Anzeige

17. Internationales Rainbow-Spirit-Festival

Das große multi-spirituelle Kult- und Kultur-Event kommt erstmals nach Berlin und bietet ein riesiges und vielfältiges Programm mit hochkarätigen Highlights. Sein sprach mit Festival-Initiator Thomas Mariam Sura.

 

Was ist das Besondere an euren Rainbow-Spirit-Festivals?
Das Besondere an einem solchen Ereignis ist der undogmatische und offene Charakter, der sich an der spirituellen Suche des Menschen nach Wahrheit, Gott  bzw. dem Selbst orientiert – ohne in irgendeiner Weise eine bestimmte Richtung auszugrenzen. Ist doch die religiös-spirituell-esoterische Bewegung in der Regel bemüht, sich voneinander abzugrenzen, so ist es das Verdienst des Rainbow-Spirit-Festivals, das vereinende Element in den Vordergrund zu stellen. Der Name ist gleichzeitig Motto und Leitgedanke: Der Geist des Regenbogens – verschiedene Farben, die miteinander zu einer Brücke zwischen Himmel und Erde verschmelzen. Es ist der klare Aufruf an die sich als spirituell-religiös “outenden” Menschen, sich darauf zu besinnen, dass alle letztlich dasselbe suchen und dass der Weg dorthin nur in gegenseitiger Achtung und im Respekt vor den anderen Weltanschauungen möglich ist.

Auf dem Festival treffen sich Menschen, um gemeinsam das Leben als Geschenk einer universellen Göttlichkeit zu feiern. Buddhisten, Christen, Sufis und viele Bewegungen, die sich in keine Kategorie pressen lassen, tauschen auf dem Festival ihre Einsichten und Informationen aus. In Konzerten, spontanen Musiksessions und unzähligen Gesprächen erwacht ein gemeinsames Bewusstsein, das im Respekt und der Anerkennung des anders Empfindenden und Denkenden die Lösung für interkulturelle, interreligöse und gesellschaftliche Konflikte sieht.

Neben spirituellen Themen geht es immer wieder um Heilung von Körper, Geist und Seele. Themen wie Ayurveda, Geistheilung, Yoga, Anti-Aging und Feng Shui finden sich wiederholt im Vortrags- und Workshopprogramm wieder.
Dabei ist dieses große Zusammentreffen von Tausenden von Menschen alles andere als trocken. Im Gegenteil: Es vibriert, rockt, singt und tanzt bis in die Nacht.

Was hat euch dazu bewegt, mit dem Festival nach Berlin zu kommen?
Mariam Sura: Seit Jahren werden wir von vielen Menschen gebeten, doch auch in der Nordhälfte Deutschlands ein Festival zu veranstalten. Zu den am meisten gewünschten Städten gehörte Berlin. Doch für diese Stadt entschieden haben wir uns, weil sie so lebendig und kreativ ist – so offen und in Bewegung. Das ist das optimale Klima für ein spirituelles Festival, und unsere Gäste aus allen Teilen der Welt werden es lieben! …Und mit der Station in der Luckenwalder Straße in Kreuzberg haben wir eine echt tolle lichte und atmosphärische Location gefunden. 

Was macht deiner Ansicht nach das Rainbow-Spirit-Festival so attraktiv? 
In der Hauptsache ist es das Energiefeld, das die vielen Menschen durch ihre Offenheit, Liebe und ihr bewusstes Miteinander kreieren. Dazu kommt der liebevolle und schöne Rahmen, den unser Team jedes Mal aufs Neue erschafft – und nicht zuletzt die vielen spirituellen Highlights, die ihre Lehren, Impulse und ihre Musik mit uns allen teilen. Die meisten Menschen, die einmal auf dem Festival waren, kommen immer wieder, sie treffen dort Freunde und nehmen wichtige Anregungen für ihr weiteres Leben mit. Mehr als 90 Prozent aller neuen Besucher kommen auf Empfehlung. Das sagt eigentlich alles. 

Was sind die Highlights des Berliner Festivals? 
Mariam Sura: Es gibt so viele verschiede Aspekte und Highlights auf dem Festival, allein zirka 150 Einzelveranstaltungen, über 30 Konzerte und über 100 Aussteller, dass es schwer und fast ungerecht ist, ein paar herauszuheben. Ich will es trotzdem versuchen. Wir haben viele interessante Themen im Zusammenhang mit Spiritualität aufgegriffen. Wie verhält es sich mit Spirit & Ernährung, Spirit & Sex oder Spirit & Erfolg. Dazu und zu vielen anderen Themen wird es Vorträge und Workshops geben. Herausragend sind unter anderem Persönlichkeiten wie der Energiemeister Michael Barnett, der Druide Philip Carr-Gomm oder der indische Meister Sri Vast – und natürlich Musiker wie Prem Joshua, Peter Makena, Satyaa & Pari oder Devakant. Darüberhinaus gibt eine Jetzt-TV-Lounge, wo den ganzen Tag Satsangs mit den unterschiedlichsten spirituellen Lehrern stattfinden, eine Yoga-Lounge zum Schnuppern und eine Abraham-Lounge mit Vorträgen und Videos von Esther & Jerry Hicks. Mein persönliches Highlight ist die Disco jeden Abend und das Meeting mit Freunden im “Schampus-Corner”. Das Festival ist für mich Feiern und Teilen auf allen Ebenen. 

Wir sind alle sehr gespannt auf das Festival. Danke für das Gespräch.

Termin: 12.-14. November 2010
Öffnungszeiten:
Freitag und Samstag 10-2.30 Uhr,
Sonntag 10-20.30 Uhr
Ort: Station-Berlin, Luckenwalder Str. 4-6, 10963 Berlin
Preise: Nur Ausstellung: 9 €
Komplett (Ausstellung plus Vorträge): Ein Tag: 28 €, zwei Tage 50 €, drei Tage 70 €, Happy Hours (ab 19 Uhr) 24 €
Kinder bis 12 Jahre frei in Ausstellung und Kongress.

Info und Tickets:
One Spirit GmbH, Lichtentalerstr. 25, 76530 Baden-Baden, festival@onespirit.de, Hotline: 0721-385 00

 

Highlights

u.a.
Satyaa & Pari
Peter Makena
Prem Joshua
Sathari Singh
Peter Berliner
Devakant
Indigo Masala
Regina Berger
Michael Barnett
B. Bunzel-Dürlich
Madhukar
Werner Ablass
Sri Vast
Veit Lindau
Manfred Mohr
M. Vidya Scherer
Philip Carr-Gomm
Petra Schneider
Bettina Halifax
Christian Meyer
Stefanie Menzel
Renate Busam
Tianying & Tianping
Mata Urmila Devi
Nicole Valentine
Antje & Edwin Eisele
Alfred Austermann
Stefan Ulbrich
Winnie Rode

Große Ausstellung
Yoga Lounge
Abraham Lounge
Jetzt-TV-Lounge
Kino-Lounge
Bollywood-Party

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*