Anzeige

Ein ehemaliger Pharmamanager packt aus

Dr. John Virapen ist ehemaliger Manager von Eli Lilly, einem der weltweit größten Pharmaunternehmen. Er hat ein Buch geschrieben mit dem Titel: „Nebenwirkung Tod: Korruption in der Pharma-Industrie“. Das Buch ist ein Bestseller und wurde bisher in 18 Sprachen übersetzt. Die Journalistin und Filmemacherin Anne Blumenthal interviewte Dr. John Virapen über seine Zeit in der pharmazeutischen Industrie.

Sie haben viele Jahre in gehobener Position für die pharmazeutische Industrie gearbeitet und dann ein Buch über deren kriminelle Machenschaften geschrieben. Woher kam der Gesinnungwandel?

Die Einsicht kam, als mein Sohn im Alter von sechs Monaten geimpft werden sollte. Meine Frau war mit ihm in der Klinik gewesen. Meine Frau lehnte die Impfung ab, und dann hat die behandelnde Ärztin sie aus der Klinik geworfen und gemeint, dass sie hier nur geimpfte Kinder behandeln. Ich habe dann recherchiert und herausgefunden, dass diese Ärztin zusammen mit Pharmavertretern und Politikern in einem Komitee sitzt, das sich für Pflichtimpfungen einsetzt. Dann fing ich an nachzudenken, und meine ganze Karriere fiel immer mehr in sich zusammen. Ich musste mich fragen: Was habe ich getan? Ich war Teil dieses ganzen verbrecherischen Systems. Das, was heutzutage Medizin genannt wird, ist einzig und alleine ein Business, das mit Menschlichkeit und dem Hippokratischen Eid nichts mehr zu tun hat. Und diese Art von  Business ist wie eine Krankheit, die von den USA aus alle anderen Länder der Welt angesteckt hat. Sie missbrauchen Frauen, Kinder und arme Menschen als Versuchskaninchen, einzig und alleine zu einem Zweck: Profit. Viele tausend Menschen sterben täglich an den Nebenwirkungen der Medikamente.

Geben Sie uns Beispiele für die kriminellen Machenschaften der Pharmaindustrie.

Der Profit der pharmazeutischen Industrie ist aufgebaut auf Lügen. Wenn  bei Medikamenten gefährliche Nebenwirkungen festgestellt werden, dann werden diese vertuscht. Am Beispiel Prozac®, das in Deutschland unter dem Namen Fluctin® vertrieben wird, kann ich das verbrecherische Vorgehen aufzeigen: Zunächst gibt es einen Wirkstoff, das ist im Falle von Prozac® Fluoxetin. Bei der Erforschung von Fluoxetin stellte man fest, dass die getesteten Personen teilweise an Gewicht verloren. Das war ein sehr interessanter Effekt. Eine Zulassung für ein gewichtsreduzierendes Mittel zu bekommen, ist allerdings sehr schwierig und kostenintensiv, also strebte man an, Prozac zunächst als Antidepressivum zuzulassen und später die Zulassung auszuweiten. Fluoxetin beeinflusst die Serotoninbalance im Gehirn und soll zu einem ausgeglichenen psychischen Zustand führen.

Während das Medikament zur Zulassung eingereicht wird, beginnt die PR-Maschine zu laufen: Es wird ein Bedarf kreiert. Für Prozac® suchte man sich dafür die Kinder aus, es wurden Anzeigen in Erziehungsmagazinen geschaltet, die versprachen, dass Eli Lilly an einem Medikament forscht, das es Kindern mit ADHS ermöglicht, einen geregelten Tagesablauf zu haben und ihr Potenzial voll zu entfalten. Zuvor schon hatte man über Jahre den Krankheitsbegriff ADHS (Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom) geprägt, der mittlerweile in Schulen und Kindergärten bekannt ist wie Schnupfen. Unruhige Kinder wurden zu Patienten und potenziellen Kunden gemacht. Hierdurch wurde ein Bedarf kreiert, der die Zulassungsbehörde unter Druck setzte; immer mehr Patienten und Ärzte fragten nach diesem Medikament. Die Zulassung für Fluoxetin zu bekommen, erschien allerdings aussichtslos, da führende Psychiater in Schweden, denen ich die Daten der klinischen Versuche zeigte, allesamt den Daumen nach unten zeigten.

Ich stand mächtig unter Druck. Meine Firma erwartete von mir einen Blockbuster, und nun sollte das Ganze schon an der Zulassung scheitern. Die klinischen Studien, die wir zur Zulassung eingereicht hatten, wurden im Auftrag der Zulassungsbehörde von einem unabhängigen Experten beurteilt. Diesen Experten lud ich zu einem Abendessen ein, ich recherchierte seine Hobbies und Vorlieben. Ich machte ihm ein Angebot, und er schlug ein. Die Zulassung war somit in trockenen Tüchern. Ich hatte einen unabhängigen Experten gekauft, meine Firma erhielt ihre Zulassung, und Prozac® wurde weltweit der erste pharmazeutische Blockbuster, das heißt, es wird jährlich mindestens eine Milliarde Dollar damit umgesetzt. In den Beipackzetteln von Prozac® steht als Nebenwirkung: „Aggressive Verhaltensweisen, abnormes Denken, Suizidgedanken und Selbstmord“. Der Psychiater David Healy, der seinen Patienten Prozac® verschrieben hatte, bevor einer davon in einem grausamen Gemetzel seine Frau und sich selbst getötet hatte, wurde kritisch und begann zu recherchieren. Er kam zu dem Ergebnis, dass sich weltweit eine Viertelmillion Menschen, die auf Prozac® waren, versuchten umzubringen, 25.000 davon erfolgreich. Und dieses Medikament wird weiterhin millionenfach verkauft.

Ein weiteres Beispiel: Anfang 2009 hielt ich eine Rede in Belgien. Auch der belgische Gesundheitsminister war anwesend. Ich fotografierte heimlich die Unterlagen, die er dabei hatte, weil ich kein Französisch kann. Ich stellte hinterher fest: Es waren Unterlagen über Preisverhandlungen mit Glaxo Smith Wellcome (heute GlaxoSmithKline) bezüglich Tamiflu. Einige Monate später wurde die Schweinegrippe verkündet, gegen die man den zugelassenen Impfstoff schon in der Tasche hatte. Also: die Pharmaindustrie erfindet Krankheiten zu vorhandenen Produkten. Ähnlich läuft es bei HIV/AIDS ab, aber das haben Sie ja selbst in Ihrem Film „I won’t go quietly“ eindringlich dargestellt.

Wie konnten Sie 35 Jahre lang für solche Unternehmen arbeiten, ohne dass sich ihr schlechtes Gewissen geregt hat?

Um ehrlich zu sein, habe ich die Privilegien, in Fünf-Sterne Hotels zu übernachten, in den besten Restaurants zu essen, den guten Wein und die Frauen sehr genossen. Als Farbiger hatte ich nicht viel Auswahl und musste bei allem zweimal so gut sein wie meine weißen Kollegen.

Fühlen Sie sich schuldig? Was tun Sie gegen Ihr schlechtes Gewissen?

Glauben Sie mir: Ich habe viele schlaflose Nächte. Dann kam da dieser Ruf, den ich erhielt: „Fang an, deine Geschichte zu erzählen.“ Und als ich damit anfing, habe ich mich damit selbst Stück für Stück rehabilitiert.

Warum stehen nicht mehr Menschen auf?

Es ist immer noch so, dass die Ärzte quasi Götter sind, denen blind vertraut wird. Das ganze System ist so aufgebaut, dass wir den Experten bedingungslos glauben.

Was kann getan werden?

Wir müssen anfangen, die Ärzte zu hinterfragen und aufhören, Medikamente zu nehmen, wir brauchen sie nicht. Es gibt nicht ein einziges chemisches Medikament, das von der Pharmaindustrie verkauft wird, dessen Nutzen höher ist als sein Schaden.

Und was tun Sie, wenn Sie krank sind?

Was heißt es denn eigentlich, krank zu sein? Wenn Ihnen erzählt wird, Sie sind HIV-positiv und werden irgendwann AIDS bekommen, sind Sie dann krank? Behandelt euch mit den Dingen und Substanzen, die Mutter Natur uns gibt. Wer auch immer unser Schöpfer ist, er hat etwas geschaffen, das so komplex ist, dass der menschliche Geist niemals in der Lage sein wird, diese Geheimnisse vollkommen zu durchschauen.


John Virapen „Nebenwirkung Tod: Korruption in der Pharma-Industrie. Ein Ex-Manager packt aus“, Familienverlag Buchner
www.medicinecult.com

23 Responses

  1. Anakonda
    GlaxoSmithKline geht es finanziell inzwischen sehr schlecht!!!

    GlaxoSmithKline entlässt haufenweise Mitarbeiter! Fakt! Fragt nicht nach der Quelle, vertraut! EZB, Goldman Sachs, Zalando etc. entlassen ebenfalls!

    Antworten
  2. Ehrengard Becken-Landwehrs
    Die Pharmamafia

    Die medizinische Industrie ist noch schlimmer als die Mafia und sie verursacht im Jahr mehr Tote verursachen, als man uns weismachen will.
    Grundsätzlich gilt: Ohne Kranke wäre die Pharma längst pleite, daher versucht sie ihren Pool so zu halten, daß die Menschen möglichst krank erhalten bleiben, nicht gesunden und auch nicht unbedingt sterben. Sie und ihre Helfershelfer die Ärzte, (nicht alle aber die meisten) können nur an Kranken verdienen. Eine ganz einfache Rechnung.
    Es gibt mehrere Foren, wo man sich schlau machen kann:
    www.aegis.at oder aegis,ch
    www.impfkritik.de
    Und dann gibt es noch einen sehr guten Film, wovon ich nur den 1. Trailer hier habe:
    https://www.youtube.com/watch?list=PLVoAobb8ZQe-dde_XcEbJVsaH0_V8Phm1&v=LjSJ1Gygx-U
    Es lohnt sich schon in diesen reinzusehen, um die kriminelle Energie der Produzenten zu begreifen.

    Antworten
  3. Tamara Kaltenbach

    Ich finde das Buch super. Endlich mal jemand der sagt, was ich schon die ganze Zeit denke.

    Man braucht Mutige um die Wahrheit auszusprechen!!“. (Ghandi )

    „Denn nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein.“ (Kurt Tucholsky)

    Ich habe letztes Jahr im März das Medikament Ciprobay genommen und habe immer noch einen Höllentrip. Meine Nervenbahnen sind geschädigt und meine Sinnesnerven. Ich hatte Schmerzen überall und wurde von den Ärzten als Psychisch krank hin gestellt. Am Anfang ging ich von einer Borreliose aus. Bis ich im Internet über die fatalen Folgen und Nebenwirkungen stoß. In Amerika laufen sogar schon Gerichtsverfahren. Ich werde so schnell kein Medikament mehr nehmen. Es hat mein Leben verändert. Ich habe sogar geschwollen Schleimhäute und mein Zahnfleisch geht zurück, habe blutarmut und schlechte Leberwerte. Passt auf was ihr nehmt und erkundigt Euch vorher. Denn die Ärzte leugnen es dann auch, das kann nicht von dem Medikament kommen, das ist schon lange aus Ihrem Körper und leider gibt es unter 5 % die die höllischen Nebenwirkungen wie ich habe. Ich hoffe aus der Geschichte wieder rauß zukommen. Selbst mein Gedächtnis ist beeintächtigt, meine Muskeln gingen zurück, Sehnen und Bänder sind angegriffen, ich hatte blaue Flecken am Oberschenkel, konnte nicht mehr aus der Badewanne kommen, zweimal konnte ich meine Hand nicht bewegen, habe Darmbeschwerden, Magenbeschwerden, Brennen, Hautausschläge, Sehverlust und und und. Ich werde meinen Körper nicht mehr fremdbestimmen lassen.

    Antworten
  4. weltkinderpresident

    Das ich der Pharmaindustrie 1980 den Rücken kehrte, werde ich niemlas bereuen!
    Seit meiner ersten „Wunderheilung“ nur durch Umdenken habe ich weiterhin 2x Krebs, kleinen Schlaganfall, schmerzhafte Ablagerungen in den Schultergelenken, eine sehr schwere Gefäßverletzung und weitere „Störungen“ überlebt und ganz ohne jemals im Bett zu liegen überstanden. Niemals habe ich chem. Medikamente eingenommen, lediglich Globoli`s und einige Naturmittelchen – mir geht es prächtig-aber erst jetzt habe ich mich auch intensiver mit der Thematik der Vermeidung von „Krankheiten“ beschäftigt – in Bezug auf eine wirklich gesunde Ernährung und Lebensweise, nun bin ich mit 60 in guter Verfassung und mit 67 in Höchstform, das ist sicher! Denn alle 7 Jahre schenkt uns die Natur einen fast neuen Körper durch den Zellerneuerungsprozess…wir bestimmen durch unsere Verhaltensweise, wie er dann aussieht !
    Es ist das grösste und schönste Experiment meines Lebens mit vorhersehbarem Ausgang ! Schönes Leben und es wird viele solche mutige Personen in naher Zukunft geben-da bin ich mir sicher-diese ganze Schinwelt bricht zusammen-die Wahrheit bekommt die Oberhand!

    Antworten
  5. Andreas Scherer

    Wie alt ist unsere Pharmaindustrie?
    Wie alt ist die Menschheit?
    Die Pharmaindustrie will uns ernsthaft glauben machen, dass wir ohne den von ihr emittierten Müll nicht existieren können. Leider gelingt es ihnen bei sehr Vielen. 🙁
    Tatsache ist, dass es sehr wohl immer Medizin gegeben hat. Suchen sie einfach unter dem Stichwort „ätherische Öle“.
    Die meisten heutigen Medikamente sind den natürlichen Substanzen nachempfunden, jedoch derart verändert damit sie „patentierbar“ sind.

    Antworten
  6. Sabine Gemmel

    Schon seit langem weiß ich, daß es nicht mit rechten Dingen zugeht.
    Nur, was nützt dies alles, wenn keine echten Alternativen gegen die
    chemischen Keulen angeboten werden! Es ist doch so, daß die Machtlosigkeit gegenüber quälenden Krankheiten dazu führen, daß man
    letztendlich verordnete Chemie schluckt. Oder gibt es etwa tatsächlich
    wirksame Alternativen von denen wir nichts wissen?????

    Antworten
    • Ehrengard Becken-Landwehrs
      Alternativen

      Es gibt inzwischen schon sehr gute Bücher von Kräurterkennern, die sehr gute Alternativen anführen. Man sollte aber beim Kauf sehr darauf achten, wie sie aufgemacht sind, d. h. für jedermann verständlich. Uns „zivilisierten“ Menschen ist die Naturverbundenheit abhanden gekommen und die meisten sind so konditioniert, daß sie niemals auf die Natur zurück greifen würden. Kleinigkeiten heile ich grundsätzlich mit der Natur, man sollte auch seine Selbstheilungskräfte nicht unterschätzen.
      Einfach mal in eine Bücherei gehen und nach einem Buch suchen, daß nicht nur die Kräuter beschreibt und welche Wirkung sie haben, sondern auch die Zubereitung beinhalten.

      Antworten
    • shumil
      heilendes Wasser trinken

      Gib einfach mal hier bei Sein.de in die Suchfunktion ‚Wasser‘ ein – das ist der erste Schritt, um sich um wirklich gutes Wasser zu bemühen (Tipp: Hunzawasser).

      Wir sind Wasserwesen (Körper 70%, Gehirn 90%, Blut 92%) und unsere Zellen brauchen als wichtigstes zellgängiges Wasser, um den Stoffwechsel funktionieren zu lassen, vor allem um Gift- und Schadstoffe abzutransportieren – man kann literweise irgendein Wasser trinken und dehydriert trotzdem, bis zum Moment von Krebs als Endstadium (Krebszellen enthalten absolut keinen Wasserstoff mehr!).

      Viel Erfolg bei der weiteren Internet-recherche.

      Antworten
    • Charlotte
      Charlotte Schütz

      Ja die gibt es, nämlich Nahrungsergänzungsmittel, die aber in Deutschland nicht vertrieben werden dürfen.
      Was man bei uns in den Apotheken als pflanzliche Mittel bekommt ist meist so niedrig dosiert, dass sie im Endeffekt nicht helfen.
      Alle Vitalstoffe wie Vitamine, Mineralstoffe etc. werden von den Kassen nicht bezahlt und viele können es sich nicht leisten diese selbst zu bezahlen.
      Ich habe gelernt für meine Gesundheit selbst einzutreten und mich gegen chemische Medikamente entschieden. Ich sollte Gerinnungshemmer nehmen und zwar mein Leben lang, da ich durch Herzklappenfehler, Herzrythmusstörungen und Vorhofflimmern, Schlaganfall gefährdet bin. Das habe ich abgelehnt da ich inzwischen wusste, dass es Mittel auf natürlicher Basis gibt die keine Nebenwirkungen haben wie diese fürchterlichen Blutgerinnungshemmer.

      Inzwischen wird meine Einstellung von meinem Hausarzt und Internisten tolleriert. Jedoch immer mit dem Hinweis, dass sie mir die Medikamente vorschlagen bzw. verordnen müssten weil es ihre Richtlinien so vorschreiben.
      Also, auch ein Kassenarzt ist nicht frei in seinen Entscheidungen wenn er nicht seine eigene Existenz verlieren will.

      Antworten
  7. Gerhard

    Wir Steuerzahler sind selber schuld, weil wir uns vergiften lassen und für unsere Vergiftung noch viel Geld zahlen. Das gemeine Volk ist nur dann froh, wenn es Arbeit und Arbeitsplätze gibt, egal mit welchen Kosten und Folgen.
    „Fast drei Jahre nach der strategischen Panikmache zum weltweiten Schweinegrippe-Skandal wird jetzt das gesamte kriminelle Ausmaß von Pharmaindustrie, Politik, Medien und WHO bekannt: Ranghohe US-Regierungspolitiker hatten vor dem angeblichen Ausbruch der Seuche persönlich den Bau von mehreren weltweiten Impfstoffwerken in Auftrag gegeben, Medien und Wissenschaft wurden auf Kurs gebracht. In einem selten offenen Interview für KOPP Klartext äußert sich Dr. Wolfgang Wodarg, Vorstandsmitglied von Transparency Deutschland, tief besorgt über die kriminellen Machenschaften auf höchster Ebene der Weltbühne. (…) »In Deutschland ist laut unserer Schätzung ein Schaden von etwa 500 Millionen Euro entstanden. Zuzüglich des Medikaments Tamiflu. Wenn man den gesamten Aufwand einschließlich der Impfungen zusammenrechnet, kommt man wohl sogar auf das Doppelte, also etwa eine Milliarde Euro. Das alles zahlen die Bürger, entweder über Beiträge oder über die Steuer – denn das sind zwei Taschen derselben Hose«.
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/redaktion/schweinegrippe-2-9-und-die-kriminelle-energie-der-welt-elite.html;jsessionid=DFFD987DEBF620311A3543271B3F3A18

    Antworten
  8. michael olsen

    Zu dem Thema möchte ich den folgenden Krimi empfehlen:
    Wolfgang Schorlau: Die letzte Flucht. Kiepenheuer & Witsch, Köln 2011. ISBN 978-3-462-04279-5. 351 Seiten, 8,99 Euro.
    Auch hier geht es um die mafiösen Strukturen in der Pharma-Industrie.
    Sehr spannend und aufschlussreich.

    Antworten
  9. Linke Sylvia

    Zu dem selben Thema kann ich auch Ty Bollinger (Amerikaner) und seine Lektüre empfehelen:Krebs verstehen und natürlich heilen, wobei man im ersten Teil des Buches von der verlogenen Pharma-Industrie in Amerika bzw. weltweit erfährt

    Antworten
  10. LOM

    man sollte einfach nur diesen Film ansehen

    http://a.blip.tv/scripts/flash/showplayer.swf?file=http://blip.tv/rss/flash/2496165?referrer=http%3A%2F%2Fwww.anti-zensur.info%2F%3Fpage%3DVideos&source=3&showplayerpath=http://blip.tv/scripts/flash/

    danach weiss man alles

    würde mich nicht wundern wenn man diesen Kommentar raushackt..o))

    schaun wir mal..o))

    viel Erkenntnis für euch alle

    Antworten
  11. pein

    Die Pharmaindustrie ist die größte Schweinerei, welche jedoch von
    der Gesundheitsbehörde kommentarlos und auch aus Angst vor den
    Folgen, welche dann von dieser Lobby ausgehend befürchtet werden
    leider noch immer akzeptiert wird. Ich kann aus Erfahrung sprechen,
    weil ich als Vertreter Ärzte besucht habe und teilweise mitbe-
    kommen habe, wie Ärzten Druck auferlegt wurde. Die Pharma hat
    den Ärzten vorher die Tischlerarbeiten in der Ordination bezahlt.

    Antworten
  12. Teresa

    Vor ca 40 Jahren als ich noch ein Kind war, wurde meine kleine Schwester durch eine ärztliche Zwangsimpfung körperlich paralysiert worden. Bevor sie ein Jahr danach qualvoll verstarb, haben die Ärzte meine Eltern noch kräftig abgezockt für angebliche Heilmethoden und teuere Medikamente. Aus diesem Grund war meine Familie ziemlich geschwächt und traumatisiert und wir haben darüber nie richtig sprechen können.
    Deshalb bin ich heute sehr dankbar und erlöst, dass mutige Journalisten und Kritiker wie z.B. Jane Bürgermeister und Anita Petek-Dimmer die fragwürdige Schulmedizin und Pharmaindustrie öffentlich an den Pranger stellen und Impfungen als Schwindel und Giftcocktail entpuppen.

    „Schweinegrippe der geplante Genozid“ Interview mit Jane Bürgermeister
    http://www.youtube.com/watch?v=5_R5EHn9lOY

    Impfungen: Sinn oder Unsinn.Vortrag – AZK – Anita-Petek-Dimmer
    http://video.google.com/videoplay?docid=2472456726520598454

    Junge Leben in Trümmern: Narkolepsie durch Schweinegrippe-Impfung
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/-junge-leben-in-truemmern-narkolepsie-durch-schweinegrippe-impfung.html;jsessionid=DE5AAC4E5F97748939CA42ADFCAE38F0

    Fragen zur Schweinegrippe & Wie tötet man Millionen von Menschen
    http://www.sein.de/koerper/heilung/2009/fragen-zur-schweinegrippe-und-wie-toetet-man-millionen-von-menschen.html

    Antworten
  13. doci

    Einfach mal unter google eingeben:

    „Tote Ärzte lügen nicht“

    und sich dann den Artikel (Büchlein) reinziehen.

    Dann weiß man, was man zu tun hat…

    mfg doci

    Antworten
  14. Olli

    @Oktupus
    Sie leben wohl auch in ihrer eigenen Welt? Grundsätzlich sind diese Machenschaften schon lange bekannt und werden jetzt durch dieses Buch nochmals bestätigt. Wenn ich für eine NNH-Entzündung ein Antibiotikum verschrieben bekomme in dem wörtlich „dieses Medkikament kann sie töten“ steht, dann frag ich mich wie ein Arzt überhaupt sowas verschreiben und noch schlimmer, auf dem Markt erhältlich sein kann. Kein Arzt i.d. Welt kann sagen, wie ein Medikament auf jeden Einzelnen wirken kann. Glückspiel, solang die Opferzahl niedrig ist, ist es OK. Und wenn doch mal was schief geht, wird es aus dem Verkehr genommen. Die Verantwortlichen werden nie zur Rechenschaft gezogen. Im Endeffekt verurteil ich die Gesellschaft, weil diese ihre Medikamenten horten wie Lebensmittel und dieses System noch unterstützen. Bin seit einem Jahrzehnt Medikamentenfrei und lebe auch noch!

    Antworten
  15. Fried Westner

    Wer John Virapen nicht glauben will, kann sicher bei diesen ZDF-Reportagen und Aussagen aufwachen und einsichtig werden:

    ZDF Pharma Insider packt aus
    http://www.youtube.com/watch?v=Mo9jP6_t_PQ&feature=related

    Die Macht der Pharmaindustrie
    http://www.youtube.com/watch?v=uGZkhhU375E&feature=related

    Uwe Dolata, Bund der Kriminalbeamten: „Die Pharmaindustrie kann in Deutschland eigentlich machen was sie will. Wenn man sich die Methoden betrachtet, mit denen die Pharmaindustrie die Entscheidungsträger unter Druck setzt, so gehören die eigentlich in die mafiösen Strukturen.“

    Prof. Bruno Müller-Oerlinghausen, Arzneikommission deutsche Ärzteschaft: „Ich habe erlebt, dass aus dem verschlossenen Hotelzimmer, aus meiner Aktentasche Unterlagen, die für die Pharmaindustrie von Interesse waren, verschwunden sind.“

    Prof. Peter Schönhöfer, arznei-telegramm: „Als wir bemerkt hatten, dass da Leute uns nachspionierten, habe ich den Staatsschutz eingeschaltet weil ich zu der Zeit Politischer Beamter war. Und der hat dass dann abgestellt.“

    Dr. Leonhard Hansen, Kassenärztliche Vereinigung: „Die Drohungen beinhalteten eben Sätze wie „Wir machen sie platt“ oder „Wir klagen sie in Grund und Boden“ und es war für mich dann schon erschreckend manchmal zu erleben, wie einzelne Vorstände dieser Firmen wirklich jegliche Contenance verloren haben und einem unverholen gedroht haben. Und auch Mitarbeiter gesagt haben: Pass auf, dass nicht irgendwann ein Reifen vom Auto auf der Autobahn fliegt.“

    Horst Seehofer, ehemaliger Gesundheitsminister: „Es kann nicht so sein, dass eine Positivliste danach bestellt wird, wer die stärkste Lobby hat, sondern sie muss nach wissenschaftlich sauberen Kriterien gemacht werden und dies war in überschaubarer Zeit nicht möglich und deshalb haben wir sie dann beerdigt. Übrigens jede Folgeregierung auch!“

    Antworten
  16. Oktupus

    Wer glaubt wird seelig.Sicher ist die Pharmaindustrie kein unbeschriebenes Blatt, aber den Buchschreibern darf man auch nicht alles glauben, denn das Papier ist geduldig. Es ist eine Modeerscheinung, denn nach der vergangenen Karriere muß noch ein Buch geschrieben werden mit einem Inhalt, der sich dem entgegensetzt was wärend der Dienstzeit praktiziert wurde. Für mich sind es geldgierige Feiglinge, seien sie aus der Wirtschaft oder der Politik. Dazu kommt noch die Verfilmerin Anne Blumenthal natürlich urdeutscher Name , das sagt schon alles.

    Antworten
  17. dieter

    ich habe mich schon seit geraumer Zeit mit diesen Themen beschäftigt. Ein sehr interessanter Film ist auch „House of Numbers“ ein preisgekrönter Dokumentarfilm, der natürlich nicht im Fernsehen kommt. Interessante Suchbegriffe bei Google sind zum Beispiel Impfsymposium Stuttgart oder eine Aidspatienten packt aus.

    Leider sind auch unsere Lebensmittel nicht mehr gesund. Suchen Sie im Internet nach Aspartam und Gift. Es geht hier um einen Süßstoff der in sehr vielen Getränken, Light-produkten und Kaugummis zu finden ist.

    Im noch freien Internet lohnt sich alle Mal eine Recherche, unsere Qualitätsmedien verschweigen und vertuschen leider auch sehr viel, sie sind auch Teil des Systems.

    Antworten
  18. airfox

    ..im kern nichts neues, die machenschaften der pharma sind hinlänglich bekannt, bis in die mediale verzweigung von print und tv…
    was mich stutzig macht ist die aussage, dass alle medikamente einen geringeren nutzen haben als sie schaden. da ich kein experte/chemiker oder biologe bin. ich stelle mir aber die fragen:

    was ist mit dem künstlichen Insulin, welches so vielen menschen das leben rettet?
    was ist mit den antiseren, die bei vergiftungen verabreicht werden und lebensrettend sind?
    was ist bestimmten künstlichen adrenalinen, die bei op´s und notfällen verabreicht werden, damit der kreislauf nicht zusammenbricht?…
    gibt es dafür alternativen?..wenn ja, wäre ja suuuper klasse….
    hmm…ist wirklich ALLES sch…was von der pharma kommt, und wird alles über einen kamm geschert..?
    die wahrheit liegt wohl dazwischen…gleichwohl sei es dem Autor unbenommen, dass ich derartige machenschaften seitens des p.komplexes wie von ihm in dem interview angerissen vollumfänglich glaube.

    Antworten
  19. Petra Mann

    Super, vielen Dank. Ich stehe schon seit vielen Jahren der Pharma-Industrie kritisch gegenüber und sehe mich einmal mehr bestätigt.

    Antworten

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*