Gute Zeiten, schlechte Zeiten – astrologisch.

Die Astrologie kennt weder gut noch schlecht. Daher gibt es auch keine guten oder schlechten Horoskope, wohl aber Konstellationen, die für das eine Vorhaben gut und für das andere schlecht sind. Wer im Einklang mit der jeweiligen Zeitqualität handelt, kann sich also manches erleichtern.

Neumond am 6.3.19 um 17.04 Uhr, Berlin

Astrologischer Überblick für den Monat März

Der März beginnt mit Narrentreiben, doch dieses Jahr ist an Aschermittwoch nicht alles vorbei. Genau dann beginnt nämlich eine Neumondphase, die astrologisch wie geschaffen ist, um weitere vier Wochen verrückt zu spielen oder sich einen Therapeuten zu suchen…

Am 6.3. gibt es einen Fische-Neumond in ziemlich exakter Konjunktion zu Neptun. Auch Phasenherrscher Merkur steht noch in den Fischen, weil er – kurz vor seinem Wechsel ins Zeichen Widder – am 5.3. rückläufig wurde. Ob rückwärts oder vorwärts, noch weitere sechs Wochen (bis 17.4.) durch sein Exil-Zeichen Fische zu taumeln, macht Merkur keine Freude. Was er symbolisiert (z.B. Kommunikation, Medien, Verträge, Verkehrswesen) kann störanfälliger als sonst sein oder gar fehlerhaft, fake-verdächtig bis schlichtweg unsinnig. Neptun steht für Chaos, everywhere! Bei so viel Fische/Neptun-Betonung in einem Neumondhoroskop dürfte bis 5.4. wenig geordnet oder nach Plan ablaufen. Bestes Beispiel hierfür: der Brexit! Großbritanniens EU-Austrittsdatum (29.3.) fällt – wen wundert’s? – ausgerechnet in diese Chaos-Phase. Wer unter dieser Zeitqualität sonst noch etwas auf den Weg bringen muss, sollte stets mit einplanen, dass es nicht klappt oder zumindest nicht zur geplanten Zeit.

Vorübergehend stressfrei ist unter Neptun-Einfluss meist nur das Verschieben auf später! Was sich nämlich nicht sowieso schnell wieder in Wohlgefallen auflöst oder als „heiße Luft“ bzw. Luftnummer entpuppt, kann zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal mit klarerem Blick in Angriff genommen werden. Da der Neumond diesmal im 7. Haus steht, dürfte reichlich Neptunisches auch von außen kommen. Wenn ein personifizierter Neptun an der Tür klingelt, könnte er lediglich um eine milde Gabe für ein Hilfsprojekt bitten. Das wäre die positive Seite Neptuns. Genauso gut könnte aber auch ein falscher Polizist, Handwerker oder Heizungsableser ans Ersparte wollen. Die Gefahr, einem Betrüger auf den Leim zu gehen, ist derzeit jedenfalls deutlich erhöht. Dies gilt in besonderem Maße auch für Partnersuchende, denn das 7. Haus ist das Haus der Partnerschaft. Neptun in 7 symbolisiert den Traumpartner oder die Traumpartnerin.

In dieser Neumondphase ist er oder sie vielleicht zum Greifen nah, aber Neptun-Träume sind Schäume, Seifenblasen, die allzu schnell platzen. Mit Vorsicht und einer gesunden Portion Skepsis, wenn etwas allzu schön klingt oder aussieht, kann man dennoch gut durch diese „verrückte“ Zeitqualität kommen. Neptunische Zeiten können einen zum Staunen bringen, verzaubern, meditative Stimmungen erzeugen, Hilfsbereitschaft fördern und Gemeinschaftssinn entstehen lassen. Es kann sich etwas in Nichts auflösen, was vorher Angst machte, oder sich etwas zeigen, das man noch nie zuvor gesehen hat, obwohl es schon immer da war. Hierzu braucht es keine berauschenden Substanzen, obwohl Drogen und Gifte ebenfalls von Neptun symbolisiert werden.

Wer schon einmal unsterblich verliebt war, kennt den Zustand, sich „wie auf Droge“ zu fühlen, ohne es zu sein. Das Thema Sucht ist untrennbar mit Neptun/ Fische verbunden. Wer ein Problem damit hat, sei es persönlich oder in der Partnerschaft/ – Familie, könnte diese Zeitqualität nutzen, um heilsamere Wege einzuschlagen. Chiron, der Heiler im Tierkreis, steht in Konjunktion zum Phasenherrscher Merkur und zeigt damit an, dass die Zeit reif ist, einen Heiler nicht nur zu finden, sondern auch heiler zu werden.

„Heilung bedeutet, dass der Mensch erfährt, was ihn trägt, wenn alles andere aufhört, ihn zu tragen.“ Wolfram v. Eschenbach (ca. 1170-1220), Dichter und Epiker

 

Wichtige Konstellationen im März

Vollmond Waage/Widder – exakt am 21.3. um 2.43 Uhr

Venus Quadrat Uranus – exakt am 1.3.
Gute Zeit für: Ausbruch aus der Routine des Alltags, plötzliche oder spannende Begegnungen, Abwechslung im Liebesleben, neues Hobby, neues Outfit. Schlechte Zeit für: langweilig gewordene Beziehungen.

Merkur rückläufig vom 5.3. bis 28.3.
Gute Zeit für: Ausmisten, Schreibtisch abarbeiten, Papiere ordnen, längst überfällige Telefonate führen oder liegen gebliebene Briefe/ Mails beantworten. Schlechte Zeit für: Verträge unterschreiben, PC oder Handy kaufen, Reisen, Verhandlungen aller Art.

Neumond am 6.3. um 17.04 Uhr
Gute Zeit vor Neumond für: Meditation, Insich-Gehen, Abschluss mit Altem. Gute Zeit nach Neumond für: Neubeginn aller Art.

Sonne Konjunktion Neptun – exakt am 7.3.
Gute Zeit für: Ausspannen, Seele baumeln lassen, sich künstlerisch betätigen, Schwimmen, Sauna. Schlechte Zeit für: schwere körperliche Arbeit, Grundsteinlegungen, Neugründungen, Geschäftseröffnungen.

Sonne Konjunktion Merkur – exakt am 15.3.
Gute Zeit für: geistige Aktivitäten, Gespräche, Verhandlungen, Vorträge, Schriftliches, Organisatorisches. Schlechte Zeit für: Hektiker und Gedankenlose (Gefahr des Verlustes wichtiger Akten, Dateien, Schriftstücke etc.).

Venus Quadrat Mars – exakt am 21.3.
Gute Zeit für: knisternde erotische Begegnung, Eroberungen, Einsatz zeigen für das, was man liebt, Versöhnung nach einem Streit. Schlechte Zeit für: plumpe Anmache, für Süßholzraspler und Zauderer.

Für wichtige Vorhaben im März Eher gute Zeiten: 4., 12., 18., 31.
Eher schwierige Zeiten: 2., 9., 22., 29.

Autorin

astro-portrait210_3Mona Riegger

seit 1980 als Astrologin beratend und unterrichtend tätig. Buchautorin, Dozentin sowie Chefredakteurin beim astrologischen Online-Magazin „Sternwelten“, www.sternwelten.net

Tel.: 030-89502238
info@astrologie-in-berlin.de
www.astrologie-in-berlin.de

 Gute Zeiten – schlechte Zeiten astrologisch

Der Dharma-Buchladen schließt Ende Januar 2019 seine Tore. Für immer! Daher gibt es dort keine  Gute-Zeiten-Schlechte-Zeiten-Vorträge mehr von Mona Riegger. Doch jedes Ende gebiert auch einen neuen Anfang. Wo und wie sich dieser gestalten wird, steht – wie immer – in den Sternen.