Auf DVD: Khadak

Am Anfang regnet es Äpfel. Wie Geschosse prasseln sie nieder auf eine kleine Menschengruppe am Strand, die sich wegducken muss. Am Ende des Films, als eine Revolte gegen die verlogene Staatsmacht losbricht, regnet es blaue Stofftücher, wie sie in buddhistischen Zeremonien verwendet werden: Zeichen der Hoffnung und zugleich Kostprobe, Vorgeschmack einer Welt, in der endlich Schönheit und Gnade regieren.
Erzählt wird von einem jungen Mann in der Mongolei, einem Nomaden, dem Sohn eines (früh verstorbenen) Piloten, der alles andere als ein Schamane werden will. Und doch bleibt ihm nach der Zwangsumsiedlung in eine verrottete Stadt nichts anderes übrig: Denn er kann die Stimmen, das Wehklagen der Tiere, der Bäume, des Gesteins hören, über weite Entfernungen. Und er bringt es nicht länger fertig, wegzuhören …

Unterstütze SEIN

Vielen Dank an alle, die den Journalismus des SEIN bisher unterstützt haben. Die Unterstützung unserer Leser trägt dazu bei, dass wir unsere redaktionelle Unabhängigkeit behalten und unsere eigene Meinung weiter äußern werden. Wir sind sicher, dass unsere redaktionelle Arbeit und unsere Themenvielfalt und unsere Tiefe den gesellschaftlichen Wandel beflügeln. Wir brauchen deine Unterstützung, um weiterhin guten, kreativen Journalismus zu liefern, unsere Offenheit zu wahren und unsere Unabhängigkeit zu schützen. Jeder Leserbeitrag, ob groß oder klein, ist wertvoll. Wenn Du unsere Arbeit schätzt, unterstütze SEIN noch heute - es dauert nur eine Minute. Vielen Dank. SEIN unterstützen





Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*