Gute Zeiten, schlechte Zeiten – astrologisch.

Die Astrologie kennt weder gut noch schlecht. Daher gibt es auch keine guten oder schlechten Horoskope, wohl aber Konstellationen, die für das eine Vorhaben gut und für das andere schlecht sind. Wer im Einklang mit der jeweiligen Zeitqualität handelt, kann sich also manches erleichtern.

Neumond am 6.1.19, 2.28 Uhr, Berlin

Astrologischer Überblick für den Monat Januar

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben“, schreibt Hermann Hesses so schön in seinem Gedicht „Stufen“. Die ersten Tage des Jahres können wir tatsächlich noch den neptunischen Zauber des Dezember- Neumonds genießen und den Jahresanfang deshalb etwas entspannter angehen. Ab dem Januar-Neumond am 6.1. ändert sich jedoch einiges…

Am Himmel braut sich nämlich etwas zusammen, das uns eigentlich erst ab dem Jahre 2020 so richtig beschäftigen dürfte. Die Rede ist von einer seltenen Saturn-Pluto-Konjunktion, die am 12. Januar 2020 exakt werden wird. Doch die beiden Langsamläufer werfen ihre Schatten jetzt schon einmal voraus. Dies kann anstrengend, aber auch überaus hilfreich sein. Hilfreich im Sinne einer Vorwarnung, eines deutlichen Hinweises, worum es 2020 gehen könnte, und auch hilfreich im Hinblick darauf, was bis dahin noch zum Positiven hin verändert werden kann.

Im Durchschnitt gibt es alle 35 Jahre eine Saturn- Pluto-Konjunktion. Sie stellt den Beginn eines Zyklus dar, der vier weitere, markante Jahreszahlen nach sich zieht. Nach der Konjunktion bilden Saturn/Pluto ein Quadrat, dann eine Opposition, dann wieder ein Quadrat und zum Schluss bzw. Neuanfang des nächsten Zyklus wieder eine Konjunktion. Im Rückblick auf die Geschichte zeigt sich ein Saturn- Pluto-Zyklus auch als eine Zeitspanne, die sich von dem Davor und dem Danach deutlich unterscheidet. So begann z.B. 1914, mit dem Beginn des 1. Weltkrieges, ein unheilvoller Zyklus, der die Jahre 1923 (Hyperinflation), 1931 (Weltwirtschaftskrise), 1939 (Beginn 2. Weltkrieg) markierte. Er endete 1947 (Wiederaufbau, „Wirtschaftswunder“) und leitete somit auch einen neuen Zyklus (1947-1982) ein. Der derzeitige hebt die Jahre 1982, 1993, 2001, 2008/09 hervor und endet 2020. Die Ereignisse dieser Jahre geben Hinweise auf die Haupt-Herausforderungen der Zeit.

Im Zusammenspiel von Saturn und Pluto geht es meist um gesellschaftlich/ politisch (Saturn) relevante Macht- und Ohnmachtserfahrungen (Pluto). Es geht um Macht, die Gutes bewirken kann, aber genauso um Machtmissbrauch, Ausbeutung, Terror und Unterdrückung. 1982 kam z.B. der erste Heimcomputer (C64) auf den Markt. Eine Entwicklung, die alles bisher Dagewesene revolutionierte, deren negative Auswüchse (Cyber-Kriminalität, Darknet, Bots, etc.) aber inzwischen bedrohliche Ausmaße annehmen.

Die Europäische Union korrespondiert ebenfalls mit o.g. Jahreszahlen, gleichwie verheerende Terroranschläge (z.B. WTC 1993 u. 2001), die Finanzkrise 2008 oder Unwetterkatastrophen. Die Bereiche, in denen tiefgreifende Veränderungen anstehen, liegen also auf der Hand. Vorangegangene Saturn-Pluto-Phasen sollten als Lehre dienen. Wenn die Neumondphase ab 6.1. schon ein Vorgeschmack auf 2020 sein könnte, dann deshalb, weil dieser Neumond genau zwischen Saturn und Pluto stattfindet und sowohl zu Saturn auf der einen Seite als auch zu Pluto auf der anderen Seite eine Konjunktion bildet.

Der Skorpion-Aszendent im Neumondhoroskop macht Pluto zudem zum Phasenherrscher, was auf eine intensive Zeitphase schließen lässt, die den Blick eher auf Krisenherde richtet als auf die schönen Dinge des Lebens. Sonne, Mond, Saturn und Pluto stehen im 3. Haus, dem Haus der Kommunikation, der Bildung, der Medien und des Verkehrswesen. Es könnte in dieser Zeitphase also um „Baustellen“ gehen wie z.B. das Kommunikationsverhalten im Internet, Meinungsmache durch Social Bots, Streik und andere Hemmnisse im Verkehrswesen, Mobbing an Schulen usw. Um gut durch diese Zeitphase zu kommen ist es hilfreich, sich auf das Wesentliche im eigenen Leben zu konzentrieren (Saturn). Auch eine Art geistiges Entrümpeln (Pluto in 3) kann förderlich sein. Z.B. indem man mediale Reizüberflutungen vermeidet, öfter mal den Stecker zieht, nicht erreichbar ist, alte Akten schreddert und Bücher, die man nicht mehr liest, verschenkt.

„Vor lauter Medienpräsenz geht die Geistesgegenwart verloren.“ Jürgen Wilbert

 

Wichtige Konstellationen im Januar

Vollmond Krebs/Steinbock – exakt am 21.1. um 6.16 Uhr (Totale Mondfinsternis sichtbar)

Sonne Konjunktion Saturn – exakt am 2.1.
Gute Zeit für: Disziplin und Durchhaltevermögen, Kompetenz beweisen, Verantwortung übernehmen, sich Selbstzweifeln stellen, Grenzen ziehen. Schlechte Zeit für: Träumer und Phantasten.

Neumond am 6.1. um 2.28 Uhr
Gute Zeit vor Neumond für: Meditation, Insich- Gehen, Abschluss mit Altem. Gute Zeit nach Neumond für: Neubeginn aller Art.

Sonne Konjunktion Pluto – exakt am 11.1.
Gute Zeit für: Erfolgreiches Krisenmanagement, den Dingen auf den Grund gehen, schmerzhafte Wahrheiten konfrontieren, einen radikalen Schlussstrich ziehen, loslassen. Schlechte Zeit für: dunkle Machenschaften, extreme Alles-oder-Nichts-Haltung.

Sonne Quadrat Uranus – exakt am 19.1.
Gute Zeit für: ausgefallene Unternehmungen, verrückte Ideen in die Tat umsetzen, plötzliche Veränderungen. Schlechte Zeit für: Routinearbeiten, Entspannung.

Mars Quadrat Saturn – exakt am 21.1.
Gute Zeit für: Frustrierende Beziehungen/Arbeitsverhältnisse beenden, innere Blockaden und Spannungen bearbeiten, sich von schwerer Last befreien. Schlechte Zeit für: fröhliches, unbeschwertes Miteinander.

Venus Konjunktion Jupiter – exakt am 22.1.
Gute Zeit für: ausgehen, jemanden kennen lernen, sich verlieben, sich etwas Besonderes gönnen, Freundschaften pflegen. Schlechte Zeit für: Trübsal blasen und Askese.

Für wichtige Vorhaben im Januar Eher gute Zeiten: 4., 9., 15.-16., 31.
Eher schwierige Zeiten: 6., 14., 20., 26.

Autorin

astro-portrait210_3Mona Riegger

seit 1980 als Astrologin beratend und unterrichtend tätig. Buchautorin, Dozentin sowie Chefredakteurin beim astrologischen Online-Magazin „Sternwelten“, www.sternwelten.net

Tel.: 030-89502238
info@astrologie-in-berlin.de
www.astrologie-in-berlin.de

 Gute Zeiten – schlechte Zeiten astrologisch

Der Dharma-Buchladen schließt Ende Januar 2019 seine Tore. Für immer! Daher gibt es dort keine  Gute-Zeiten-Schlechte-Zeiten-Vorträge mehr von Mona Riegger. Doch jedes Ende gebiert auch einen neuen Anfang. Wo und wie sich dieser gestalten wird, steht – wie immer – in den Sternen.