Anzeige

Zuerst wird nur der Mangel gefühlt;
dann verschwindet das Verlangen nach Nahrung…
Zugleich geht beim Fasten etwas Innerliches vor sich.
Der Körper wird gleichsam aufgelockert.
Der Geist wird freier.
Alles löst sich, wird leichter, Last und Hemmung der Schwere werden weniger empfunden.
Die Grenzen der Wirklichkeit kommen in Bewegung; der Raum des Möglichen wird weiter…
Der Geist wird fühliger. Das Gewissen wird hellsichtiger, feiner und mächtiger.
Das Gefühl für geistige Entscheidungen wächst…

Romana Guardini 1

Von der kleinen Raupe Nimmersatt zum wunderschönen Schmetterling

Viele Menschen nutzen die Aufbruchstimmung im Frühling, um auch dem Organismus einen Frühjahrsputz zu gönnen.
Der Prototyp einer körperlichen und seelischen Reinigung, ist die Fastenkur.

Für einen bestimmten Zeitraum, wird die feste Nahrung weggelassen
und stattdessen reichlich Wasser und Tee getrunken.
Manch einer mag hier einwenden: „Ohne Essen verhungere ich doch und werde schwach.“
Fasten hat nichts mit hungern zu tun. Wer hungert , der fastet nicht.
Fasten ist eine innere Einstellung. Der Wunsch nach Essen wird für eine Weile freiwillig abgelegt. Hungern dagegen ist ein  zwanghafter Zustand.

Der Körper lebt beim Fasten von seinen Reserven. Die Zellen bekommen Nahrung aus dem Fettgewebe. Unter Anleitung des „inneren Arztes“  wirkt das Fasten wie das Messer eines Chirurgen. Es sorgt dafür, daß alles Faule aus dem Körper entfernt wird. Das Verdauungssystem kann sich erholen und regenerieren.

Den Darm entrümpeln

Dies wird durch intensive Darmreinigung unterstützt. Eine sehr wirksame
Methode ist die Colon Hydro Therapie. Der Darm wird mit verschieden temperiertem und gefiltertem Wasser gespült. Das Wasser löst Ablagerungen im Darm, die dann über eine Schlauchverbindung ausgeleitet werden. Es handelt sich um einen geschlossenen Kreislauf, so kommt es zu keiner Geruchsbelästigung.
Während der ganzen Behandlung wird die Bauchdecke sanft massiert. Dies führt zu einer besseren Lösung der Ablagerungen und zu einer tiefen Entspannung.

Fasten hat auch eine Wirkung auf die Seele.

Fasten bedeutet STOP zu sagen, freiwillig zu verzichten um Ruhe einkehren zu lassen.
Auf je mehr wir verzichten, desto ruhiger wird es.
Der Weg zu uns selbst wird langsam wieder frei, wir öffnen uns nach innen. Dabei können sich viele Verhärtungen und Knoten lösen, erstaunlich klare Gedanken kommen und neue Möglichkeiten werden sichtbar. Ideal um sich zu besinnen, auf den eigentlichen Sinn zu hören.
So werden am Ende der Kur nicht nur Hosen und Röcke, sondern auch das Bewusstsein weiter.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*