Anzeige

Erstmals veröffentlichte Informationen aus überlieferten Palmblattmanuskripten


Wer war Jesus wirklich? Was ist die Wahrheit seines Lebens? Es gibt erstaunliche neue Informationen über ihn, die nun der Welt zum ersten Mal preisgegeben werden. Das Wissen stammt aus uralten Palmblattbüchern, die von den großen Heiligen Indiens gehütet und weitergegeben wurden. Diese Heiligen kannten die Wahrheit über das Leben von Jesus, doch die Welt war noch nicht bereit, dieses Wissen zu empfangen. Erst jetzt, nach zweitausend Jahren, wird es von Sri Kaleshwar, einem anerkannten spirituellen Meister aus Südindien, der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Die Lebensgeschichte von Jesus beginnt mit seiner Mutter Maria, die eine weit entwickelte Seele war. Sie besaß spirituelle Fähigkeiten, die sie sich im Laufe von vielen Leben durch Meditation angeeignet hatte. Maria war in der Lage, Engel zu sehen, mit ihnen zu sprechen und erhielt auch Anweisungen von ihnen für ihr spirituelles Leben. Schließlich entwickelte sie auch eine direkte Verbindung zur Göttlichen Mutter selbst, kommunizierte mit ihr und sah sie in physischer Form. Um der Welt zu helfen, wurde Maria von der Mutter mit einem göttlichen Sohn gesegnet. Im ersten Monat ihrer Schwangerschaft mit Jesus, erlangte Maria Erleuchtung. Mit jedem weiteren Monat entwickelte sie mehr übernatürliche Fähigkeiten. Maria war die erste Meisterin von Jesus. Sein ganzes Leben hindurch war die Liebe und Hochachtung für Maria ein Schlüssel in seiner Spiritualität.

Als Jugendlicher machte sich Jesus auf den Weg nach Indien, um jene Energiekanäle zu erlernen, die seit vielen tausend Jahren von Heiligen praktiziert werden, um Erleuchtung zu erlangen. Mehr als zehn Jahre reiste er durch ganz Indien, von Mysore im Süden bis hin zum Himalaya, und wurde von vielen heiligen Frauen und Männern in geheimes Wissen eingeweiht, das ihn zum spirituellen Erwachen führte. Obwohl seine Seele einzigartig und speziell von der Göttlichen Mutter für seine besondere Mission erschaffen worden war, musste  er dennoch spirituelle Übungen durchführen, um sich seiner selbst und seiner Bestimmung in der Welt bewusst zu werden. Jede Seele, selbst eine reine Inkarnation des Göttlichen, muss sich von den Schichten der Illusion befreien, die sie umgeben und die Wahrheit verbergen, bevor sie ihr wahres Selbst erkennen kann.
Während seiner Jahre in Indien, widmete sich Jesus intensiven spirituellen Übungen. Er meditierte mit Mantren und Yantren, die er von Heiligen erhalten hatte, und reiste zu Kraftplätzen, um Gott zu erforschen. Die spirituellen Übungen, die schon seit jeher von Heiligen praktiziert und weitergegeben werden und zu direkter Gotteserfahrung führen, wurden stets geheim gehalten und waren nur wenigen Auserwählten zugänglich.

Swami_im_Jesus_Tempel_2_.jpgEine Folge dieser Übungen zur Gottesverwirklichung ist das Erwecken der in der Seele schlummernden Wunderenergie. Jesus hatte im Praktizieren dieser Erleuchtungskanäle durch sein liebevolles Herz und seinen Mut beispiellosen Erfolg.1 Er kehrte nach seiner Ausbildung in Indien in den Mittleren Osten zurück, wo diese Wunderenergie durch ihn zu fließen begann. Er vollbrachte in aller Öffentlichkeit Wunder und ermöglichte den Menschen direkte Erfahrungen der Energie Gottes. Aus diesem Grund hatte seine nur dreijährige Mission im Westen einen so starken Einfluss auf die Welt. Sri Kaleshwar meint dazu: „Eine Minute einer direkten Erfahrung, in der jemand ein Wunder sieht, ist gleichbedeutend mit hundert  Jahren an Wissen.  Deshalb hat Jesus unglaubliche Wunder vollbracht. Auch wir müssen einen Geschmack der Wirklichkeit bekommen, genau wie Jesus.“

Jesus lehrte seine Jünger viele derselben Erleuchtungskanäle, die er selbst in Indien praktiziert hatte. Er prophezeite ihnen: „Jene, die an mich glauben, werden sogar Größeres vollbringen als ich selbst.“ Seine Jünger lieferten den Beweis dafür. Sie heilten Lahme und Blinde und erweckten Tote wieder zum Leben – all die Wunder, die Jesus vollbracht hatte und mehr. Sri Kaleshwar zufolge offenbaren die Palmblattbücher, dass Jesus die Absicht hatte, dieses alte Wissen der ganzen Menschheit zugänglich zu machen. Er wollte eine spirituelle Revolution entfachen, so dass jeder die Möglichkeit haben würde, diese heiligen Formeln zu empfangen und selbst direkten Zugang zu Gott zu bekommen. Bedauerlicherweise wurde das Wissen von seinen Jüngern nicht weiterverbreitet und war somit für den Rest der Welt verloren – zumindest bis zum heutigen Tag.

slide195_copy_2_.jpgSri Kaleshwar veröffentlicht demnächst in seinem neuen Buch nicht nur das Wissen über Jesus aus den alten Manuskripten, sondern lehrt auch spirituelle Übungen, die zur Erleuchtung führen und bereits von Jesus und seinen Jüngern vor 2000 Jahren praktiziert wurden. Studenten aus aller Welt kommen in den Ashram von Sri Kaleshwar in Penukonda, Südindien, wo sie dieses heilige Wissen praktizieren und direkte Erfahrungen des Göttlichen und der Wunderenergie machen.  Sri Kaleshwar fragt: „Warum können wir nicht werden wie Jesus? Jesus ist der Mann unvorstellbarer Liebe. Er war in der Lage, Wunder zu vollbringen, nützte seine Kräfte jedoch nie für sich selbst, nie in selbstsüchtiger Weise. Sein Herz war einfach offen, lächelnd und voller Akzeptanz. Aus diesem Grund wurde er zum höchsten und kraftvollsten Meister im Universum.“

1: In den alten Manuskripten steht geschrieben, dass er sein erstes Erleuchtungserlebnis im Chamundeshwari Tempel in Mysore hatte, wo ihm die Göttliche Mutter in ihrer physischen Form erschien. Es war der Beginn seiner lebenslangen direkten Verbindung mit ihr.

 

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*