Anzeige

In letzter Zeit haben mir vermehrt Freunde, Klienten und Kursteilnehmer berichtet, dass bei ihnen aufgrund der Flüchtlingskrise Emotionen und alte Themen hochkochen. Dies kann ein Aufruf an uns sein, alte Wunden zu heilen.

 

Lösungen zur Flüchtlingskrise? Die Lösungen liegen IN uns. Ich werde mich hier nicht politisch äußern, wenngleich politisch eine Menge schiefläuft. Wir sollten jetzt keine Energie mehr in das hineingeben, das uns die Medien aufdrücken wollen, und stattdessen ganz bewusst hinsehen, denn das, was wir kennen, hat keine Macht mehr über uns.

Mir geht es um die inneren Themen, die die Flüchtlingskrise auslöst, damit wir unsere Resonanzfelder heilen können, um frei von Emotionen, mit offenem Herzen und klarem Geist, zur Heilung dieses kollektiven Themas beitragen zu können. Hilfe beginnt immer bei uns selbst, denn was wir in uns heilen, heilen wir im Kollektivfeld und somit im Bewusstsein aller Menschen.

Reaktionen auf die Flüchtlingskrise: womit die Menschen zu mir kommen

Freunde, Klienten und Kursteilnehmer berichten von unterschiedlichen emotionalen Reaktionen:

  • Schuldgefühle (weil man selbst nicht hilft, weil es einem selbst so gut geht usw.)
  • tiefes Mitleid, das starke Bedürfnis zu helfen (bis hin zum Helfersyndrom = Selbstaufgabe) 
  • Bei Menschen aus der ehemaligen DDR (oder aus anderen Ländern) werden die persönlichen Erlebnisse wieder angetriggert, was zum Teil sehr heftige psychische Auswirkungen haben kann.
  • Angst vor den vielen, fremden Menschen,
  • Angst vor dem Unbekannten, Angst um die eigene Sicherheit
  • Ohnmacht, Machtlosigkeit, Unterdrückung
  • Sich vertrieben fühlen, sich nicht zu Hause fühlen
  • Flucht in (Sehn)Suchtmittel (Computer, TV, Alkohol, Shoppen, Essen …)
  • Ablenkung (aus Angst) durch ignorieren, extreme Positionierung auf die Licht & Liebe-Seite, Ablehnung der „anderen“ (dunklen) Seite.

All diese Gefühle haben eine Gemeinsamkeit und diese haben etwas mit  unseren Ahnen/Wurzeln/Ursprüngen zu tun.

Das Kollektivtrauma Krieg und Flucht

Hier werden uralte Themen angesprochen, die oft weniger mit uns selbst, als mit unseren Ahnen zu tun haben. Wir sind in der Lage, die Themen unserer Ahnen zu transformieren und zu heilen. Wir können diese Möglichkeit als Geschenk oder als Last ansehen, wir haben die Wahl. Fakt ist, dass diese Themen Krieg und Flucht in unseren Zellen gespeichert sind und nach Erlösung schreien. Darunter finden wir Themen aus früheren Leben und diverse Ursprungsthemen. Es sind „Wurzelthemen“, die letztlich auf die Trennung von der Quelle zurückzuführen sind:

  • die Frage nach unserem wahren Ursprung, nach unserem wahren zu Hause, denn wissen ist ja nicht gleich fühlen,
  • die Frage nach unseren wahren Wurzeln, denn wer weiß schon, woher seine Ahnen wirklich kommen? Ich hätte früher auch nicht für möglich gehalten, dass dieses Thema so essentiell wichtig ist.

Ahnenthemen: Was spiegelt uns das Flüchtlingsthema?

Die Auseinandersetzung mit den Flüchtlingen triggert alte Themen in uns an: Krieg, Macht, Ohnmacht, Opfer, Täter, Schuld, Angst,Wut,Hass usw.. Aber auch innere-Kind-Themen wie die Suche nach Heimat und Geborgenheit, Erfüllung der Bedürfnisse, Sicherheit, versorgt sein, die Grundbedürfnisse eines jeden Menschen werden berührt.

Das heißt, wir können die Flüchtlinge durchaus als unsere Heiler ansehen, dank derer wir die Urthemen, die in unseren Zellen gespeichert sind, heilen können. Und ein Mensch, der in sich (annähernd) heil (= vollständig) ist, kann auch wunderbar anderen Menschen helfen.

Die Flüchtlinge sind hier, weil eine alte Seelenerinnerung (früher: Karma) erlöst werden will und dazu braucht es die Heilung auf diesen tiefen Ebenen. Spüre mal in dich und fühle, was das Thema bei dir antriggert.

Meines Erachtens liegt genau da der tiefere Sinn der Thematik: Es ist an der Zeit, zu unserem Ursprung zurückzufinden, für den es einen tiefgreifenden Bewusstseinswandel braucht. Es ist an der Zeit, die Illusionen zu durchschauen, vor allem die Illusion der Trennung. Es ist die Zeit der Selbstbefreiung aus der Unterdrückung, der Manipulation, Macht, Kontrolle und aus den alten starren Strukturen.

Und so darf zunächst etwas sterben, bevor etwas Neues entstehen kann.
Dein Selbst ist grenzenlos.

Lösung und Heilung durch den Blick nach innen

Die Lösung liegt in der ER-Lösung. Besinnen wir uns wieder auf das Wesentliche und lassen uns nicht mehr im Außen ablenken:

  • Ergründen der eigenen Wurzeln,
  • dazu die Grundbedürfnisse wie Heimat, Geborgenheit, Sicherheit, versorgt sein ansehen und heilen,
  • Frieden schließen, mit ALLEM … auch mit dem System und sich selbst
  • Trauma heilen
  • Selbsterkenntnis – Erkenne dein Selbst

Hast du beispielsweise Schuldgefühle, wenn du Flüchtlinge siehst, weil du nicht hilfst, oder weil es dir so viel besser geht oder warum auch immer, wird es wahrscheinlich ein Ahnenthema oder eine Thema aus früheren Leben oder sogar ein Ursprungsthema sein. 

In deinen Zellen ist das Schuldgefühl gespeichert, weil z. B.

  • deine Ahnen Kriege geführt haben und viele Menschen ums Leben gekommen sind und somit „du“ selbst mal vertrieben und getötet hast.
  • du dich schuldig an der Trennung von der Schöpfung fühlst.

Obwohl es objektiv keine Schuld gibt, kann das Gefühl der Schuld trotzdem sehr real sein. Wir sind ja auch nicht wirklich getrennt von der Schöpfung, aber viele haben trotzdem genau dieses Gefühl.

Es können natürlich auch andere Dinge dahinterstecken. Die Medien liefern uns viele Emotionen, die gar nicht unsere sind. So lange es  möglich ist, dass die Medien Emotionen in uns auslösen, werden wir vom System beeinflusst und dürfen somit immer wieder „Frieden mit dem System“ schaffen und unsere Energie herausziehen, denn durch unsere Emotionen nähren wir das System.

Sinnvolle Flüchtlingshilfe geschieht aus einem freiem Herzen

Also egal ob es ein altes Trauma ist oder ob es von den Medien „aufgesetzt“ wird: Wenn wir nicht gleich-gültig (= gleiche Gültigkeit) sind, also nicht neutral, dann dürfen wir es uns ansehen. Wir dürfen dann unsere Emotionen erkennen, uns nicht identifizieren (du bist nicht diese Emotion), fühlen, loslassen, Macht annehmen, Energie zurückholen (Absicht).

Jede/r von uns kann seinen/ihren Teil dazu beitragen, die kollektiven (die gesamte Menschheit betreffenden) Traumata zu heilen und auch zur Heilung der Flüchtlingskrise beitragen. Und zwar NICHT, indem er/sie im Außen manipulativ Licht & Liebe ungefragt verschickt, sondern indem er/sie das Trauma in sich selbst heilt. Je mehr Menschen dies tun, desto schneller geht dies ins Kollektivbewusstsein über und das hat viel mehr Auswirkungen auf das Bewusstsein der gesamten Menschheit, als jegliche Aktion im Außen.

Hilfe ist  sinnvoll. Tue das, was dein Herz dir sagt. Wenn du aus freien Herzen, ohne schwelende Traumata und Emotionen wie Schuld und Mitleid, aus tiefster Liebe und aus tiefstem Mitgefühl helfen kannst und willst, dann wird deine Hilfe große Früchte tragen und du wirst es in der Resonanz/Spiegelung deines Umfeldes erkennen.

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Eine Antwort

  1. Mirijam Kazmaier
    Flüchtlingskrise: Entwurzelte Menschen und unser Kollektivtrauma

    Liebe Heike,

    wenn ich meine eigenen Traumata heile, gebe ich Heilenergie in die Welt. Das erlebe ich selbst. Danke für diesen Artikel. Er bestärkt mich in meiner Umgehensweise mit dem Flüchtlingsthema, was wie Du richtig beschrieben hast, auch unser Thema ist. Es zeigt uns, dass diese z.T. über Generationen in unserem Schmerzkörper gespeicherten traumatischen Erinnerungen erlöst werden wollen. Deshalb ist diese Flüchtlingskrise ein große Chance für unsere Heilung und die der Welt, ein möglicher Auslöser für einen Bewusstseinssprung.
    Love and peace
    Mirijam

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*