Anzeige

In spirituellen Kreisen rund um die Welt wird derzeit viel über unseren „Aufstieg“ in ein höheres Schwingungs-Paradigma gesprochen, das hier und jetzt überall um uns herum existiert. Worum genau geht es dabei? Beginnst auch du aufzusteigen? Was ist dieser Prozess des Aufstiegs, den wir tendieren zu durchlaufen? Der folgende Artikel befasst sich mit diesen Fragen …

 

Gateways of Light – Tore des Lichts

Durch unsere Arbeit, Menschen bei ihrer spirituellen Entfaltung zu helfen, beobachten wir, dass es 5 zentrale Erweiterungen des Bewusstseins gibt, die – durch innere Tore – zu unserem endgültigen Aufstieg führen. Diese Erkenntnis ist in Übereinstimmung mit vielen spirituellen Lehren und Praktiken.

Die Tore lauten wie folgt:

  • Gateway 1: „Awakening – Erwachen“ – die Magie der Seele und seine unverwechselbare ruhige innere Stimme wird uns enthüllt.
  • Gateway 2: „Realignment – Neuausrichtung“ – wir übergeben uns in Hingabe an die höchste Leitung der Seele in unserem Leben. Wir richten uns auf den göttlichen Willen aus.
  • Gateway 3: „Transfiguration – Verwandlung“ – eine dramatische Verschiebung der Wahrnehmung von der Identifikation mit der Persönlichkeit dazu, der Seher zu sein, ausgedrückt als die Seele, durch den Körper-Geist.
  • Gateway 4: „Enlightenment – Erleuchtung“ – „Fragmente“ der Seele, die noch mit der Persönlichkeit identifiziert sind, werden freigesetzt und „rückverbunden“. Die Seele wird vollständig in unser Sein integriert.
  • Gateway 5: „Resurrection – Auferstehung“ – unsere sieben körperlichen Hüllen des Ausdrucks werden endgültig gereinigt, aktiviert und re-energetisiert. Wir entfalten uns in multidimensionales Leben.

Wenn wir „auferstanden“ sind, was bedeutet, den Körper-Geist voll und ganz gereinigt zu haben, damit er ein perfektes, unverfälschtes Mittel des Ausdrucks für die Seele ist, dann ist der Weg für uns offen, unsere Schwingung bis zum Zeitpunkt des Verlassens des Körpers immer weiter zu erhöhen und es gibt es keine Notwendigkeit mehr für uns, zu dieser tieferen Ebene des Bewusstseins zurückzukehren.

 

Unsere innere Reise des Aufstiegs

Während der meisten unserer Inkarnationen, ist unsere Seele in der Persönlichkeits-Hülle verloren und mit ihr identifiziert. Daher machen wir die Erfahrung, tatsächlich zu glauben, wir sein die Summe aus Körper, Geist und ihren Gefühlen und Emotionen.

In diesem Zustand sind wir uns der Seele, die den uns bestimmten Zustand des Seins repräsentiert, weitgehend nicht bewusst. Die Seele repräsentiert jenen authentischen Ausdruck des Beobachters, den wir entfalten sollen und der für jeden von uns einzigartig ist.

 

Erwachen

Zu Beginn wurde die Seele zersplittert und löste sich aufgrund von Konditionierungen in unserem Denken und Verhalten innerhalb des Körper-Geist auf. Dann, an einem magischen Punkt, erwachen wir zur Energie der Seele und schmecken das Einheitsbewusstsein – die universelle Lebensenergie, die uns alle verbindet.

Dies verursacht eine wunderbare Erfahrung des Eins-Seins mit dem Universum. Sie ist häufig so stark, dass viele glauben, sie wären erleuchtet, aber das ist nur der Anfang. Es kann „Erwachen“ genannt werden.

Es wird ausgelöst durch eine Erweiterung des Bewusstseins und der Schritt durch dieses Tor wird oft von einem einzigartigen Event irgendeiner Art markiert – einer Art „Zeremonie“ (manchmal auch als „Initiation“ bezeichnet).

Neuausrichtung

Chris Bourne Open HandAn diesem Punkt neigen wir dazu, auf eine innere Reise aufzubrechen, Wir folgen den Impulsen der Seele, um immer tiefere Bereiche unserer geistigen Natur zu entdecken, unser Bewusstsein ständig erweiternd, bis die Persönlichkeit sich der Führung der Seele hingibt. Das ist der Zeitpunkt, zu dem wir das zweite Tor passieren. Die Seele leitet nun die Show. Dieser Übergang kann „Neuausrichtung“ genannt werden, weil wir uns in Einklang bringen mit der Seele, die eins ist mit dem göttlichen Willen.

Zu diesem Zeitpunkt werden wir viel Zeit damit verbringen, unser eigenes Bewusstsein zu erforschen und immer mehr Anhaftungen an die physische Welt loslassen. Dieser Vorgang wird begleitet von einem inneren Antrieb, die Hüllen des unteren Selbst geistig, körperlich und emotional zu reinigen.

Die Persönlichkeit ist so vorbereitet, dass sich die Seele rückverbindet und ihre Kraft im Inneren stärkt. Wenn dieser Prozess beginnt, kann uns das in große Turbulenzen stürzen. Wir spüren die göttliche Schönheit der Seele durch uns fließen und erhalten daher Schübe hoher Energie. Doch wenn die Rückverbindung erfolgt, bringt dies alle Verzerrungen innerhalb der Persönlichkeit an die Oberfläche.

Dies kann zu heftigen Stimmungsschwankungen und einer wahren Achterbahnfahrt der Gefühle führen. Manchmal fühlen wir uns sehr erhoben, vibrierend und lebendig und zu anderen Zeiten können wir in die tiefsten Depressionen versinken. Einige erleben Selbstmord-Tendenzen – eine Persönlichkeits-Verzerrung der natürlichen Neugier der Seele, ihre eigene Sterblichkeit erkunden.

Wenn wir versuchen, uns dem Wandel zu widersetzen, dann kann sich dieser Prozess hinziehen und sich sehr destabilisierend im Leben auswirken. Wir scheinen in zwei verschiedene Richtungen gezogen werden – und das ist auch so! Letztendlich jedoch wird die Seele die Führerschaft in unserem Leben durch eine kräftige Welle der Energie für sich beanspruchen. Wir begeben uns in Übereinstimmung mit unserer Seele, die eins ist mit dem göttlichen Willen.

Dies wird oft gespiegelt durch eine ziemlich dramatische Veränderung der äußeren Umstände unseres Lebens. Vielleicht zerbricht eine langjährige Beziehung oder wir ziehen um oder ergreifen einen neuen Beruf. Dies wird oft als eine stark befreiende Erfahrung beschrieben.

 

Verwandlung

Während wir auf dem Weg voranschreiten, jetzt von der Seele geführt, erleben wir noch einmal ein ordentliches Ausmaß an Turbulenzen, wenn verlorene Fragmente der Seele aus der Identifizierung mit Körper-Geist gelöst werden und sich wieder verbinden. Unsere Beziehung zu unserer Persönlichkeit beginnt zu zerbrechen, was sich ziemlich destabilisierend anfühlt – es könnte sogar den Anschein haben, wie müssten den Tod konfrontieren. Dies liegt daran, dass unser ganzes inneres Bezugssystem zur Außenwelt komplett zerrissen wird. Es ist unsere Identifikation mit der Persönlichkeit, die schließlich stirbt.

Einmal mehr ist dies wahrscheinlich von einem mächtigen, lebensveränderden Umstand markiert und wieder fühlt es sich an wie ein erstaunliches Erwachen – sogar noch stärker als die beiden zuvor. Wir sind jetzt durch das dritte Tor getreten und „verwandelt“.

An diesem Punkt werden wir wahrscheinlich die Erfahrung des nicht identifizierten Beobachters zum ersten Mal wirklich schmecken (obwohl sie manchmal auch zuvor aufsteigt). Mit anderen Worten: „Wir“ – als der Beobachter – sind von der Persönlichkeit befreit und erfahren uns selbst spontan im Moment fließend, durch die Seele.

 

Erleuchtung

Erleuchtung SchattenDoch es gibt noch zwei weitere Übergänge. Der Vierte ist der „Erleuchtungs“-Prozess. Nach der Verwandlung, neigt ein inner „Schatten“ (manchmal auch als „Betrüger“ bezeichnet) dazu, sich in der Persönlichkeit zu formen und die Aktionen des Beobachters (die durch die Seele zum Ausdruck gebracht werden) „besitzen“ zu wollen.

Der Schatten ist wie ein Echo des Beobachters innerhalb der Persönlichkeit. Wenn du so willst, ist es ein „Fragment“ der Seele, das noch immer noch nicht wieder vereinigt und in Frieden mit der Erfahrung des nicht identifizierten Bewusstseins ist. Es braucht einen „Anker“ in der illusionären Wirklichkeit und bildet daher noch einmal eine Identität innerhalb der Persönlichkeit (allerdings viel subtiler als zuvor).

Der Schatten ist wie ein innerer Fragesteller und neigt dazu, die Echtheit des Sogs zum Handeln zu hinterfragen, der durch die Seele zum Ausdruck gelangt. Oder er könnte auch immer wieder fragen, ob unser Sein in der Stelle des nicht identifizierten Beobachters ist.

Der Schatten bildet sich speziell, wenn das Licht der Seele durch den „kausalen Körper“ scheint, wo unser „Karma“ aus vergangenen Leben gespeichert ist. Wenn die Seele einem bestimmten Vorkommnis in vergangenen Leben anhaftet (insbesondere einem traumatischen), dann wird ein „Fragment“ der Seele sich damit identifizieren.

Der Schatten erschafft dann ähnliche Muster der Erfahrung in unserem aktuellen Leben, so dass wir das Muster erkennen und erlösen können.

Der Schatten könnte sich auf vielfältige Weise ausdrücken, zum Beispiel:

Der „falsche Prophet“: eignet sich die selbstlosen Aktionen der Seele an, indem er eine Belohnung einfordert, die sie weniger wirksam macht.
Der „Kontrolleur“: traut den natürlichen Abläufen des Universums nicht und muss sie daher kontrollieren.
Der „ungläubige Thomas“: zweifelt an der Erfahrung des reinen Bewusstseins, an der er angekommen ist.
Der „Bändiger“: lenkt einen spontanen Impuls des leidenschaftlichen Handelns und macht seinen Geschmack dadurch stumpf.
Der „Fragende“: hinterfragt fortwährend die authentischen Impulse der Seele.
Der „Verzerrer“: verzerrt authentisches Handeln und verursacht dadurch Verwirrung und den Verlust des inneren Friedens.
Der „Absolutist“: muss immer die Wahrheit auszudrücken, egal was es kostet.

Man könnte sagen, der Schatten imitiert die spontanen Aktionen des Beobachters und verzerrt damit den natürlichen Fluss der Energie und macht ihn weniger wirksam.

Der Schatten kann extrem schwer zu „sehen“ sein -, sobald wir realisieren, dass wir ein authentisches Handeln verarbeiten, halten wir inne, lassen noch einmal los in nicht-identifiziertes Bewusstsein, wodurch der Schatten verschwindet.

So bedarf es häufig ganz extremer Ereignisse, um den Schatten bloßzustellen, damit wir ihn innerlich erkennen und auflösen können. Deshalb wird dies auch manchmal die „Kreuzigung“ genannt. Der Schatten wird aufgelöst durch die permanente Rezentrierung im reinen Bewusstsein, während unsere Ängste sich wiedererschaffen.

Wenn wir alle Schatten-Identitäten aufgelöst haben, schlüpfen wir in einen scheinbar ganz normalen Zustand der nicht identifizierten Wahrnehmung – Erleuchtung – dies geschieht selbst ohne weitere Drama.

 

Auferstehung

Wenn der Schatten überwunden ist, ist das letzte Tor, dass der „Auferstehung“ des erleuchteten Seins. Mit anderen Worten: Als Seele müssen wir unsere verschiedenen Hüllen des körperlichen Ausdrucks endgültig reinigen, beleben und energetisieren.

Wir werden dazu gebracht, einen sich natürlich entfaltenden Pfad zu beschreiten, um die letzten Verzerrungen zu konfrontieren und aufzulösen – Nervenverschaltungen im Gehirn, die das Licht der Seele noch abschwächen.

Der Körper-Geist wird so zum perfekten Fahrzeug des Ausdrucks für die Seele und wir sind jetzt in der Lage, uns in multidimensionales Leben zu entfalten.

Dieser Prozess ist unser Aufstieg.

 

Video des Verfassers auf Sein-TV

5 vor (20)12: Globales Erwachen – Portale des Lichts

 

Ähnliche Artikel auf Sein.de

Ein integriertes Verständnis

Der Weg zum Licht

Eine Satsanglehrerin steigt aus

Die Gefahren des Pseudo-Advaita

 

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Über den Autor

Avatar of Chris Bourne

mit 40 Jahren wurde Chris in einen schweren Autounfall verwickelt, der zu einem spontanen Erwachen und totaler innerer Hingabe an die universelle Lebensenergie führte.
In den darauffolgenden 5 Jahren durchlief er einen inneren Prozess, der ihn durch verschiedene Schichten seines Bewusstseins führte.

Mit seiner non-Profit Stiftung „Open Hands“ versucht Chris heute, Menschen bei der Entfaltung ihres vollen Potenzials zu helfen und sie auf ihrem Prozess zur Erleuchtung zu begleiten.

Er ist Autor des Buches „The Five Gateways“.

6 Responses

  1. Joachim T.
    Meine Erleuchtung (2009) in Gedichtform

    Als eines Morgens ich noch träumte…, befand ich mich in einem Sarkophag,
    der schwebte dort wo gar nichts war-und auf dem ein schwarzer Deckel lag.
    Wir war’n zu viert an diesem Ort,- zu 2t vereint..,- in einem Traumgeschwür,
    als ganz plötzlich ich erwachte.., und ein Schattenkörper sich erhob aus mir.
    Wie vom tiefsten Grund heraufgetaucht…., die Lunge fast zu platzen schien,
    ich mit letzter Kraft den Mund aufriss, um des Lebens Elixier hinein zu ziehn,
    in meinen Schattenkörper.

    Im Sitzen nun, in grauem Licht, ich sah die andren drei..,- die nicht erwacht,
    noch immer träumend…, – vertieft sich räkeln in des Geistes Gefangenschaft.
    Und mir kam‘s so vor dies ginge seit Urzeiten so.. – wir alle waren abgelenkt,
    als ein Lichtstrahl aus mir trat & – ein Stück der Hülle wurde weg gesprengt,
    von meinem Schattenkörper.

    Es gibt kein Wort für das was nun geschah, – nur den Versuch zu sagen klar,
    was immer dann geschehn sein mag, war jenseits allem was von Erden war.

    Die Andren schrien vor Überraschung.., es gab kein Fliehn, kein Weg hinaus,
    ein wenig, dann mehr.., dann unaufhaltsam, brach das Licht aus ihm heraus,
    der Schattenkörper platzte und das Licht.., -und die Kraft die ICH sein sollte,
    enthielt nichts dunkles & war Alles.., alles was ich war und immer sein wollte.

    Ein Ort zu dem ich wollte, für den es keinen Namen gab,
    und die Erkenntnis die ich daraus gezogen hab….-,
    ist alles was geblieben von der Nacht (!),
    in der der Schatten ist erwacht…

    Antworten
  2. Franz

    Dazu fällt mir ganz spontan das hier ein: Zuerst ist Buddha ein Schatten hinter dir, dann bist du ein Schatten hinter ihm.

    Jeder ist ein Buddha, nur verfangen wir uns zu gerne in unseren Gedanken. Das kann dann sonst wo enden… also aufpassen 🙂

    Antworten
  3. Anonymous

    Seit einem halben Jahr gehe ich einen Weg und sobald ich einen Teil des Weges allein zurück gelegt habe – ohne Wegweiser oder Ortskundigen – finde ich Erklärungen wie diese hier, die den Weg beschreiben: ich finde mich selbst wieder und weiß, so ist er, der Weg, den ich gerade gehen. Mein Unterbewusstsein weiß das ohnehin und braucht solche Erklärungen nicht, aber es ist ein Richtungsweiser für mein Bewusstsein. Dieses tritt, umso länger ich mich auf dem Weg befinde, immer mehr in den Hintergrund und weiss zunehmend mehr, dass die Seele der universale Kompass im Leben ist. Seit kurzem lässt es sich bereitwillig führen – der Absolutist hat die Waffen gestreckt – seitdem gehen Erkenntnis und liebende Akzeptanz Hand in Hand.
    Danke für den Wegweiser!

    Antworten
  4. Christian-Dieter Wilm

    Ich habe die Auferstehung auch als den Weg eines familiären Karmas erlebt wie dies zu lösen und auch Teils zu brechen ist wenn Schatten dies verhindern wollen. Wenn wir in der Erleuchtung erkennen welcher Weg uns bestimmt wurde und wer wir Menschlich sind, nicht nur das spirituelle schöpferische, wie bei mir in einem Kristalltempel, ist es leichter als Mensch mit neuen Sein zu handeln alles zu ändern wie es sein soll.

    Antworten
  5. Stefan Wehmeier

    Die Auferstehung ist das Erkennen der wahren Bedeutung der Erbsünde und die Erleuchtung ist die Erkenntnis, wie sie zu überwinden ist:

    http://www.deweles.de/files/aue.pdf

    Antworten
  6. Angelika

    interessanter artikel! ist der schatten nicht jener teil bei james redfield (prophezeiungen von celestine), der als inneres drama zu einem „authentischen handeln“ verleitet?

    diese schatten zu „sehen“ bedeutet doch, sie zu durchleben – nach meinem verständnis. dann erst, wenn sie durchlebt sind, werden sie angenommen. mit der annahme folgt die (er-)lösung.

    und auch redfield sagt, dass die inneren dramen auftauchen, wenn die veränderung eingeleitet ist. wenn man das leben als eine kette von fügungen begriffen hat und den zusammen von energie in uns und mit unserer welt versteht. ein autor, der in den 1990er jahren etwas schrieb, was heute erst so richtig an aktualität gewonnen hat. allein das ist schon spannend genug und lässt mich staunen.

    danke für den input hier. er füllt meine erleuchtung!

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*