Anzeige

Wir leben in einer Zeit des spirituellen Erwachens sagt Chris Bourne, Autor des Buches „The Five Gateways“ und Gründer der Openhand Foundation. Die Art, wie dieses Erwachen geschieht, mag zwar für jeden Menschen einzigartig sein – dennoch folgt es vielleicht einem gewissen Muster. Der „Openhand Approach“ zeichnet eine Landkarte dieser spirituellen Evolution. Sie soll Klarheit bringen über das, was gerade mit uns geschieht und ein tiefes Vertrauen in uns selbst und die universelle Lebensenergie vermitteln. Chris ist sich sicher: Jeder Mensch kann sich mit einer direkten inneren Führung verbinden und trägt alles Wissen in sich selbst. Die Hoffnung auf Hilfe durch einen Guru im Äußeren ist nur eine weitere Form der Selbstentmachtung. Wir haben Chris interviewt, um mehr über seine Sichtweise und Arbeit zu erfahren.

Chris, Du hast ein Buch namens „The Five Gateways“ geschrieben und einen neuen spirituellen Ansatz entwickelt, den Du „The Openhand Approach“ nennst. Wir werden uns unterschiedliche Aspekte davon während des Interviews ansehen, aber kannst Du uns eine kurze Einführung geben, um was es bei diesem Teaching und deiner Arbeit geht?

Nun, Openhand ist etwas völlig Neues, es ist keine Philosophie als solche, und wir sehen es auch nicht als ein Teaching. Wir betrachten es als eine Annäherung an das Leben, als eine Art zu leben. Wir sind der Ansicht, dass es einen natürlichen universellen Fluss von Energie gibt, der alle Ereignisse und Umstände in unserem Leben formt, der das Gewebe ist, aus dem unser Leben gewoben ist. Open Hand Approach ist ein Weg, sich mit dieser Energie zu verbinden. Wir helfen Menschen durch einige relativ einfache Verfahren, sich mit dieser Energie zu verbinden und sich dadurch auch mit ihrem wahren Weg im Leben zu verbinden. Wir geben Kurse, Retreats, Workshops und helfen Menschen im Wesentlichen diese Kern-Botschaft für sich selbst zu entdecken.

Der Kern der Lehre ist eine spirituelle Landkarte, die einen Rahmen der spirituellen Evolution bieten soll – auch wenn die individuellen Erfahrungen sich sehr unterscheiden können. Sie gibt einen Ausblick auf die verschiedenen Phasen, ihre Einladungen und Fallen. Wenn ich es richtig verstehe, glaubst Du, dass viele Menschen sich selbst betrügen über den Zustand, den sie erreicht haben und auf halbem Wege stehen bleiben. Ist das der Grund, warum ein „Fahrplan“ so wichtig ist? Oder geht es mehr darum, den Prozess zu beschleunigen, indem man das Richtige zur richtigen Zeit tut?

Ich denke, das ist eine sehr kraftvolle Frage. Einige Leute werden sich fragen: „Wenn wir alle einzigartig sind und jeder seinen eigenen Weg geht, brauchen wir dann wirklich diese Marker, um zu wissen, wo wir stehen?“ Doch was wir in unserer Arbeit herausgefunden haben, ist, dass es von absolut unschätzbarem Wert ist, diese Art von Rahmen oder Landkarte zu haben – aus den Gründen, von denen Du einige genannt hast.

Erstens gibt es in spirituellen Kreisen gerade viel Gerede über Erwachen und Erleuchtung. Und was wir entdeckt haben, ist, dass häufig, wenn die Menschen zum Einheits-Bewusstsein und zur universellen Lebensenergie – der Energie, die alles vereint – erwachen, kann das eine so starke Erfahrung sein, eine so schöne und liebevolle Erfahrung, dass da die Versuchung ist, zu glauben, dass wir bereits erleuchtet sind. Weil so viele Menschen von Erleuchtung sprechen, und da dieses Gefühl von einem großen Durchbruch ist, mögen die Leute denken: „Ja, ich habe es erreicht, ich jetzt bin da!“ Aber in Wirklichkeit ist das nicht das Ende der Geschichte, es ist wirklich gerademal der Anfang! Denn dann stellt sich die Frage: Wie lebt man das, in jedem einzelnen Moment, in jeder einzelnen Erfahrung? Wie lebst Du dieses Gefühl der Nicht-Identifikation und Verbundenheit mit Allem? Das ist der erste Haupt-Grund.

Und dann zweitens: Wenn wir dann anfangen, den Weg gehen, dann gibt es – aus meiner Sicht – oft ein großes Missverständnis. Eine Menge Leute denken, der Weg führt sie an alle diese Orte der Freude und Fülle und Manifestation und „wir gründen ein magisches Retreat-Zentrum auf dem Gipfel des Berges“ … Du weißt schon – solche guten Sachen eben. Aber aus meiner Erfahrung und aus der Erfahrung eine Menge Leute, mit denen ich arbeite, ist das genaue Gegenteil der Fall. Was passiert ist Folgendes: Die Seele ist hier, um sich zu befreien, sie ist hier, um sich voll zum Ausdruck zu bringen und das tut sie, indem sie all die Umstände konfrontiert, in denen wir stecken bleiben, wo wir kontrahieren, wo wir uns verschließen, wo wir das Gespür für die Verbundenheit verlieren, wo wir dem Drama ein weiteres Mal glauben. So führt der Weg uns zu all diesen Arten von destruktiven Verhaltensweisen, die uns nach unten ziehen und uns tatsächlich einladen, unsere Anhaftung loszulassen und uns durch sie hindurch zu bewegen. Daher stellt uns eine spirituelle Landkarte Techniken und Hilfestellungen bereit, die Menschen helfen können zu beobachten und zu sehen, warum sie stecken bleiben und wie sie vorankommen könnten. Das ist ein weiterer Grund dafür.

Und dann schließlich der Katalysator, den Du erwähnt hast. Weil wir sehen, dass es diese fünf zentralen Erweiterungen gibt, diese fünf zentralen Gipfel, wenn du so willst, gibt es Werkzeuge, die du für jede bestimmte Stufe anwenden kannst. Denn jede Stufe hat ihre eigenen Einflüsse und Erfahrungen und du kannst diese Schlüssel-Werkzeuge anwenden, um sie zu katalysieren. Nicht um das Ergebnis zu ändern – wenn du an einen Katalysator im Bereich der Chemie denkst, verändert der nicht das letztendliche Ergebnis. Was er tut, ist, dass er die Stufe beschleunigt und viel von dem unnötigen Schmerz und Leiden beseitigt. Und das ist der Grund, warum eine spirituelle Landkarte sinnvoll ist.

 

Sie glättet die Reise ein bisschen?

Ja.

 

Also einer der Punkte war, dass einige Menschen in eine Art spirituelles Ego flüchten, während andere möglicherweise entmutigt werden, weil sie zwar sehen, dass sie irgendwie Fortschritte machen, aber auch gleichzeitig immer mehr von ihren Wunden und ihrer Negativität sehen. Und eine Landkarte könnte helfen, beides in eine realistischere Perspektive zu rücken?

Ja, du hast vollkommen Recht.

Deine Sicht der Erleuchtung ist, dass sie der Höhepunkt eines evolutionären Prozesses mit verschiedenen Zwischenstufen ist. Wie steht es dann mit Lehren, die annehmen, dass die Erleuchtung ein plötzliches Geschehen ist? Denkst Du, dass sie das erste Erwachen, das in vielen Fällen ein plötzliches ist, fälschlicherweise für die endgültige Erleuchtung halten?

Ich finde es persönlich sehr schwer zu glauben, dass Erleuchtung in nur einem plötzlichen Moment geschehen könnte. Ich glaube, die Leute verwirren sich durch den Glauben erleuchtet zu sein, wenn sie es nicht sind. Ich will nicht die Möglichkeit ausschließen, dass einige hoch entwickelte Wesen hierher kommen, um uns in irgendeiner Weise zu führen und dass sie auf diese Weise erleuchtet werden können. Ich will das nicht ausschließen, aber es scheint mir sehr unwahrscheinlich. Denn wenn Du wirklich Menschen helfen willst, wenn du ihnen helfen willst, durch die Herausforderungen ihres Lebens zu gehen – dann musst du da runter gehen und mit ihnen sein, in ihre Erfahrungen eintauchen und das selbst schmecken. Und weil wir in einer Gesellschaft leben, die in Hinblick auf unsere wahre Natur, unser wahres Selbst so verzerrt ist, wurden wir mit so viel Verzerrungen konditioniert und programmiert. Und die Reise ist, sich durch diese Verzerrungen hindurch zu arbeiten, und sie aufzubrechen.

Ich erinnere mich, als ich meinen Autounfall hatte, erlebte ich Mehrdimensionalität und war plötzlich in höheren Sphären. Und ich dachte damals, ich sei erleuchtet. Dann hat dieser Mechanismus der inneren Führung sich eingeschaltet und damit begonnen, mich vorwärts zu führen, und mich an Orte zu bringen, wo das Gefühl der Expansion sich zusammenzog. Und ich stelle immer wieder fest, dass es viele Leute gibt, die über so ein Erleuchtungs-Erlebnis sprechen, aber tatsächlich ihren Weg verleugnen. Ich merke das die ganze Zeit in meinen Coachings. Die Leute reden viel über den Traum, dass die psychische Verarbeitung und der Geist und all dies ist nur eine Geschichte ist und wir das aufzulösen sollten. Aber das ist nicht unser Ansatz hier mit Openhand. Wir sehen, dass jede Handlung, obwohl es eine Verzerrung ist, aus einer verborgenen Wahrheit, einer Kern- Wahrheit kommt. Und wenn du deine Geschichte auflöst, dann ist da eine Identität, welche die Geschichte auflöst. Es ist nur das Ego, dass das Ego auflösen will.

 

Und dadurch feiner und subtiler und vielleicht sogar gefährlicher wird?

Genau! Es wird immer feiner, subtiler, es wird, was wir es bei Openhand eine Schatten-Identität nennen, die so schwer zu sehen ist! Sie schlüpft in die Rückseite deiner Psyche, sie weiß, wie sie handeln muss, wie es aussehen sollte, sie weiß um die Merkmale der Seele, ihre Nicht-Anhaftung und alle diese Dinge und sie verhält sich so. Und dann hast du eine Identität, die sich verhält wie ein erleuchtetes Wesen – anstatt erleuchtet zu sein.

 

Während du von einem multi-dimensionalen Wesen sprichst, schlagen andere Lehrer vielmehr vor, man solle auf der Ebene des reinen Bewusstseins verweilen und die ganze persönliche Geschichte einfach auflösen. Sie würden argumentieren, dass, sobald man realisiert, dass man nicht die Person, sondern das Absolute ist, die Person schlicht und einfach irrelevant wird. Was ist deine Meinung dazu?

Meine Auffassung ist, dass es absolut nicht der Fall ist, dass die Person irrelevant wird. Und warum nicht? Deshalb nicht, weil, wenn wir das Absolute realisieren – was passiert als Nächstes? Nun, was als Nächstes passiert, ist ein Aufsteigen von Energie – ebenso wie der Urknall auch aus dem Absoluten aufgestiegen ist. Und wenn diese Energie aufsteigt, entsteht eine Strömung. Es ist wie ein Fluss, eine Welle, die zurück zum Meer, zurück in den Ozean fließt. Und wer ist hier, um diesen Fluss zu verleugnen? Wenn es jemanden gibt, der diesen Fluss verleugnet, dann ist da eine Identität, es ist nicht die reine Präsenz mit dem Fließen.

Was passiert, wenn wir wirklich absolut sind, ist einfach ein Fluss von Energie. Und was uns Menschen betrifft, fließt die Seele durch einen menschlichen Körper-Geist, weil es die Bestimmung der Seele ist, eine menschliche Erfahrung zu haben. Und wenn da noch irgendwas ist, das diese menschliche Erfahrung verleugnet, dann ist das Ding was verleugnet nicht erleuchtet, es ist kein erleuchtetes Wesen. Es bedeutet zu leugnen, wer wir wirklich sind. Erleuchtet sein heißt, von allen Dingen und Umständen erleuchtet zu werden.

In „The Five Gateways“ spreche ich vom fünften Tor, das „die Auferstehung“ heißt. In dieser Phase nach der Erleuchtung fließt die Seele vollständig durch die sieben Körper-Hüllen des Ausdrucks und reanimiert, reaktiviert sie. Und meine Erfahrung damit ist, dass es dich direkt zurück ins Alltagsleben bringt, in Beziehungen, in Arbeit, Karriere, all diese Dinge. Damit Du alle diese Umstände, wo du eng wirst oder dich verschließt konfrontieren kannst. Und das ist ein ganz entscheidender Teil der Reise.

 

Ich denke, im Zen nennen sie dies den natürlichen Zustand, wo es immer weniger spektakulär ist und Leben einfach wieder Leben ist?

Ja, aber ich würde es nicht weniger spektakulär nennen. Ich würde sagen, ganz im Gegenteil! Es ist eigentlich ganz und gar zauberhaft. Es fühlt sich für mich an wie auf der Schneide des Lebens zu wandeln. Du magst es. Du bist drin, vollständig, ganz, 100%. Du bist im Genuss, in der Freude, der Harmonie, aber auch im Schmerz und im Leiden. Weil wir miteinander verbunden sind und Menschen um uns herum sehen, die Leiden und Schmerzen durchlaufen. Und in einem wahrhaft erleuchteten Zustand spürt man den Schmerz und das Leiden der anderen – nur identifiziert man sich nicht damit. So hat man das gesamte Spektrum, den ganzen Regenbogen der Erfahrung. Und wer wollte das verleugnen? Es ist einfach wunderbar.

 

Dein eigene Erfahrung ist eine ganz interessante Geschichte. Du erzählst sie sowohl in deinem Buch als auch auf deiner Website, daher wollen wir nicht zu sehr ins Detail gehen, aber kannst du es kurz zusammenzufassen, damit wir einen Eindruck bekommen? Wenn ich recht erinnere, begann alles mit einem Autounfall, richtig?

Nun ja, eine Sache, die ich nicht im Buch geschrieben habe und das wird im nächsten Buch kommen, ist, dass es tatsächlich vor dem Autounfall begann, zwei Jahre vorher. Und es begann tatsächlich in Deutschland. Deshalb ist es interessant, dass wir gerade dieses Interview führen. Es gibt eine Stufe vor dem Erwachen (Tor 1), und darüber habe ich in meinem Buch geschrieben. Es gibt so etwas wie ein Prä-Erwachen, wo wir zu universellem Bewusstsein erwachen. Aber dann gibt es eine Art von Verlangen mehr davon zu erfahren und diese Erfahrung dauerhaft zu haben. Und dieses Verlangen selbst schließt die Erfahrung der Verbundenheit wieder. Dann gibt es vielleicht einen Zeitraum von mehreren Jahren, das ist die Sucher-Phase, wo die Menschen suchen, weil sie einen Geschmack des Erwachens hatten und sich daran erinnern können, aber sie versuchen eben, es immer wieder zu erzeugen. Und es muss erst zu einer endgültigen Kapitulation und Hingabe kommen, bevor das Erwachen geschehen kann.

So erging es mir in Deutschland, und es passierte in einer Phase totalen Beschäftigtseins, wo ich unterwegs war, ständig zwischen Osnabrück und London hin und her. Es war eine sehr aufregende Zeit, und plötzlich kam ich eines Tages nach Hause und boom! Ich erlebte die multidimensionale Wirklichkeit. Ich war auf dieser Ebene, aber auch in den höheren Ebenen und konnte sehen, dass jeder Augenblick einen tieferen Sinn und Zweck hat. Und ich konnte verstehen, was diese Bedeutung ist. Und was passierte, war, dass die Menschen um mich herum, meine Frau und Familie und Kollegen, dachten, ich hätte völlig den Faden verloren. Sie kamen nicht klar mit dem, was ich jetzt sagte, weil es so weit weg von dem war, wo ich vorher stand. Und tatsächlich landete ich für eine Woche in einer psychiatrischen Klinik in Osnabrück. Und bekam „stabilisierende“ und „beruhigende“ Medikamente injiziert.

 

Das ist also, wie unsere Gesellschaft Menschen behandelt, die im Prozess des Erwachens sind!

In der Tat! Ich habe Leute getroffen, die als psychotisch diagnostiziert wurden, obwohl sie eigentlich gerade erwachten! Und was mit mir im Krankenhaus passierte, war, dass wegen der Medikamente im Laufe der Zeit, über fünf Tage, sich die Erfahrung der Mehrdimensionalität zusammenzog und schloss. Aber ich erinnere mich, am letzten Tag, bevor ich entlassen wurde, hatte ich einen Traum. In diesem Traum wurde mir im Grunde gesagt, dass ich für zwei Jahre schlafen und dann wieder erwachen würde. Und natürlich: Zwei Jahre danach ging alles so richtig los, ausgehend von dem Autounfall. Und das war, wo sich für mich alles verändert hat.

In diesem Autounfall wurde ich gezwungen den Tod zu konfrontieren, weil ich mir sicher war, zu streben. Und in diesem Augenblick bist du mit einer Entscheidung konfrontiert, der Tod präsentiert diese Wahl: Entweder kannst du dich noch tiefer identifizieren mit dem Drama und den Ängsten und was der Tod bedeutet. Oder, wenn die Zeit reif ist für dich – und das wird irgendwann kommen – geschieht eine totale Hingabe. Alles verschwindet einfach aus dem Fenster und Du bleibst zurück mit reiner Präsenz. Und wenn dieser Moment mit dir geschieht, dann kann diese Erweiterung passieren, die das Erwachen genannt wird.

Das ist, was mir passiert ist. Von diesem Augenblick an gab es kein zurück mehr, da war nur ein erwachter Zustand. Aber es war nicht das Ende der Geschichte. Ich merkte, dass ich bei der Hand genommen wurde auf eine Reise und die führte zu diesen anderen zentralen Erweiterungen, diesen Kern-Übergängen. Und es war erst, als ich durch das dritte Tor ging, das ich „die Verklärung“ nenne, dass ich zu einem Workshop geführt wurde von einem Kerl, der über die Arbeit von Alice Bailey in den 1930er Jahren sprach. Und sie hatte über diese fünf Einweihungen gesprochen. Während er sprach, liefen mir die Tränen, weil es so tief in Resonanz war mit mir. Er beschrieb exakt die Reise, die ich gerade durchmachte! So wurde es mir sehr klar, dass dies nicht nur etwas Spezielles an mir war, sondern das andere dasselbe erfahren haben. Und mir wurde geholfen zu sehen, dass, wenn du auf die Geschichte von Jesus zum Beispiel zurückblickst – aber nicht nur Jesus, du kannst das auch im Leben des Buddha sehen, wenn du genau hinschaust – auch sie gingen durch diese fünf Schlüssel-Erweiterungen.

 

Für mich ist der faszinierendste Aspekt deiner Reise, dass sie ein so tiefes Vertrauen in die eigene, innere Führung widerspiegelt. Im Gegensatz zu vielen Lehrern, die mit irgendeiner Art von Guru studiert haben, war dein wichtigster Lehrer eigentlich das Leben selbst. In deinem Buch beschreibst du, wie du durch Erfahrungen und Synchronizitäten gelernt hast, durch Visionen und sogar Tiere. Ist jeder in der Lage, diese starke Verbindung zur inneren Führung zu entwickeln oder es ist für jeden anders? Lehrt das Leben uns vielleicht alle, und wir können es einfach nicht sehen?

Das ist eine so wichtige Frage für diese Zeit des spirituellen Erwachens! Und ich möchte dir kategorisch sagen: Jeder kann sich auf diese innere Führung einstimmen! Und ich möchte kategorisch sagen: Jeder ist dazu bestimmt, dieser inneren Führung zu folgen. Ich glaube ein Guru oder ein Lehrer kann dir nur die Richtung eines Tores weisen. Aber es liegt an dir – und dir allein – es ist deine Seele, durch den Prozess des Lebens, die schließlich herausfindet, wie man hindurch geht. Und was ich im Moment sehe, ist, dass viele Menschen sich noch immer selbst entmächtigen, indem sie ihre Energie weggeben an einen Lehrer und an seinen Lippen und seinen Lehren hängen und hoffen, dass dies sie zu einer bestimmten Ausdehnung bringen wird. Aber die Einladung ist: Wir sind hier für Selbst-Verwirklichung! (Lacht) Das ist der springende Punkt! Was ich wirklich amüsant finde, ist, dass der Guru in diesem Prozess der Selbstverwirklichung angeblich andere Leute verwirklichen soll, was nicht der Fall ist.

 

Es ist sozusagen der ultimative Weg des Suchens im Äußeren, würde ich sagen.

Ja, ja! Ich sehe die Außenwelt komplett als eine Widerspiegelung der inneren Welt. Aber es gibt nur ein Wesen, das weiß, was die innere Welt wirklich sagt, und das bist Du. Der Guru ist ein Spiegel, aber wirklich nur ein Spiegel. Ein guter Lehrer, ein guter Führer wird deine Erfahrungen so zurückspiegeln, dass du selbst drauf kommst.

Als der Mechanismus der Führung durch das Leben nach dem Autounfall so richtig losging, wurde mir klar, dass die Synchronizitäten mich in eine bestimmte Richtung führten. Dann fing alles an, zu sprechen. Sobald Du ein wenig Mut und Vertrauen hat, dass es tatsächlich eine Geschichte innerhalb der Geschichte gibt, und wenn du dich dieser Geschichte hingeben kannst, statt im Drama des Lebens verloren zu gehen; wenn du dich diesem wohlwollenden Bewusstsein hingeben kannst, dass sich durch alles hindurchzieht und daran arbeitest, es zu verstehen, dann wirst du zur Wahrheit geführt. Du wirst deinen Weg finden und du wirst die Wahrheit finden. Als mir diese Erkenntnis dämmerte, wurde ich vorwärts geführt, und alles begann, mit mir zu sprechen. Es war wirklich faszinierend und ein wundervolles Spiel für mich zu der Zeit.

 

Ich denke, viele Leute sind sich unsicher, wie das Ego und Unterbewusstsein von echter innerer Führung zu unterscheiden ist. Kannst du einen Hinweis geben, wie man diese Führung erkennt und wie man sich damit verbindet?

Ja. Als ich dem Universum diese Frage stellte: „Wie folge ich der Führung?“ – weil es mir schien, als würde ich ständig in die Verspannung geführt – wurde ich zu den Klippen in der Nähe von New Key bei Cornwall geführt, um für eine Woche darüber zu meditieren. Und das tat ich. Und was dabei herauskam, war diese magische Erfahrung mit einem Falken, die ich auch im Buch beschreibe. Am letzten Tag der Meditation erhebt sich dieser Vogel an den Felsen empor und hängt ein paar Meter vor mir in der Luft.

Ich habe eine tiefe Botschaft daraus entnommen und was ich in diesem Falken sah, war folgendes: Erstens, der Beobachter seiner selbst zu sein. Der Kopf des Falken war vollkommen stationär, mit dem Blick auf sein Ziel weiter unten. Um dies ist bezeichnend, um der Betrachter seiner selbst und der Gefühle, Emotionen und Gedanken zu sein. Das ist der erste Schritt: der Beobachter werden. Wenn man der Beobachter wird, öffnet sich unser Herz, weil wir weniger in das Drama involviert sind. Wir beginnen, mehr durch alle sechs Sinne zu fühlen. Und als ich diesen Vogel beobachtete, justierte er seinen Körper, um den Wind einzufangen, so dass er regungslos dort hing, in der Luft. Für mich war das metaphorisch dafür, die universelle Lebensenergie zu spüren, die Energie des Augenblicks zu spüren, indem du dein Herz öffnest. Und all die Erfahrungen wahrzunehmen, die zunächst mal durch die fünf Sinne hereinströmen. Und sobald du das tust, beginnt dieser Sog zu wirken – es ist entweder ein Wissen oder ein Gefühl: „Geh jetzt diesen Weg! Tun jetzt das! Sei nun dies!“ Wenn du darauf vertrauen kannst, wenn du das Vertrauen sammeln kannst, auf diese stille innere Stimme zu hören, wird sie dich mitnehmen auf eine Reise der Entscheidungen.

Aber lass uns klar sein, was diese Entscheidungen sind, denn das ist, wo viele Leute denken, sie verstehen es nicht, weil sie irgendwo verspannen, denken es war die falsche Wahl und alles geht den Bach runter. Du hast nicht falsch gewählt! Du triffst nur eine falsche Wahl, wenn nicht mehr aus dem lernst, was du erlebst. Und das ist es, worum es – für mich – bei diesem Weg geht. Er bringt uns zu diesen Erfahrungen, wo wir das Vertrauen verlieren, wo wir zweifeln, wo wir denken, das Ego übernimmt wieder. Und das Ego wird übernehmen. Aber der Schlüssel ist, sich nicht davor zu fürchten, es nicht auflösen zu wollen, sondern immer nach deiner höchsten Wahrheit zu suchen. Schau immer nach dem, was definiert, was oder wer du wirklich bist. Und dann drück das aus, was du wirklich bist, so gut du nur kannst. Komplett, leidenschaftlich, freudig dein wahres Selbst ausdrücken. Was passieren wird, wenn du das eine Zeit lang tust, ist, dass die Verzerrungen, wo sich die Seele mit dem Ego identifiziert einfach wegfallen und du mehr und mehr und mehr zu deiner Seele wirst. Wir müssen das Ego nicht auflösen, sondern das Ego wird zu einem Vehikel für die Seele, durch das sie sich ausdrücken kann.

 

In Bezug auf die Führung durch Gefühle gibt es einige, die argumentieren, dass man, wenn sich eine Entscheidung präsentiert, immer mit dem geht, wo eine Energie-Expansion zu fühlen ist – und nicht dorthin zu gehen, wo wir eine Kontraktion spüren. Andere argumentieren, dass man gerade seine Ängste konfrontieren muss, um durch diese Herausforderungen und Tests zu wachsen. Was ist deine Meinung dazu?

Eine Kombination aus zwei Dingen. Ich würde sagen du manifestierst deine Ängste, weil deine äußere Realität durch deine innere Konfiguration des Bewusstseins geformt wird. Wenn eine Person beschließt, ständig nur der Expansion folgen, leugnet sie damit die Kontraktion, die bereits in ihr ist. Man kann das übertünchen, du kannst es unter den Teppich fegen, aber meine Erfahrung ist, dass deine Verzerrungen, deine Blockaden sich außen manifestieren und dich zu sich ziehen, wenn du sie lässt. Du kannst sie leugnen, aber wenn du sie lässt und dich tief in die Erfahrung der Kontraktion hineingehst und dich ihr hingibst, wenn du die Negativität durch dich hindurchrauschen lässt, wie ein Meer das sich verschlingt, dann gibt es einen Punkt in der Mitte, an dem du merkst, dass du viel mehr bist als diese Energie. Dass du mehr bist als diese Dunkelheit, dass du nicht einmal in der Mitte der absoluten Verletzung verletzt werden kannst, weil du in Wahrheit jenseits davon bist. Wenn du das halten kannst, wenn du inmitten der Negativität präsent sein kannst, dann wird eine enorme Expansion aus dieser Erfahrung kommen. Aus meiner Erfahrung musst du aber nach überhaupt nichts suchen – lass dich einfach vom Weg ziehen und er wird dich in diese Momente bringen.

 

Meine Frage bleibt: Was bedeutet das praktisch, „sich vom Weg ziehen lassen“? Wenn du dich entscheiden musst, wohin schaust du, wo findest du ein Ja oder ein Nein?

Überhaupt nicht. Was passiert ist: Die Verzerrungen weisen den Weg. Du wirst mit all den Orten konfrontiert, an denen du dich noch verspannst. Und dann stellst du die Frage: „Dient mir das?“ Bitte das Universum: „Zeig es mir! Zeig mir die Wahrheit. Zeig mir, was real ist!“ Was dann passiert, wenn du dich hingibst und die Dinge einfach geschehen lässt – und ich weiß, das ist eines der schwierigsten Dinge, weil wir in dieser Welt konditioniert wurden, Entscheidungen zu treffen. Aber das ist nicht, wie reines Bewusstsein Entscheidungen trifft! In Wahrheit, in der absoluten Wahrheit, ist da keine Wahl. Denn es ist niemand hier, um eine Wahl zu treffen, es gibt nur einen Fluss von Energie. Wenn du damit aufhörst, zu versuchen, eine Wahl zu treffen, dann wird der Spiegel dir den klaren Weg präsentieren, der zu gehen ist. Und es dreht sich alles darum, auszudrücken, was du wirklich bist.

Um ein Beispiel zu geben: Nach meiner Erfahrung in Cornwall, wo ich von diesem Vogel lernte, wie man sich im Leben führen lässt, schwor ich mir selbst innerlich, dass ich immer meiner höchsten Wahrheit folgen würde. In all den schwierigen, herausfordernden Umständen würde ich immer nach meiner höchsten Wahrheit Ausschau halten. Ich war in einer Ehe zu dieser Zeit – einer dreizehnjährigen Ehe. Es war eine schwierige Ehe, aber wir fanden durch Eheberatung zu einer Art von Harmonie zwischen uns. Und wir beschlossen, in den Urlaub zu fliegen, um unsere Hochzeits-Gelübde zu erneuern, weil wir dachten, wir hätten nun einen gewissen Grad an Verbundenheit zwischen uns erreicht. Wir sitzen also im Flugzeug nach Mallorca und meine jetzige Ex-Frau dreht sich zu mir und sagt: „Chris, liebst du mich?“ Eine einfache Frage. Was ich fast gesagt hätte, ist: „Natürlich Liebling, ich liebe dich.“ Aber etwas erwischte mich, weil ich diese Verpflichtung zur Wahrheit eingegangen war, diese Verpflichtung, präsent und bewusst zu sein, mit allem, was ich war. Etwas erwischte mich, weil ich mich selbst beobachtete. Und ich sah diesen Falken zu mir kommen in einer Vision und er erinnerte mich „Chris, du musst wahrhaftig zu sein, du musst vom Ort der Wahrheit aus sprechen!“ So ertappte ich mich und die Zeit schien sich zu verlangsamen und anzuhalten: Der Augenblick erweitert sich um eine Ewigkeit zu füllen, das war zumindest, wie es sich anfühlte. Und was dann geschah, war Spontaneität. Und das ist, wie die Seele arbeitet: spontanes Auftauchen aus der reinen Präsenz. Und was herauskam, war eine Art des Ausdrucks in diesen Worten.: „Ich liebe dich. Aber ich bin nicht in dich verliebt.“

Die Wahrheit war ausgesprochen, durch die Seele. Es war keine Wahl, da war nur die Wahl präsent zu sein. Nun ist die Sache: Wenn du dein Sein ausdrückst, wird das in der äußeren Welt gespürt. Und die Dinge passieren als Folge. Und meine jetzige Ex-Frau wusste sofort um die Wahrheit in dem, was ich geteilt hatte. Und so war unsere Beziehung an diesem Punkt beendet. Der Punkt, den ich machen wollte, ist: Ich hatte nicht die Wahl getroffen, unsere Beziehung zu beenden.

 

Ganz im Gegenteil, ihr ward ja gerade auf dem Weg in den Urlaub um eure Ehe-Gelübde zu erneuern!

Richtig. Was ich tat, war eine Wahl präsent zu sein und meiner höchste Wahrheit zu erlauben, hervor zu kommen. Wenn du das tust, triffst du keine Entscheidungen mehr – sie geschehen! Es ist einfach klar, was zu tun ist.

 

Wovor die Menschen vielleicht in gewisser Weise Angst haben, ist „außer Kontrolle“ zu sein, weil das Ego die Dinge immer kontrollieren will. Und dann beginnt man, sich hinzugeben und die Dinge einfach passieren zu lassen und plötzlich beginnt man zu sprechen, ohne zu denken und Wörter kommen aus deinem Mund und du bist selbst erstaunt darüber – was ein bisschen komisch ist am Anfang. Viele Menschen haben vielleicht Angst davor, in dieser Weise „out of control“ zu sein.

Das ist eine wunderbare Art und Weise, es auszudrücken. Und was ich in meinen Seminaren und Workshops beobachte, ist, dass da niemand da ist „hier drinnen“, um darüber nachzudenken, was zu sagen ist – auch jetzt ist niemand da, zu überlegen, was zu sagen ist. Es passiert einfach. Und ja: Ich stimme dir vollkommen zu, es ist, wie völlig außer Kontrolle zu sein.

 

Chris Bourne OpenhandIch möchte kurz auf die Lehrer-Frage zurückkommen. Du sagtest, die ganzen Guru-Projektion müssen zu einem Ende kommen. Aber du arbeitest ja selbst auch als eine Art spiritueller Lehrer. Wie vermeidest du diese Projektionen, wie vermeidest du, zu einem Guru zu werden und was denkst du, ist die eigentliche Aufgabe eines guten Lehrers?

Ich denke, die Aufgabe des Lehrers ist es, andere zu ermächtigen ihren eigenen Weg zu gehen. Ein guter Führer schafft keine Anhänger, ein guter Führer schafft Führer.

 

Also ist es die Aufgabe eines guten Lehrers, sich selbst überflüssig zu machen?

Ja, absolut! Es gibt eine schöne Aussage von Lao-Tse, die in etwa lautet „Die besten Lehrer sind diejenigen, von denen kaum jemand weiß, dass sie überhaupt existieren“. Sie sind im Hintergrund der Dinge. Und wenn die Lehre vorüber ist, werden die Leute sagen: „Wir haben das selbst getan.“ Ich denke, das sind die besten Lehrer. Die besten Lehrer setzten sich nicht auf eine Art Podest über alle anderen. Menschen, die anderen nicht ihre eigene Wahrheit aufdrängen. Sie können Orientierung bieten, sie könnten eine Reflexion bieten und sie könnten sagen: „Gut, das ist die Art, wie ich es getan habe, das ist das, was ich erlebt habe.“ Aber da ist immer die Einladung zu sagen: „Aber was deine Erfahrung? Was passiert bei dir?“ Ich glaube das sind – aus meiner Sicht – die besten Lehrer.

Ich denke, es ist richtig, dass Menschen, bei denen diese wunderbare Erweiterung des Bewusstseins stattgefunden hat, in den Vordergrund treten. Allerdings glaube ich fest, durch meine direkte Erfahrung, dass jeder die Macht hat, ein wahrer Führer zu sein. Und tatsächlich führen wir alle uns in Wirklichkeit selbst. Und in dem wir das tun, realisieren wir uns selbst und ermutigen dadurch andere, dasselbe zu tun.

 

Also würdest du sagen, die Zeit der Gurus ist vorbei und wir werden in der nahen Zukunft eine völlig neue Art von Spiritualität sehen?

Ich sage, dass das längst passiert ist! Wenn du dich umsiehst, kommen gerade so viele Menschen nach Vorne, die die universelle Wahrheit auf ihre eigene, einzigartige Weise ausdrücken. Es gibt immer noch Gurus, ja. Aber ich fühle definitiv, dass die Zeit der Gurus zu ihrem Ende kommt und sich jetzt alles darum dreht, die Menschen in sich selbst zu ermächtigen. Es ist nicht so, dass wir nicht hingehen können, um von der Sichtweise eines anderen zu profitieren – aber es ist immer unsere eigene Interpretation, die zählt. Der Buddha sagte: Glaube es nicht, weil gesagt wird, es käme aus einer erleuchteten Quelle oder von Gott. Glaube es nur, wenn du es durch deinen eigenen Geist und Körper erfahren und für wahr befunden hast.

 

Und es ist erstaunlich, wie sehr der Buddhismus dennoch zu einer institutionalisierten Religion geworden ist.

In der Tat. Da stimme ich dir zu. Ich möchte dazu nur sagen, dass der Buddha kein Buddhist war und Christus kein Christ. Dies sind Religionen, die nach ihnen kamen, nicht durch sie oder mit ihnen.

 

Aber es scheint auch eine schwierige Aufgabe für die Lehrer werden, weil die Menschen so in dieses Guru-Schüler-Spiel konditioniert wurden, dass sie es immer wieder projizieren. Darum habe ich dich gefragt, ob du irgendeine Art hast, zu vermeiden in diese Projektionen zu geraten.

Ich glaube, es war Eckard Tolle, der sogar in seinem eigenen Buch über die Gefahren schrieb, Menschen allein dadurch zu entmachten, dass man einen bestimmten Standpunkt präsentiert. Ich denke, es ist eine schwierige Situation im Moment, aber ich denke, mehr Klarheit ist im Kommen. Und ich denke, je mehr Leute auftauchen, je mehr „normale Menschen“ könnte man sagen – obwohl wir natürlich alle normale Menschen sind – je mehr Leute auftauchen, wie es gerade zu geschehen beginnt, desto mehr können wir sehen, wie wichtig es ist, unserer eigenen Wahrheit zu folgen. Aber ja: Die Leute werden in diese Falle tappen. Aber die Menschen sind gerade noch in vielen Fallen gefangen, immer noch gefangen in all diesen orthodoxen Religionen oder einer rein wissenschaftlichen Falle zum Beispiel. Also werden die Menschen noch immer in die Falle tappen. Aber der Punkt ist: das hier ist ein Testfeld, wir bewegen uns in ein höhere Wirklichkeit, ein höheres Schwingungs-Paradigma, wo wir alle völlig integer und ganz sind. Und diejenigen, denen es bestimmt ist, diese Reise zu machen, tragen in sich selbst die Saat, um das zu schaffen. Ich glaube, das trifft letztlich auf alle zu, aber ich glaube nicht notwendig, dass es auch jeder tun wird. Meine Rolle ist es, mich mit jenen Menschen zu verbinden, die es in sich haben, diesen Schritt zu tun, und das auch machen.

 

Aus deiner Erfahrung im Moment – wie reagieren die Menschen auf das, was du lehrst? Es wird gesagt, eine Lehre sei danach zu beurteilen, wie viele Menschen durch sie zur Freiheit gelangen. Wie ist dein Eindruck von der Kraft dieser Herangehensweise?

Das ist mal eine interessante Frage! Mein Gefühl ist, dass es sehr gemischt ist. Wir haben uns zu tiefer Ehrlichkeit uns selbst gegenüber verpflichtet und dazu, die schwierigen Entscheidungen, die Menschen in ihren Leben sehen, zu konfrontieren. Und wir weichen davon nicht ab. Wir tun es behutsam, wenn wir können, aber viele Leute sind nicht bereit, dorthin zu gehen. So scheint uns, dass wir letztlich wirklich nur Menschen anziehen, die bereit sind, die Wahrheit zu konfrontieren. Und zurzeit gibt es aus meiner Erfahrung nur einen relativ kleinen Prozentsatz, die bereit sind, den Weg zur Wahrheit vollständig zu gehen.

 

Weil die meisten Leute vor allem auf dem Weg sind, um Leiden zu vermeiden?

Genau, genau. Die meisten Menschen sind nur daran interessiert, wie sie ihre Schmerzen loswerden. Wie sie die universelle Lebensenergie nutzen können, um Fülle in ihrem Leben zu manifestieren und eine Art magisches Wunderland oder was auch immer zu schaffen. Und das ist großartig, wenn Menschen in einer Art von Illusion leben wollen, ist das in Ordnung. Aber Schmerz ist eine Illusion, es ist eine irreale Illusion und das Leiden entspringt aus ihr. Wenn wir tief in das Herz davon gehen und uns selbst als jenseits davon entdecken können, dann finden wir die ultimative Wahrheit. Und das ist der Zweck von Openhand. Jeder ist dazu bestimmt, dorthin zu gehen, aber im Moment – und ich fühle, dass sich das bald ändern wird – aber im Moment gibt es definitiv eine sehr klare Gruppe. Wenn die Leute sich über Kurse erkundigen, nehmen wir nicht automatisch alle an. Wir fragen sie, warum sie kommen und das tun wollen und im Austausch wird es sehr klar, ob sie wirklich dorthin gehen wollen. Es ist eine Art selbstregulierendes Auswahlverfahren. Wir verweigern es niemandem, aber wir sagen: „Das ist, was wir tun werden.“ Und es zeigt sich, dass es da eine ganz definierte Trennlinie gibt. Es gibt gerade jetzt eine Gruppe von Menschen rund um den Planeten, die sagen, „Ja, ich werde immer die Entscheidungen treffen und die Richtung einschlagen, die ich muss, um die Wahrheit zu finden. Und ich fürchte mich nicht davor, was das bedeuten könnte. In was für Schwierigkeiten mich das auch bringen mag – ich weiß, der Pfad der Wahrheit ist es, all dem entgegenzutreten und nicht, es zu leugnen.“ Und es scheint, dass diese Leute ganz natürlich zu uns finden.

Heilung kommt von Selbst-Verwirklichung, nicht andersherum. Wenn Du nur Heilung suchst und daran anhaftest, dann bist du auf die eine oder andere Weise mit dem Problem identifiziert. Aber wenn du es dir selbst erlaubst, dich zu verwirklichen, wenn du dich fortwährend in reine Präsenz auflöst und es dir erlaubst, dich selbst zu verwirklichen, dann wird daraus die Heilung entstehen und die Verzerrung entwirrt sich ganz von selbst. Und Leichtigkeit ist wieder hergestellt.

 

OpenhandOpenhand ist eine „not for profit“-Stiftung. Eure Seminar-Preise sind wirklich sehr moderat. Was bedeutet „not for profit“ in eurem Fall und wie verdient ihr, du und deine Partnerin Trinity, euren Lebensunterhalt?

Bei Openhand geht es nicht nur um diese beiden Menschen! Es stoßen ständig neue Leute hinzu und wir haben jetzt drei Seminarleiter. Aber ja, es begann alles mit uns beiden. Im Grunde führen wir einfach ein mitfühlendes Leben, das sehr genügsam ist – wir nehmen nur das, was wir zum Leben brauchen. Und wir finden, dass dies ziemlich minimal ist: Man braucht nicht viel, um in dieser Welt zu leben. Das ist alles völlig übersättigt. Was also passiert ist, dass wir einen sehr moderaten Grundlohn zwischen uns ausgemacht haben. Wir leben von einem absoluten Minimum: tausend Pfund für alles, für uns beide. Und der Rest von dem, was bei Openhand reinkommt, wird komplett reinvestiert, um die Arbeit wachsen zu lassen und um unseren Zweck zu erfüllen – und das ist im Wesentlichen, anderen Menschen in ihrem Prozess der Selbstverwirklichung zu helfen. So wird alles reinvestiert. Es gibt bei Openhand keine Teilhaber als solche und niemand erzielt Gewinne – wir haben nur diesen minimalen Grundlohn. Es geht nicht ums Geld. Wir fühlen, dass es sich allein um Selbstverwirklichung dreht und um die Freude an der Verbundenheit und all das zu erleben. Aber natürlich müssen wir in dieser Gesellschaft leben, müssen wir uns engagieren, also brauchen wir ein Einkommen. Und wir stellen fest, dass wir mit dem versorgt werden, was wir brauchen.

 

Das klingt wie ein guter Mittelweg zwischen Kommerzialisierung und der Behauptung, dass es einfach nicht in Ordnung ist, Geld für spirituelle Dinge zu verlangen.

Absolut! Ich würde sagen, es ist eine weitere große Verzerrung zu glauben, wir sollten kein Geld für spirituelle Arbeit verlangen. Geld ist nur ein Fluss von Energie, und wir leben in einer Gesellschaft, wo wir uns mit Menschen austauschen müssen. Und wir müssen die Kurse organisieren und wir müssen in einem Haus leben und Miete zahlen und Essen kaufen. Geld wird – in diesem Paradigma – trotz aller Fehler, immer noch als ein Mittel des Austausches angesehen. Nun, ich glaube, wenn wir uns in das höhere Paradigma bewegen, wird Geld nicht mehr notwendig sein. Geld ist kein Merkmal davon – es geht um einen Austausch von Energie. Aber an diesem Ort, wo wir leben, ist Geld ein wesentlicher Teil dieser Welt – bis sie sich ändert. Und wenn sie sich verändert, werde ich zu den Ersten zählen, die ihre Geldscheine verbrennen, das versichere ich dir!

 

Wir haben ein kurzes Einführungs-Video von euch auf unserer Video-Plattform Sein-TV, das auch auf youtube recht beliebt ist. Wie ich inzwischen weiß, ist es aber nur der Teaser für eine 2-stündige Dokumentation, die im November diesen Jahres erscheinen wird. Worum geht es in diesem Film? Und wird es eine DVD oder wird der Film im Internet frei verfügbar gemacht?

Der Film heißt „The Five Gateways“ und es geht um die fünf Erweiterungen des Bewusstseins. Das Material wird hauptsächlich aus dem Buch übernommen. Und was geschieht, ist, dass drei Haupt-Protagonisten über die fünf Gateways und ihre Erfahrungen durch sie interviewt werden. Sie teilen, was ihnen geholfen hat und welche Instrumente für sie von Wert waren. Aber es ist nicht nur ein Interview als solches, sondern es ist ein schönes Geflecht von Bildern und visuellen Erlebnissen – wie bei dem Teaser, dem ersten Clip, den du erwähnt hast. So nimmt es Menschen mit auf eine Reise durch die fünf Tore, und das ist der Sinn und Zweck. Wir werden auf ganzen Welt Premieren des Films feiern, im Herbst, etwa zwischen September und Oktober, an verschiedenen Orten. Aber danach, im November, wird er im Internet auf youtube frei verfügbar gemacht.

 

Du scheinst dir sehr sicher zu sein, dass die Erde 2012 einen Quantensprung in eine neue Dimension machen wird. Wie kommst du zu dieser Meinung? Sicherlich gibt es viele Leute, die auf Grund der gegenwärtig Lage der Welt nicht an diese Art von Veränderung glauben können.

Ja. Das ist eine große Frage. Lass mich versuchen, es so einfach zu beantworten, wie ich kann. Ich weiß in meinem Herzen, dass ich hierher kam, um diese Geschichte zu teilen – das ist also meine persönliche Wahrheit, jenseits allen Zweifels. Wie einige Leute ihren eigenen Körper kennen, weiß ich, dass es wahr ist. In dem Autounfall sah ich, wie Gaia, die Seele der Erde, in dieses höhere Paradigma wechselte, das wurde für mich visuell zum Ausdruck gebracht.

Wenn Menschen ihrer Seele zu folgen beginnen – und lass mich eines klar machen: Eine Menge Leute, die über Erleuchtung sprechen, folgen nicht nach ihrer Seele, folgen nicht ihrer Reise, sondern sie transzendieren ihre Geschichte, deshalb nehmen sie nicht die tiefere Bedeutung dessen wahr, was gerade jetzt in der Welt stattfindet. Sie verbinden nicht die Punkte, um die höhere Wahrheit zu finden. Nun, wenn du die Punkte verbindest, wenn du dem Pfad der Seele folgst, was dann geschieht, ist, dass du zu sehen beginnst. Während Ereignisse in der dritten Dimension aus einer zufälligen Verkettung von Umständen zu entstehen scheinen, beginnst du einen verbindenden Faden zu sehen, eine Geschichte, die alle diese Ereignisse und Umstände verbindet. Es gibt eine tiefere Bedeutung in allen Geschichten. Wie das Sinken der Titanic zu Beginn der industriellen Revolution. Da ist eine tiefere Geschichte in all diesen Ereignissen. Und wenn Du ihnen folgst, von Augenblick zu Augenblick, was dann passiert, ist, dass du ein Teil einer Geschichte wirst, die über dieser Geschichte hier liegt. Und lass uns klar sein: Die dritte Dimension ist einfach eine Geschichte, sie ist eine Illusion. Sie fühlt sich wirklich an, weil sie solide und voller Dichte ist, aber sie ist eine Illusion. Darüber ist eine andere Geschichte, die eine leichtere ist, die in einer höheren Harmonie, einer höheren Schwingung ist. Und wenn du dich darauf einschwingst, wird diese Geschichte mehr und mehr und mehr zu deiner Realität. Während du durch diese dreidimensionale Welt gehst, siehst du Objekte, Formen und Umstände mehr als symbolische Darstellungen der höheren Geschichte und diese höhere Geschichte ergibt zunehmend immer mehr Sinn. Viel mehr Sinn, als diese untere Geschichte hier jemals könnte. Und wenn du ein Teil davon geworden bist, wenn du es letztendlich in dir selbst spürst, wenn du es fühlst, dann bist du erhoben. Auch wenn du dich in einem physischen Körper befinden magst, ist deine Seele aufgestiegen.

Und was ich durch meine Verbindung mit Gaia beobachte, ist, dass sie bereits in dieser höheren Ebene ist, und sich für viele, viele Jahre in diese Richtung bewegt hat. Und es fühlt sich so an, als gäbe es eine Konvergenz zu diesem Datum 2012, wo das Zentrum ihres Bewusstseins sich schließlich vollständig in der fünften Dimension verankern wird. Das bedeutet nicht, die dritte Dimension käme zu einem Ende. Weit entfernt davon: die Erde könnte für Tausende von Jahren weiterhin in dieser Dimension existieren. Aber sie ist ein multi-dimensionales Wesen und ihr Zentrum wird jetzt in der fünften liegen. Und wir, als eine Rasse, sind eingeladen, sie dort zu treffen.

 

Und hast du eine Ahnung, wie das geschehen könnte?

Es passiert in dieser Sekunde! Es geschieht bereits! Die Five Gateways zum Beispiel sind eine Karte, wie wir dort hinkommen. Aber es passiert bereits. Die Menschen gehen bereits durch diese Übergänge. Die Menschen haben bereits mehrdimensionale Erfahrungen und wissen vielleicht nicht unbedingt, was sie da erleben. Gewöhnliche Menschen aus allen Lebensbereichen, überall haben bereits diese Erfahrungen, sie wissen einfach nur nicht unbedingt, was diese Erfahrungen bedeuten. Und tatsächlich muss man das auch gar nicht wissen. Aber der Zweck von Lehren, wie „The Five Gateways“ ist, Menschen zu helfen, klarer zu sehen, was passiert und warum.

 

Das Interview führte David Rotter

 

Video auf Sein-TV

5 vor (20)12: Globales Erwachen – Portale des Lichts

 

Mehr Artikel zum Thema auf Sein.de

Erleuchtung und Schatten – Der Prozess des Aufstiegs

Ein integriertes Verständnis

Der 2012-Irrtum: Der Maya-Kalender und die Evolution des Bewusstseins

Die Gefahren des Pseudo-Advaita

Nicht ohne meinen Guru

Miteinander verletzlich sein

Eine Satsanglehrerin steigt aus

 

Bilder

Menschen am Meer: adl21 / istockphoto

Alle anderen: openhand Foundation

 

Five GatewaysThe Five Gateways

Our Journey to Ascension

 

Chris Bourne

 

Openhand Foundation 2010

 

Click here for more Info

 

 

4 Responses

  1. Alf

    Ja ja, leider wahr ! Auch von David Rotter bzw. SEIN hofiert und interviewt zu werden, poliert das Ego auf das allerschönste.
    Ich schließe mich daher meinen Vorrednern an: Wenn das Zeitalter der Gurus zu Ende geht, dann auch daß der ANTI-Gurus, denn beide definieren sich ja in ihrer herrlichen Dualität bloß gegenseitig.
    Solche Dualitäten sind jedoch dazu bestimmt, transformiert zu werden. Was wir brauchen, sind nicht mehr (selbsternannte) Gurus, sondern mehr bewußte, aufgewachte BUDDHAS.
    Ein Buddha IST einfach nur. Und er wird Dir nur sagen: Sei dir SELBST ein Licht ! Sei UN-abhängig, erfahre es SELBST ! Ein Buddha ist eben nur eine „HEB-Amme“ . . .
    und ein Buddha gibt auch nicht solche Interviews. . .

    Antworten
  2. Mathias

    Danke für die Vermittlung der Erkenntnis, wie subtil und „gefährlich“ (eher „hinderlich für den Aufstieg“?) so ein Ego sein kann.

    Antworten
  3. nick

    manchmal meine ich, das wirklich (fast) alles nur blabla ist.
    wir brauchen keine ‚gurus‘ mehr, aber dafür ‚workshops‘ und ‚landkarten‘.
    ‚transzendieren‘ ist ‚falsch für die seele‘, aber ‚punkte verbinden hilft, die bedeutung dessen zu verstehen, was mit der wert gerade passiert‘ …

    es ist so einfach, sich mit und in und durch worte zu (ver)irren und von ‚weisheit‘ abzukommen. wie soll das helfen?

    peinlich. pathetic. Meine nur ich.

    Antworten
  4. denkmal

    Leider geriert sich der Autor als lebender Widerspruch zu dem, was er postuliert und merkt offenbar gar nicht, dass er seine Wahrheiten, die er ausnahmslos von großen Lehrern adaptiert hat, wiederum im Stile eines Gurus vorträgt. Sein mehrfach vorgetragener Anspruch, dass sein Kreis allein aus den wenigen auserwählten Menschen bestehe, die reif für den nächsten Schritt seien, zeugt ebenfalls von seiner Einbildung. Gekrönt wird das Ganze dann von einem Video, das wiederum seine Person in den Mittelpunkt stellt. Ein leuchtendes Beispiel für einen, der seiner eigenen Verblendung auf den Leim gegangen ist!

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*