum, Leichtsinn, heiligen Zorn und Unbelehrbarkeit zu verwandeln in Engagement, Offenheit und Erfolg.

 

 

 

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*