Anzeige

Lachen und Spiritualität – wie passt das zusammen? Lachen, das scheint Gaudi, Unernst zu sein… Spiritualität ist demgegenüber eher ein ernsthaftes Thema. Und dennoch sind die beiden nahe beieinander.

Es ist eine Frage der Definition. Oft wollen wir mit Hilfe spiritueller Praxis an einen andern Ort kommen, wir sind nicht zufrieden mit dem was ist. Im radikalen Lachen ereignet sich dagegen die unmittelbare Gegenwart im Augenblick, das völlige lustvolle Da-Sein. Es ist nicht nur ein Akzeptieren des Jetzt, sondern mehr: Lebensfreude, vergnügte Existenz.

Vielleicht scheint dies für unseren Verstand zu einfach, denn wir glauben häufig, dass nur die schwierigen Dinge wertvoll sind. Grundloses Lachen ist mit dem Verstand nicht wirklich nachvollziehbar.

Dieses Da-Sein im Augenblick löst Prägungen, Glaubensmuster und Erwartungen auf. Lachen bedeutet, dort zu sein, wo ich bin. In diesem Moment kann ich sämtliche Absichten, Pläne für die Zukunft und Belastungen aus der Vergangenheit loslassen.

Mit Spiritualität wird sehr viel Verschiedenes assoziiert. Wir lesen in Büchern, was Spiritualität ist, wir meditieren, um zur Erleuchtung zu kommen, wir besuchen Seminare oder Vorträge. Aber das wäre eigentlich gar nicht nötig: Wir sind ja schon dort! Wenn wir es nur endlich glauben wollten!

Im Zen-Buddhismus findet man Wahrheit und Erfüllung im Nichts, im Atmen ohne Inhalt, in der heiteren Leere. Lachen führt uns an den selben Ort – auf leichtfüssige Weise.

Die Entscheidung, glücklich zu sein

Spiritualität und Begeisterung gehören zusammen. Begeisterung für meine Mitmenschen, für das Leben, für mich selbst. Wenn ich begeistert bin, dann ist mir die Situation, in der ich gerade bin, die nächste.

Der Mensch, der gerade neu in mein Umfeld kommt, verdient Beachtung und Begeisterung. In der Begeisterung ist auch Wertschätzung enthalten. Ich wertschätze den Moment wie er ist.

Die Menschen lassen sich gerne anstecken zum Lachen! Je mehr heitere Energie wir leben, desto heiterer und heller wird die Welt. Viele Menschen warten darauf, endlich mal den Über-Ernst zu vergessen und sich in einem herzhaften Lachanfall sozusagen vergnüglich aufzulösen.

Es ist eine Entscheidung, glücklich zu sein. Lachen macht glücklich, es transportiert uns schwingend über die Grenze der eigenen Selbst-Einschränkung.

Daher: Wir sind glücklich, weil wir lachen – und nicht umgekehrt, was heissen würde: Wir lachen, weil wir glücklich sind.

Die drei Stufen des Lachens

Es gibt verschiedene Stufen in der Bewusstmachung und im Wachstumsprozess.

Auf der ersten Ebene versteht man das Prinzip. Jeder Mensch entscheidet sich für sein Leben, aber oft ist ihm dieser Zusammenhang nicht bewusst. Wenn ich es mal bemerkt und verstanden habe, dann kann ich mich entscheiden. Auf dieser Stufe entscheidet man sich also, glücklich sein zu wollen und das Lachen auszuprobieren.

Auf der zweiten Ebene stärkt man sich mit wunderbarem unvernünftigem Lachen. Wir alle sind den Schwankungen des Alltags ausgesetzt. Das Lachen bewirkt eine Art von Ekstase, es schüttet Glückshormone aus, die sich körperlich und seelisch positiv auswirken.

Auf der dritten Stufe nimmt man sich selber nicht mehr so ernst, da man Distanz zu sich selbst gewinnt. So kann ich z.B. über die Gedanken, die ich jetzt äussere, jederzeit lachen! Sie sind nicht so wichtig. Das Gewicht wird aus den Gedanken entfernt, und so werden sie leichtfüssig. Wir werden zu Engeln, zu Leichtigkeits-Wesen, wenn wir in der Energie der Lebensfreude leben.

Die Schwingung des Staunens

Wir erleben jetzt den siebten Schöpfungstag, wir sehen, dass es gut ist! Natürlich ist vieles noch zu verbessern in der Welt der Menschen – aber grundsätzlich ist es gut. Die blosse Tatsache, dass es Menschen gibt, die Bewusstsein und Gefühle haben, die lieben und dieses Universum wahrnehmen können, ist etwas Wunderbares. Wir gehen aus dem Feld der Polarität in die Schwingung des Staunens.

Die modernste Wissenschaft – die Quantenphysik – sagt uns, dass wir als Beobachter das Experiment mit gestalten. Jeder wird in dieser neuen Weltsicht zum Schöpfer seiner eigenen Realität. Als Schöpfer bilden wir neue neuronale Netze in unserem Gehirn; wir lösen uns von alten Prägungen und entdecken so unser volles Potenzial.

Lachen unterstützt diesen Prozess in sehr kräftiger Weise, denn es trägt uns über unsere Grenzen hinaus.

Also: Lachen wir mal los, auch wenn wir keinen Grund zu haben glauben!

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*