Anzeige

Viele Paare verlieren sich selbst im Strudel der Reproduktionsmedizin und nehmen hohe gesundheitliche Risiken auf sich, um ihren Kinderwunsch zu verwirklichen. Ein ganzheitlicher Weg setzt nicht nur bei biologischen Fehlfunktionen an, sondern bezieht seelische, psychische und systemische Aspekte in die Behandlung mit ein. Um guter Hoffnung zu sein, müssen wir die Fülle unseres Potenzials entdecken und leben.

 

Wenn sich der Kinderwunsch lange nicht erfüllt, verlieren die betroffenen Paare häufig die Hoffnung. Sie erleben die Kinderwunschzeit als sehr einsam und auf sich gestellt. In vielen Fällen weiß das Umfeld gar nicht um diesen verborgenen Wunsch nach einem Kind. Aus Unwissenheit belasten sie das Paar mit Fragen wie: „Wollt ihr denn gar keine Kinder? Wie sieht es denn bei euch aus, immer noch nichts unterwegs?“ Auch der Druck, auf natürlichem Wege eine Schwangerschaft zu erzeugen, wirkt sich auf die Paarbeziehung aus. Da wird plötzlich ein erfülltes Liebemachen zu Kalendersex, womit sich meist beide Partner schwer tun. Diese Paare geraten oft in einen Strudel von Stress, Versagensängsten, Selbstzweifeln und verlieren meist sich selbst – manchmal auch einander – in diesem Ringen um ihre Fruchtbarkeit. Es ist oft die erste Konfrontation im Leben mit einem Versagen des eigenen Körpers, der gestern noch jung und unverwundbar wirkte. Plötzlich gibt es ein Defizit, eine Störung, eine Schwäche. Dabei werden die Betroffenen jeden Tag älter und die Chancen sinken. Alles im Leben wird plötzlich nur noch unter dem Gesichtspunkt betrachtet: Was schadet unserer Fruchtbarkeit?

Eine Zuwendung zur schulmedizinischen Kinderwunschbehandlung ist meist nur eine Fortsetzung der Abwendung von uns selbst. Wir entfernen uns von unserer Mitte und geraten in ­stärkere Instabilität. Aus dieser Situation heraus wird es immer schwieriger, ein Kind zu zeugen und zu empfangen.

 

Der Weg zur Empfängnis

Wenn ein Paar beschließt, bewusst ein Kind zu bekommen, so ist dies ein Akt der Liebe. Die Verbindung zwischen Mann und Frau ist so groß, dass etwas Drittes daraus erwachsen soll: ein Kind. Energetisch gehen wir in eine tiefe natürliche Alchemie, die in der Natur existiert, Yin und Yang verschmelzen zu etwas Drittem. Yin ist das weibliche, aufnehmende, rezeptive Prinzip, das die Frau bewahrt. In unserer Leistungsgesellschaft leiden viele Frauen unter Yin-Mangel, weil sie ihren Mann im Alltag stehen müssen. Die Gleichberechtigung hat vieles zum Positiven verändert. Dennoch stellt sie die Frauen direkt neben die Männer. So kommt es dazu, dass Frauen auf eine sehr männliche Art und Weise leben müssen, die ihrer Natur nicht immer entspricht. Das Yin-Prinzip zu leben und zu entwickeln ist etwas anderes.

Das männliche Yang-Prinzip bedeutet dagegen, aus der Mitte heraus aktiv in die Welt zu gehen und zu erschaffen, zu kreieren und selbstbestimmt zu sein. In unserer heutigen Gesellschaft ist es für die Männer schwierig, ihr Yang zu verwirklichen und gleichzeitig den emanzipierten gesellschaftlichen Normen zu entsprechen.

Wenn beide Partner ihr Urprinzip nicht verwirklichen können, entsteht Stress im System. Auf körperlicher Ebene drückt sich dies in einem erhöhten Cortisol-Spiegel aus. Dieses Stresshormon wirkt sich auf die Spermienqualität und auch auf den Testosteronspiegel aus. Bei Frauen wird nachweislich die Fruchtbarkeit herabgesetzt.

Nur wenn wir wirklich in uns ruhen und unsere Mitte gefunden haben, stellt sich eine Sorglosigkeit und Leichtigkeit ein, die es oft bei jungen Paaren gibt, die spontan schwanger werden. Diese Unbekümmertheit können wir bewusst entwickeln. Wie bei jeder Krise im Leben haben wir immer die Wahl, welchen Weg wir einschlagen. Wir kommen uns näher oder wir entfernen uns von uns selbst.

 

Ganzheitlich zum Wunschkind

Ziele in der ganzheitlichen Kinderwunschbehandlung sind Stressreduktion, die eigene Mitte finden und das eigene Potential entwickeln. ­Daneben werden körperliche Ursachen naturheilkundlich behandelt. Dazu gehört unter ­anderem die Homöopathie, die zu den effizientesten Methoden bei diesem Thema gehört. Mit der Quellenhomöopathie ist es möglich, mit dem Patienten gemeinsam sein Potential zu entdecken und zu entwickeln. Jeder Mensch geht in seinem tiefsten Inneren mit einer Substanz in diesem Universum in Resonanz. Diese Substanz ist quasi unser Lebensweg, unser inneres Lied, unser Potenzial, das wir leben sollen. Durch eine tiefgehende Anamnese gelangt der Patient über sein inneres Empfinden zur Quelle und damit auch zu seinem positiven Potential.

Für Paare, die somatische Schwierigkeiten ­haben, die eine Empfängnis verhindern (kein ­Eisprung, PCOS, Endometriose, Schwangerschaftsabgänge …) bietet sich homöopathisch das Liz Lalor Fertility Programm an: Die australische Homöopathin Liz Lalor hat ein Programm entwickelt, das zielgerichtet auf bestimmte ­Beschwerden der Patienten angewendet wird. Es werden mehrere homöopathische Arzneien im Zyklusverlauf gegeben, die eine Zyklusregulation herbeiführen und auch das dauerhafte Einnisten des befruchteten Eis unterstützen. Liz Lalor hat enorme Erfolge in ihrer Klinik ausschließlich mit dieser Methode.

 

Basis Selbstliebe

Die englische Gynäkologin Gowri Motha behandelt Kinderlosigkeit sehr erfolgreich mit Creative Healing Massage (Fruchtbarkeitsmassage). Im Creative Healing (CH) behandeln wir fruchtbarkeitsfördernde Reflexzonen und schaffen durch Visualisationstechniken energetische Heilräume zur Empfängnis. Auch die Zeugungsfähigkeit des Mannes kann durch CH stimuliert werden. Diese Massage sollte nach Möglichkeit sehr regelmäßig durchgeführt werden. Die Einnistung bei IVF (In-vitro-Fertilisation, eine Methode der künstlichen Befruchtung) oder ICSI  (intrazytoplasmatische Spermieninjektion, dabei wird die Samenzelle, das Spermium des Mannes, direkt in das Zytoplasma einer Eizelle eingespritzt) kann durch CH unterstützt werden.

Seit 2004 bin ich ausgebildete Universal Healing TAO Lehrerin im System nach Großmeister Mantak Chia. Ein Zweig im System ist die heilende Liebe für Frauen und Männer. Die heilende Liebe setzt genau da an, wo wir beim Kinderwunschthema hinkommen: bei der Selbstliebe. Ein liebevoller Umgang mit unseren „Schätzen“ (unseren Genitalien) hilft uns, wieder zu einer erfüllten, liebevollen Sexualität zurückzufinden. Auch Kalendersex kann schön und stressfrei sein. Die taoistischen Meditationen und Übungen können Sie im Alltag selbst praktizieren. ­Allein sich Zeit und Raum zu nehmen für sich selbst bewirkt eine große Stressreduktion.

Dennoch gibt es immer wieder Paare, die die Frage quält: „Warum klappt es bei uns nicht?“ Für diese Paare gibt es die Möglichkeit, mit systemischer Strukturaufstellung eine Antwort zu finden. In der systemischen Strukturaufstellung öffnen sich neue Sichtweisen und Wege auf das Problem. Plötzlich wird klar, was eigentlich wichtig ist und was nicht, wo wir uns verrennen oder wo wir bei uns sind. Sind wir als Paar überhaupt noch anwesend oder sind wir nur noch Reproduktionsmaschinen?

 

Begleitete Hormontherapie

Wenn sich trotz dieser ganzheitlichen Bemühungen keine Empfängnis einstellt, können Sie immer noch einen schulmedizinischen Weg gehen. Ihre Gesundheit und Ihr Bewusstsein werden dann deutlich besser vorbereitet sein. Auch dieser Weg lässt sich gut mit der Gabe von homöopathischen Mitteln und der Creative Healing Massage begleiten. Die psychischen Krisen, die sich durch die Hormonstimulierung auftun, können sanft aufgefangen werden.

Immer wieder gibt es Menschen, die trotz all dieser Bemühungen kinderlos bleiben. Dies ist zu jeder Zeit auf dieser Erde passiert, es gab immer Paare, die keine Kinder bekommen haben. Warum dies so ist, können wir für uns selbst sicherlich bei dem Entdecken und Entwickeln unseres ureigensten Potentials beantworten. Für alle Menschen gibt es ein Leben nach dem Kinderwunsch, sei es als Familie oder als Paar. Wenn wir so leben, wie wir gemeint sind, dann erfahren wir Ausgeglichenheit, Erfüllung und Sinn im Leben.


Abb: © Svetlana Fedoseeva – Fotolia.com

Seminar „Guter Hoffnung“ (zusammen mit ­Andra ­Dattler) für Paare, die selbst etwas tun wollen:
Taoistische Meditationen und Qi Gong führen in die Mitte und zur Ruhe. Anleitung zur Fruchtbarkeits­massage für Mann und Frau als liebevoller Umgang miteinander. Ernährung und Stressreduktion im Alltag, um Zeugung und Empfängnis möglich zu machen.

Infoabende am 28.2., 21.3., 25.4., 23.5. und 27.6.
Das nächste Seminar findet am 19.-21. April 2013 in Berlin statt.

Info und Anmeldung unter
www.zum-kinderwunsch-berlin.de

Über den Autor

Avatar of Julia Nitzsche

ist seit 1995 niedergelassene Heilpraktikerin mit den Schwerpunkten Homöopathie, Cranio- Sakrale-Therapie, Chinesische Akupunktur und taoistische Heilweisen. Seit 2004 ist sie zertifizierte Universal-Healing-TAO-Instruktorin

Kontakt
Tel.: 030-8329027

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*