Anzeige

Schönheit entsteht durch Liebe

Im Ayurveda ist Schönheit ein innerer und äußerer Ausdruck des ganzen Menschen, seiner persönlichen Ausstrahlung, inneren Liebe und seelischen Harmonie. Der Körper drückt mit jeder Zelle und jeder Faser seines Seins die Lebensenergie und Fülle des Einzelnen aus und spiegelt die Gefühle und Lebenseinstellung durch die Haut, Augen und Körperhaltung wieder.

Nicht durch Reduktion und Verzicht pflegen wir unseren Körper, sondern mit liebevollen Behandlungen, wohlschmeckend zubereiteten Speisen und ausgewählten Verjüngungsmitteln stärken wir unser Wohlbefinden auf allen Ebenen des Seins.

Das Geheimnis jeder Schönheit ist die Menge und Qualität von essentieller Lebensenergie, die im Ayurveda Ojas genannt wird. Wir können Ojas als feinstoffliches Stoffwechselprodukt betrachten, das aus der Gewebserneuerung entsteht. Arbeitet der Stoffwechsel (Agni) in ausgewogener Weise und verfügt unser Organismus über alle Vitalstoffe und Bausteine, die er benötigt, dann werden alle Körpergewebe ständig erneuert. Die Haut ist das erste Körpergewebe, das sich bildet, und damit eine Art Seismograph für die Harmonie und Gesundheit des Einzelnen. Als letztes Glied in der Kette entsteht Ojas, was übersetzt soviel heißt wie „die feinste Essenz“ oder „das göttliche Strahlen“. Ojas ist maßgeblich für unsere persönliche Ausstrahlung und Stimmung verantwortlich. Es bringt die Augen zum Strahlen, die Haut zum Schimmern und bewirkt eine unwiderstehliche Anziehungskraft. Freude, Glück und Liebe sind ebenfalls Gefühle, die mit Ojas einhergehen. Erfahren wir diese Gefühle von außen, so wird Ojas in uns angeregt. Und produziert der eigene Körper viel Ojas, dann erscheint uns das ganze Leben in einem goldenen Glanz, wir spüren tiefe Liebe und freudiges Glück in unserem Inneren.

Ayurveda MassageVerjüngungstherapien und aphrodisierende Massagen für die weibliche Harmonie Durch eine gezielte Ernährung, ayurvedische Ölmassagen und spezielle Kräuterrezepturen können wir den Körper in seiner Ojas-Produktion unterstützen. Besonders die Einnahme von so genannten Rasayanas (Verjüngungsmitteln) wird unmittelbar in Ojas – Lebensessenz umgesetzt. Als klassische Rasayana-Nahrungsmittel werden im Ayurveda Mandeln, Cashewnüsse, Mango, Trauben, Datteln und Aprikosen zum regelmäßigen Genuss empfohlen. Alle natürlich süßen Nahrungsmittel – Weizen, Reis, Kartoffeln, Karotten, Rote Bete, Honig, Milch und Ghee (reines Butterfett) – fördern ebenfalls einen verjüngenden Gewebsaufbau. Um den Stoffwechsel dabei so richtig anzukurbeln, sind frischer Ingwer, schwarzer Pfeffer, Cuminsamen, Zimtstangen, Muskatnuss und Safran sehr zu empfehlen. Besonders hervorzuheben ist auch das Kurkuma mit seiner intensiven Wirkung für eine schöne, reine und weiche Haut. Als aphrodisierende Heilpflanzen für die Schönheit und Verjüngung werden Knoblauch, Chili, Shatavari und Ashwaganda verwendet.

Doch weitaus wirkungsvoller als jede Kräuterrezeptur oder Ernährungsregel sind liebevolle Berührungen und das unmittelbare Empfinden von alles durchdringender Liebe. Der Oberbegriff für alle ayurvedischen Ölbehandlungen heißt übersetzt „Liebestherapie mit fettiger Substanz“: So wie sich frisch gefallener Schnee um einen Baum schmiegt, jede Spitze und Unebenheit sanft umhüllt, so liebevoll hüllen sich die Hände des Ayurveda-Therapeuten mit dem Öl, dem Snehana, um den Körper des Patienten.

Diese Beschreibung vermittelt eine Ahnung von der wunderbaren Zärtlichkeit, mit der der Körper im Ayurveda mit duftenden Kräuterölen massiert, gesalbt und gebadet wird. Und Schönheit entsteht durch Liebe, denn das Gefühl, geliebt zu werden und selbst zu lieben, ist das wirkungsvollste Schönheitselixier.

Samvahana ist eine liebevolle, sanfte und ausgleichende Streichmassage, die traditionell von Frau zu Frau weitergegeben wird. Sie gilt als die Königin unter den Snehana-Massagen. Sie hat eine außerordentlich positive Wirkung auf das körperliche und seelische Wohlbefinden der Frau. Schon nach wenigen Anwendungen fühlt sich die Betreffende vitaler, ausgeglichener und jünger. In der Samvahana wird der ganze Körper mit duftenden Ölen, zarten Seidentüchern und Bürsten liebevoll gesalbt und massiert. Jedes Körperteil wird zu neuem Leben erweckt und reine, frische Lebensenergie fließt mit den Berührungen durch unsere Gefäße. Nach solch einer Behandlung sehen viele Menschen um einige Jahre jünger aus, sind entspannt, gelöst und glücklich und lassen aus ihrem Inneren ein göttliches Licht in ganzer Schönheit erstrahlen.

 

Die fünf Phasen der Samvahana

Das Besondere an der Samvahana sind ihre fünf Behandlungsphasen, die zusammen eine äußerst genussvolle, entspannende, aphrodisierende und Ojas-stärkende Wirkung auslösen. Da die Kraft der Samvahana in ihrer sensitiven und behutsamen Behandlungform liegt, ist es von großer Bedeutung, dass die Ayurveda-Therapeutin auf die individuellen Bedürfnisse und Möglichkeiten der Empfangenden eingeht.

In der ersten Phase wird mit einem großen Seidentuch gearbeitet, mit dem die grob- und feinstofflichen Energiekanäle geöffnet werden. Wir liegen unter einem zwei Meter großen Seidentuch und genießen die Leichtigkeit der Berührung in der sanften Einhüllung. Die sanften Ausstreichungen berühren durch die Seide den ganzen Körper und vitalisieren den Lymph- und Energiefluss im Körper.

In der zweiten Phase gleiten weiche Bürsten über den Körper und das Gesicht. Bereits in dieser Phase erfährt die Behandelte eine tiefe Entspannung und erlebt ein inneres Loslassen von aller Anspannung und stressvollen Gedanken.

Die dritte Samvahana-Phase ist die Ölbehandlung, in der erlesene Öle dem individuellen Konstitutionstyp entsprechend ausgewählt und eingesetzt werden. Dieser Behandlungsabschnitt wirkt besonders verjüngend, energiespendend und aufbauend. Die Ölmassage der Samvahan beginnt am Kopf, entfacht das Lebensfeuer im Bauch und verteilt dies im ganzen Körper. Alle Körperregionen werden mit kunstvollen Massagegriffen zärtlich gesalbt und erfahren in dem komplexen Behandlungsablauf eine intensive Erneuerung und Regeneration.

Die vierte Phase besteht aus einem Körper-Peeling aus ausgewählten Zutaten. Die Haut wird mit Kräutern und Salzen dynamisch ausgestrichen und belebt.

Die anschließende fünfte Phase ist eine Waschung mit speziell zubereiteter Blüten-/Kräuter-Abkochung und anschließender Reinigung mit feucht-warmen Tüchern.

Nach dieser traumhaften Behandlung bleibt die Bahandelte einfach noch liegen und genießt die intensive Wirkung der Samvahana auf allen Ebenen des Seins. Die Frau fühlt sich liebevoll genährt und umsorgt, hat an Frische, Ausstrahlung und Belastungsfähigkeit gewonnen, und ihr ganzes Wesen strahlt innere Zufriedenheit, Harmonie und weibliche Erfüllung aus.

Ganzheitliche Ayurveda-Therapien für die erfüllte Weiblichkeit

Die ayurvedischen Schönheitsbehandlungen und Massagetechniken sind weit mehr als „nur“ entspannende Wellnessmassagen oder alternatives Anti-Aging. Sie stellen eine ganzheitliche Therapieform dar, in der das körperliche und psychische Gleichgewicht der Frau auf individuelle und sanfte Weise gefördert und stabilisiert wird. Gerade in unserer modernen Welt, die mit ihren vielfältigen Ansprüchen, Stress- und Doppelbelastungen die weibliche Gesundheit stark beeinträchtigt, sind die energiespendenden Ayurveda-Therapien von großem Nutzen und zeigen eine direkt sicht- und spürbare Wirkung. Im klassischen Ayurveda wurde die Samvahana vor allem als aphrodisierende und verjüngende Massage eingesetzt. Doch heute dient sie vielen Frauen zum Ausgleich von psychischem Druck und innerer Erschöpfung oder als effiziente Anti-Stressbehandlung. Eine typgerechte Ernährungs- und Kräutertherapie für das weibliche Wohlbefinden unterstützt den langanhaltenden Erfolg. Durch den regelmäßigen Genuss von Mandeln, Rosinen, getrockneten Aprikosen, frischer Mango und Honig werden die weiblichen Reserveenergien gestärkt. Zusätzlich haben ayurvedische Kräuter und Nahrungsergänzungen wie Kardamom, Ingwer, Chayavanprash oder Shatavari einen äußerst positiven Einfluss auf die körperliche Gesundheit und seelische Harmonie der Frau.


Fotos: copyright – Mahindra-Institut

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*