Anzeige

Den Alterungsprozess verlangsamen, Gesundheit erhalten und wiederherstellen – das wünschen sich die meisten Menschen. Die Taoisten haben bereits vor vielen tausend Jahren bestimmte Techniken dafür entwickelt – ein natürliches Anti-Aging-Programm ohne negative Nebenwirkungen.

 

Die Taoisten glauben, dass sich die Energien aller Organe, der Drüsen, des Gehirns und des Nervensystems im Nabel verbinden. Blockaden in diesem Gebiet manifestieren sich oft als Symptome und Krankheiten an anderen Stellen des Körpers. Durch die Massage bestimmter Punkte in der Nabelgegend regen die Taoisten den Energiefluss zu den Organen an. Über diese Technik arbeiten sie direkt mit den Organen und den ihnen zugeordneten Emotionen. Chi Nei Tsang – wörtlich übersetzt „mit der Energie der inneren Organe arbeiten“ oder „Chi-Transformation der inneren Organe“ – ist eine tiefgreifende Ergänzung zur Behandlung chronischer Krankheiten und anderer Formen der Körperarbeit. Sie löst Blockaden, Knoten und Verhärtungen, die durch reine Energiearbeit nicht wirkungsvoll beeinflusst werden können.
Im Zentrum der Arbeit des Chi Nei Tsang stehen die inneren Organe im Bauchbereich. Nach der Fünf-Elemente-Lehre der Traditionellen Chinesischen Medizin stehen die Organe in direktem Zusammenhang mit bestimmten Emotionen, die wiederum Krankheiten erzeugen können. Im Chi Nei Tsang-Massagesystem wird direkt an den Organen und damit auch an den Emotionen gearbeitet. Die inneren Organe können dabei entgiftet und Blockaden, Knoten sowie Verhärtungen speziell in den Bindegeweben, die die Organe umgeben, gelöst werden. Der Körper erfährt eine tiefe Entgiftung auf allen Ebenen, die durch die Verbindung mit Transformationstechniken aus dem „Universal Tao“ gut verdaubar wird. Dieses wunderbare Geschenk der alten Taoisten ist sehr wirkungsvoll und leicht anzuwenden und auch als Selbstmassage möglich. Das Resultat ist ein freier Bauch und ein „lachender Nabel“.

Knochenmark-Nei Kung

In der heutigen Zeit, in der viele Menschen über 50 Jahre an Osteoporose (Knochenmarkentkalkung) leiden, ist eine weitere taoistische Technik hilfreich, mit der das Knochenmark gestärkt und der Alterungsprozess gebremst werden kann. Die Kultivierung dieser inneren Kräfte im menschlichen Körper ist das zentrale Thema beim Knochenmark-Nei Kung. In China galt der durch diese Übungen erlangte „Eisenkörper“ seit jeher als heiß begehrtes Ziel. Mit den von Meister Mantak Chia unterrichteten Techniken wird der Interessierte auf leicht verständliche Art durch die Prozesse der Energieaufnahme bis in die Knochen geführt. Die Übungen revitalisieren das Knochenmark und stimulieren die Blutbildung, wodurch die Lebenskraft gestärkt wird. Knochenmark-Nei Kung ist ein wichtiger Teil des taoistischen Gesundheitssystems, das über Tausende von Jahren von weisen Meistern in China entwickelt wurde. Lange Zeit war dieses Wissen geheim und nur wenigen Auserwählten zugänglich. Erst seit einigen Jahren sind die Geheimnisse für die Öffentlichkeit gelüftet worden, um das Wissen der alten Meister unserer energiearmen Gesellschaft zukommen zu lassen.

Eine besondere Methode der Taoisten bewirkt eine Reprogrammierung der DNS. Unsere Zellen sind allen möglichen Einflüssen ausgesetzt, die zu Beschädigungen der DNS führen können. Wenn sexuelle Energie unsere Zirbeldrüse aktiviert, wie dies in taoistischen Übungen geschieht, wird Pinolin ausgeschüttet. Dieses Hormon bewirkt die Reparatur und Neuprogrammierung unserer DNS. Bei der Zellteilung entstehen fortan neue, gesunde Zellen nach dem ursprünglichen, originalen DNS-Muster. Neueste Erkenntnisse der medizinischen Forschung belegen diesen Zusammenhang uralter, taoistischer Praktiken mit den möglichen spektakulären Folgen für den eigenen physischen Körper.

Text: Wolfgang Heuhsen

Über den Autor

Avatar of Mantak Chia

Meister Mantak Chia begann bereits im Alter von 6 Jahren bei buddhistischen Mönchen einen Unterricht in Meditation. Später wurde er von verschiedenen Meistern in Tai Chi Chuan, Kundalini Yoga und Aikido eingeführt und lernte von taoistischen und buddhistischen Lehrern geheime Shaolin-Techniken sowie den Umgang mit der inneren Kraft. Er machte die taoistische Energielehre erstmals dem Westen zugänglich.

Mehr Infos

Taoistische Verjüng­ungswoche mit Großmeister Mantak Chia:
Vortrag 20.3.09 19 Uhr in der TU Berlin: „Feng Shui – Eine höhere Ordnung des Lebens“

Tages-Workshops jeweils 9.30-16.30 Uhr im WAMOS-Zentrum:

21.3.09 Eisenhemd-Chi Kung
22.-23.3.09 Heilende Liebe
24.3.09 Stammzellen-Chi Kung (Knochenmark-Nei Kung )
25.3.09 Organ-Entgiftung
26.3.09 DNS-Reprogrammierung
23.3.09, 18.30-21.30 Uhr im WAMOS-Zentrum: Workshop Tai Chi Chi Kung 1 für Interessierte und Fortgeschrittene

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*