Anzeige

Schon seit 2008 ist der 46-jährige Fachmann für Messeorganisation Olaf Barczewski im Team der Vitalkostmesse Rohvolution® dabei. Mit SEIN spricht er über seinen eigenen Weg zur Rohkost, warum ihm diese Ernährungsform so wichtig ist, welche Erfahrungen er in den letzten Jahren gesammelt hat und dass Rohkost in seiner Summe eben mehr ist als ein nur paar Salatblätter auf dem Teller.

 

Was genau ist die Rohvolution® eigentlich? Und wo findet sie statt?
Die Rohvolution® ist eine mehrfach im Jahr stattfindende Messe. Das nächste Mal sind wir vom 16. bis zum 17. März im FEZ in Berlin. Unsere anderen Standorte sind Freiburg im Breisgau, Speyer und Mülheim an der Ruhr.

Die Idee der Messe ist es, allen interessierten Menschen einen Überblick und Zugang zu einer natürlicheren und damit gesünderen Ernährung zu verschaffen. Alles, was in der Rohkost-Szene Rang und Namen hat, ist hier anzutreffen. So kann man sich gesammelt über alle möglichen Geräte, Neuentwicklungen, Produkte und leckeren essbaren Dinge informieren. Ein weiterer wichtiger Schwer- punkt sind unsere thematisch breit gefächerten Seminare und Workshops. Gerade der Einstieg in die Rohkost wird ja oft als problematisch empfunden. Unsere Referenten kommen meist aus der Praxis, geben ihre Erfahrungen weiter und bieten individuelle Beratung.

Wie bist du zur Rohvolution® gekommen?
Bei mir war der initiale Moment 2007. Da machte ich bei einem Workshop mit, der von einer über 70jährigen, schlanken, unglaublich energiegeladenen und sich rohköstlich ernährenden Dame geleitet wurde. Das weckte meine Neugier, und so nahm ich im darauffolgenden Jahr an einer Rohkost-Fastenwoche teil. Es war für mich eine unglaublich faszinierende Erfahrung, am eigenen Leib zu sehen, dass man sich von Früchten, Samen, Sprossen und Nüssen problemlos eine Woche lang ernähren kann. Dass ich nichts vermisste, satt wurde und das Essen auch noch absolut schmeckte. Ich war ehrlich begeistert. Durch Zufall kannte die Leiterin die Veranstalter der Rohvolution® – so kam der erste Kontakt zustande. Ich hatte damals absolut keine Ahnung, dass das mein Weg werden würde und ich in das Team für die Rohvolution®-Messen so hineinwachse.

Was überzeugt dich an dieser Ernährungsform?
Für mich ist sie einfach logisch: Kein Tier auf diesem Planeten bereitet seine Nahrung mit Hilfe von Erhitzen zu, sondern verzehrt sie roh. Und was ist der Mensch letztlich anderes als ein hochentwickeltes Säugetier?

Viele natürlich vorkommende Enzyme, Vitamine, Spurenelemente und Mineralien werden durch den Kochprozess zerstört und erreichen uns so nicht. Ich persönlich glaube einfach, dass Leben auch Leben gibt. Dass Nahrungsmittel, die nach Rohkostkriterien zubereitet wurden, wertvoller und gesünder für den menschlichen Körper sind, ihn besser mit Energie und Vitaminen versorgen und damit langfristig für mehr Vitalität sorgen. Man ist dann oft auch schneller satt und der Genuss ist nachhaltiger. Der Körper merkt eben, dass er hier wirklich Nährstoffe statt nur leerer Füllstoffe serviert bekommt und sich richtig bedienen kann.

Rohkost heißt dann also nur geschnippeltes Obst, Gemüse und Nüsse?
Nein, eben nicht! Wir wollen mit unseren Rohkostmessen vor allem dazu beitragen, dass der Verbraucher sieht, dass diese Ernährungsform eben nicht nur eine simple Salatbeilage à la geraspelte Karotten ist. Wir zeigen, dass man richtige Gourmet-Rohkost zubereiten kann, die geschmacklich dem konventionellen Kochen in nichts nachsteht – aber eben zu einer größeren Gesundheit und mehr Vitalität und Lebensfreude beitragen kann.

Und es gibt eine unglaublich große Palette an köstlichen Dingen zu entdecken. Von grünen Smoothies und frischem, reifen Obst bis hin zu Brownies, Mousse au Chocolat und sogar Pizza. Und Rohkost schließt tierische Produkte ja nicht grundsätzlich aus.

Kann jeder bei euch ausstellen?
Bei uns dürfen nur Lebensmittel verkauft werden, die auch wirklich der Rohkost-Qualität (nur unter 42° hergestellt) entsprechen. Wir sind zwar keine Bio-Messe, legen aber auch Wert auf Nachhaltigkeit, wenn möglich. Die Aussteller kommen nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus Frankreich, der Schweiz, Österreich, Holland, Tschechien und Polen.

Gab es im Laufe der Jahre besonders schöne Erfahrungen?
Ganz besonders toll ist es zu sehen, wie offen gerade Kleinkinder, deren Geschmack noch unverfälscht von industrieller Ware ist, auf Rohkost reagieren. Sie greifen hier instinktiv zu. Deswegen hat unsere nächste Messe auch den Schwerpunkt „Rohkost für Kids“. 
Auch dass ich im Laufe der Jahre so viele wunderbare, authentische und tolerante Menschen kennen lernen durfte. Und es ist einfach ein gutes Gefühl, durch seine Arbeit sinnvolle Selbsthilfe zu schenken – ich habe von so vielen Leuten erzählt bekommen, wie positiv sich ihr Leben durch diese Form der Ernährung verändert hat. Und zuletzt natürlich, dass auch ich selbst mich weiterentwickelt habe und sich mein eigener Umgang mit der Natur gewandelt hat.


Abb: Rohvolution®

Dieser Artikel ist Teil der Themenseite(n):

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*