Anzeige

Wie die Lebensmittelindustrie aus Kindern Junkfood-Junkies macht und Fehlernährung verursacht – so lautet die Überschrift der Pressemitteilung einer aktuellen Studie von foodwatch zum Thema Kindernahrung, in der 1500 Kinderprodukte untersucht wurden.

Das Fazit: 79 Prozent aller untersuchten Lebensmittel fallen zumindest teilweise in die Kategorie „rot“ und sollten gar nicht oder nur sehr selten verzehrt werden. Es ist unmöglich, aus dem Angebot, das die Industrie als Kinderprodukte vermarktet, eine ausgewogene Ernährung zusammenzustellen. Die Hersteller stellen die Ernährungspyramide auf den Kopf: Ihre Produktpalette im Kinder-Segment entspricht ziemlich genau dem Gegenteil der ernährungsphysiologischen Empfehlungen.

Und dabei geht es nicht um Süßigkeiten, sondern um Frühstücksflocken, Bio-Müsliriegel und „Zwischenmahlzeiten“ die in der Werbung als besonders gesund und wertvoll verkauft werden. Die Frühstücksflocken-Produkte von Nestlé und Kellogg’s liegen beispielsweise zu 100 Prozent im roten Bereich und sind als Mahlzeit völlig ungeeignet. Betrachtet man nur die Bio-Produkte, sieht die Verteilung nur wenig besser aus: Die deutliche Mehrzahl der Produkte (knapp 58 Prozent) gehört der roten Kategorie an. Bio bedeutet eben weder gesund noch umweltfreundlich.

Perfides Marketing für Kinder-Junkfood

Doch nicht nur die Produkte selbst, sondern vor allem das Marketing zeugt von der Skrupellosigkeit der Hersteller.

„Die Industrie will Kinder so früh wie möglich auf ungesundes Junkfood programmieren“, sagt Anne Markwardt von foodwatch. „Dafür gibt es einen logischen Grund: Mit Obst und Gemüse lässt sich nur wenig Profit machen – mit Junkfood und Softdrinks schon mehr. Es lohnt sich ganz einfach nicht, gesunde Produkte ans Kind zu bringen.“

Ein Vergleich: Das Werbebudget der Lebensmittelindustrie für Früchte und Gemüse betrug 7,3 Millionen Euro im Jahr 2011 – der Topf für Schokolade, Süßwaren und Eiscreme war mit 722,8 Millionen Euro 100 Mal so groß. Die Unternehmen tun viel, um den Absatz für Junkfood oder Soft Drinks in die Höhe zu treiben. Besonders perfide sind die Marketing- und Lobbystrategien, mit denen schon kleine Kinder geködert werden sollen.

Irreführende Begriffe wie „Zwischenmahlzeit“ deuten ungesunde Süßigkeiten psychologisch um. Mit Comicfiguren, Stars als Werbeträgern, Spielzeug-Beigaben, Gewinnspielen und Aktionen ködern die Hersteller Kinder für ungesunde Snacks und Junkfood.

Die Unternehmen tun dabei alles, um von der Tatsache abzulenken, dass ihre Produkte für die Kinder schwere gesundheitliche Konsequenzen haben. Sie stellen sich gerne als Ernährungsexperten da, stellen Schulen Unterrichtsmaterialien mit Ernährungstipps oder Stundenpläne mit Markenlogo zur Verfügung, dienen Sportverbänden als Sponsoren für Sportabzeichen oder Großveranstaltungen. Während sie auf der einen Seite Gift an die Kinder verkaufen, machen sich die Unternehmen auf der anderen Seite für Sport stark – nicht die Produkte, sondern Bewegungsmangel sei Schuld an Krankheiten und Übergewicht, so die Ablenkungsstrategie.

Lobbyarbeit

Dazu die Lobbyarbeit: Vertreter von Mars oder Nestlé treten bei Fachkongressen als Ratgeber in Sachen guter Kinderernährung auf, durch politische Einflussnahme verhinderten vor allem die Großkonzerne die Einführung einer transparenteren Nährwertkennzeichnung nach dem Ampel-Prinzip. Über Verbände wie den Lobbyverband BLL manipuliert die Industrie offizielle wissenschaftliche Empfehlungen: Bei den Standards der Bundesregierung für die Kita-Verpflegung erreichte der BLL beispielsweise, dass Geschmacksverstärker, künstliche Aromen und Süßstoffe weiter auf dem Speiseplan der Kleinsten stehen – anders, als es die vom Bund beauftragten Wissenschaftler ursprünglich empfohlen hatten.

„Der Bock macht sich selbst zum Kindergärtner“, so Anne Markwardt von foodwatch. „Wir dürfen nicht mehr darauf hereinfallen, wenn sich Unternehmen, deren Ziel gar nicht anders lauten kann als immer mehr Süßwaren und Junkfood zu verkaufen, zum Ratgeber in Sachen gesunder Ernährung aufschwingen“

Auch der Staat versagt beim Thema gesunde Kinderernährung. Anstelle klarer Vorgaben für die Hersteller bindet die Bundesregierung die Junkfood-Industrie in ihre Initiativen und Aktionspläne gegen Übergewicht ein. So hat das Bundesernährungsministerium die „Plattform Ernährung und Bewegung“ (peb) initiiert, die sich dadurch auszeichnet, vor allem den angeblichen Bewegungsmangel und nicht die schlechte Ernährung von Kindern als Ursache für Übergewicht zu benennen. Prominente Mitglieder von peb: Coca Cola, Ferrero, der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie, McDonald’s, die Wirtschaftliche Vereinigung Zucker, Pepsi und Mars – Firmen, die kein Interesse an gesunder Ernährung, sondern am Verkauf von Snacks, Junkfood und Soft Drinks haben.

Kennzeichnung von Nahrungsmitteln

Schon lange wird eine Kennzeichnung von Nahrungsmitteln nach dem Ampel-Prinzip gefordert, was die Lebensmittelindustrie bisher zu verhindern gewusst hat – es wäre schlecht fürs Geschäft, wenn auf einen Blick ersichtlich wäre, dass die Hälfte aller Produkte im Supermarkt eigentlich ungenießbar sind.

Foodwatch fordert außerdem: Produkte, die nicht ausgewogen sein können (wie Süßigkeiten) sollen nicht länger als Kinderprodukte beworben und mit Comicfiguren, Spielzeugbeigaben, Gewinnspielen oder Idolen direkt an Kinder vermarktet werden dürfen. Schulen und Kindergärten sollen werbe- und PR-freie Räume werden und die Junkfood-Industrie sei kein geeigneter Partner für den Staat, für Schulen und Sportverbände wie den Deutschen Fußballbund (DFB). Sponsoring-Partnerschaften und gemeinsame Programme zur Bewegungsförderung oder Übergewichts-Bekämpfung dienen den Unternehmen als Ablasshandel und müssen beendet werden.

Das wird der Lebensmittelindustrie nicht schmecken.

 

Bilder: foodwatch

 

2 Responses

  1. Guido V.

    Dass Kinder Fett zu sich nehmen ist kein Problem. Kinder brauchen keine künstlichen Light-Produkte. Fett ist wichtig für die Hirnentwicklung und das Zellwachstum. Bio-Schlagsahne ist hervorragend für Kinder, da sie einen guten ANteil an Omega-3 hat. Auch Butter ist gut, nur keine Margarine. Nicht zu toppen ist, nicht nur für Kinder, Kokosöl, denn deren Fettsäuren sind ideal für die Zellen. Vor allem das Herz benötigt derartige Fettsäuren, und ja, sie sind gesättigt, und daher nicht so reaktionsfreudig, wie ungesättigte Fettsäuren, die keinesfalls erhitzt werden dürfen. Daher gibt es zum Kochen und Braten nichts Besseres als Kokosöl.
    Das Problem der Kinder sind die Kohlenhydrate. Zu viel davon wird in Fettdepots umgebaut, die sich vor allem in den Problemzonen niederlassen. Der Hunger auf Süßes entspringt dem Mangel an Fett !!! Kommt zuwenig Fett in den Körper, baut sich der Körper den Bedarf aus Kohlenhydraten und verlangt entsprechend mehr davon.
    Kinder brauchen gute Fette und zwar reichlich … und wo wir schon dabei sind: eine Schale mit unbehandeltem Meersalz auf dem Tisch zum Naschen zwischendurch ist auch eine feine Sache, beinhaltet diese Form des Salzes über 80 Elemente, die auch im Körper benötigt werden.
    Passend dazu noch Folgendes:

    http://www.gold-dna.de/update3.html#up46

    Gruß

    Antworten
  2. Guillermo

    Wichtiger Beitrag und ein sehr komplexes Thema. Man sollte es noch ums Codex Alimentarius ergänzen: „Die Lebensmittelrichtlinien des Codex Alimentarius sollten eine Schutzvorschrift für Verbraucher werden. Inzwischen haben die unterschiedlichsten Interessengruppen dieses Vorhaben zu ihren Gunsten verändert. Die Gesunderhaltung des Bürgers spielt keine Rolle mehr. Machtinteressen und monetäre Interessen bestimmen den Inhalt dieses Papiers.“

    Arzt Dr. Gottfried Lange: Codex Alimentarius
    www.youtube.com/watch?v=Zkn3VFF0bJQ&feature=related

    Nahrung die Waffe der Zukunft wurde schon vor Jahren geplant
    www.youtube.com/watch?v=fi9QUuZplI0

    Codex Alimentarius: Dr.Rima E.Laibow, General Stubblebine
    www.anti-zensur.info/index.php?page=index#

    Unser täglich Gift
    www.youtube.com/watch?v=r7LXA1pKs94&feature=related

    The Corporation
    www.youtube.com/watch?v=4PSxtJNp9Pc

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*