Anzeige

Die globalen Katastrophen der letzten Jahre sind Ausdruck unserer verloren gegangenen Beziehung zu Mutter Erde, einem Lebewesen, von dem wir ein Teil sind. Die Menschheit hat ihren Heimatplaneten ausgebeutet, universelle Gesetze nicht beachtet und trägt nun die Folgen. Doch wir haben auch die Macht, den Prozess umzukehren und die Heilung einzuleiten: einfach indem wir uns mit der Kraft unserer Herzen bewusst verbinden und überall die Liebe vermehren.

 

Sie “riecht” die Elche – sogar, wenn sie in fünf Kilometer Entfernung über die Fahrbahn gehen. “Ich nehme einen Elch und zwei Kühe wahr, fahr langsamer, bitte.” Der Freund, der das Auto lenkt, ist irritiert – wie viele andere in ihrer Umgebung es seit vielen Jahren sind. Derartige Wahrnehmungen zuzulassen, gehörte zu ihrer Kinderschule, sagt die junge blonde Amerikanerin Kiesha Crowther, Tochter einer indianischen Mutter und eines skandinavischen Vaters. Sie spricht selten über ihre Kindheit, aber sie wurde mit Fähigkeiten geboren, die außerhalb der Norm liegen. Diese Fähigkeiten – und Ereignisse in ihrer Kindheit, die zu Traumata führten –, nährten in der jungen Kiesha die Überzeugung, verrückt zu sein. Sie wuchs bei ihrem Vater auf einer  Farm im südlichen Colorado auf, wo es mehr Kühe gab als Menschen. Ihre Freunde waren die Tiere. Die Kühe legten ihr die Köpfe in den Schoß. Auch die wilden Tiere, insbesondere eine Eule, die jedes Jahr direkt gegenüber der Farm in derselben Pinie nistete, hatten eine besondere Beziehung zu ihr. Die Eule begleitete sie, wenn sie mal wieder in den Wald verschwand und traurig war, andere Tiere gaben ihr Zuversicht, wenn sie verzweifelte.

Es gab einen Lieblingsplatz an einer Flussbiegung, wo sie saß, wenn sie von zu Hause wegrannte, weil die Erlebnisse für sie unerträglich wurden. Dort erlebte sie vieles, was sie auf ihr späteres Leben vorbereitete. Unter anderem lernte sie, mit Tieren zu kommunizieren. “Tiere sprechen über das Gefühl” sagt sie, “nicht so kompliziert wie wir Menschen. Du brauchst einfach nur offen zu sein, dann erfährst du umgehend Unterstützung und Hilfe im Reich von Mutter Natur.”

 

Der Stamm der vielen Farben

Kiesha lernte von Vierbeinern, Vögeln und schwimmenden Tieren, von Sternen und Steinen. Verkörperte und nicht verkörperte Wesen waren ihre Lehrer. Seit ihrer frühen Kindheit kann Kiesha auch die Energien von Menschen und allem Lebendigem in vielen Farben sehen. Als Kind hatte sie sich als Außenseiterin gefühlt, insbesondere weil sie Stimmen hörte, die sie unterrichteten und viele Weisheiten lehrten. Heute weiß sie, dass es die Ahnen waren, die sie durch diese Schulung auf ihr weiteres Leben vorbereiten sollten.

Obwohl sie getrennt von einer indigenen Tradition aufwuchs, hatte sie schon früh Kontakt zu Indianern und wurde bereits als junges Mädchen zu geheimen heiligen Zeremonien mit den Ältesten mitgenommen. Die indigenen Alten erkannten ihre besondere Aufgabe. Sie erwähnten bei einer Zeremonie einmal, dass sie eines Tages einen Stamm von vielen Farben anführen würde. Zu der Zeit konnte sie das noch nicht zuordnen und vergaß es bald wieder.

“Lange Zeit dachte ich, es gäbe keinen Platz für mich auf dieser Welt” sagte sie im vergangenen Jahr in Zürich. “Ein Telefonanruf zu meinem 30. Geburtstag veränderte mein Leben komplett. Einer der Ältesten der nordamerikanischen indigenen Stämme rief mich an und sagte mir, die Ältesten wüssten, dass die Ahnen mich seit meiner frühen Kindheit unterrichten.” Weiter wurde ihr gesagt, es sei jetzt an der Zeit, Schamanin zu werden und Weisheislehrerin für die Welt. Sie erhielt den Namen Little Grandmother und man teilte ihr mit, dass sie bereits seit Hunderten von Jahren darauf vorbereitet worden sei, “diese Hellhaarige zu sein, die den Stamm der vielen Farben (tribe of many colors) führen werde”. “Sie sagten mir, ich sei nicht alleine, es gebe elf weitere Weisheitsträger, die genauso wie ich die Lehren von den Ahnen erhielten. Gemeinsam hätten wir eine sehr wichtige Rolle für den Planeten Erde. Sie können sich vorstellen, wie erlöst ich war, als ich erfuhr, dass ich doch nicht verrückt bin.”

 

Eine Spur der Verwüstung

Trotz ihrer Vorbehalte und Ängste vor dieser übergroßen Aufgabe nahm sie sie an und versprach, ihr Bestes zu geben. Vor zwei Jahren durchlief sie die schamanischen Einweihungen und festigte ihr Versprechen mit Zeremonien und Fasten. Ihre Aufgabe ist es, die Lektionen, die sie von den Ahnen und von Mutter Erde sowie von ihrem Stamm, dem Continental Council of Indigenous Elders,  erhalten hat, an uns weiterzugeben.

Kiesha wirkt sehr charmant, weil sie nie gelernt hat, in der Öffentlichkeit zu reden. Sie spricht so natürlich, als würde sie zu Hause auf dem Sofa sitzen und einem ganz persönlich ihre bewegende Geschichte erzählen. In ihren Vorträgen berichtet sie von früheren – im wahrsten Sinne des Wortes – weltbewegenden Ereignissen auf der Erde. Beispielsweise darüber, wo die Nachkommen der Maya-Kultur geblieben sind und was sie in ihren Prophezeiungen über die kommende Zeit gesagt haben. “Wir sind diejenigen, auf die wir gewartet haben”, lautet einer ihrer ständigen Sätze. “Der Nordpol ist nicht mehr normal null, sondern er wandert. Und Mutter Erde wird nicht aufhören sich zu bewegen, bis der Nordpol in der neuen Position ist. Wir Menschen haben Mutter Erde Jahrtausende lang ausgeraubt, nie etwas zurückgegeben, nie Danke gesagt und unser Unwesen immer weiter getrieben. Wir sind die einzige Spezies, die Müll produziert, riesige Müllberge. Plastikmüll hat sich im Atlantischen Ozean auf einer Fläche angesammelt, die der Größe des Staates Texas entspricht. Wir haben es geschafft, dass die Meere ihre Temperatur verändern und die Fische sich nicht mehr vermehren können. So werden in Japan nur noch Quallen gefischt. Das komplette Leben im Golf von Mexiko ist durch das Austreten des Öls ausgerottet worden. Das Wasser hat keinen Sauerstoff mehr und das Öl bewegt sich schneller, als Wale schwimmen können. 90 Prozent der Fische sind verschwunden, und wir sollten nicht glauben, dass das lediglich das Problem des Golfs von Mexiko und dem amerikanischen Kontinent ist. Der Golfstrom fließt von dort auf direktem Wege nach Europa. Die gesamte Wissenschaft der Welt hat keine Antwort auf die Katastrophen, die der Mensch selbst – wir – verursacht hat. Wir alle miteinander haben Mutter Erde fast umgebracht. Und sie gibt uns immer noch jeden Atemzug, jeden Schluck Wasser und jedes Stück Nahrung, das wir in den Mund stecken. Wenn wir nicht bald anfangen, eine liebevolle Beziehung zu unserer Mutter zu pflegen, ist es zu spät. Es ist ein universelles Gesetz, dass Mutter Erde für alle Lebewesen heilig ist, und es ist ein universelles Gesetz, dass Mutter Erde weiter leben wird. Wir werden verschwinden, wenn wir nicht lernen, vom Herzen her zu leben. Doch wenn wir aus dem Herzen leben, steigert sich unsere Intelligenz. Die Antwort auf die aktuellen Katastrophen ist tatsächlich Liebe.”

 

Wir haben es so gewählt

Sind wir damit nicht etwas überfordert? Nein, sagt Kiesha. “Wir sind die stärksten Seelen der Welt, wir haben uns genau diesen Zeitpunkt ausgewählt, um die großen Veränderungen herbeizuführen. Mutter Erde erinnert uns daran, dass wir göttliche Wesen sind. Wir sind aufgerufen, aus unserer göttlichen Intelligenz heraus zu leben und zu agieren. Es war unser Höheres Selbst, unser göttlicher Anteil, der uns momentan hier hat inkarnieren lassen. Fragen Sie sich selbst: Warum bin ich gerade zu dieser Zeit inkarniert? Es gibt keine Sünde, wir sind hier, um zu lernen. Alles, was wir erlebt haben, alle bisherigen Erfahrungen, schwierige wie einfache, waren Lehren, um uns auf die jetzige Zeit vorzubereiten. Wir werden lernen müssen, uns gegenseitig zu lieben, uns selbst, unseren Nachbarn. Auch wenn wir niemanden haben, den wir lieben können. Wir teilen uns eine Mutter und wir sind alle göttlich. Wir sind zur großartigsten Zeit geboren worden. Wir sind aufgerufen, in Liebe zu leben. Liebe ist die Antwort. Liebe verändert alles.”

The Tribe of Many Colors, der Stamm der vielen Farben sind wir alle. Alle Hautfarben, alle Nationalitäten. Wir sind es, wir sind diejenigen, die die Welt verändern. Eigentlich ist es ganz einfach, das zu tun. Jeder Einzelne kann es auf seine Weise. Für Kiesha jedenfalls ist es ganz natürlich. “Du wählst selbst, was dich in dein Herz bringt, auch wenn es nur fünf Minuten täglich sind. Weg vom Ego – hinein ins Herz. Ins Handeln aus dem Herzen heraus. Die Energie der Liebe ist zehn Mal kraftvoller als die des Hirns. Derzeit fließt noch die meiste Energie ins Gehirn, aber das können wir ändern. Jeder Einzelne von uns. Und es braucht nur einen Anteil von 30 Prozent der Menschheit, um den ganzen Planeten grundlegend zu transformieren.”

Kiesha sieht die Energien als kleine farbige Kreise oder Blasen in allem Lebendigen und kann daher genau sagen, wie Heilung am einfachsten geschehen kann. “Wir müssen nirgends hingehen und nichts Spezielles tun. Es reicht aus, wenn wir unsere Liebe und unser Bewusstsein an das Wasser oder an einen Menschen senden. Es gibt zwei Dinge, die auf der gleichen Wellenlänge schwingen – wissenschaftlich nachgewiesen als Schumannfrequenz: der Herzschlag von Mutter Erde und der des Menschen. Wenn wir beginnen, die Liebesenergie zu leben, heilen wir uns gegenseitig und gleichzeitig Mutter Erde.”

“Wir leben in einer unglaublichen Zeit. Mutter Erde wird wiedergeboren, und wir haben die Möglichkeit, mit ihr diesen Schritt zu tun. Ist euch bewusst, dass das Volk der Mayas das einzige ist, das jemals einen Polsprung mitgemacht hat? Diesmal sind wir diejenigen, die dieses Ereignis miterleben können – wenn wir aus unserem Herzen heraus leben. Unsere Seele wird uns den Weg zeigen, sie zeigt uns immer den richtigen Weg.”

Kiesha hat noch eine besondere Aufgabe, die sich mit ihren Reisen über den gesamten Planeten verbinden lässt. Dafür hat sie ganz spezielle Kristalle von den indigenen Stämmen der Erde bekommen, die sie nach konkreter Anweisung an ganz besonderen Stellen vergräbt. Diese Stellen befinden sich jeweils auf den Energielinien, den Ley-Lines der Erde, und an Knotenpunkten dieser Linien. Sie aktiviert dadurch den Energiefluss von Mutter Erde wieder.

 

Den Energiefluss der Erde aktivieren

“Es ist an der Zeit, Mutter Erde etwas zurückzugeben. Ich persönlich habe die Aufgabe, einige heilige Kristalle auf den Energielinien des gesamten Planeten zu vergraben. Mit vielen kraftvollen Gebeten, die mir von den Ahnen gegeben werden. Die Art der Zeremonie, den Zeitpunkt und den Ort weiß auch ich nicht im Voraus. Alle indigenen Stämme der ganzen Erde laden mich ein und wissen von dem, was ich zu tun habe, und unterstützen mich bei den heiligen Zeremonien, um die Energien wieder ins Fließen zu bringen.”

Bei Vorträgen und Treffen mit ihr beantwortet Kiesha auch Fragen aus dem Publikum. Die meisten Fragen beziehen sich auf die krisenreiche Zeit, in der wir jetzt leben, und unsere Aufgabe dabei. “Was jeder Einzelne von uns tun kann, ist beispielsweise Kristalle mit Gebeten, mit all seiner Liebe aufzuladen und dem Wasser zu übergeben. Einem kleinen Fluss, einem See. Diesen mit all seiner Intention und Liebe aufgeladenen Kristall dort ins Wasser legen. Das überträgt sich auf das Wasser und alle Lebewesen, die sich dort befinden. Das Wasser verdunstet, es steigt zum Himmel und regnet wieder herunter. Dadurch kommt der Boden von Mutter Erde wieder in Ordnung, genauso wie die Tiere und alle Lebewesen – auch zu uns kommt diese Liebe wieder zurück.”

 

Erinnere dich, wer du wirklich bist

Wenn es ein Unglück, eine Tragödie auf der Welt gibt, einen Unfall oder auch einen Streit zu Hause, ist es für Kiesha das Wichtigste, selbst im Herzen zu bleiben. Sich nicht von den schockierenden Tatsachen aus der Mitte werfen zu lassen und weiterhin Liebe und Zuversicht zu senden, dort, wo sie gerade gebraucht wird. Ihr Ausdruck hierfür ist: “Change the channel.” Was durchaus im doppelten Sinne verstanden werden kann. Wenn wir etwas im Fernsehen anschauen, was Wut in uns hervorruft, fordert sie uns auf, tatsächlich das Programm zu wechseln. Aber genauso ist der Rat auf unser Bewusstsein anwendbar, denn was sich dort befindet, das vermehrt sich, dem geben wir Energie. “Es ist so wichtig, darauf zu achten, was man denkt und fühlt, denn das, was man nach außen sendet, vermehrt sich dort, wohin es sich bewegt. Sendet man Liebe, vermehrt sich die Liebe.”

 

Wir alle haben das Potenzial zu diesem Wandel des  Bewusstseins: “Es ist unser Geburtsrecht, in unserer vollen Kraft zu leben und zu lieben. Wir erschaffen die Welt um uns herum neu, wenn das, was wir Jahrhunderte lang geglaubt haben, an Bedeutung verliert. Zum Beispiel hat die Macht des Geldes und der Wirtschaft begonnen, ihre Zerstörungskraft zu offenbaren. Momentan kommt alles an die Oberfläche, was verborgen war. Wir sind aufgerufen, uns zu erinnern, wer wir eigentlich sind, damit wir aus unserem vollen göttlichen Potenzial leben können.”

Wir sind die Kinder Gottes und der Mutter Erde, wir sind Schöpfer, und wir sind aufgerufen, durch unser Herz zu leben und eine liebevolle Welt zu erschaffen. Wir können damit unsere Realität verändern. “Könnt ihr euch mal einen Moment lang vorstellen, welche Macht wir haben, wenn wir uns mit der Kraft unserer Herzen verbinden und etwas Größeres erschaffen? Das fühlt sich doch weltbewegend an, nicht wahr? Das ist es, was Mutter Erde von uns braucht, Leben aus dem Herzen heraus, liebevolles Miteinander und gegenseitige Unterstützung – das erschafft eine liebevollere, gesunde Erde.”


Abb: © Joseph Helfenberger – Fotolia.com

 

 

 

 

 

 

Infos zu Kiesha unter http://littlegrandmother.net

Über den Autor

Avatar of Annegret Torspecken

ist verantwortlich für SEIN-TV. Auch dort zeigt sie auf, wie wichtig positive Informationen für unser Gehirn sind. Der regelmäßige Konsum positiver Informationen regeneriert verkümmerte neuronale Vernetzungen im Gehirn. Auf der neuen SEIN-TV- Homepage (Relaunch voraussichtlich Mitte 2013) soll es daher eine Kennzeichnung von Filmen geben, die eine positive Wirkung auf das Gehirn ausüben.

Mehr Infos

www.at-connect.info

5 Responses

  1. AnnegretTorspecken

    Danke liebe Blaubeerina,

    für deinen link. Ich war total bestürzt, dass eine so zarte Persönlichkeit wie Giannina einen solch derben anklagenden Text verfassen kann, der zum Ende hin in regelrechte Hasstriaden ausufert.

    Ich bekenne mich dazu, dass ich meine eigene Meinung habe, gehöre also laut ihrer Liste zu der 3. Kategorie, von der sie am meisten irritiert ist. Als Grundlage, um sich eine eigene Meinung zu bilden empfehle ich, sich zu Studienzwecken Reden von Politikern oder einfach einmal die Nachrichten anzuhören und dann einen Film von Kiesha anzusehen. Das Körper/Geist/Seele System gibt einem klare Signale, was es wert ist zu unterstützen.

    Leider zählen bei der Beweisführung natürlich die Begegnungen von jenseitigen oder außerirdischen Wesenheiten gar nicht, auch der Impuls, der gesetzt wird, wenn wir Kieshas Filme betrachten. Genau das hat mich dazu bewogen gehabt sie hierher einzuladen. Der Funke, der rüberkommt, der Same, der gelegt wird in der Richtung, das ein JEDER etwas tun kann. Jeder einzelne kann die Welt verändern. Das ist natürlich eine These, mit der viele Menschen nicht umgehen können und es daher verurteilen müssen. Auch das kann ich verstehen. Wichtig ist jedoch, dass jeder einzelne für sich entscheidet, auf welche Seite er/sie sich befinden möchte.

    Will ich weiterhin den argumentierenden Medien, Politikern und anderen schlauen Gelehrten folgen oder folge ich meinem EIGENEM inneren Wissen. Mache ich mir die Mühe für mich selbst unterscheiden zu lernen, wird die Welt ein völlig neues Abenteuer, welches sicherlich nicht immer leicht von der Hand geht.

    Fühlt euch frei, eine eigene Meinung zu haben. Kann ich dazu nur sagen.

    In Liebe,
    Annegret

    Antworten
  2. Ingrid Inaara Rosenmaier

    Danke für diesen wunderschön geschriebenen Artikel! Ja-wir alle sind aufgerufen unseren Teil zum Wandel beizutragen ! Jeder in seinem Umfeld ,in seiner Umgebung,seinem Familien- und Freundeskreis vorzuleben den achtsamen Umgang mit Mutter Erde und all ihren Bewohnern!
    Viele Menschen -auch aus unserem Kulturkreis erhielten die selbe Botschaft ihrer geistigen Füher! Ich reise selbst mit Gruppen seit vielen Jahren an Plätze ,die die Engel uns durchgeben,auch wir vergraben Kristalle und führen Heilungszeremonien durch ,und informieren die Flüße,Seen und das Meer!
    Im März diesen Jahres kam nach einer solchen Zeremonie im roten Meer in Ägypten, ein ganzer Schwarm wilder Delphine zu uns und ist über eine Stunde mit uns geschwommen!
    Dies war das Geschenk von Mutter Erde an uns,und es hat uns alle tief berührt und verändert….
    Leider bin ich zu dieser Zeit nicht in Berlin,aber im Herzen sind wir Erdenhüter-alle verbunden!
    Liebe Grüße von Herzen! Ingrid Inaara Rosenmaier

    Antworten
  3. Bela

    Hallo Blaubeerina,

    ich habe auch die Gegenstimmen gehört und wüsste gerne, was ich davon zu halten habe. Ich bin sehr berührt von dem was Little Grandmother sagt und glaube, das Ihre Worte über die Liebe und die Erde wahr sind. Trotzdem wirft es leider ein schlechtes Licht auf sie, wenn dieser Teil Ihrer Geschchte nicht der Wahrheit entspricht.

    Sonnge Grüße!
    Bela

    Antworten
  4. Blaubeerina

    Hallo,

    habe diesen Artikel über Kiesha Crowther gefunden:
    http://klanggebet.wordpress.com/2011/02/17/klarende-worte-der-salish-indianer-zu-kiesha-crowther-little-grandmother/

    Lieben Gruß,
    Blaubeerina

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*