Ein Beispiel für die ungeheure Macht des menschlichen Geistes beschreibt Bernhard Moestl in seinem Buch „Der Weg des Tigers“ (Knaur, 2015): „In den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts fand in Indien ein grausames Experiment statt. Ein zum Tode verurteilter Mann, der auf seine Hinrichtung wartete, bekam eines Tages Besuch von einem Arzt. Dieser verband ihm die Augen, fesselte ihn an Armen und Beinen an sein Bett und begann schließlich, mit einem Skalpell die Haut an Handflächen und Fußsohlen des Gefangenen einzuritzen.

Gleichzeitig stach er kleine Löcher in Wasserbeutel, die er zuvor an den Bettpfosten angebracht hatte und unter denen er Blechschüsseln aufgestellt hatte. Mit jedem Schnitt in die Haut begann nun deutlich hörbar Wasser in die Blechschüsseln zu tropfen. Der Arzt stimmte einen monotonen Singsang an, der immer leiser wurde. Irgendwann tropfte das Wasser nur noch langsam in die Schüsseln und der Verurteilte war nicht mehr ansprechbar. Der Arzt vermutete, er sei eingeschlafen oder ohnmächtig geworden. Doch er irrte. Der Mann war tot. Gestorben alleine an der Angst und dem Glauben, er würde verbluten. Durch die kleinen Schnitte in der Haut hatte er nämlich nicht einmal ein Schnapsglas voll Blut verloren.“

Was wäre, wenn wir es schaffen, diese geistige Kraft für positive Ziele wie unsere Gesundheit, soziale und ökologische Belange und den Weltfrieden einzusetzen? Die Schüler des indischen spirituellen Lehrers Maharishi Mahesh Yogi haben damit in Form von Meditationen schon in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts experimentiert und waren nachweislich sehr erfolgreich. Was wäre, wenn wir keine Armeen mehr brauchen, weil große Meditations-Gruppen ein Feld von Frieden herstellen, das Kriegsgedanken gar nicht erst aufkommen lässt?

In der Tiefe unseres Bewusstseins sind wir bereits Frieden, Liebe, Mitgefühl – Qualitäten, die in den nächsten Jahrzehnten in jedem von uns zunehmend darauf drängen werden, verwirklicht zu werden. Wir können dem nicht ausweichen, denn: „Wenn du das hervorbringst, was in dir ist, wird das, was in dir ist, deine Rettung sein. Wenn du das, was in dir ist, nicht hervorbringst, wird das, was in dir ist, dich vernichten.“ (gnostische Evangelien).

Jörg Engelsing

Author: Oliver Bartsch

Über den Autor

Avatar of Jörg Engelsing

Innenweltreisender, Redakteur der SEIN.

Unterstütze SEIN

Vielen Dank an alle, die den Journalismus des SEIN bisher unterstützt haben.
Die Unterstützung unserer Leser trägt dazu bei, dass wir unsere redaktionelle Unabhängigkeit behalten und unsere eigene Meinung weiter äußern können. Wir sind sicher, dass unsere redaktionelle Arbeit und unsere Themenvielfalt und Tiefe den gesellschaftlichen Wandel beflügeln. Wir brauchen Deine Unterstützung, um weiterhin guten, kreativen "Lösungs-Journalismus" zu liefern und unsere Offenheit zu wahren. Jeder Leserbeitrag, ob groß oder klein, ist wertvoll. Wenn Du unsere Arbeit wertschätzt, unterstütze SEIN noch heute - es dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank.
SEIN unterstützen





Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*