Anzeige

Energetisches Heilen ist eine Energiearbeit, die sich mit dem Schwingungssystem und der Strahlung eines Menschen befasst. Sie entstammt aus jahrtausendealter Tradition, z. B. des Handauflegens.

Seit Albert Einsteins Relativitätstherorie wissen wir, dass wir aus dem gleichen, universellen Stoff geschaffen sind, wie er außerhalb der Erde im Universum existiert. Wir sind also Energie, bestehend aus kleinsten Energieteilchen, die in elekromagnetischen Wellen schwingen und deren langsamere Formen zu Materie verdichtet sind. Übersetzt sind wir verlangsamtes Licht.

Wir Menschen sind ein hochentwickeltes, offenes System und werden tagtäglich mit kosmischem Licht gespeist und von der Erdkraft genährt. Die zwei Kräfte, die des Himmels und der Erde, transportieren die göttliche Liebe. Sie bündeln sich im Zentrum des Herzens. Der Geist der Liebe, die Chinesen nannten ihn Shen, wird in der heilenden Berührung über die Hände übertragen, und ist in der Interaktion zwischen Patient und Therapeut als Herz-zu-Herz-Begegnung unmittelbar erfahrbar. Akupunktur, die an den Einflusslinien der Lebenskraft (Qi) wirkt, und Homöopathie, die mit feinsten Schwingungen der Stoffe arbeitet, sind ebenfalls als Methoden des energetischen Heilens zu verstehen.

Konditionierungen auflösen

Heilung heißt übersetzt: Programmierungsunterbrechung, und bedeutet, unsere alten Konditionierungen aufzugeben, um in die eigene Liebe zu kommen.

Was wir für Realität halten, basiert auf dem, was von den Eltern beigebracht wurde, kombiniert mit unseren inneren und äußeren Erfahrungen sowie mit den Moralvorschriften und Traditionen der Gesellschaft, in der wir leben. Wir sind Glaubenssystemen verhaftet, die unserem eigenen Wesen nicht entsprechen, und wir müssen diese Denkmuster/Konditionierungen auflösen, um frei und in unserer Lebenskraft zu sein.

Alle unsere Kindheitserfahrungen, die diese Denkmuster bewirkten, sind in unserem Körper, Geist und Gefühlskörper gespeichert. Sie bewirken Störungen in unserem Energiefeld. Oft verschleiern oder vernebeln sie Körper, Geist und Seele so, dass das gesamte Energiefeld stumpf, dunkel und schwer wird. Der Mensch verliert seine Strahlung und Ausstrahlung. Heilung bedeutet, diese alten, konservierten Verletzungen, Erfahrungen, Traumata und Gefühle zu lösen und zu erlösen. Es geht auch nicht um Schuld, denn unsere Eltern plagten sich auch mit diesen unerlösten Themen und auch die Generationen davor. Es geht darum, uns wieder zu erinnern, wer wir wahrhaftig sind, und uns der alten Rollen und Fremdbesetzungen zu entledigen, die mit einer Menge Gefühlen verbunden sind.

Abwehr erfordert Lebenskraft

Es gibt die für den Energiefluss durchlässigen Gefühle wie Harmonie, Selbstannahme, Mut, Liebe, Vertrauen und Ausdauer. Entgegengesetzt, undurchlässig, hemmend sind die angesammelten, verdrängten Gefühle wie Wertlosigkeit, Trauer, Angst, Eifersucht, Hoffnungslosigkeit, Schuld, Hass, Wut. Je mehr dieser aufzehrenden Gefühle im Gefühlskörper sind, desto anstrengender ist es, sie zu umgehen, um zu vermeiden, dass man sie fühlt. Was Energie kostet, ist an sich nicht das gemiedene Gefühl, sondern das verschonende Umgehen. Diese Abwehr erfordert Tag für Tag viel Lebenskraft, die wir für Sinnvolleres einsetzen können. Unsere Psyche ist wie ein großer Behälter, der voller abgetrennter Verletzungen steckt. Der Deckel auf diesem Behälter symbolisiert die Abwehr. Ist viel angestaut, beansprucht es die Lebenskraft enorm, den Deckel darauf zu halten. Ist dies nicht mehr möglich, hört man, dass Menschen in eine Psychose gehen. Alles Abgetrennte dringt ungefiltert aus dem Behälter und überschwemmt die Seele.

Dabei geht es immer um zwei Themen, die diese Spirale nach unten antreiben:
Mangel an Liebe
Mangel an Einfluss

Beim energetischen Heilen geht es darum, zu erkennen, dass wir in Wirklichkeit vollkommen sind, um die Bewusstmachung des göttlichen Aspektes. Dass wir nicht Täter und Opfer sind in diesem irdischen Ablauf, dem Rad des Leidens, sondern Lehrer und Schüler, um unsere Lektion zu lehren und zu lernen und die alten Wunden zu heilen, abzuspringen von der ständigen Wiederholung der Vermeidung, aus Angst vor dem Schmerz. Das Drama bei der Angst vor dem Schmerz ist der Glaube, sterben zu müssen. Dabei bedeutet es nur den Tod unseres Egos, der alten Rolle. Die Gewissheit von heute ist, dass wir Erwachsene sind und nicht beim Fühlen wirklich sterben werden. Wir nehmen unser inneres Kind auf den Arm und begleiten es mit Liebe und Behutsamkeit zum Licht.
Das tagtägliche Fühlen alter Wunden hat etwas Befreiendes und nach altem Schmerz, der losgelassen wurde, erstrahlt die Freude neu.

Unser höheres Selbst, die kosmische Seele im Evolutionsprozess, fordert uns auf, alte Wunden wie Missbrauch, Gewalt in der Kindheit, Traumata, Angst und Hass auf unsere Eltern loszulassen, um in die Selbstliebe zu kommen, die Blockierungen in unserem Energiefeld zu lösen, um frei zu werden und in die Welt zu strahlen und uns unserer Daseinsberechtigung zu erinnern: “GLÜCKLICH SEIN!“

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*