Anzeige

Die meisten Religionen haben einen Glauben, den der Gläubige annehmen muss. Wenn du den Schriften unhinterfragt glaubst, wird dir der Himmel oder die Erleuchtung versprochen. Wenn du irgendeinen religiösen Glauben anzweifelst, wird dir gesagt: „“Es ist in unserem heiligen Buch geschrieben und das ist, was wir glauben.“

Wenn du darauf hinweist, dass andere Religionen andere heilige Bücher und Glauben haben, werden sie wahrscheinlich sagen, dass die anderen fehlgeleitet seien. Diese Unreife geschieht weitgehend unbehelligt im Namen Gottes. Kein Wunder also, dass viele vernünftige Menschen Religion meiden.

Du bist tief konditioniert, alle möglichen Dinge zu glauben, die man nicht empirisch beweisen kann. Diese Gewohnheit ist die Wurzel für vielerlei Verwirrung und Konfusion. Es gibt Leute, die immer noch bereit sind, zu töten und zu sterben für einen Glauben, von dem sie nicht wissen, ob er wahr ist. Sie glauben bloß, und das war’s dann schon.

Du hast außerdem subtile Konditionierungen und Glaubenssätze durch deine Eltern und die Gesellschaft, in die du geboren wurdest, aufgenommen. Die Auffassungen der Inder unterscheiden sich sehr von denen der Japaner oder Amerikaner. Alle sind sich unbewusst darüber, wie sie ihre Konditionierung erhalten haben.

Dekonditionierung von unbewiesenem, irrationalem Glauben bildet die Grundlage für authentische spirituelle Erforschung. Osho hat Jahrzehnte damit zugebracht, Westler von Glaubenssätzen zu dekonditionieren, die fundamental für christlich begründete Gesellschaften sind. Er versuchte nicht, ihre alten, einschränkenden Glaubenssätze durch neue zu ersetzen, aber viele seiner Leute haben mittlerweile trotzdem eine unbewusste Osho-Konditionierung angenommen.

Ähnlich ist die Situation mit all den New-Age-Gruppen und -Bewegungen. Wie sehr sie dich auch immer dazu ermutigen, deine alten Glaubensvorstellungen zu transzendieren, so geben sie dir doch subtil neue, unbewiesene. Sogar Systeme, die spezialisiert sind auf Glaubens-Arbeit, fördern gleichzeitig neue, positive Glaubenssätze.

Advaita-Glaubenssätze

Ein verbreiteter, unbewiesener Glaube für entwickeltere Sucher lautet: „Ich bin bereits in mir selbst frei“ oder „Ich bin Das, was ich suche.“ Diese Advaita-Glaubenssätze können ein spirituelles Ego erzeugen, das denkt, es sei erleuchtet und dadurch eine Barriere zu tatsächlicher egoloser Freiheit darstellen.

Einige der gefährlichsten Glaubenssätze für einen Wahrheitssucher sind in ihrem Kern wahr. Zum Beispiel: Absolut gesehen bist du „Das“ oder „Gott“. Aber wenn du dies glaubst, bevor du die Richtigkeit dieser Aussagen an dir selbst erfahren hast, dann bist du in Schwierigkeiten. Das Ego behauptet, das zu sein, was du suchst – und du wunderst dich, warum du noch immer leidest.

Bestandsaufnahme

Mach eine lange Liste dessen, was du glaubst, und überprüfe, was davon bewiesen werden kann. Sei streng. Werde zu einem Sucher der Wahrheit. Wende zuerst deine Intelligenz an und schau, ob der Glaube überhaupt Sinn macht. Wenn das zutrifft, ist der nächste Schritt, zu versuchen, ihn empirisch zu beweisen.

Lass dich nicht dazu verführen zu glauben, Spiritualität könnte sich auf etwas anderes als deine eigene Erfahrung stützen. Bewusste Erfahrung ist die Basis für jedes authentische religiöse Verständnis.

Auch erleuchtete Lehrer kennen bloß ihre eigene Erfahrung. Das kosmische Wissen, dass sie mitteilen, kommt von Gott. Jeder Lehrer und Prophet hat eine unterschiedliche Information, sie können nicht alle recht haben. Wenn Gott andere Lehrer fehlinformierte, wie kannst du sicher sein, dass er nicht auch den deinen falsch informierte. Natürlich musst du deinen Lehrern vertrauen, aber du musst nichts glauben, was sie sagen, wenn es keinen Sinn ergibt. Bleib der inneren Wissenschaft verpflichtet, nicht blindem Glauben.

Der Durst nach der Wahrheit

Unbewiesenen Glaubenslehren zu folgen, ist nicht der Weg authentischer Religion. Unbewiesener Glaube ist nicht die Erlösung, sondern das Hindernis zur Erlösung.

Glaube ist ein armseliger Ersatz für den leidenschaftlichen Durst nach Wahrheit. Glaube trennt Religion von der Vernunft. Die neue Religion der Einheit ist rational und erfahrungsgestützt.

Du bist angehalten, jede Lehre durch Intelligenz und praktische Erfahrungen zu prüfen. Wenn der Verstand zufrieden ist und eine Lehre Sinn ergibt, machst du dich auf zu einer Odyssee der Selbst-Entdeckung, um die einzig bedeutsamen existenziellen Fragen zu untersuchen: Wer bin ich? Woher komme ich? Was ist Wahrheit?

Selbst-Befragung ist die Grundlage einer authentischer Religion. Alle unbewiesenen Glaubenssätze behindern die Selbst-Erkundung. Glaube limitiert deine Intelligenz und ist nicht erforderlich.

Was erforderlich ist, ist der Durst nach der Wahrheit. Du bist eingeladen, deinen Glauben beiseite zu legen und dich auf die Suche zu begeben nach der Wahrheit.

Die Hypothese ist, dass du letztendlich Gott bist. Werde ein Sucher der Wahrheit mit einer einzigen empirisch zu beweisenden Hypothese: „Gott ist alles, was existiert und ich bin bereits Teil davon“.

Der Beweis dieser These kündigt das Ende der religiösen Glaubensverschiedenheiten an und bildet die Grundlage für ein rationales religiöses Verständnis, dass wir alle teilen können.

Kein Glauben ist erforderlich, nur vorbehaltslose Intelligenz und die Bereitschaft, deine Ansichten durch eigene Erfahrungen zu verifizieren.

Vergangene Religionen konnten keine Einheit herstellen. Der Grund liegt im Timing. Einheit ist angesetzt für das Erwachen des dritten Jahrtausends – die Zeit für Einheit ist gekommen.

Advaita und Meditation: Ein integriertes Verständnis

Es gibt zwei sehr alte und entgegengesetzte Zugangswege zu spirituellem Wachstum: die schrittweise Methode der Meditation und der direkte Weg Advaitas – „Du bist bereits, was Du suchst“. Ein integriertes Verständnis sieht diese beiden Ansätze nicht als Gegensätze, sondern als komplementäre Stufen der spirituellen Entwicklung.

Die Überlagerung dieser symbiotischen Stufen des Wachstums tritt natürlich auf, während sich das individuelle Bewusstsein erweitert und mit dem universellen Bewusstsein vereinigt.

Graduelle Methoden erfordern abgestimmte Anstrengungen, um dein menschliches Potenzial voll zu entfalten, bewusst und lebensbejahend zu sein. Du versuchst, positive, bewusste Entscheidungen zu treffen und der oder die Beste zu sein, der/die du sein kannst, während du gleichzeitig begreifst, dass das Ergebnis deiner Bemühungen letztlich nicht in deinen Händen liegt.

Sei total in dieser Phase, mit einem beliebigen System, das zu dir passt. Es gibt eine breite Auswahl von effektiven Methoden, aus denen du wählen kannst – experimentiere und finde selbst heraus, was für dich funktioniert. Eine zeitlose und durch Erfahrung gesicherte Methode ist die der Meditation: gleichmütiger Zeuge zu sein.

Schrittweise, während du verantwortlicher und positiver wirst, wirst du auf natürliche Weise hingezogen zu der transformierenden Essenz von Advaita: der bewussten Hingabe an die Realität oder Gott-als-das-Leben.

Erleuchtung ist Transformation

Dieser integrierte Ansatz vermeidet zwei der hauptsächlichen Fallen auf der Heimreise zur Freiheit:
Die erste besteht in dem Glauben, das gute Absicht und Anstrengung allein Erleuchtung erzeugen könnten. Die zweite Falle liegt in den unbewiesenen Glaubenssätzen, die unreife Advaita-Anhänger zur Lethargie verführt, indem sie behaupten, dass es nichts zu tun gäbe, oder dass sie bereits erleuchtet seien und sich bloß noch daran zu erinnern bräuchten.

Wenn er über seine eigene Erfahrung sprach, sagte Osho manchmal, dass Erleuchtung nur eine Sache des Erinnerns gewesen sei. Für jene rare Seelen wie Osho, die in früheren Leben bereits erleuchtet waren, ist das Erinnern von größerer Relevanz, als für die Mehrheit der Sucher, die nicht an etwas erinnern können, was sie noch nie erfahren haben.

Jene Sucher, welche die Erfahrungen ihrer bereits früher erwachten Lehrer nachplappern, und selber glauben, sie wären bereits erleuchtet, und hätten es bloß irgendwie vergessen, verfehlen den Punkt, dass die Erleuchtung das tiefe Verschmelzen einer individuellen Seele mit dem universellen Bewusstsein darstellt.

Zu glauben, dass du bereits erleuchtet seiest, ist sowohl unzutreffend, als auch für wirkliche Wahrheitssucher nicht hilfreich. Transformation ist wesentlich weitreichender, als bloß Glaubenssätze auszutauschen, aber nichts weniger als eine totale Transformation kann ein authentisches Erwachen und Befreiung mit sich bringen.

Es gibt keinen anderen Handelnden, als die unteilbare Macht des Einen, aber deine individuelle Energie muss ihr volles Potenzial erreichen, damit das natürliche Erblühen in der Hingabe wahre Bedeutung und Tiefe erhält.

Freiheit kommt durch das Verschmelzen des Bewusstseins, nach dessen Bedingungen, und weder dadurch, dass Du das Gefängnis deines Minds mit hübschen Glaubensätzen dekorierst, noch durch die Verwendung von Methoden, die das Ego lediglich in eine spirituelle Verkleidung hinüberretten.

Ein ganzheitlicher Ansatz

Der ganzheitliche Ansatz, den wir benutzen:

a) erforscht wirksame Techniken zur Entwicklung positiver Einstellungen gegenüber dir selbst und anderen. Es ist notwendig, sich von einem negativen Verstand zu einem positiven Verstand zu entwickeln, bevor der Sprung zum Nicht-Verstand eintreten kann. Sei dankbar für jeden Moment deines Lebens. Übe dich in Güte und Gewaltlosigkeit.

b) hebt die wesentliche Notwendigkeit von Arbeit zur Entwicklung deiner Kreativität und deines Selbstwertgefühls und zur Balance deiner materiellen Bedürfnisse mit deinem praktischen Beitrag hervor.

c) unterstützt emotionale und energetische Heilung durch die Arbeit mit Authentizität, Katharsis und Therapie.

d) arbeitet mit der Neutralisierung von Urteilen und nicht hilfreichen Glaubenssätzen und betont die innewohnenden Beschränkungen allen unbewiesenen Glaubens

e) Ermutigt dich, das Leben anzunehmen, wie es ist und darauf hinzuarbeiten, ein Liebhaber des Lebens zu werden

f) Ermutigt Gesang, Tanz und Feiern des Lebens.

g) entwickelt und erhält gute Gesundheit durch Übung, Diät, Yoga und andere Heilungssysteme.

h) schließt ein Training in Selbst-Befragungstechniken, sowohl als einer therapeutische Befreiung von Ego-Identifikation, und – noch entscheidender – einer tiefgehende Erforschung dessen, wer oder was du jenseits der erscheinungsmäßigen Bereiche des Körpers, des Verstandes und der Seele bist: universelles Gewahrsein.

i) und am aller Wichtigsten, lehrt es die drei Stufen der Meditation:
1) zu lernen, still zu sitzen und den Film deines Körper, deines Verstandes und deiner Seele mit Gleichmut zu betrachten.
2) sich den Kniff anzueignen, bewusst in der Lücke zwischen den Gedanken zu verharren.
3) mühelos in der Quelle des Bewusstseins, dem transzendenten Zeugen, zu ruhen.

Mit der geschickten und selbstlosen Anleitung und der energetischen Unterstützung eines erleuchteten Lehrers bildet diese Synthese aus Meditation, persönlichem Wachstum, Hingabe, Advaita, Feiern und Selbst-Ergründung die schnellste nachhaltige Methode spirituellen Wachstums.

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Über den Autor

Avatar of Maitreya Ishwara

Maitreya begann seine spirituelle Reise 1975 in Indien. Nach Jahren intensiver Meditation und Einkehr erlebte Maitreya völlige Erleuchtung. Er hat seit 1998 mit vielen tausend Freunden aus der ganzen Welt Satsang geteilt. Seine größte Freude ist es, Suchende darin zu unterstützen, ihr spirituelles und menschliches Potenzial zu entfalten.

Mehr Infos

Termine

Frühlingserwachen

Satsang im Maitreyahaus vom 13. Febuar bis zum 2. April in Bad Münstereifel
49-tägiges Retreat mit 16 Satsangs pro Woche
Samstags und sonntags je drei Satsangs um 10:00, 14:00 und 16:00 Uhr
Montags bis freitags je zwei Satsangs um 10:00 und 20:00 Uhr.

Osterretreat auf Ibiza

9-tägiges Osterretreat mit Maitreya auf Ibiza vom 4. bis 12. April 2009
Der Retreat geht über 9 Tage und 8 Nächte mit insgesamt 19 Satsangs (und weiteren Meditationen). Am zweiten und dritten Tag finden jeweils drei Satsangs statt, um bereits früh im Retreat eine hohe Intensität aufzubauen.
Der Frühling auf Ibiza ist schon warm genug, um schwimmen zu gehen, während die Insel immer noch still und friedvoll und damit ideal für ein Satsang-Meditationsretreat ist.

Alpen-Sommer-Retreat

31. bis 9. Aug. (9 Übernachtungen, 20 Satsangs) in einem wunderschönen, eine Stunde von München entfernt gelegenen Seminarhaus in den Österreichischen Alpen. www.vorderdux.com31. bis 9. Aug.: Alpen-Retreat (9 Übernachtungen, 20 Satsangs) in einem wunderschönen, eine Stunde von München entfernt gelegenen Seminarhaus in den Österreichischen Alpen. www.vorderdux.com

Die Region Wilder Kaiser ist ein Wanderparadies mit idyllischen Tälern, sanften grasbewachsenen Hügeln und einer atemberaubenden Berglandschaft.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*