… und dann kommt da jemand im Volkshochschulkurs zum Thema „Glücklich- Sein“ und sagt: „Du musst lernen loszulassen! Erst dann kannst du frei und glücklich sein.“ – „Hey, was soll das?“, denkst du, „Ich habe mir mein Leben gerade stabil aufgebaut! Ich bin doch nicht blöd, die Kontrolle darüber aufzugeben.“ –

Nur: Ist diese Sicherheit wirklich stabil? Oder machst du dir da etwas vor? Wenn du in deinem Leben die tieferen Zusammenhänge deiner Kontroll- und Festhalteaktivitäten erkennst und daher das Bedürfnis spürst, auch etwas von deinen materiellen Eroberungen loszulassen, gilt es erst einmal, dich intensiv mit deinem fehlenden Vertrauen ins Leben zu beschäftigen. Echtes Vertrauen ist zum Beispiel durch die grundlegende Erkenntnis gekennzeichnet, dass du spürst, dass du genau so richtig bist, wie du bist. Und dass du immer genau das hast, was du zum Leben brauchst. Vielleicht gefallen dir einzelne Teile deines Lebenspuzzles nicht und es ist nicht immer alles angenehm und schön, aber alle Aspekte zusammen ergeben ein Bild tiefer Richtigkeit, dem du vertrauen kannst.

Betrachte dein Leben einfach mal durch diese Brille: Du hast deine Arbeit verloren? Vielleicht hattest du selbst schon lange innerlich gekündigt? Vielleicht warst du an dem Platz nicht richtig? Lass liebevoll los und schau, was sich Neues ergeben kann, das besser zu dir passt. Die Motten haben deine Vorräte geplündert? Gönn ihnen die üppige Mahlzeit und lass alles los. Du brauchst nur so viel einzukaufen, wie du tatsächlich für dich im Alltag brauchst! Deine Sammlung von Kaffeekannen erinnert dich vielleicht an deine Oma, die immer so lieb war und dich in den Arm genommen hat, wenn du dich als Kind einsam gefühlt hast? Lass die Kannen los, denn du lebst aus Konserven, aus Erinnerungen und alten Geschichten! Lass die alten Gefühle ziehen und komm zufrieden bei dir im Hier und Jetzt an. Du brauchst nicht so viele Kleidungsstücke, so viele Vorräte, so viele Blumenvasen, so viel Geschirr, so viele Videos, so viele Tischdecken …!

Die Dinge des täglichen Bedarfs füllen niemals deinen tiefen Mangel an Vertrauen in deinem Herzen. Fühle beim Aussortieren und Loslassen, welche Empfindung du mit den Gegenständen verbindest. Was geben sie dir? Woran hältst du eigentlich fest? Welches emotionale Loch in dir sollen sie eigentlich füllen? Mach Platz in deinen Schränken, denn die materiellen Dinge, an denen du festhältst, rauben dir Kraft! Wenn du es schaffst loszulassen und das tiefe Vertrauen in dich und deine Kraft wieder entdeckst, dann beginnt wirklich dein LEBEN!

www.stefaniemenzel.de

Author: Oliver Bartsch

Unterstütze SEIN

Vielen Dank an alle, die den Journalismus des SEIN bisher unterstützt haben.
Die Unterstützung unserer Leser trägt dazu bei, dass wir unsere redaktionelle Unabhängigkeit behalten und unsere eigene Meinung weiter äußern können. Wir sind sicher, dass unsere redaktionelle Arbeit und unsere Themenvielfalt und Tiefe den gesellschaftlichen Wandel beflügeln. Wir brauchen Deine Unterstützung, um weiterhin guten, kreativen "Lösungs-Journalismus" zu liefern und unsere Offenheit zu wahren. Jeder Leserbeitrag, ob groß oder klein, ist wertvoll. Wenn Du unsere Arbeit wertschätzt, unterstütze SEIN noch heute - es dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank.
SEIN unterstützen





Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*