Wer hat ihn nicht schon mal gehört, diesen Satz: „Du bist was ganz Besonderes“. Er passt zwar nie zu den Erlebnissen im Alltag, ist aber doch tief in uns irgendwo „in Resonanz gegangen“. Das Wissen über unser eigenes Ganz-besonders-Sein bekam dann durch die jeweiligen Gaben und Begabungen eine gewisse Eigendynamik und strebte fortan nach Verwirklichung. Lag die Vermutung doch nahe, dass sich durch das Ausleben dieses einzigartigen Schicksals auch Gefühle wie Glück und Erfüllung einstellen würden. So versucht jedes Ich, sich von der Masse abzuheben und ganz besonders, ganz individuell, ganz einzigartig zu werden und zu sein. Jeder besitzt eine Gabe, eine Auf-Gabe und dort, wo die Bedürfnisse der Welt und die ur-eigene besondere Gabe sich kreuzen, liegt der Erfolg – sagt man.

Bei einigen bleibt von einzig-artig nur noch das angepasste artig übrig, bei anderen drängt der Besonders-sein-Wunsch in die machtvollen politischen oder wirtschaftlichen Positionen, in die unendlichen Weiten der Wissenschaft, in die körperlich-sportlichen Höchstleistungen, in kreative künstlerische Ausbrüche oder in spirituelle Omnipotenz-Phantasien von Heilung, Licht und Liebe – je nachdem, was erfahren werden soll.

All diese Ichs haben jedoch gemeinsam, dass sie sich innerlich niemals wirklich erfüllt fühlen, selbst wenn sie erfolgreich und/oder berühmt geworden sind. Der Wunsch nach diesem ach so Besonderen hat den darunter liegenden existenziellen Mangel nur überlagert, aber nicht gelöscht. Dieser Basis- Mangel ist durch das falsche Denken entstanden, von der Quelle getrennt zu sein. Das Ende der Verstandes-Show Durch das Erwachen fällt nicht nur der „Ich“- Gedanke, das „Es-gibt-mich“, weg, sondern mit ihm auch absolut alles andere – es gibt weder die Möglichkeit noch Notwendigkeit dafür, besonders zu sein. Paradoxerweise wird gerade das vom geneigten Umfeld als das Besondere wahrgenommen.

Da ist jemand „echt“, zieht keine Show ab, zeigt sich so, wie er ist, ganz klar und einfach. Ja, das Einfache, das ganz Natürliche ist das Besondere in unserer Welt. Bei meinen regelmäßigen Satsang-Abenden hatte ich mal einen unangemeldeten Besucher, der etwas später kam. Als ich die Tür öffnete, kniete da ein älterer Mann förmlich vor mir. Mit seinen Händen in betender Namasté-Haltung vor der Stirn, den Kopf tief geneigt, sah ich nur seinen Hinterkopf und seine Schultern. Er murmelte mit zutiefst untertäniger Stimme, welch Ehre es für ihn doch sei, dass ich ihn empfangen würde. Meine spontane Reaktion „Was machst du denn da unten? Komm hoch! Hast du was verloren? Kann ich dir helfen?“ irritierte ihn sichtbar.

Später erzählte er, dass er jahrzehntelang der Haus-&-Hof-Kameramann eines berühmten indischen Gurus gewesen war und sich nun verwundert zeigte über mein unspektakuläres Verhalten ohne Personenkult und schein-heiliges Getue. Ja, die Wahrheit, die allem zu Grunde liegt, ist ganz einfach. Noch viel einfacher, als es für den Verstand vorstellbar ist. Es gibt keinen essentiellen Unterschied zwischen einem Bäcker, einem Arzt, einem Obdachlosen, einem Politiker, einem Flüchtling, einer alleinerziehenden Mutter, einem Guru, etc., etc. Niemand ist besonders. Es gibt nichts Besonderes, denn es ist alles eins – und wenn überhaupt, dann ist das das Besondere.

Author: Oliver Bartsch

Über den Autor

Avatar of Mario Hirt

bekam nach jahrelanger erfolgloser spiritueller Suche das größte Geschenk – das komplette Erwachen aus der Ich-Illusion. Er starb und überlebte ohne einen Überlebenden. Seitdem gibt er regelmäßig Satsang, spricht in Einzelsettings und veranstaltet mehrmals jährlich Retreat-Wochen. Auf seinem Youtube-Channel gibt es immer wieder neue kostenlose Wachmacher-Videos und bei Facebook und Instagram ist er mit nahezu täglich neuen Posts vertreten. Was kann Mario dir geben? Nichts… wozu auch – du hast bereits von allem viel zu viel. Zu viel „falsches“ Wissen über dich und die Welt und in dir zu viele ungefühlte Emotionen. Diese Kombination lässt dich unentwegt leiden. Von daher kann er dir nur alles nehmen – bis absolut nichts mehr übrig bleibt. Durch seinen Lebenslauf ist er ein Weltenwanderer, der sowohl in der Psychotherapie, im Schamanismus, in den energetischen Heilmethoden als auch im Advaita- Vedanta zu Hause ist und so das Existenzdenken von jeglichem Ich ad absurdum führen kann.

Kontakt
Tel.: 0173-232 95 00

Unterstütze SEIN

Vielen Dank an alle, die den Journalismus des SEIN bisher unterstützt haben.
Die Unterstützung unserer Leser trägt dazu bei, dass wir unsere redaktionelle Unabhängigkeit behalten und unsere eigene Meinung weiter äußern können. Wir sind sicher, dass unsere redaktionelle Arbeit und unsere Themenvielfalt und Tiefe den gesellschaftlichen Wandel beflügeln. Wir brauchen Deine Unterstützung, um weiterhin guten, kreativen "Lösungs-Journalismus" zu liefern und unsere Offenheit zu wahren. Jeder Leserbeitrag, ob groß oder klein, ist wertvoll. Wenn Du unsere Arbeit wertschätzt, unterstütze SEIN noch heute - es dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank.
SEIN unterstützen





Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*