Auf dem Weg zu einem Seminarwochenende stieg ich in mein Auto ein und stellte fest, dass es schon wieder später war als gedacht. Irgend etwas in mir scheint das Vorhaben, pünktlich zu sein, immer wieder zu sabotieren. Vermutlich eine Gewohnheit meiner Mutter, die ich in meiner Kindheit übernommen habe: Sie war immer im Stress und kam häufig zu spät. Ich fuhr also weiter und die nächste Ampel schaltete auf Rot. Ich überlegte kurz, ob ich es nicht doch noch schaffen würde, aber ich hielt an. Ich nahm es als Zeichen.

Denn normalerweise klappte es, mir eine grüne Welle zu manifestieren. Doch nun stand ich. Ich dachte darüber nach, Theta- Healing anzuwenden und die Zeit zu „dehnen“, damit ich mich einfach schneller bewegte als die Zeit. Eine ganz erstaunliche Übung, die sehr befreiend sein kann. Doch in mir regte sich ein Widerstand. Ich fühlte hinein und erkannte meine eigene Flucht: vom Einen zum Nächsten zu springen, dies noch fix erledigen und mal eben noch schnell das machen. Eine Aufgabenflut, die im Alltag zu erledigen ist. Doch es war merkwürdig: Je schneller ich die Aufgaben erledigte, desto schneller kamen neue hinzu. Irgendwie fehlten die Pausen dazwischen.

Ich fühlte mich gestresst und musste mich immer öfter von Schöpfung (so nennen wir im Theta- Healing die höchste Kraft) harmonisieren lassen. All die kleinen Aufgaben sausten durch meinen Kopf, und in diesem Moment erkannte ich mein selbst erschaffenes Gefängnis. ICH war es, der diese Aufgaben kreierte. Mein Unterbewusstsein erwartete es, viele Aufgaben zu erledigen. Ich erwartete es, gestresst zu sein, weil es zu meinem Leben dazugehörte. Schon seit meiner Kindheit. Es ist einfach das, was ich kenne. Aber ich bin auch frei, für mich selbst zu entscheiden. Und es gibt so viele andere Menschen, die nicht gestresst sind von der Zeit, auch wenn es bei uns im Westen nicht ganz so scheint.

Also ließ ich dieses Muster von Schöpfung ändern und meinem Unterbewusstsein zeigen, wie es geht, Mensch zu sein, ohne gestresst sein zu müssen. Eine ganz neue Perspektive, die sich langsam auftat. Ich verstand auf einmal, wie es auch anders geht. Es wurde Zeit!

www.puretheta.de

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*