Gute Zeiten, schlechte Zeiten – astrologisch.

Die Astrologie kennt weder gut noch schlecht. Daher gibt es auch keine guten oder schlechten Horoskope, wohl aber Konstellationen, die für das eine Vorhaben gut und für das andere schlecht sind. Wer im Einklang mit der jeweiligen Zeitqualität handelt, kann sich also manches erleichtern.

Neumond am 28.1.17, 1.07 Uhr, Berlin

Astrologischer Überblick für den Monat Februar

Mit dem Wassermann-Neumond ab 28.1. kommt endlich wieder Bewegung ins Spiel. Nach der ausgesprochen starken Steinbock-Energie im Januar, die eher zum Stillstehen und Verharren aufforderte, kann nun wieder nach vorne gedacht werden. Die Betonung liegt allerdings auf „Denken“, denn das Luft-Zeichen Wassermann zeichnet sich eher durch geistige Aktivitäten aus denn durch tatkräftige…

Da es im Februar in unseren Breiten einen Skorpion-Aszendenten gibt und der Neumond daher ins 3. Haus fällt, sind auch weiterhin die Bereiche Kommunikation, Information, Lernen/Wissen und Kurzreisen wichtige Themen. Eine gute Zeit also, um über Veränderungen nachzudenken, die neue Räume und Verwirklichungsebenen eröffnen (Wassermann).

Ganz so frei und ungebunden, wie es der reinen Wassermann-Energie entspricht, kann man sich derzeit aber noch nicht fühlen. Neben dem Neumond steht eine Merkur-Pluto-Konjunktion im 3. Haus, die einen Blick zurück auf jene Dinge erzwingt, die noch nicht abgeschlossen sind und daher Kräfte binden.

Dieser Konjunktion kommt auch deshalb größere Bedeutung zu, weil Pluto als Herrscher des Skorpion-AC Phasenherrscher der kommenden Wochen ist. Außerdem steht Merkur auf 15° Steinbock und damit wieder gradgenau dort, wo er am 19.12.2016 rückläufig wurde.

Damals drehte Merkur ein Grad vor Pluto um, so dass die Konjunktion (noch) nicht exakt wurde. Nun findet also Merkurs zweiter Anlauf statt, den er am 29.1. mit einer Pluto-Konjunktion beendet. Dies bedeutet, dass alles, was in der Vorweihnachtszeit Thema war und keinen Abschluss fand (Merkur rückläufig), nun mit Macht (Pluto) wieder ins Bewusstsein dringen und eine endgültige Klärung fordern könnte.

Da der Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt ausgerechnet am 19.12. stattfand, ist die Gefahr erhöht, dass es von Ende Januar bis Ende Februar einen weiteren Versuch gibt, Terror zu verbreiten. Eine positivere Entsprechung von Merkur/Pluto wäre aber, dass bis dahin die vielen Pannen der Sicherheitsbehörden aufgeklärt und Maßnahmen ergriffen wären, damit sich ein solches Pannen-Szenario nicht wiederholen kann.

Auch in persönlichen Bereichen dürfte so manches, was im Dezember zu bewältigen war, noch einmal auf den Tisch kommen. Vor allem in Beziehungsangelegenheiten zeigt das Neumondhoroskop einen weiteren Handlungsbedarf an, denn sowohl Venus als auch Mars stehen im Quadrat zu Saturn.

Saturn-Quadrate werden selten als angenehm empfunden, da sie mitunter Drucksituationen symbolisieren, die einer Zwickmühle ähneln. Sowohl die eine als auch die andere Strategie im Umgang mit einem Problem hat ihre Tücken, doch „Aussitzen“ ist unter Saturn-Quadraten keine Option.

Da sich Venus und Mars im Neumondhoroskop in den Fischen befinden und sich somit in der schwer fassbaren Welt Neptuns bewegen, werden vor allem Beziehungen mit „Neptun-Charakter“ den saturnischen Druck spüren.

Neptunische Beziehungsstrukturen finden sich in sogenannten „Traumbeziehungen“, in Fernbeziehungen oder „losen Verbindungen“, in heimlichen Beziehungen und in Partnerschaften, in denen ein Sucht-Problem vorherrscht. Auch das ungewollte Single-Dasein mit großer Sehnsucht nach einem Partner bzw. einer Partnerin trägt neptunische Züge.

Saturn im Aspekt zur Venus bedeutet Arbeit an der Beziehung oder generell an der eigenen Beziehungsfähigkeit. Allem voran an der Liebe zu sich selbst. Ein kritischer Saturn-Einfluss kann ernüchternd wirken, er kann aber auch dabei helfen, eine tragfähige Beziehung zu gestalten.

Das Thema „Venus und die Liebe“ steht noch bis Juni im Mittelpunkt, da Venus bald rückläufig wird. Genug Zeit also, um sich noch intensiver mit ihr zu befassen.

„Wo Liebe ist, kann keine Angst sein, und wo keine Angst ist, gibt es keine Aggression.“ Peter Lauster

 


Wichtige Konstellationen im Februar

Vollmond Löwe/Wassermann – exakt am 11.2. um 1.33 Uhr

Merkur Quadrat Uranus – exakt am 1.2.
Gute Zeit für: Umdenken, bisherige Pläne verwerfen und in eine neue Richtung denken, unkonventionelle Lösungen finden, Geistesblitze.
Schlechte Zeit für: Arbeiten, die höchste Konzentration erfordern.

Sonne Trigon Jupiter – exakt am 11.2.
Gute Zeit für: Optimismus und Selbstvertrauen, Highlights, sich etwas Besonderes oder Kostspieliges gönnen, Kontakte zum Ausland pflegen.
Schlechte Zeit für: Askese, Disziplin und Maßhalten.

Mars Quadrat Pluto – exakt am 22.2.
Gute Zeit für: Konfliktvermeidung durch Loslassen, Instinktsicherheit beweisen, Dinge auf den Punkt bringen, spirituelle Kampfsportarten.
Schlechte Zeit für: destruktive Machtspiele, manipulatives Handeln, Heimlichkeiten.

Neumond am 26.2. um 15.58 Uhr (ringförmige Sonnenfinsternis)
Gute Zeit vor Neumond für: Meditation, In-sich-Gehen, Abschluss mit Altem.
Gute Zeit nach Neumond für: Neubeginn aller Art.

Mars Konjunktion Uranus & Opposition Jupiter – exakt am 27.2.
Gute Zeit für: Durchbrüche, Befreiungsschläge, neue Strategien entwickeln, sich einen besonderen Kick gönnen.
Schlechte Zeit für: Überarbeitete und Gestresste (Unfallgefahr).

Für wichtige Vorhaben im Februar
Eher gute Zeiten: 4., 10.-11., 24.-25.2.
Eher schwierige Zeiten: 2., 8., 22.2.

 


Autorin

astro-portrait210_4Mona Riegger

seit 1980 als Astrologin beratend und unterrichtend tätig. Buchautorin, Dozentin sowie Chefredakteurin beim astrologischen Online-Magazin „Sternwelten“, www.sternwelten.net

Tel.: 030-89502238
info@astrologie-in-berlin.de
www.astrologie-in-berlin.de

 

Partnerschaftsastrologie

Mittwoch, 29. März 2017, 20 Uhr.
Kartenvorverkauf im Dharma Buchladen
begrenzte Platzzahl, 7 €
Tel. 030-7845080

Weitere Vorträge/ Kurse/Seminare findet ihr hier:
www.astrologie-in-berlin.de/haus_9.htm