Ich sitze einmal mehr auf einer Messe und mache mir so meine Gedanken zum aktuellen Bewusstseinszustand der Menschheit. Immer noch überwiegen die Menschen, die gerne ihr Seelenheil per Mittelchen oder Heilsbringer von außen wollen. Die Geschichte vom „hundertsten Affen“, bei dem das kollektive Bewusstsein sich auf ein neues Level erhebt, scheint in weiter Ferne! Wie wir es von den gängigen Religionen gewohnt sind, geben wir – auch in der spirituellen Szene – gerne unsere Verantwortung an irgendetwas außerhalb von uns ab. Der Stein, das Buch, das Spray oder das Räucherwerk versprechen Heilung und Hilfe, um über den Alltag zu kommen, der einen schlaucht und im schlimmsten Falle krank werden lässt. Das ist ein Gedankenmodell, mit dem wir über Jahrhunderte gelebt haben – die Mittel und Helfer schaffen uns eine Komfortzone, in der wir gemütlich sitzen und die Verantwortung an andere abgeben können. Bewusstes Sein bedeutet für mich und meine Arbeit allerdings, einen Menschen die eigene innere Kraft spüren zu lassen und seine Gedanken vom Nach-Denken – mit dem wir uns leider nur auf vorgebahnten Pfaden bewegen – zum Neu-Denken zu beflügeln, bei dem wir uns von den alten klebrigen Denkmustern lösen und neue Nervenbahnen erzeugen. Es geht darum, statt wie gewohnt in „Wenn-Dann“-Konstrukten zu denken, ein „Ich bin – es folgt“ zuzulassen.

Das Wiederentdecken der Lebenskraft

Ich kann dir garantieren: Es gibt nichts und niemanden, der dich durch sein Tun heilen kann! Eine wirkliche Heilung geschieht immer aus dir selbst heraus. Dein Bewusstsein über deinen eigentlichen Ursprung, dein Herz und das Wiederentdecken deiner Verantwortung und Lebenskraft können dich aufbauen, dich wieder mit deinem Kern verbinden und zur Ruhe kommen lassen! Heilung bedeutet in diesem Sinne: Ganz sein! Es geht darum, das von Geburt an zur menschlichen Existenz gehörende Mangelempfinden bewusst loszulassen und keine Energie mehr zu investieren, um dieses schmerzhafte Empfinden zu betäuben. Denn all unsere materiellen Errungenschaften können diesen eigentlich geistig-energetischen Mangel niemals stillen. Sie geben uns vorübergehend eine leichte Linderung dieses Sehnsucht-Schmerzes. Aber nach all unseren Versuchen, den Schmerz zu stillen – was nur vorübergehend und unzureichend möglich ist – sind wir irgendwann maßlos ent-täuscht. Vielleicht ist DAS der eigentliche Sinn von all unseren Versuchen, den Mangel im Außen zu stillen. Und möglicherweise gelangen wir ja sogar durch die Erkenntnis, dass der Überfluss das Loch nicht stopfen kann, am Ende wieder in unser Herz, zur Liebe und zur bewussten Erkenntnis unseres vollkommenen Seins…

Von Stefanie Menzel

Author: Oliver Bartsch

Unterstütze SEIN

Vielen Dank an alle, die den Journalismus des SEIN bisher unterstützt haben.
Die Unterstützung unserer Leser trägt dazu bei, dass wir unsere redaktionelle Unabhängigkeit behalten und unsere eigene Meinung weiter äußern können. Wir sind sicher, dass unsere redaktionelle Arbeit und unsere Themenvielfalt und Tiefe den gesellschaftlichen Wandel beflügeln. Wir brauchen Deine Unterstützung, um weiterhin guten, kreativen "Lösungs-Journalismus" zu liefern und unsere Offenheit zu wahren. Jeder Leserbeitrag, ob groß oder klein, ist wertvoll. Wenn Du unsere Arbeit wertschätzt, unterstütze SEIN noch heute - es dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank.
SEIN unterstützen





Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.

*